Arnold Bennett Hotel Grand Babylon

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Hotel Grand Babylon“ von Arnold Bennett

Der Amerikaner Theodore Racksole ist einer der reichsten Männer der Welt - §und ein Freund schneller Entschlüsse. Weil ihm das Benehmen eines Oberkellners mißfällt, kauft er während seines Urlaubs in London kurzerhand das ganze Hotel. Als Racksole den Küchenchef beim Einbalsamieren einer Leiche ertappt, beginnen er und seine Tochter Nella zu ahnen, daß seine neuen Angestellten noch ganz andere Dinge auf dem Kerbholz haben. Ein turbulentes Verwirrspiel um einen geheimnisvollen Mord beginnt ...§

Stöbern in Klassiker

Unterm Rad

Eine zeitlose Geschichte. die sich auch auf heutige Verhältnisse fabelhaft übertragen lässt.

DieseAnja

Krieg und Frieden

Ein Klassiker, den man gelesen haben sollte (wenn man viel zeit und ein gutes Gedächtnis hat!)

Kinanira

Meine Cousine Rachel

Ein Roman ganz nach meinem Geschmack: Tolle Erzählweise, spannende Figuren und Handlung, schöne alte Sprache.

Jana_Stolberg

Die Blechtrommel

Ein dezent verstörendes Meisterwerk!

RolandKa

Stolz und Vorurteil

einer meiner liebsten Romane!

sirlancelot

Der Steppenwolf

Der Spiegel, der die 'Fratze' der Wahrheit zeigt, wird von den Dummen gehasst.

Hofmann-J

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Hotel Grand Babylon" von Arnold Bennett

    Hotel Grand Babylon
    tedesca

    tedesca

    21. December 2010 um 08:32

    "Hotel Grand Babylon" von Arnold Bennett ist ein herrlich skurriler Roman über die feine Gesellschaft des beginnenden 20. Jahrhunderts. Ein amerikanischer Millionär brüskiert die versnobten Angestellten eines Nobelhotels, das er letztendlich kauft, um seiner Tochter Nella den Wunsch nach Steak und Bier zu erfüllen. Und plötzlich nehmen skandalöse Dinge ihren Lauf, die bis in die höchsten Adelskreise Europas reichen. Eine Leiche taucht auf und verschwindet wieder, Nella wird entführt und ein Prinz begeht Selbstmord. Über allem steht der herrliche Kontrast zwischen amerikanischerm Pragmatismus und britischer Noblesse. Im Original muss dieses Buch noch eine Spur humorvoller rüberkommen, weil in der Übersetzung die herrlichen Bonmots sich teilweise nur erahnen lassen. Gelesen wird das Hörbuch von Katharina Thalbach, bei der ich mich nie ganz entscheiden kann, ob ich sie jetzt mag oder nicht. Gewisse Charaktere liest sie mit Perfektion, dafür gibt sie Frauen wie Nella immer diese Kleinmädchenstimme, die gerade dieser für ihre Zeit so emanzipierten jungen Frau überhaupt nicht steht, nicht einmal, wenn sie ihrem Herrn Papa eine Million Pfund abschwatzt. Alles in allem fand ich Frau Thalbach erträglich und das Buch wirklich hörenswert, somit kann ich es auch mit gutem Gewissen weiterempfehlen.

    Mehr