Arnon Grünberg Tirza

(25)

Lovelybooks Bewertung

  • 28 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(13)
(8)
(3)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tirza“ von Arnon Grünberg

Jörgen Hofmeester, Ende fünfzig, wohlhabend, aber freigestellt, geht ganz auf in seiner Vaterrolle. Vor allem, seit seine Frau ihn verlassen hat. Tirza, so heißt sein Augenstern, die jüngere Tochter. Nach dem Abitur will sie auf Reisen nach Afrika gehen. Dann hat Hofmeester ausgedient, wird keine Rolle mehr spielen – und deshalb fällt er aus der Rolle …

Was für ein Finale!

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Romane

Der Weihnachtswald

Wunderschöne Geschichte mit Überraschender Handlug und kurzer Länge in der Mitte.

Kati1272

Lied der Weite

Lebendig und voller Menschlichkeit erzählt Haruf ohne anklagend zu werden.

sommerlese

Lennart Malmkvist und der ganz und gar wunderliche Gast aus Trindemossen

sehr vergnügliches kurzweiliges Lesevergnügen

COW

Highway to heaven

Wenn eine Frau sich an ihre Jugendträume erinnert, reicht manchmal ein Schritt.....

Bibliomarie

Liebe zwischen den Zeilen

Leider sehr Oberflächlich, aber gut für Zwischendurch

bibliophilehermine

Die Stille zwischen Himmel und Meer

sehr empatische Geschichte

Gartenkobold

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lesemarathon vom 3. bis 6. Oktober 2013 - wer macht mit?

