Art Wolfe Eden

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Eden“ von Art Wolfe

Art Wolfe ist eine Legende, und dieser großformatige Bildband ist eine unvergleichliche Kollektion seiner schönsten Bilder, wie es sie noch nicht gab. Das Werk des vielleicht berühmtesten lebenden Naturfotografen bringt uns Landschaften, Tiere und indigene Kulturen auf allen Kontinenten näher. Hier sind Momente von einzigartiger Eindringlichkeit und Schönheit zu sehen: der purpurfarbene Himmel über den patagonischen Torres del Paine, Pinguineltern, die sich in perfekter Symmetrie über ihren zwölf Wochen alten Nachwuchs beugen, eine Salzkarawane in der Sahara, ins Meer strömende Lava auf Hawaii oder das rituelle Bad der Sadhus im Ganges. Diese Bilder sind so kraftvoll, dass manche von ihnen zu Ikonen werden könnten oder es schon sind. Dieses Buch ist ein Meilenstein der Naturfotografie – ein Gesamtkunstwerk und Höhepunkt einer bald fünf Jahrzehnte währenden Karriere. Das Buch wurde vom "American Photo Magazine" gerade zum besten Fotobuch des Jahres gekürt. 

Sehr beeindruckend und faszinierend!!!

— Sommerregen
Sommerregen

Stöbern in Sachbuch

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

Hillbilly-Elegie

Reflektierendes, biografisches Sachbuch über die eigene Herkunft und die möglichen Gründe für eine USA unter Donald Trump! Sehr lehrreich!

DieBuchkolumnistin

The Brain

Das Buch hat mich sehr bewegt, denn wir wissen immer noch wenig darüber, wie das Gehirn funktioniert und woher unser Ich-Gefühl kommt.

Tallianna

Warum wir es tun, wie wir es tun

Erfrischend anders!

Gucci2104

Die Genies der Lüfte

Erstaunlich und wissenswert. Man lernt eine Menge dazu und sieht die Vogelwelt mit ganz neuen Augen.

leucoryx

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • "Versuche, Bedeutung, Lebendigkeit, eine Spur von Geheimnis und Wunder hervorzurufen"

    Eden
    R_Manthey

    R_Manthey

    27. March 2016 um 20:51

    So beschreibt Art Wolfe seine Bilder. In diesem umfangreichen Bildband veröffentlicht National Geographic so etwas wie das bisherige Lebenswerk dieses einzigartigen Fotografen. Dass sich in ihm auch Bilder aus vorangegangenen Veröffentlichungen befinden, liegt also in der Natur der Sache. Der Garten Eden ist die biblische Umschreibung für das Paradies. In diesem Band meint dieser Begriff unseren Planeten, womit Wolfe gleichzeitig eine deutliche Mahnung verbindet, die Schönheit der Erde zu erhalten.Nach einer nicht all zu langen Einleitung von Wade Dave folgen Wolfes Bilder, sortiert nach folgenden Kategorien: Berge, Polar und Subpolar, Wüsten und Savannen, Meere und Inseln, Tropen und Subtropen. Wie man es beim Lebenswerk eines solchen Fotografen erwarten kann, erweist sich fast jedes Bild als ein ästhetisches Meisterwerk. Allerdings fragt man sich beim Betrachten manchmal schon, ob es diese Farbenpracht so tatsächlich in der Natur gegeben hat. Ich konnte mich des Eindrucks nicht erwehren, dass oft erheblich nachgeholfen wurde, um diese farbenprächtigen Konstruktionen so auszumalen. Die farblichen Verfremdungen erreichen gelegentlich auch einmal die Grenze zum Kitsch. Sie übertreten sie aber niemals.Diese Bemerkung schmälert jedoch keineswegs die Kunst Wolfes. Ganz im Gegenteil. Wenn man seine Fotografien nämlich nicht mehr nur als meisterhafte Abbilder der Wirklichkeit auffasst, die einen Augenblick oder eine Situation so festhalten, wie sie vielleicht selbst nie sehen würden, weil unsere Augen die vielen Einzelheiten in ihrer Vergänglichkeit gar nicht wahrnehmen können, sondern als künstlerische Überhöhungen, dann faszinieren sie noch auf eine ganz andere Weise.Denkt man nur ein wenig darüber nach, welcher Aufwand hinter jedem Bild steht, dann wächst damit auch der Respekt und die Hochachtung, die man Wolfe entgegenbringen muss. Seine Bilder, ob nun nachbearbeitet oder nicht, brauchen meistens erst einmal eine Visualisierung im Kopf, mit der die oft sehr aufwendige Suche nach dem richtigen Ausgangspunkt für die geplante Komposition beginnt. Wolfes phantastischen Tierbildern ging wahrscheinlich oft ein stundenlanges ermüdendes Warten voraus, das dann in nur wenigen Momenten höchster Konzentration mündete, die er nutzen musste. Das alles sieht man nicht, wenn man die einzelnen Fotografien dieses Bandes betrachtet.Es lohnt sich, die am Ende des Buches gesammelten Erklärungen beim Betrachten der Bilder zu lesen, auch wenn das wegen des Umfanges dieses Buches mühselig erscheint. Man findet dort nicht nur die technischen Daten, sondern auch eine Beschreibung der Situationen, der Vorgehensweise und der Motivation Wolfes.

    Mehr
  • Mit seiner Farbbrillanz und den unglaublichen Motiven schwer beeindruckend!

    Eden
    Sommerregen

    Sommerregen

    Der 1951 geborene Fotograf Art Wolfe war nach seinem Kunststudium schon mit Ende zwanzig für National Geographic unterwegs. Während seiner langjährigen Karriere hat er bereits 80 Bücher veröffentlicht, für deren Fotografien er die ganze Welt bereiste. Sein neues Werk “Eden” umfasst Arbeiten aus vier Jahrzehnten. Auf seinen Reisen seit den 1970er-Jahren wurde er von zahlreichen Experten wie Biologen, Autoren, Fotografen, Forschern, Fremdenführern, Filmemachern und vielen mehr begleitet. Ganze 450 Fotografien zeigen Vielfalt und Schönheit der Natur. Gegliedert in die Kapitel “Berge”, “Polar – Subpolar”, “Wüsten – Savannen”, “Meere – Inseln” und “Tropen – Subtropen” werden faszinierende Einblicke in die unterschiedlichsten Gebiete und Kulturen gegeben. An Art Wolfes Seite durchreist man alle Kontinente und gewinnt völlig neue Blickwinkel und Perspektiven auf die von uns so häufig vollkommen unterschätzte Natur. Ruhige Momente werden genauso eingefangen wie auch Momente der Bewegung, Naturschauspiele oder atemberaubende Aussichten. Von Schneeziegen im Glacier-Nationalpark, Montana, USA, über ins Meer fließende Lava auf Hawaii, bis hin zu einem Holi-Fest in Mathura, Uttar Pradesh, Indien- dieser Bildband entführt einen an die unterschiedlichsten Orte. Gerade die vielen ausklappbaren Seiten geben dem Buch noch mehr Zauber: Wenn sich Tierzüge über mehrere Seiten erstrecken, kann man sich der Kraft der Bilder nicht entziehen. Aber nicht nur Tiere oder Landschaften werden gezeigt, denn auch bedrohte indigene Völker und ihre Kulturen werden in diesem Buch verewigtlicht. Ihre Anzahl schwindet immer mehr und man merkt beim Bewundern der Aufnahmen, wie wichtig es ist, diese Völker mit all ihren Bräuchen und die Welt in der nicht nur sie, sondern auch wir leben, zu schützen. Man sieht auf der einen Seite die Stärke und Kraft von Naturgewalten und auf der anderen Seite die Verletzbarkeit, Zerbrechlichkeit und Endlichkeit. “Eden” zeigt die Natur, in all ihren Facetten, sodass der Wunsch, diese zu schützen und zu bewahren, von Seite zu Seite wächst. Ein Bildband der immer wieder sprachlos macht und einen mit jedem Foto neu beeindruckt und fasziniert. Auch die Texte zu Beginn eines jeden Kapitels verstärken die Bewunderung, die man der Natur und dem Fotografen entgegenbringt. Darüber hinaus soll ein neuartiges Druckverfahren zu der Farbbrillanz geführt haben. Hierbei handelt es sich um ein Werk, in das sehr viel Zeit, Mühe und Begeisterung geflossen ist, was man auf Anhieb merkt. Als Leser taucht man in die unterschiedlichsten Gebiete dieser Welt ein und lässt sich von der Natur und ihren Wundern verzaubern. Ich kann diesen Bildband definitiv jedem weiterempfehlen, der gerne zum Staunen gebracht wird und die Natur in all ihrem Zauber erleben möchte. Für Freunde fantastischer Fotografie und Bewunderer einzigartiger Natur.

    Mehr
    • 4
    lesebiene27

    lesebiene27

    10. October 2015 um 21:12