Arthur A. Abraham Aber das darf nicht auf‘s Zeugnis!

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Aber das darf nicht auf‘s Zeugnis!“ von Arthur A. Abraham

Am letzten Schultag vor den Sommerferien treffen sich Lehrerinnen und Lehrer verschiedener Schularten wie jedes Jahr, um an einem lauen Sommerabend gemütlich zusammenzusitzen und die Sommerferien mit dem schon traditionellen Grillabend einzuläuten. Dabei werden Erinnerungen an das vergangene Schuljahr wach. So wird manch lustige Episode erzählt, geschmunzelt und gelacht. Aber einiges war nicht so erheiternd. Davon erzählt dieses Buch, denn: So was darf nicht auf‘s Zeugnis!

Ein sehr amüsantes und rundes Buch. Was der Autor in seinem Werk beschreibt kann ich als Betroffener nur bestätigen.

— Frank-Christian-Matthias
Frank-Christian-Matthias

Stöbern in Romane

Drei Tage und ein Leben

Ein beklemmendes Buch, stellenweise schwer zu verdauen. Negativ: unerträglicher Protagonist.

Lovely_Lila

Zeit der Schwalben

Eine spannende und berührende Familiengeschichte

SarahV

Die Schlange von Essex

Von der Handlung her hätte ich mir gern mehr Tiefe gewünscht, aber von der Versinnbildlichung bin ich mehr als begeistert.

herrzett

Mein dunkles Herz

Super schönes Cover, aber vom Inhalt bin ich leider nicht überzeugt.

Janinezachariae

Töte mich

großártig wieder eine echte nothomb

mirin

In einem anderen Licht

Wie viel gutes muss man tun, um Vergangenes wieder gut zu machen? - Eine bewegende Geschichte über Verrat und Trauer

lillylena

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Schonungslos ehrlich und gut geschrieben

    Aber das darf nicht auf‘s Zeugnis!
    Frank-Christian-Matthias

    Frank-Christian-Matthias

    18. November 2015 um 14:14

    Der Autor offenbart als Insider schonungslose Einblicke in den Lehrbetrieb und lässt dabei weder Lehrer, Schüler noch Eltern aus. Auch wenn das Buch-Cover anderes vermuten lässt, kommt das Buch ohne großen Fingerzeig und allzu einseitige Schuldzuweisungen daher. Bei aller Freude an der Zuspitzung und den zuweilen bissigen Kommentaren des Autors spürt man dessen redliches Anliegen, das hinter allem Schmunzeln steht. Er enthüllt, was viele ahnten, aber lieber nicht glauben wollten: Gesellschaftliche (Fehl-)Entwicklungen treffen zunächst auf die Schule und danach auf das Leben. Der Leser kann oftmals nur den Kopf schütteln. Der Neid auf unsere verbeamteten Lehrkräfte, denen man oft zu viel Freizeit und zu wenig Engagement vorwirft, fällt nach der Lektüre des Buches jedenfalls geringer aus. Das Buch ist witzig illustriert. Wollte man das Buch kritisieren, dann kann man aus meiner Sicht allenfalls anführen, dass die Einleitung hätte kürzer ausfallen können. Auch der inflationäre Umgang mit Fußnoten ist vielleicht zunächst ungewohnt und fordert den Leser. Alles in allem ein gelungenes, witziges Werk,das eigentlich alle Lehrer, Eltern und Schüler vor dem Elternsprechtag lesen sollten!

    Mehr