Arthur C. Clarke 3001 - Die letzte Odyssee

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(4)
(2)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „3001 - Die letzte Odyssee“ von Arthur C. Clarke

Die letzte große Odyssee Ein Jahrtausend nach seinem Aufbruch zum Jupiter an Bord der Discovery wird der verschollen geglaubte Astronaut Frank Poole von der Crew der Goliath gefunden und wiederbelebt. Er kehrt zur Erde zurück. Doch die Vergangenheit lässt Poole nicht los: Auf den Spuren seiner ehemaligen Mission stößt er auf Dinge, die zu einer Gefahr für die gesamte Menschheit zu werden drohen.

Stöbern in Fantasy

Ein Käfig aus Rache und Blut

Wahnsinn! Absolut großartiger und mehr als empfehlenswerter Auftakt!

Schnapsprinzessin

FederLeicht - Wie Nebel im Wind

So schön und die perfekte Fortsetzung! Ich will endlich wissen wie es weitergeht... bis Dezember scheint mir wie eine Ewigkeit!

Schnapsprinzessin

Grünes Gold

Die Söldner des Klingenrausches erledigen ihren dritten und letzten Kontrakt, nichts für schwache Nerven.

Shellan16

Corvin

Spannend, mysteriös, außergewöhnlich, gefühlvoll

clauditweety

Rebellion

Toller Start!

daniel_bauerfeld

Der Wandel

Lohnt nicht , was Rachel Morgan Fans aber wohl nicht abhalten kann/wird. Ging mir ja auch so.

thursdaynext

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Dreitausendeins, Die letzte Odyssee" von Arthur C. Clarke

    3001 - Die letzte Odyssee
    BadPageTurner

    BadPageTurner

    13. November 2012 um 22:47

    Floyds letzte Odyssee

  • Rezension zu "Dreitausendeins, Die letzte Odyssee" von Arthur C. Clarke

    3001 - Die letzte Odyssee
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    18. July 2010 um 11:48

    Die tollen Verfilmungen von "2001 - A Space Oddysee" und "2010 - Das Jahr, in dem wir Kontakt aufnehmen" noch in begeisterter Erinnerung, hat mich dieser Roman, der den Abschluss der Geschichte um die beiden Raumfahrer Frank Poole und Dave Bowman und den Supercomputer HAL bilden soll, ziemlich enttäuscht. Die an den Haaren herbeigezogene Geschichte, die im Grunde lediglich eine Wiederholung der Ereignisse um die geheimnisvollen Riesenmonolithen ist, plätschert fade dahin. Der Autor verliert sich in Monologen über den allgemeinen, schlechten Zustand der Erde und vergisst darüber leider die Entwicklung seiner Geschichte. Die spärlichen Momente der Geschichte, die den Plot voranbringen und endlich Spannung versprechen, werden in wenigen Sätzen abgehandelt, manchmal so schnell, dass man den Faden völlig verliert, und das Interesse auch. Dieses Buch hätte sich der Autor schenken können, ein viel zu schwacher Abschluss für eine derart gute Grundidee. Der Schreibstil an sich und die Ausdrucksweise sind allerdings o.k., weshalb es dann doch für drei Sterne reicht.

    Mehr
  • Rezension zu "Dreitausendeins, Die letzte Odyssee" von Arthur C. Clarke

    3001 - Die letzte Odyssee
    Carson

    Carson

    07. August 2008 um 22:19

    Nicht ganz 100% chronologisch sauber zu 2001, trotzdem gut.