Arthur G. Wolf Die weißen Männer

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(0)
(5)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die weißen Männer“ von Arthur G. Wolf

Brandon Tolliver ist eigentlich der nette Durchschnittstyp von nebenan. Als er jedoch eines Tages seiner alten Nachbarin zu Hilfe eilt, beginnt sein Leben kontinuierlich aus den Fugen zu geraten. Plötzlich wird er von wahnsinnigen Replikanten und von Killer-Kommandos verfolgt. Ohne zu wissen, warum, ist Brandon mit einem Mal zum Outlaw geworden, zu einem Vogelfreien, dessen Leben keinen Cent mehr wert ist. Seine soziale Fürsorge hat ihn etwas entdecken lassen, was nicht für seine Augen bestimmt war. Ein übermächtiger Feind setzt nun alles daran, ihn für alle Zeiten zum Verstummen zu bringen.

Das Buch hat sich gut lesen lassen, war aber recht kurz. Für mich hätte die Geschichte gerne etwas mehr Seiten und Einzelheiten haben dürfen

— QueenSize

Lesenswert!

— ChattysBuecherblog

Richtig spannend! Lesefluss garantiert.

— BeckyHH

Stöbern in Krimi & Thriller

Das Revier der schrägen Vögel

Eine gelungene Fortsetzung der "Brigade Abstellgleis"

JuliB

Untiefen

Nicht überzeugend erzählt

brauneye29

Geständnisse

Die Seiten fliegen nur, das Gestänisse ist schon zum nach denken

Missi1984

Cyrus Doyle und das letzte Vaterunser

Locker und leicht zu lesen

Missi1984

Flugangst 7A

Schon sehr gut, aber etwas zu viel konstruiert um überraschend sein zu können....

Newcomer

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

Komplex, aber nicht immer logisch

Soeren

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ich vergebe: 4 von 5 Sterne

    Die weißen Männer

    ChattysBuecherblog

    30. July 2014 um 12:41

    Meine Rezension zu "Die weissen Männer" von Arthur G. Wolf 1. Klappentext Brandon Tolliver ist eigentlich der nette Durchschnittstyp von nebenan. Als er jedoch eines Tages seiner alten Nachbarin zu Hilfe eilt, beginnt sein Leben kontinuierlich aus den Fugen zu geraten. Plötzlich wird er von wahnsinnigen Replikanten und von Killer-Kommandos verfolgt. Ohne zu wissen, warum, ist Brandon mit einem Mal zum Outlaw geworden, zu einem Vogelfreien, dessen Leben keinen Cent mehr wert ist. Seine soziale Fürsorge hat ihn etwas entdecken lassen, was nicht für seine Augen bestimmt war. Ein übermächtiger Feind setzt nun alles daran, ihn für alle Zeiten zum Verstummen zu bringen. ******************************************************************** 2. Meine Meinung: Als bekennender Krimi/Thriller und Historien Fan bin ich durch eine Wanderbuchrunde in den Genuss des Buches gekommen. Der Autor, Arthur G. Wolf, hat es wirklich geschafft, mich vom ersten bis zum letzten Wort an die Geschichte zu fesseln. Morgens das Buch angefangen, um nur mal schnell drin zu blättern, nachmittags das Buch zu Ende gelesen.  Nun gut, es liegt auch daran, dass das Buch nur 120 Seiten umfasst und somit gut nebenbei gelesen werden kann. Jedoch ziehe ich einen Stern für das Preis/Leistungsverhältnis beim Taschenbuch ab. ******************************************************************* 3. Preis/Leistung: als ebook für 2,99 € und als Taschenbuch für 9,95 € für 120 Seiten. 9,95 € - ein stolzer Preis. Hier würde ich dann doch lieber auf das ebook zurückgreifen. ******************************************************************** 4. Leseempfehlung für Liebhaber der etwas düsteren Kunst

    Mehr
  • Beklemmende Zukunftsvision

    Die weißen Männer

    Melanie_Vogltanz

    12. March 2014 um 13:30

    In "Die weißen Männer" wird uns ein Morgen präsentiert, das mehr als bloße Fiktion ist: Die bedigungslose Abhängigkeit von Technologie, ausgeprägte soziale Netzwerke, die den persönlichen Kontakt sogar bei amourösen Aktivitäten überflüssig machen, und natürlich die kleinen elektronischen Haushaltshelfer, bei Arthur Gordon Wolf Replikanten genannt. All dies sind Dinge, die in einer nicht allzu fernen Zukunft auf uns zusteuern. In "Die weißen Männer" ist diese Zukunft bereits eingetreten, und der Fortschritt bringt nicht ausschließlich Positives mit sich. Als Brandons ältliche Nachbarin sich einen Replikanten anschafft, ahnt er bereits, dass "Alexander", Modell Spitzbube, Ärger mit sich bringt. Welche Ausmaße dieser Ärger jedoch annehmen wird, hätte er sich nicht träumen lassen. Das Thema, das Arthur Gordon Wolf mit seiner Novelle aufgreift, ist natürlich nicht neu - aber einwandfrei umgesetzt. Mit einer großen Portion trockenen Humors haut der Autor dem Leser seine unangenehme Zukunft um die Ohren - und da die Technologie, die hier beschrieben wird, in Ansätzen bereits in der Gegenwart existiert, fällt es nicht weiter schwer, sich in diese kalte, kontaktarme Welt hineinzuversetzen. Einzig und allein die hohe Entwicklungsstufe der Replikanten ist etwas, das mit unserem heutigen Stand der Technik schwer vorstellbar ist, und gerade das verleiht lässt diese Wesen umso bedrohlicher erscheinen. Vier Sterne vergebe ich unter anderem, weil ich mit dem Protagonisten nicht wirklich warm werden konnte. Brandon war mir auf der ganzen Linie unsympathisch, was zum Teil (aber nicht ausschließlich) an seinem furchtbaren Frauengeschmack liegt. Außerdem kamen mir ein paar kleinere Ungereimtheiten unter (was z.B. fängt eine Replikantenkellnerin mit Trinkgeld an?). Alles in allem kann ich "Die weißen Männer" uneingeschränkt empfehlen und hoffe auf eine baldige (vielleicht umfangreichere?) Fortsetzung.

    Mehr
  • Dystopische Nachbarschaftshilfe

    Die weißen Männer

    stefanie_maucher

    24. April 2013 um 15:30

    Brandon Tolliver’s Abenteuer beginnt, als er einer Nachbarin zu Hilfe eilt, deren Replikant außer Kontrolle gerät. Ein Haushaltshelfer, dem Brandon zuvor schon begegnete und den er absolut widerwärtig findet. Ein künstlicher Zwerg, bei dem er nur zu gern heldenhaft die Notabschaltung betätigt. Hätte die alte Dame den scheußlichen Zwerg danach einfach im Schrank gelassen, wären die Dinge vielleicht anders gekommen. Als er ihr das nächste Mal begegnet ist der Replikant wieder aktiv, wurde vom Hersteller UMC repariert, doch das ist nicht alles – auch der Körper der Nachbarin wurde offensichtlich modifiziert. Wer sind die weißen Männer, die nun Jagd auf ihn machen? Was hat seine Freundin Sooka mit ihnen zu schaffen? Und wer, verdammt noch mal, wird ihm aus diesem Schlamassel in den er da geraten ist, wieder heraushelfen? Arthur Gordon Wolf zeichnet ein düsteres, aber vorstellbares Bild einer Zukunft, in der Kommerz, Geld und absolute Überwachung das Leben bestimmen. Sprachlich gekonnt nimmt er mit auf eine düstere Reise. Eine Welt, die wir so vielleicht sogar im Ansatz schon erleben: „Vorbei waren die Zeiten. In denen Menschen mit versteckten Kameras beobachtet wurden, heutzutage offenbarte man ganz freimütig seine intimsten Geheimnisse, die „Beichtmutter“ musste nur statt eines verstaubten Talars, Dessous von Victora’s Secret tragen“ (S.82) Der Verkaufspreis von 9,95 für dieses doch relativ schmale Büchlein ließ mich im ersten Moment schlucken. Doch rückblickend habe ich die Anschaffung nicht bereut. Die weißen Männer ist Teil an einer Reihe, an der der Autor arbeitet und relativ kurz. Man könnte diesen Teil als einzelnes Serial betrachten, oder als lange, auch eigenständig lesbare Kurzgeschichte. Einen Blick drauf zu werfen lohnt sich definitiv, auch wenn die Geschichte einen am Ende nicht ganz zufrieden zurücklässt. Das liegt jedoch nur daran, dass man gerne noch viel weiter lesen würde, um zu erfahren, wie Brandons Story ausgeht.

    Mehr
  • Echt top!

    Die weißen Männer

    BeckyHH

    24. March 2013 um 13:20

    Zwar blicke ich noch nicht ganz durch, wie viele Bände es nun von der UMC-Reihe vor diesem schon gab und noch geben wird, da der Autor die Novellen und Romane in vier Teile geteilt hat, aber dieses Buch kann man auch ohne Vorkenntnisse lesen und gut verstehen. In diesem doch recht dünnen Buch geht es hoch her. Der Leser wird mit Emotionen wie Angst, Wut und Verzweiflung konfrontiert, welche in einer spannenden Endzeit-Geschichte eingebunden wurden und mich in den Bann gezogen und gefesselt haben. Ein Leben in Anonymität kann durchaus auch viele Nachteile haben. Es lebt sich zwar leichter, aber man achtet automatisch auch nicht mehr auf das was andere tun. Und weil Brandon ein mal eine Ausnahme macht indem er sich um seine Nachbarin sorgt, gerät er in Teufelsküche. Ziemlich gut fand ich auch das „Vorwort“, welches man eigentlich nicht als solches bezeichnen kann. Meistens ist das ja doch recht trocken geschrieben, doch durch den Schreibstil des Autors ist es sehr informativ und macht Laune auf den Rest des Buchs. Sehr schade fand ich, dass die Geschichte zu Ende war, als es richtig spannend wurde. Mein Wunsch wäre es gewesen noch mal 50 Seiten anzuhängen und das Ende sanfter einzuleiten. So war ich mitten in der Handlung und wurde dann herausgerissen weil plötzlich Schluss war. Alles in allem ein sehr spannendes Buch mit einer tollen Geschichte und versprochenem Lesefluss  Nun heißt es dranbleiben und die Fortsetzung nicht verpassen. Copyright © 2013 by Rebecca H.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks