Arnold Küsters Endstation Allgäu

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Endstation Allgäu“ von Arnold Küsters

Als der Kemptener Kommissar Carsten Jakisch von seinem grantigen Vorgesetzten dazu verdonnert wird, ungelöste Fälle aufzuarbeiten, stößt er auf eine alte Vermisstensache. Vor Jahren ist im Werdensteiner Moos eine Frau verschwunden, Spuren führen an den Niederrhein. Jakisch bittet die Mönchengladbacher Kollegen um Hilfe, schließlich gilt es auch noch die allesentscheidende Frage nach dem einzig wahren Schweinebraten zu klären: Kartoffelklöße oder Semmelknödel?

Ein spannender Fall. Beim Lesen wurde ich stets angeregt, mir ebenfalls Gedanken zu machen, wer der Mörder ist. Mein Verdacht war falsch

— Schneeapfel91
Schneeapfel91

Stöbern in Krimi & Thriller

Sag kein Wort

Unglaublich fesselnd!

Eori

Ich soll nicht lügen

Packend und bewegend. Allerdings ist ein Buch, in denen die Protagonisten an psychischen Erkrankungen leiden nicht gleich ein Psychothriller

LarryCoconarry

Redemption Road - Straße der Vergeltung

Großartig geschrieben und hochspannend, rasant. Ein Thriller-Highlight.

Nisnis

Kreuzschnitt

Verbrechen in Vergangenheit und Gegenwart

mareikealbracht

Wildfutter

Bayrische Krimikomödie um Wildsau und Tiger

vronika22

Fiona

Ein spannender Krimi mit einer interessanten Ermittlerin, die für viele Überraschungen sorgt.

twentytwo

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein Psychopath treibt sein Unwesen

    Endstation Allgäu
    Schneeapfel91

    Schneeapfel91

    13. May 2015 um 22:15

    In diesem Roman soll sich Carsten Jackisch auf Anordnung seines Vorgesetzen KHK Mayr um alte, ungelöste Fälle kümmern. Er stößt hierbei auf einen Fall im Werdensteiner Moos, bei dem damals eine nackte Frau tot aufgefunden wurde. Neben der Leiche lag ihre Kleidung fein säuberlich zusammengelegt auf einem Stapel. Viele Jahre später ereignen sich vier Todesfälle, die genau nach diesem Muster begangen wurden - zwei am Niederrhein und zwei im Allgäu. Jeder der 4 Frauen wurden andere Körperteile entnommen. Einmal waren es die Augäpfel, einmal die Arme, die Beine und die Letzte wurde am Rücken gehäutet Stehen diese grausamen Verbrechen in einem Zusammenhang zu dem Mord damals im Werdensteiner Moos? Jackisch nimmt die Ermittlungen auf und erhält wieder einmal Unterstützung von seinen Kollegen Ecki und Borsch aus Mönchengladbach, die bereits aus "Ein Knödel zuviel" bekannt sind. Außerdem wird der mürrische KHK Mayr zu einem Kochduell gegen den Gladbacher Polizei-Archivar Schrievers im Gasthof "Zum Kreuz" aufgefordert. Es geht um den einzig wahren Schweinebraten. Welcher ist besser? Die allgäuer oder die niederrheinische Variante? Ich fand den Roman sehr spannend und besser gelungen als "Ein Knödel zuviel". Der Autor hat den Fall sehr verzwickt, aber hervorragend konstruiert. Als Leserin dachte ich oft "Das ist sicher der Mörder!". Am Schluss waren meine Verdächtigungen falsch :D

    Mehr