Arnon Grünberg Gnadenfrist

(30)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(6)
(14)
(7)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Gnadenfrist“ von Arnon Grünberg

Jean Baptist Warnke hat nicht nur einen Job als Diplomat, er hält sich auch im Privatleben aus allem diplomatisch heraus. Bis er sich in Lima mit Haut und Haar verliebt. Doch wer ist die Studentin Malena? Eine feurige Liebe, die ungeahnten Zündstoff enthält.

Rasant zu lesen

— leserin
leserin

Stöbern in Romane

Der Brief

Gute Idee, oberflächliche Umsetzung

skaramel

Töte mich

Nicht zu empfehlen.

verruecktnachbuechern

Hotel Laguna

Eine literarische Familienreise in das schöne Mallorca. Gewürzt mit Kritik am Massentourismus

rallus

Und jetzt auch noch Liebe

Emma ist arbeitslos, schwanger und von Vater getrennt. Als sie Joe kennenlernt.Dieser steht vor der Hochzeit.Eine amüsante Zeit beginnt.

Nina_Sollorz-Wagner

Was man von hier aus sehen kann

Wortgewandt, bildhaft, berührend und voller Humor. Ein Buch über die Liebe, das Leben und den Tod und eine außergewöhnliche Gemeinschaft.

Seehase1977

Dann schlaf auch du

Eine Geschichte, die einem atemlos zurückläßt, grandios erzählt.

dicketilla

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eigentlich ganz nett

    Gnadenfrist
    leserin

    leserin

    19. April 2016 um 20:28

    Grünberg arbeitet als 2. Diplomat in der Stadt Lima. Er führt mit seiner Frau und seinen zwei Töchtern ein ruhiges angenehmes Leben.Jeden Tag besucht er das naheliegende Cafe, um die Zeitung zu lesen. Dort lernt er Malina kennen und verliebt sich in sie.Seine Gedanken drehen sich jetzt hauptsächlich um sie, obowhl er seine Kinder über alles liebt.Doch Grünberg schlittert immer mehr in  Situationen , die sein Leben aus dem Ruder werfen werden.Interessanter Autor mit rasanter Schreibweise.

    Mehr
    • 2
  • Rezension zu "Gnadenfrist" von Arnon Grünberg

    Gnadenfrist
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    29. September 2011 um 15:18

    Der niederländische, zeitweise auch in New York lebende Schriftsteller Arnon Grünberg ist immer für einen interessanten, außergewöhnlichen und nicht selten auch skurrilen Plot gut. Grünberg, der in den neunziger Jahren als absoluter shooting-star nach seinem Debütroman „Blauer Montag“ von der Kritik gefeiert wurde und unter dem Namen Marek van der Jagt zwei weitere vielbeachtete kleine Romane vorgelegt hat ( alle bei Diogenes), legt die Handlung seines neuen Romans „Gnadenfrist“ in das Peru der Jahre 1996 und 1997 und verknüpft das skurril-hoffnungslose Schicksal seines Protagonisten mit einem realen Ereignis, das weltweit für Aufsehen sorgte. Jean Baptist Warnke ist Diplomat. Nach Jahren des Dienstes in der niederländischen Botschaft in Südafrika, lebt er nun seit einigen Jahren mit seiner Frau und seinen beiden Töchtern in Perus Hauptstadt Lima, wo er in der dortigen niederländischen Botschaft der „zweite Mann“ ist. Er schiebt eine ruhige Kugel, hält sich aus allem raus. Man droht beim Lesen des Lebens dieses Mannes fast einzuschlafen ob seiner tödlichen Langweiligkeit und Spießigkeit. Wie Grünberg die inneren Monologe und Dialoge von Warnke schildert, ist absoluter Lesegenuß, wenn man einmal mit dem an Nihilismus grenzenden Stil Grünbergs warm geworden ist. Warnke geht, nachdem er am Nachmittag mit dem Botschafter die obligatorische halbe Flasche Riesling getrunken hat, jeden Tag ins Cafe, um die „Newsweek“ zu lesen. Dort trifft er eines Tages Malena, eine einheimische junge Frau, die ein auffälliges Interesse an Warnke zeigt und ihn schlussendlich auch ins Bett bekommt. Warnke ist geschmeichelt ob dieses Begehrtwerdens und merkt nicht, was dem Leser nach einigen Seiten deutlich ist: Malena ist Mitglied der ländlichen peruanischen Widerstandsbewegung „ Movimento Revolucionario Tupac Amaru“, einer Organisation, die Anfang der 1990 er Jahre sich mit den eher städtisch-intellektuellen, streng maoistisch organisierten „Sendero Luminoso“ zusammenschlossen. Warnke verliebt sich in Malena, schreibt ihr sentimentale Gedichte und gibt jede Woche ein Päckchen für sie auf. Nicht selten befindet sich darin Sprengstoff. Doch Warnke stellt keinen Zusammenhang her zwischen seinen Botendiensten und den zunehmenden Anschläge auf niederländische Objekte. Kurz vor Weihnachten rät Malena ihm, den Weihnachtsempfang der japanischen Botschaft zu meiden. Warnke kann, ohne es groß begründen zu müssen, sogar seinen Botschafter davon überzeugen, daß es besser sei, nicht hinzugehen. Am 17. Dezember 1996 dringt ein schwer bewaffnetes Kommando der Rebellen in einen Empfang in der Residenz des japanischen Botschafters in Lima ein. Von den 483 Geiseln werden noch am ersten Tag 200 Personen, meist Frauen, freigelassen. Während der lang andauernden Besetzung lassen die Rebellen immer weitere Geiseln frei. Doch die Regierung des japanisch-stämmigen Präsidenten Alberto Fujimori ( er gewann 1990 die Wahl gegen den Schriftsteller Mario Vargas Llosa) bleibt beinhart und lässt die Armee am 22. April 1997 die Botschaft stürmen und alle Geiselnehmer erschießen. 71 Geiseln werden befreit. Seit Beginn der Besetzung hat Warnke von Malena nichts mehr gehört, und noch immer stellt er keinen Zusammenhang her. Der Regierung in Den Haag kommt es langsam spanisch vor, daß kein niederländisches Botschaftspersonal von der Geiselnahme betroffen war. Warnke redet sich solange heraus, bis der Botschafter ihn mit geheimen Bildern von den Treffen mit Malena konfrontiert und ihn zur Demission zwingt. Warnkes Frau kehrt entrüstet nach Holland zurück und reicht die Scheidung ein. Warnke sackt ab, zumal, nachdem er auf den Bildern von der Befreiung die von ihm schwangere Malena unter den getöteten Geiselnehmern identifiziert hat. Eines Tages trifft er, mittlerweile auf der Straße lebend, einen Kollegen Malena wieder, den er am Anfang ihrer Beziehung auf einem als Chorprobe getarnten Fest der Rebellen kennen gelernt hat. Und auch er, Warnke, geht nach diesem Treffen dem sicheren Tod entgegen ... Schon der Protagonist in Grünbergs letztem Roman „Der Vogel ist krank“ nimmt ein tödliches Ende. Auch hier im neuen Roman scheint der einzige Ausweg aus einer absolut sinnlos erlebten Existenz ein genauso sinnloser Tod. Der neue Roman ist unterhaltsamer zu lesen als der letzte, der von Anfang bis Ende den Leser angesichts irritierend-hoffnungsloser Figuren eher deprimierte. Und doch irritiert auch hier das Ende. Grünbergs sarkastisch-grotesker Stil, bis hin zum absolut Nihilistischen, das gar keinen Sinn in einer als sinnlos empfundenen Welt erkennen will, ist keine leichte Kost für Menschen, die doch einen großen Teil ihres Lebens damit verbringen, einen solchen Sinn immer wieder zu entdecken und ihren Kindern zu vermitteln. Dennoch ist die Lektüre dieses Buches eine immer wieder interessante und nicht selten auch amüsante Herausforderung.

    Mehr
  • Rezension zu "Gnadenfrist" von Arnon Grünberg

    Gnadenfrist
    taciturus

    taciturus

    12. July 2009 um 17:26

    Für mich war dies das erste Buch von Arnon Grünberg. Anfangs hat mir das Buch sehr gut gefallen. Vor allem der Schreibstil gefällt mir, der schnörkellos und geradlinig die Geschichte erzählt und dabei auch Platz für den einen oder anderen humorvollen Unterton lässt. Auch die Geschichte selbst beginnt vielversprechend: ein niederländischer Botschafter in Peru, der von seinem dem Anschein nach perfektem Leben immer weniger überzeugt ist und vielfach hinter der schönen Fassade keinen Sinn mehr erblickt, trifft in einem Cafe eine junge peruanische Studentin, in die er sich verliebt. Aber bald wurde mir die Geschichte zu durchsichtig. Der Leser merkt schnell wo der Hase läuft, nur der Portagonist nicht. Daraus wird ein herumlavieren um den heißen Brei, mit abwegigen Exkursen. Vor allem das Ende erschien mir extrem überzogen.

    Mehr
  • Rezension zu "Gnadenfrist" von Arnon Grünberg

    Gnadenfrist
    Juana

    Juana

    20. November 2008 um 11:39

    Diplomaten haben keine Meinung und Jean-Baptiste Warnke ist ein guter Diplomat. Sein ruhiges Leben als holländischer Vertreter in Lima ist so schön, "so unerträglich schön", dass er sich vorstellt, wie er seine Töchter "wie zwei junge Kätzchen in einem Jutesack mit Steinen" ersäuft. Als er in seinem Stammcafé von der peruanischen Studentin Malena angesprochen wird, machen ihn bald körperliche Anziehung, kulturelle Klischees und tatsächliche Geheimnisse Malenas zum Besessenen. Eines der amüsantesten Bücher Grünbergs.

    Mehr
  • Rezension zu "Gnadenfrist" von Arnon Grünberg

    Gnadenfrist
    Wolkenatlas

    Wolkenatlas

    02. September 2008 um 10:39

    Der Fall des Jean Baptist Warnke Jean Baptist Warnke, ein ruhiger, selbstzufriedener niederländischer Diplomat in Lima, verheiratet, mit zwei Töchtern, lernt eines Tages in seinem Stammcafé die junge Peruanerin Malena kennen. Langsam aber sicher verliebt er sich in sie und erkennt überrascht, daß er plötzlich doch noch zu Leidenschaft fähig ist. Er beginnt sogar Gedichte zu schreiben und lebt bald nur mehr für die täglichen Dates. Durch diese Verbindung werden Entwicklungen losgetreten, die nicht mehr zu bremsen sind, bis Ex-Diplomat Warnke am Ende alles verloren hat. Arnon Grünberg erzählt trocken (eigentlich immer mit sarkastischem Unterton), minimalistisch sparsam ("Gnadenfrist" hat knapp unter 150 eher großbedruckte Seiten) und schafft mit diesem Buch ein kleines Juwel, ein Buch, das auch mit seinem nihilistischen Ende überrascht. Ein Lesegenuß, der zum Nachdenken anregt.

    Mehr