    Daniliesing

    Hallo ihr Lieben! das LovelyBooks-Team ist derzeit in begeisterter Lesestimmung und da dachten wir uns, dass der Feiertag in der kommenden Woche (3.10., Tag der deutschen Einheit) doch die perfekte Gelegenheit für einen großen Lesemarathon bietet. Vom 03.10. bis zum 06.10.2013 wollen wir so viele Bücher verschlingen, wie wir nur können. Seid ihr dabei? Natürlich wird es auch wieder Fragen und kleine Aufgaben geben, die zwischendurch für eine zusätzliche Auflockerung sorgen. Ansonsten darf hier fleißig über gerade Gelesenes und Bücher generell geplaudert werden. Ich übernehme dabei natürlich keine Verantwortung für eventuell wachsende Wunschzettel und platzende Bücherregale ;-) Also, stellt schon mal das passende Buchfutter und natürlich den Naschkram bereit, denn in der nächsten Woche wird hier "Buchsport" gemacht! Was ist ein Lesemarathon? Beim Lesemarathon versuchen wir eine bestimmte Zeit lang so viel wie möglich zu lesen, ohne dabei den Spaß zu verlieren. Jeder kann in seinem eigenen Tempo und mit dem Buch/den Büchern seiner Wahl teilnehmen. Dazwischen treffen wir uns hier und tauschen uns über Bücher aus, quatschen einfach ein bisschen und, weil wir neugierig sind, was ihr so lest, wird es auch einige Aufgaben geben, die ihr lösen könnt. Wir starten am Donnerstag, dem 03.10. um 0 Uhr und lesen bis zum Sonntag ebenfalls 0 Uhr. Dabei sind Pausen natürlich strengstens erlaubt ;) Es muss also keinesfalls durchgelesen werden. Auch wer nur an einem bestimmten Tag mitmachen kann oder nur ein paar Stunden, der ist hier herzlich willkommen. Denn vor allem geht es doch um den Spaß am gemeinsamen Lesen! Natürlich könnt ihr auch über Twitter (Hashtag #lblm) oder auf euren Blogs eure Lesefortschritte und Aufgaben posten. Und damit uns das Warten auf den Startschuss nicht so lang wird, können wir die Zeit gleich nutzen und schon ein wenig planen. Also: Wisst ihr schon, was ihr lesen werdet? Habt ihr euch ein Leseziel für den aktuellen Marathon gesetzt, z.B. eine Seitenzahl oder eine bestimmte Anzahl von Büchern, die ihr schaffen möchtet? Warum nehmt ihr teil und wart ihr früher schon mal dabei? :) Wer Lust hast, kann ja auch mal seine Bücherregale fotografieren und hier in einem Beitrag anhängen. Ich gucke mir immer sehr gern Bücherregale von anderen an! Dann können wir einen Blick auf die Auswahl werfen. PS: Unter allen Teilnehmern werden wir auch wieder eine kleine Überraschung verlosen :-) **************************************************** 1. Phase: Vorbereitung / Aufwärmung Zur Vorbereitung auf den großen Lesemarathon müssen wir uns natürlich erstmal aufwärmen. Hierfür werde ich vorab ca. alle 2 Tage bereits kleine Fragen oder Aufgaben stellen, die ich hier liste. Wer Lust hat, kann sie einfach beantworten. Welches Buch liest du gerade und wie gefällt es dir? Würdest du noch mehr von diesem Autor lesen? Auf welches Buch seid ihr schon länger neugierig - vielleicht steht es sogar schon im Regal - aber ihr habt es noch immer nicht gelesen? Wieso eigentlich nicht? Welches Buch hat euch so sehr berührt oder begeistert, dass ihr es am liebsten ganz vielen Menschen schenken oder weiterempfehlen möchtet? Was macht dieses Buch für euch besonders? Gibt es einen Autor, von dem ihr euch unbedingt mal wieder ein neues Buch wünschen würdet? Wenn ja, welcher Autor ist es und in welchem Genre sollte er schreiben? 2. Phase: Lesemarathon Es geht los, die heiße Phase beginnt. Seid ihr auch alle gut vorbereitet? Einige haben ja ganz fleißig beim Warm-Up mitgemacht, sodass Ermüdungserscheinungen nicht so schnell auftreten sollten! Auch jetzt wollen wir natürlich nicht nur lesen, sondern auch die ein oder andere Aufgabe erfüllen und Fragen beantworten: Mit welchem Buch startet ihr in den Lesemarathon und wie lange wollt ihr jetzt erstmal lesen? Was braucht ihr - neben dem Lesestoff - noch unbedingt für einen gelungenen Lesemarathon? Gebt einem Teilnehmer hier beim Lesemarathon einen Buchtipp aus seinem SuB (Stapel ungelesener Bücher). Dazu am besten einfach in der Bibliothek nach den ungelesenen Büchern schauen. Natürlich dürft ihr auch mehreren Teilnehmern Tipps geben und es dürfen auch Bücher sein, die ihr selbst noch gern lesen möchtet. Mit welchem Satz beginnt euer aktuelles Buch? Ändert sich eure Lesestimmung eigentlich mit den unterschiedlichen Jahreszeiten oder könnt ihr immer alles lesen? Welche sind eure persönlichen Top-Empfehlungen für Frühling, Sommer, Herbst und / oder Winter? Wie sehr achtet ihr auf Buchcover? Verleitet euch ein schönes Cover dazu, ein Buch eher zur Hand zu nehmen und näher anzuschauen? Welche Cover findet ihr aktuell besonders gelungen? Wie merkt ihr euch, auf welcher Seite ihr in eurem Buch gerade wart? Nehmt ihr ein Lesezeichen oder irgendetwas, was ihr gerade zur Hand habt? Macht ihr Eselsohren oder legt das Buch umgekehrt offen hin? Habt ihr hier schon bei einer oder mehreren Leserunden mitgemacht? Wenn ja, welche hat euch davon am besten gefallen und wieso? Wenn nicht, wieso? :-) Schreibt ihr euch Lieblingszitate aus Büchern raus oder markiert ihr sie? Verratet doch ein Zitat, das euch besonders gut gefällt! Welches Buch, an das ihr hohe Erwartungen hattet, hat euch dann enttäuscht und wieso? Wenn ihr euch für 3 Bücher entscheiden müsstet, die die einzigen wären, die ihr für den Rest eures Lebens besitzen dürftet, welche wären das? Wie oder durch wen seid ihr zum Lesen gekommen? Was fasziniert euch an Büchern? Was können nur sie im Vergleich zu zum Beispiel zu Musik, Filmen, etc.? In welchem Land könntet ihr ideale Leseferien verbringen? Lest ihr gern anderen Menschen vor oder lasst ihr euch gern vorlesen?

    Mehr
    • 1362
  • Rezension zu "Tirza" von Arnon Grünberg

    Tirza

    Schiller-Buchhandlung

    29. April 2011 um 18:51

    Jörgen Hofmeester, Mitte 50, Lektor, alleinerziehender Vater, wird in den Vorruhestand versetzt. Seiner Berufstätigkeit trauert er kaum nach, denn er hat ja noch sein großes Projekt, sein einziges Lebensziel - seine Tochter Tirza. Seine Welt gerät ins Wanken, als die Tochter ihm eröffnet, ein Jahr lang Afrika bereisen zu wollen und als seine "abgetakelte" Exfrau nach drei Jahren wieder bei ihm einzieht. Arnon Grünberg ist ein hervorragendes Psychogramm einer verstörenden Vaterliebe gelungen. Am Ende stockt einem der Atem - damit hat keiner gerechnet !(EH)

    Mehr
  • Rezension zu "Tirza" von Arnon Grünberg

    Tirza

    Monsignore

    29. January 2010 um 17:06

    Aus dem gewöhnlichen Alltag in die Katastrophe: Grünberg zeigt uns einen Biedermann mit Hut und Aktentasche. Die Abnabelung seiner Tochter kann er nicht ertragen. Auch nicht, dass seine Ex-Frau wieder auftaucht. Das klingt erst einmal sturzlangweilig und ist es auch. Aber Grünberg hält sich dann nicht lange mit den Rissen und Verdachtsmomenten auf - die Story nimmt schnell an Dynamik zu und steuert geradewegs ins Desaster. "Die Entfesselung des Tiers im Biedermann" schrieb ein niederländisches Blatt, und das stimmt genau. Grünberg kann richtig gut erzählen, da stimmen Wörter und Bilder.

