Arno Surminski Kudenow oder An fremden Wassern weinen

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 9 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Kudenow oder An fremden Wassern weinen“ von Arno Surminski

Vom Schicksal eines Heimatvertriebenen Armo Surminski, berühmt für seine großen Ostpreußenromane, erzählt in diesem Buch vom Schicksal der vielen Heimatvertriebenen, die der Krieg nach Schleswig-Holstein verschlagen hat. Nach langer Irrfahrt findet ein kleiner Junge im Winter 1946 seine Mutter und Schwester in einem holsteinischen Kaff wieder. Nun haust die Familie Marenke im Hühnerstall eines Großbauern, verflucht von den Einheimischen, die ihren Frieden durch die fremden Hungerleider gestört sehen.

Von bedrückender Aktualität. Nicht nur für Ostpreußenverbundene ein lesens- und verschenkenswertes Buch eines der letzten noch lebenden Zeitzeugen, die (ihre) Geschichte zu Geschichten formen können.

— RobinBook
RobinBook

Stöbern in Romane

Sieben Nächte

Das Werk schrammt an den Todsünden vorbei u ist purer Selbstmitleid eines Mannes, der denkt sein Leben ist mit 30 vorgefertigt u zu Ende!

Raven

Pirasol

Die Autorin besticht auch in diesem Roman wieder mit herrlicher Poesie und wunderschönen eigenen Wortschöpfungen.

buecher-bea

Der Frauenchor von Chilbury

Mit "Der Frauenchor von Chilburg" ist Jennifer Ryan ein gefühlvoller, abwechslungsreicher Roman gelungen.

milkysilvermoon

Sommerkind

Emotional aufwühlend, tiefgründig, traurig und hoffnungsvoll...

Svanvithe

Underground Railroad

Hier wird fündig, wer wissen will, wie das Böse seit Jahrhunderten in Köpfen und Herzen der Menschen überleben konnte.

Polly16

Der Sommer der Inselschwestern

Eine wunderschöne und dramatische Geschichte über drei Frauen, ihr Leben und ihrer Freundschaft.

AmyJBrown

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Kudenow - so gut wie "Jokehnen" und "Polninken", unterhaltsam, aktuell und eindringlich!

    Kudenow oder An fremden Wassern weinen
    RobinBook

    RobinBook

    11. October 2015 um 11:48

    "Armo Surminski, berühmt für seine großen Ostpreußenromane, erzählt in diesem Buch vom Schicksal der vielen Heimatvertriebenen, die der Krieg nach Schleswig-Holstein verschlagen hat. Nach langer Irrfahrt findet ein kleiner Junge im Winter 1946 seine Mutter und Schwester in einem holsteinischen Kaff wieder. Nun haust die Familie Marenke im Hühnerstall eines Großbauern, verflucht von den Einheimischen, die ihren Frieden durch die fremden Hungerleider gestört sehen." (Quelle: Amazon) Von bedrückender Aktualität. Nicht nur für Ostpreußenverbundene ein lesens- und verschenkenswertes Buch eines der letzten noch lebenden Zeitzeugen, die (ihre) Geschichte zu Geschichten formen können. Diese Geschichte schließt vom Zeitgeschehen und vom Lebensalter des Protagonisten her ungefähr an die in "Jokehnen" erzählte des kleinen Hermann Steputat an und dürfte wie diese wenn nicht selbst erlebt so doch selbst beobachtet sein. Gut beobachtet. Und erneut unnachahmlich gut in Worte gefasst. Arno Surminski versteht es, den Leser, hat dieser nun eine Verbindung zu Ostpreußen oder nicht, zu berühren, ist dabei aber niemals revanchistisch oder gefühlsduselig.  

    Mehr