Arthur Hailey Hotel

(34)

Lovelybooks Bewertung

  • 39 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(10)
(11)
(13)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Hotel“ von Arthur Hailey

Es ist Montagabend. In dem luxuriösen St. Gregory Hotel in New Orleans herrscht Hochbetrieb. Alles klappt wie am Schnürchen: beim Empfang, auf den Etagen, in der Bar, in Küche und Keller. Man könnte zufrieden sein. Doch unter der gleißenden Oberfläche knistert es: In dieser glamourösen Welt der Schönen und Reichen geben sich Leidenschaften, Liebe und Intrigen die Hand. Damit nicht genug: Das St. Gregory befindet sich in finanziellen Schwierigkeiten. Nicht nur der Hotelbesitzer Warren Trent ist davon betroffen. Auch seine hübsche Assistentin Christine sowie der ehrbare Geschäftsführer Peter McDermott müssen alles auf eine Karte setzen, um das Hotel zu retten …

Stöbern in Romane

Die Idiotin

Roman über den Alltag der Havard-Studentin Selin - über weite Teile leider belanglos und langweilig

schnaeppchenjaegerin

Die Stille zwischen Himmel und Meer

mich hat das Buch emotional mitgenommen an die Nordsee

Kuhtipp

In einem anderen Licht

Dunkle Schatten der Vergangenheit fallen auf Dorothea Sartorius

Bellis-Perennis

Der Wasserdieb

Eine Geschichte um Machtkampf und Kourptheit

Arietta

Und Marx stand still in Darwins Garten

Vielversprechender Titel, enttäuschender Inhalt

Schizothekare

Der Klang der verborgenen Räume

Ein starkes Debüt über zwei Frauen, welche sich so ähnlich sind und doch unterschiedlicher nicht leben könnten!

RoteZora

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gelungenes Porträt einer vergangenen Ära

    Hotel

    Queenelyza

    04. September 2014 um 01:34

    Wir alle waren bestimmt schon mindestens einmal in unserem Leben im Urlaub, und die meisten von uns haben schon in einem Hotel übernachtet. Dabei denken die wenigsten an die Dinge, die hinter den Kulissen ablaufen, damit für den Gast der Aufenthalt so angenehm wie möglich wird. Der Klassiker "Hotel" von Arthur Hailey beschreibt fünf Tage in einem großen Hotel in New Orleans, Das Buch wurde im Jahr 1965 zum ersten Mal veröffentlicht, und das macht es zu einem besonderen Zeitzeugnis. Denn bei den Erlebnissen im Hotel geht es unter anderen auch um Diskriminierung - denn Schwarze durften damals noch lange nicht einfach so im Hotel übernachten. Das wirkt heutzutage zwar ein wenig outdated, aber nichtsdestotrotz bringt es einen zum Nachdenken. Daneben gibt es rührende, traurige und nachdenkliche Momente und die unvermeidbare Liebesgeschichte, die allerdings - das mag ebenfalls der Zeit der ersten Erscheinens geschuldet sein - sehr behutsam und zurückhaltend ausfällt. Die Geschichten des Buches, die zunächst wenig bis gar nichts miteinander zu tun haben scheinen, verweben sich im Verlauf der Geschichte zu einem Teppich, wie ihn das Schicksal knüpft - der ältere Mann, der arm scheint, hat plötzlich doch Geld und hilft einen anderen aus der Klemme. Den Betrüger und seine Geliebte ereilt die gerechte Strafe - und das Paar, von dem man sich wünscht, dass es zusammen kommt, erlebt tatsächlich ein Happy End. Das muss man als Autor erst mal hinbekommen, alle Geschichten so enden zu lassen, wie der Leser sich das wünscht! "Hotel" hat mich wie eine gute Serie - die aufgrund dieses Buches tatsächlich entstanden ist - gefesselt, auch wenn die einzelnen Schicksale teilweise vorhersehbar waren. Die liebevoll gezeichneten Charaktere, die Situationen, aus denen man immer versucht hat, das Beste zu machen, das ist für mich einfach Leben pur. Alles hätte zur damaligen Zeit haargenau so passieren können- oder ist es vielleicht sogar? So muss für mich gute Unterhaltung aussehen. Volle Punktzahl für ein Buch, das einfach bewegt und das ich immer wieder lesen werde.