    Mehr
  • Rezension zu "Tirza" von Arnon Grünberg

    Tirza

    Wolkenatlas

    23. June 2009 um 10:11

    Arnon Grünbergs neuester Roman „Tirza“ beginnt unspektakulär. Der Protagonist Jörgen Hofmeester, Lektor für fremdsprachige Literatur an einem niederländischen Verlagshaus beschäftigt, bereitet Sushi und Sashimi für die quasi als Vorabend zu einer Afrikareise stattfindende Abiturfeier seiner Tochter Tirza vor, bis seine Frau im Bademantel in die Küche tritt… Schnell erfährt der Leser mittels Rückblenden, wie Jörgen Hofmeesters Frau sechs Tage vor diesem Abend nach drei Jahren absoluter Abstinenz wieder vor der Tür stand und sich einfach so zurück in das Leben Jörgen Hofmeesters und seiner Tochter gedrängt hat. Dieses Ereignis, wie auch die Freistellung (bei vollem Bezug) als Lektor triggern in Jörgen Hofmeester den finalen Abbau seiner moralischen und persönlichen Werte. Mittels permanenter Rückblenden wird man in den Sog der letzten knapp über zwanzig Jahre des Protagonisten gezogen. Jahre, in die die Bekanntschaft mit seiner Frau, die Geburt der beiden Töchter, das Zerwürfnis mit der älteren Tochter, das Verschwinden der Frau und das liebevolle, aber neurotische Kümmern um die jüngere Tochter Tirza, die Sonnenkönigin Jörgen Hofmeesters fallen. Arnon Grünberg entwickelt dieses Portrait auf beeindruckende Weise; ohne viel in das Handeln seiner Protagonisten einzugreifen, lässt er diese mittels der Geschichte unkommentiert agieren. Das funktioniert wirklich blendend. Er zeigt, wie sich der generelle moralische Verfall und das provokativ sexuelle Verhalten von Hofmeesters Ehefrau, sowie eine Affäre seiner damals fünfzehnjährigen Tochter mit einem Mieter auf die folgenden Ereignisse auswirken. Hinweise, im ganzen Buch verstreut, die man erst mit der Kenntnis der letzten ca. dreißig Seiten als Hinweise wahrnimmt. Die absolut inkonsequenten Vorwürfe, die auf jahrelang fehlende Kommunikation und unterschiedlichste Wünsche und Bedürfnisse im sexuellen Bereich deuten, mit denen sich Hofmeester nun täglich von seiner Ehefrau konfrontiert sieht, versucht er durch Nichtbeachtung zu verarbeiten, kann sich aber auch nicht wirklich dazu bringen, seine nach ihren sexuellen Eskapaden aus Mangel an anderen Möglichkeiten zu ihm zurückkehrende Frau, vor die Tür zu setzen. Ein weiterer Störfaktor ist die Bekanntschaft Jörgen Hofmeesters mit Choukra, dem dunkelhäutigen Freund Tirzas, mit dem sie auf die sechsmonatige Afrikareise gehen wird. Jörgen Hofmeester sieht in Choukra ein Ebenbild Mohammed Attas, eine Spiegelung, die ihn wie im Wahn nicht mehr loslässt. Als sich Tirza aus Namibia nicht meldet, begibt sich Jörgen Hofmeester auf eine irrationale Suchaktion in der Wüste Namibias, über die ich hier nicht mehr verraten möchte. Somit entsteht im Kopf des Lesers ein beeindruckendes Psychogramm eines einerseits liebenden Vaters, andererseits zu sehr Besitz ergreifenden Vaters, eines hilflos unfähigen Ehemanns und Liebhabers, eines erfolglosen Lektors; eines Mannes, der immer versucht hat, es allen Recht zu machen, sich den Konventionen gebeugt hat, der letztendlich aber im Zusammenspiel einiger Faktoren an seiner Umgebung zerbricht. Die letzten ca. dreißig Seiten dieses Romans haben mich regelrecht erschlagen, die Wucht, mit der Arnon Grünberg das Buch schließt, gehört, wie schon der ganze Roman, in eine ganz besondere Liga der Literatur. Arnon Grünbergs frühere Romane waren schon ausgezeichnet, „Tirza“ geht noch einen großen Schritt weiter und ist große Literatur.

    Mehr
  • Rezension zu "Tirza" von Arnon Grünberg

    Tirza

    Juana

    20. November 2008 um 11:16

    Jörgen Hofmeester existiert nur noch als Vater. Er verabscheut seine Frau, die nach drei Jahren Abwesenheit wieder vor der Tür steht. Die älteste Tochter ist aus dem Haus, die Jüngste, Tirza, sein ganzer Stolz, wird in Kürze eine Zeit lang durch Afrika reisen. „Viel war ihm unverständlich, die Menschen, seine Familie, die Meinungen der Menschen, fremd und unbekannt“, schreibt Arnon Grünberg in „Tirza“ über die überschwängliche, hilflose und schweigende Liebe eines zeitweise allein erziehenden Vaters. Als Tirza verschwunden ist, hält den wohlhabenden überaus korrekten, langweiligen Mann nichts mehr in Amsterdam. Er fliegt nach Afrika, um seine Tochter zu suchen und verliert dort zum ersten Mal in seinem Leben die Kontrolle. Einer der besten Romane Grünbergs: Erhellend, erheiternd, bizarr und spannend!

    Mehr
  • Rezension zu "Tirza" von Arnon Grünberg

    Tirza

    variety

    19. June 2008 um 14:24

    Ein packendes Buch, das teilweise irritierend und schockierend ist. Vor allem einige Szenen in Namibia (aber auch zu Hause in Holland) gehen arg unter die Haut. Daneben gibt es Abschnitte, die eher langfädig zu lesen sind. Alles in allem jedoch ein absolut lesenswertes Werk über einen Mann, der mehr als nur eine Midlife Crisis zu bewältigen hat...

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks