Arthur Brügger Das Lächeln des Schwertfischs

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Lächeln des Schwertfischs“ von Arthur Brügger

Charlie ist Fischfachverkäufer in einem großen Kaufhaus. Er arbeitet gerne dort, schließlich ist es der einzige Ort, an dem es das ganze Jahr über Eis und Schnee gibt. Tagein, tagaus schrubbt Charlie Fische, zerlegt sie, nimmt sie aus. Die Abfälle wandern in die »nullte« Etage zu Émile und seinem Müllschlucker. Doch dieser Émile ist ein sonderbarer Kauz – nicht nur, dass er Bücher vor der Vernichtung rettet, er liest sie auch noch! Nach und nach entsteht zwischen den beiden unterschiedlichen Außenseitern eine enge Freundschaft. Aber noch ahnt Charlie nicht, dass Émile nicht der ist, für den er sich ausgibt ...

Leise Töne und ein besonderer Protagonist.

— Sommerregen
Sommerregen

Ein kleines, stilles Buch mit großartigem Inhalt.

— Tigerkatzi
Tigerkatzi

Stöbern in Romane

Die Tänzerin von Paris

Streckenweise langatmige Analyse der Lucia Joyce zwischen Fiktion und Wahrheit.

SinjeB

Die goldene Stadt

Die Lebensgeschichte von Augusto Berns, gut recherchiert, teilweise sehr interesant aber auch sehr viele Längen und schwer zu lesen.

makama

Töte mich

Der einfache und schlichte Schreibstil steht im Kontrast zum ausgefallen Handlungsgeschehen bzw. zu den Gedankengängen der Figuren.

ameliesophie

Vom Ende an

Wow. Dieses Buch ist ungewöhnlich aber wirklich ein unglaublich gutes Buch. So wenig Worte vermögen eine solche Atmosphäre zu schaffen.Mega!

LadyIceTea

Underground Railroad

Der Wunsch nach Freiheit

Jonas1704

Heimkehren

Eine schmerzhafte Geschichte, feinfühlig erzählt, die manchen die Augen öffnen wird.

Lovely_Lila

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leise Töne und ein besonderer Protagonist.

    Das Lächeln des Schwertfischs
    Sommerregen

    Sommerregen

    13. June 2017 um 17:33

    "Ich bin wirklich nicht gern mit Erwachsenen, mit Großen zusammen - ich habe das schon längst an mir beobachtet -; ich bin nicht gern mit ihnen zusammen, weil ich sie nicht verstehe."Mit diesen Worten aus Dostojewskis "Der Idiot" wird "Das Lächeln des Schwertfischs" eingeleitet. Schon recht schnell bemerkt man, wie gut dieses Zitat auf den Protagonisten passt; wie trefflich es ihn beschreibt. Schließlich ist Charlie ein sehr besonderer Mensch. Mit seinen 24 Jahren hat er, wie er es erwähnt, noch keine Erfahrung in Liebesdingen gesammelt, raucht nicht und trinkt Kaffee lediglich "weil man es eben tut" (S.12). Er arbeitet in einem Kaufhaus als Fischfachverkäufer, was für ihn eine wunderbarere Kombination aus schönen Beruf und gutem Arbeitsplatz ist - immerhin gibt es dort das ganze Jahr über Schnee und Eis.Manche im Kaufhaus, meistens Anzugtragende, halten Charlie für dumm, doch der mit weißem Polohemd und Schürze Uniformierte hat damit kein Problem. Schließlich zwängen sie ihm auf diese Art kein Gespräch auf. Mit einigen anderen Angestellten kommt Charlie hingegen sehr gut aus; zum Beispiel mit der bildschönen Natascha von der Käsetheke.Charlie, der weniger ein guter Redner, dafür jedoch ein hervorragender Zuhörer ist, entschuppt, zerlegt und so weiter tagtäglich Fische für seine Kunden. Dabei anfallende Reste bringt er in die "nullte". Gemeint ist die Etage in welcher die Kaufhausabfälle gelagert werden. Hier lernt er eines Tages Émile, dem die Verwaltung der Abfälle obliegt, kennen, der weggeworfene Bücher rettet und liest. So besucht Charlie seinen neuen Freund immer häufiger und erfährt bald, dass Émile ein Geheimnis hat...Charlie ist wirklich ein sehr außergewöhnlicher Charakter. Manchmal sind seine Gedankengänge sehr karg, die formulierten Sätze sind kurz und erinnern auf diese Weise an die Sprechart eines Kindes, doch ein andermal merkt man, dass er ein kluger, junger Mann ist. Dabei scheint Charlie sehr sensibel zu sein, sich viele Gedanken zu machen, seinen Beruf mit einer bewundernswerten Hingabe auszuüben und immer alles richtig machen zu wollen."Mir reicht es, das alles. Ich fühle mich schuldig, weil wir all dieses Essenszeug wegwerfen, die ganze Zeit über, man müsste einen Weg finden, damit das aufhört." (S.152)Manchmal hatte ich den selben Eindruck wie der ein oder andere Mitarbeiter; nämlich, dass Charlie Autist ist. Der introvertierte, kindlich-naive, sehr gebildete Schweizer, der in einem Waisenhaus aufwuchs, hat eine ganz spezielle Sicht auf die Welt. Dies verleiht dem Buch einen ganz eigenen Charme und macht meines Erachtens seine Besonderheit aus. Charlie ist definitiv ein Charakter, an den ich mich noch länger werde erinnern können.Besonders ist sicherlich auch der Handlungsort, weil der Leser, da er Charlie stets begleitet, kaum das Kaufhaus verlässt und es somit als eine kleine Welt für sich kennen lernt, die ihre eigenen Geheimnisse birgt und verschiedenste Personen beherbergt.Dieses Buch zeichnet sich zudem durch ruhige Töne aus; vieles erlebt man wie durch einen milchigen Schleier aus weiterer Entfernung. So ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass es sich hierbei um kein spannungs- oder actiongeladenes Werk handelt. Manchmal schien es mir sogar etwas zu unaufgeregt.Allein vom Klappentext her wusste ich nicht genau, was mich bei dieser Lektüre erwarten würde. Allerdings hat mich bereits der Titel des Buches so sehr angesprochen, dass meine Neugierde geweckt war. Ich bereue es keineswegs, dieses Werk gelesen zu haben, denn auch wenn es sich manchmal etwas in die Länge zog, habe ich den so außergewöhnlichen Blickwinkel, den so selten gewählten Handlungsort und vor allem den besonderen Protagonisten sehr gemocht. "Das Lächeln des Schwertfischs" ist anders als ich es mir erwartet hatte, aber nichtsdestotrotz ein lesenswerter Roman.Ich vergebe vier von fünf Sternen!

    Mehr
    • 6
  • Freundschaft an der Fischtheke

    Das Lächeln des Schwertfischs
    Tigerkatzi

    Tigerkatzi

    09. March 2017 um 22:28

    Charlies Welt ist die der Fische. Ob Lachsteak oder Schwertfischkopf - kein Kundenwunsch bleibt in der Fischhandlung des großen Kaufhauses unerfüllt. Charlie arbeitet gerne dort. Schließlich ist es der einzige Ort, an dem es das ganze Jahr über Schnee und Eis gibt. Außerdem sind da noch die anderen Angestelten: Mike von den Backwaren und die schöne Natascha von der Käsetheke, zum Beispiel. Da Charlie Speiseresten aus der Fischhandlung nicht mit nach Hause nehmen darf, bringt er sie in die nullte Etage. Dort haust Émile, der für die Verwaltung der Kaufhausabfälle zuständig ist. Eines Tages entdeckt Charlie, dass Émile ein Geheimnis hat - denn dieser rettet weggeworfene Bücher und verwahrt sie in seiner eigenen kleinen Bibliothek. Als er Charlie eines seiner Bücher zu lesen gibt, ist das der Beginn einer besonderen Freundschaft. Das Lächeln der Schwertfischs ist ein Buch, das mich schon allein vom Titel und Cover sofort angesprochen hat. Als ich dann noch den Klappentext las, war ich dem Buch beinahe gänzlich verfallen. Relativ schnell merkte ich aber, dass der Inhalt nicht ganz meinen Erwartungen entsprechen sollte. Die Geschichte wird aus der Sicht des anfang 20jährigen Charlie erzählt, der an der Fischtheke eines schweizer Kaufhauses arbeitet. Charlie ist in einem Waisenhaus aufgewachsen und konnte keine sehr gute Schulbildung genießen, was sich auch in der einfachen und teilweise naiven Erzählweise widerspiegelt. Er ist ein eher introvertierter Mensch, der seine Arbeit zwar gerne macht, aber auch Probleme mit schwierigeren Kunden und Mitarbeitern hat. Auch von Literatur hat Charlie keine Ahnung. Comics sind das Einzige, was er mal gelesen hat. Als er also auf Émile trifft, der ihm bei sich aufnimmt und Tipps gibt, ist dieser für Charlie der Batman des Kaufhauses. Charlie macht dank Émile eine große Entwicklung durch. Es ist eine interessante Welt in die wir entführt werden. Das Kaufhaus ist ein kleiner Kosmos für sich. Der Leser hält sich fast die ganze Zeit nur in dieser Festung auf, in der Charlie sich geborgen zu fühlen scheint. Es ist eine kleine Welt für sich mit allem was man braucht: Einen Herrscher an der Spitze (der Chef), die höher angesehenen (Charlies Vorgesetzter), dem einfachen Volk (die Angestellten) bis hin zu denen, die keiner bemerkt (Émile). Was mir leider ein bisschen sauer aufgestoßen ist: Das Buch hält nicht was der Klappentext verspricht. Ich hatte mich auf Lektüre à la Die Sehnsucht des Vorlesers und bekam etwas gänzlich anderes, denn auch wenn es im Klappentext so steht, geht es kaum um Bücher. Es geht unter anderem um die Gesellschaft und Kritik an der Wegwerfgesellschaft zu der wir uns entwickelt haben. Auch wenn ich etwas völlig anderes erwartet habe, ist dieses Büchlein für mich etwas Besonderes. Ein kleines, stilles Buch mit lautem Inhalt, könnte man sagen. Ich konnte es jedenfalls nicht lassen und habe mit viele Textstellen markieren müssen.

    Mehr