    Mehr
  • Lesens- und sehenswert, als Buch und als Verfilmung!

    Hotel

    DarkReader

    Ein Buch von Altmeister Arthur Hailey, welches ich oft und gern gelesen habe. Auch die Verfilmung des Buches war sehenswert mit James Brolin in der Rolle des Hoteldirektors Peter McDermott. Hailey schreibt packelnd, fesselnd und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Interessante Charaktere, eine gute Story, Menschen und ihre Probleme eingebettet in die Geschichte eines Hotels mit all seinen Abläufen, Angestellten und ihren Problemen, Sorgen und Nöten. Und mitten drin ein charaismatischer Hoteldirektor, der zufriedene Gäste möchte und auch seinen Untergebenen gerecht werden möchte und dies auch - meistens - meisterhaft bewältigt. Ich sage: äußerst lesenswert!

    Mehr
    • 3

    Wildpony

    30. April 2014 um 10:36
    Blackfairy71 schreibt Oh, die Serie habe ich damals immer geguckt, fand ich super. :-)

    Oh ja.... Ich habe James Brolin in der Serie geliebt ♥ Toller Film und tolles Buch (steht auch in meinem Regal).

  • Rezension zu "Hotel" von Arthur Hailey

    Hotel

    vormi

    22. March 2012 um 17:10

    Ich habe dieses Buch geliebt! Aber hier erstmal eine Inhaltsangabe: Zentrale Figur der Handlung ist Peter McDermott, der Hoteldirektor, der zwar noch jung ist, aber trotzdem eine anrüchige Vergangenheit aufweist und nun versucht, wieder Fuß zu fassen. Er ist darum bemüht, zahlreiche Probleme in dem Hotel zu lösen, was ihm insbesondere vom konservativen Hoteleigentümer nicht einfach gemacht wird. Verschiedene Hotelangestellte sind korrupt, der Eigentümer will diese aber nicht entlassen, da diese schon lange dort tätig sind und er ihnen fälschlicherweise Vertrauen schenkt. Das Hotel ist finanziell belastet, eine hohe Zahlung ist fällig, die der Eigentümer nicht aufbringen kann, so dass er eigentlich das Hotel verkaufen müsste. Der Eigentümer der O'Keefe-Hotelkette weiss dies und möchte das Hotel gerne seinem Konzern einverleiben. Der Herzog und die Herzogin von Croydon logieren in der Präsidentensuite, der Herzog hat einen tödlichen Verkehrsunfall mit Fahrerflucht verschuldet. Im Hotel geht ein Hoteldieb um, Söhne angesehener Bürger veranstalten eine wilde Party, bei der es zu Handgreiflichkeiten kommt. Die Romanhandlung erstreckt sich von Montag bis Freitag über 5 Tage und umfasst mehrere Handlungsstränge, die sich durch den Roman ziehen und bis zum Finale mit einem tödlichen Unfall in einem der Fahrstühle zuspitzen. Ich habe dieses Buch in den 80er Jahren ein paar Mal gelesen, sozusagen in Vorbereitung auf meine Ausbildung zur Hotelfachfrau, und es hat mir wahnsinnig gut gefallen. Richtig schön spannend, man taucht total in die Geschichte mit ein. Ich könnte mir vorstellen, daß sie nichts von ihrer Anziehungskraft verloren hat. Wahrscheinlich ist sie immer noch aktuell, obwohl sie mittlerweile ja zu den historischen Büchern zählen müsste.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks