Art Spiegelman The Complete Maus

(18)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(11)
(7)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Complete Maus“ von Art Spiegelman

Combined here are "Maus I: A Survivor's Tale" and "Maus II" - the complete story of Vladek Spiegelman and his wife, living and surviving in Hitler's Europe. By addressing the Holocaust through cartoons the author captures the everyday reality of fear and the sensation of survival.

Stöbern in Comic

Überlebende. Band 1

Spannender SF, Emotionale Zeichnungen, wirkliches Abenteuer, macht neugierig auf Band 2

Buchraettin

Touch my Jackass

Grrrrr 😉

EnysBooks

Sherlock 2

Interessant zusammengeführte Stränge

Niccitrallafitti

Zwei Espresso

Kurzweilige Geschichte über DAS Lebenselexier schlechthin.. ^^

Vanii

Say "I love you"! 01

Mein erster Manga nach langer Zeit, erstanden auf der Buchmesse. Ich bin sehr begeistert und habe mir bereits Teil 2 bestellt. Lesen!

Linaschreibt

Hilda und der Steinwald

Auch der 5. Band von Hilda kann mir ein Lächeln ins Gesicht zaubern. :)

Vanii

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Deutsche Geschichte im Comic - ein Wagnis, aber sehr gelungen

    The Complete Maus

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    19. July 2014 um 10:32

    Als Historikerin bin ich ja immer skeptisch, wenn es darum geht, schreckliche Episoden deutscher Geschichte zu verfilmen oder nachträglich zu bebildern. Nun habe ich mir das oben genannte Buch/Comic zu Gemüte geführt und erzähle erst einmal ein bisschen etwas dazu. Der Autor ist Art Spiegelmann, er ist 1848 als Sohn zweier Auschwitz-Überlebender geboren und ein erfolgreicher Comiczeichner. Für "Die Maus" erhielt er 1992 als erster Zeichner seiner Gilde den Pulitzer-Preis. Ursprünglich lag dieses Buch in mehreren Einzeheften vor, bis es als Gesamtauflage 2008 in Deutschland erschienen ist. In seinem Comic versucht Art Spiegelman in Wort und Bild der Geschichte seiner Eltern nachzugehen. Seine Mutter Anja hat sich 1968 das Leben genommen und im Schmerz hat sein Vater Wladek all ihre Tagebücher und andere Unterlagen vernichtet. So steht jetzt nur noch sein Vater als Zeitzeuge zur Verfügung. Dieser ist schwierig und von seiner Vita geprägt. Ein ausgeprägter Geiz zeichnet ihn aus, sodass seine zweite Ehefrau Mala die Flucht ergreift und auch sein Sohn und dessen französische Frau nur kurze Zeit in seiner Gesellschaft aushalten. Bei seinen Besuchen befragt Art seinen Vater nach dessen Leben. Insbesondere interessiert ihn das Kennenlernen zwischen seinem Vater und seiner Mutter und die Zeit der deutschen Nazi-Diktatur. Handlungsort ist Polen, wo Art in eine gute Familie einheiratet und ein wohlhabender Mann ist. Zusammen mit seiner Frau Anja führt er ein schönes Leben und der kleine erstgeborene Sohn Richieu krönt ihre Liebe. Die polnischen Juden stellt Spiegelmann als Mäuse dar, die Polen als Schweine und die Nazis als Katzen. Franzosen werden als Frösche präsentiert. Mithilfe dieser Übertragung zeichnet Art Spiegelmann die Geschichte seiner Eltern, von den ersten Verfolgungen, über das Ghetto bis hin nach Auschwitz und letztendlich auch die Befreiung und Wiedervereinigung der Eltern. Zusätzlich zu den Erzählungen liest der Autor viele Darstellungen und fragt gezielt nach. Es ist eine Art der Aufarbeitung, die aus meiner Sicht gelungen ist. Allein die Tiermetaphorik arbeitet für sich und nimmt dem Ganzen die platte Darstellung. Art Spiegelmann bebildert deutsche Geschichte auf eine Art und Weise, die deutend aber nicht wertend ist. Jederzeit hat man das Gefühl, dass der Autor/Zeichner objektiv und mit Abstand Gehörtes und Gelesenes wiedergibt. Dabei verzichtet er auf große Emotionen, er will nicht belehren, er will wirklich nur erzählen. Auf 295 Seiten entwirft er ein Stück Familiengeschichte, die seinen Vater und ihn in dessen letzten Jahren zusammen brachte. Die Zeichnungen sind sehr detailliert und kunstvoll und so manches Mal fragte ich mich, wie es sein kann, dass man dieses Buch so günstig (14,95) erwerben kann.

    Mehr
  • Maus - Art Spiegelman

    The Complete Maus

    TNTina

    23. June 2013 um 18:26

    Vor einiger Zeit und ich weiß wirklich nicht mehr – wie, bin ich über den Kanal einer amerikanischen BookTuberin gestolpert und einfach hängen geblieben. Eigentlich ist ihr Lieblingsgenre so absolut nicht meines (YoungAdoult und Fantasy), aber ihre Art und ihr Enthusiasmus, sowie ihr von mir so geliebter amerikanischer Akzent haben mich immer wieder auf diese Seite getrieben und inzwischen schaue ich mir jedes neue Video von ihr an. Sie studiert wohl Literatur und hat auf jeden Fall in diesem Semester einen “Graphic Novel” Kurs belegt. In einem ihrer Videos stellte sie dann ein paar dieser Roman im Comic-Format vor und mir fiel ein Buch ins Auge, was ich auch unbedingt mal lesen wollte: Maus von Art Spiegelman Das Video dazu von Lauren (365 of Reading) bei Youtube seht ihr hier (ab 3:10min) und ihr könnt auch ein wenig von der Aufmachung des Buches sehen. Ich habe eine sehr alte Version in unserer Unibibliothek entdeckt, die in zwei Teile gegliedert ist. Und hier kommt die Rezension: Die Story: Art Spiegelman’s Vater hat als Jude den zweiten Weltkrieg überlebt. Sein Sohn versucht nun ca. 20-25 Jahre später die Geschichte aufzuarbeiten, in Gesprächen mit seinem Vater über die damalige Zeit. Er bringt diese zu Papier in einem Comic – denselben den man beim Lesen in der Hand hält. Im ersten Teil wird die Geschichte vom Anfang des Krieges bis zu dem Zeitpunkt, an dem seine Eltern nach vielem Verstecken und Fliehen, doch nach Ausschwitz gebracht werden. Der zweite Teil beginnt an dieser Stelle und beschreibt die Zeit in Ausschwitz, das Freikommen und die Zeit danach. Immer wieder kehrt der Autor in die Gegenwart zurück und beschreibt dabei auch das Verhältnis zu seinem immer schwieriger werdenden Vater und die Geschichte seiner Mutter, die sich 1968 umbrachte. Meine Meinung: Die Geschichte wird als Comic erzählt, die Menschen erhalten Tiergestalt: die Juden sind Mäuse, die Polen Schweine, die Nazis Katzen, die Amerikaner Hunde und auch ein Franzose als Frosch taucht auf. Und wer jetzt denkt, das Ganze wird dadurch lächerlich gemacht, liegt 100% falsch! Sicherlich nehmen die Tiergestalten ein wenig von dem Druck und ersparen als zu humane Bilder, aber die ganze Geschichte wird nur in Schwarz-weiß gehalten, die Bilder sind nicht allzudetalliert, trotzdem ist immer genau klar, was die Intention des Autors ist. Es ist bedrückend und traurig. Und es zeigt viele Dinge auf, auf die man vielleicht kommen könnte, aber die einem doch irgendwie nicht so wirklich bewusst sind. Was den Deutschen ihre Anne Frank ist, das ist den Amerikanern wohl ihr “Maus”. Das Buch wird wohl auch häufig in den Schulen gelesen, um zu verdeutlichen, was damals geschah. Mich hat die Geschichte sehr berührt. Und obwohl “Comics” ja nicht mehr wirklich meines sind (habe in diesem Zusammenhang auch mal überlegt, was das letzte Comic war, dass ich mal gelesen habe – vermute, es waren die KnaxHefte der Sparkasse), bin ich von diesem Werk wirklich beeindruckt und halte es für eine sinnvolle Art, so die Geschichte von damals zu vermitteln!

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks