Arthur Conan Doyle The Hound of the Baskervilles

(52)

Lovelybooks Bewertung

  • 83 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 3 Rezensionen
(13)
(26)
(11)
(1)
(1)

Inhaltsangabe zu „The Hound of the Baskervilles“ von Arthur Conan Doyle

Elementary Level. 6. - 7. Klasse / 1.100 Wörter. Als Sir Charles Baskerville auf geheimnisvolle Weise ums Leben kommt, wird Meisterdetektiv Sherlock Holmes hinzugerufen. Kann er Sir Henrys Leben retten und hat der unheimliche schwarze Hund aus dem Moor wirklich etwas mit der Sache zu tun?

Stöbern in Klassiker

Mary Poppins

Super toller Klassiker!

Eori

Der Besuch der alten Dame

Dafür, dass das Buch eine Schullektüre war, fand ich es ganz in Ordnung!

cosisbookworld

Mansfield Park

Fanny Price ist Jane Austens "Aschenputtel", das sie aber gut in Szene setzen kann!

Miamou

Peter Pan

Eins meiner Lieblingsbücher! Was hätte ich dafür gegeben einmal mit Peter zu fliegen und Abenteuer zu erleben...

ivischmi

Northanger Abbey

Ehrlich gesagt habe ich dieses Buch nur ungern zu Ende gelesen; es hat sich leider gezogen. Vielleicht hab ich es nicht richtig verstanden?!

Schnabelnde-Lesemaus

Stolz und Vorurteil

Wird dem Ruf mehr als gerecht!

lulebyj

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mystery on the moor

    The Hound of the Baskervilles

    Schlehenfee

    22. June 2016 um 18:59

    When Sir Charles Baskerville is found dead near his manor in the Devon moor, it is widely believed that he fell victim to the old family curse of the hound of the Baskervilles. His physician is sceptical although he found footprints of a hound near the body and calls on Sherlock Holmes and Dr. Watson. The latter travels to the moor where he needs to protect the new heir of Baskerville Hall and witnesses mysterious events until Holmes and Watson solve the case.I had never read a Sherlock Holmes novel, but for a long time „The Hound of the Baskervilles“ sounded the most intriguing of the novels to me. I found this an surprisingly suspenseful read with lots of suspects and traces which kept me guessing for quite some time. The author Arthur Conan Doyle knows how to spread red herrings and he uses the setting of the moor for creating a creepy atmosphere excellently. I really liked how the criminal case was merged with supernatural elements. In the end, I was proven right about my solution of the case which I had guessed about halfway in.I was surprised that the events are told by Dr. Watson but it makes sense. He is like the reader, unraveling the mystery step by step, while Sherlock Holmes jumps to conclusions only his brilliant mind can follow. Another pleasant surprise came in the methods which Holmes used. I dare say, he (and the auther) was ahead of his time, using forensic evidence like scent or different fonts used by newspapers to solve the case.„The Hound of the Baskerville“ is a detective story that hasn't aged one bit and it made me want to read more of Sherlock Holmes' adventures.

    Mehr
  • Rezension zu "The Hound of the Baskervilles" von Arthur Conan Doyle

    The Hound of the Baskervilles

    sabisteb

    08. January 2012 um 13:35

    Holmes und Watson werden von Dr. James Mortimer um Hilfe ersucht. Auf der altehrwürdigen Familie Baskerville liegt ein Fluch, seit Sir Hugo Baskerville ein unschuldiges Mädchen, das sich ihm widersetzte, tötete. Er wurde 1742 von einem geheimnisvollen Hund angefallen und getötet, so wie der gerade verstorbene Sir Charles Baskerville, der tot in der Allee hinter seinem Landsitz aufgefunden wurde. Nun ist der letzte Erbe Sir Henry Baskerville, der bisher in Kanada lebte, in Gefahr ebenfalls ein Opfer des Fluchs zu werden. Als Testamentsvollstrecker und Freund der Familie bittet Dr. Mortimer Sherlock Holmes das Rätsel um den Hund von Baskerville zu lüften. Jemand scheint es wirklich, auf Henry Baskerville abgesehen zu haben. Bereits in London wird er verfolgt und erhält anonyme Briefe, die ihn davor warnen nach Baskerville Manor zu reisen. Im Moor lauere der Tod auf ihn. Da Holmes anderweitig verhindert ist, schickt er Dr. Watson voraus, damit er ihm berichte, was sich in seiner Abwesenheit ereignet. Der Hund von Baskerville ist der beste der 4 Romane um Sherlock Holmes und Dr. Watson. Die Geschichte ist nicht datiert, der Roman erschien aber 1901/02, also zwischen „The Memoirs of Sherlock Holmes“ (1893) und „The Return of Sherlock Holmes“ (1904), spielt aber anscheinend vor „The Adventures of Sherlock Holmes“, denn Watson und Holmes scheinen noch zusammen zu wohnen und es ist Oktober. Die Geschichte kann also im Monat nach „The Sign of Four“ spielen. Dennoch merkt man, dass sich der Autor in der Zeit weiterentwickelt hat. Dieser Fall ist viel vielschichtiger als die beiden Romane davor. Hier geht es zum einen um den Fluch der Familie Baskerville und um einen entflohenen Sträfling. Diesmal verzichtet der Autor auch komplett auf einen Exkurs und die jüngere Geschichte, um die Hintergründe des Falles zu erläutern. Vielleicht ist das der Grund, warum dieser Roman der für mich Beste ist. Mich erstaunt, wie Watson Holmes Gemeinheiten immer wieder erträgt, das muss eine wirklich tiefe Männerfreundschaft sein und Watson muss so an einiges gewöhnt sein. "Really, Watson, you excel yourself, […]Some people without possessing genius have a remarkable power of stimulating it. […]I am afraid, my dear Watson, that most of your conclusions were erroneous. When I said that you stimulated me I meant, to be frank, that in noting your fallacies I was occasionally guided towards the truth.” Spannend fand ich, dass anscheinend schon damals über einen Mindestlohn diskutiert wurde, und es sich wohl um eine zeitlose Frage handelt, die schon damals von den Kapitalisten vehement abgelehnt wurde: 'You may be cajoled into imagining that your own special trade or your own industry will be encouraged by a protective tariff, but it stands to reason that such legislation must in the long run keep away wealth from the country, diminish the value of our imports, and lower the general conditions of life in this island.' Irritierend hingegen fand ich die Stelle im warnenden Brief, in welchem „Moor“ von Hand geschrieben wurde, statt das Word einfach aus More und einem zusätzlich eingefügte o zusammenzusetzen. Da scheint mir, dass der Hinweis auf die Handschrift irgendwie vergessen, unterschlagen oder später als unwichtig gekürzt wurde. Auch das durchsuchen des Papiermülls erscheint aus heutiger Sicht recht witzig, wenn man die Mengen des heute produzierten Papiermülls zugrunde legt. Die Darstellung der Männer ist aus heutiger Sicht ungewöhnlich. Man stellt sich immer vor, nur Frauen hätten einen solchen Schrecken bekommen, dass sie davon Nervenfieber bekommen hätten, aber in Conan Doyles Darstellung haben durchaus aus Männer ein zartes Gemüt. „But the shock of the night's adventures had shattered his nerves, and before morning he lay delirious in a high fever under the care of Dr. Mortimer.” Insgesamt jedoch ist der Fall derartig klar ermittelt und übersichtlich dargelegt, dass ich Holmes oft einen Schritt voraus war und an einigen Stellen nicht überrascht war, an denen er noch verblüfft wurde, obwohl er auf den entsprechenden Hinweisen eine ganze Weile herumgeritten hatte. Das ist aber ein Qualitätsmerkmal dieser Geschichte. Jeder kann miträtseln und seinen Verstand schärften. Wenn nur die modernen Krimis genauso gut aufgebaut und ermittelt wären.

    Mehr
  • Rezension zu "The Hound of the Baskervilles" von Arthur Conan Doyle

    The Hound of the Baskervilles

    tigerlady1

    06. February 2009 um 21:17

    Die Hölle und wird auch nicht besser, wenn man es zum tausendsten mal bespricht.

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks