Arnold Toynbee Menschheit und Mutter Erde

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Menschheit und Mutter Erde“ von Arnold Toynbee

Es besteht ein großer Mangel an lesbaren, sachverständigen Universalgeschichten. Arnold Toynbee aber war einer jener großen Historiker, die zugleich die universale Gelehrsamkeit und die sprachliche Kraft besaßen, um geschichtliches Wissen für die Standortbestimmung ihrer Gesellschaft nutzbar zu machen. In seinem nachgelassenen letzten Werk fasst er sein Lebenswerk – die vergleichende Geschichte der großen Zivilisationen der Welt – zusammen. Menschheit und Mutter Erde ist eine Weltgeschichte, in der alle Zivilisationen ihren Platz haben. Und es ist ein Traktat über die Verantwortung, die die Menschheit als ganze gegenüber der Erde trägt, der sie entstammt. In einer Zeit, in der sich die Lebenswelten auf dem gesamten Globus zu vernetzen beginnen, wird die Modernität von Toynbees Denken erst wirklich deutlich.

Stöbern in Klassiker

1984

Ein Buch so wichtig und aktuell wie nie zuvor. Sollte jeder mal gelesen haben.

Antje_Haase

Das Fräulein von Scuderi

Sehr langweilig (ich musste es für die Schule lesen)

Dreamcatcher13

Stolz und Vorurteil

Ein viel gelesener Kult-Klassiker, der zu Recht von seinen Lesern bewundert wird!

FrauTinaMueller

Das Bildnis des Dorian Gray

Eines der Bücher, die mich am meisten beeindruckt haben:)

Hutmacherin

Buddenbrooks

Literaturgeschichte made in Germany - leider heutzutage zur Schul(qual)lektüre verkommen

MackieMesser229

Ulysses

Ich bin froh, dass ich es bis ans Ende geschafft habe! Vielleicht in ein paar Jahren nochmals.

sar89

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Menschheit und Mutter Erde" von Arnold Toynbee

    Menschheit und Mutter Erde
    Jens65

    Jens65

    12. July 2008 um 00:56

    Eine Universalgeschichte aller großen Zivilisationen von der Antike bis zur Gegenwart auf 500 Seiten zu schreiben, könnte ein gewagtes Unterfangen sein, wenn der Verfasser nicht einer der größten Historiker des 20. Jahrhunderts gewesen wäre. Arnold Toynbee hat mit diesem Buch sein Lebenswerk gekrönt. Das Buch steht nicht nur auf solider wissenschaftlicher Grundlage, es ist auch ausgesprochen lesbar geschrieben. Es ist geradezu spannend zu verfolgen, wie sich die Entwicklungslinien der einzelnen Zivilisationen miteinander verflechten und so die Menschheitsgeschichte vorantreiben. Von anderen (schwächeren) Darstellungen unterscheidet sich dieses Werk dadurch, daß es nicht aus eurozentrischer Perspektive geschrieben ist, sondern beispielsweise auch die ostasiatischen Zivilisationen gebührend behandelt. Meiner Meinung nach die mit Abstand beste Universalgeschichte der Menschheit, die jemals geschrieben wurde. Das Buch darf in keinem Bücherschrank fehlen! Auch ein hervorragendes Weihnachtsgeschenk für anspruchsvolle Leser.

    Mehr