Arthur Miller The Crucible

(69)

Lovelybooks Bewertung

  • 90 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 6 Rezensionen
(24)
(25)
(13)
(6)
(1)

Inhaltsangabe zu „The Crucible“ von Arthur Miller

Based on historical people and real events, Arthur Miller's play uses the destructive power of socially sanctioned violence unleashed by the rumors of witchcraft as a powerful parable about McCarthyism. §Introduction by Christopher Bigsby

Ein interessantes Drama mit sowohl sympathischen als auch unsympathischen Figuren.

— MarianneKastern
MarianneKastern

A really interesting and suspenseful piece of literature that shows very well the abyss of human behaviour.

— Darcy
Darcy

Absolut empfehlenswert. :)

— LillianMcCarthy
LillianMcCarthy

Unerbittliches Drama einer fehlgeleiteten, religiös verbrämten Hetzjagd. In der US-Politik wieder hochaktuell.

— Kulturspion
Kulturspion

Stöbern in Sachbuch

Hygge! Das neue Wohnglück

Dank hometours taucht man ein in fremde Wohnungen und erhält tolle Inspirationen um eigene "hyggelige" Wohnmomente" zu schaffen.

sommerlese

Die Stadt des Affengottes

Modernes Indiana Jones in Buchform. Klasse!

RoteFee

Was das Herz begehrt

Ein anspruchsvolles Buch, bei dem sich alles um unser wichtigstes Organ dreht. Umfassend, verständlich und humorvoll.

MelaKafer

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "The Crucible" von Arthur Miller (1953)

    The Crucible
    Darcy

    Darcy

    06. March 2016 um 20:05

    Arthur Miller uses this play about the witch trials, haunting the Puritan community of Salem, Massachusetts in 1692 and leading to the deaths of many innocent people to criticise on the so called "McCarthyism" during the 1950s, when the US Senator Joseph McCarthy started a modern witch hunt against Communists in the country. Rumour has it that witchcraft is being practised in Salem as Betty, the ten-year-old daughter of the town minister Reverend Samuel Parris has gone into a mysterious stupor. Parris has already sent for Reverend John Hale of Beverly, an acknowledged expert on witchcraft, hoping that the latter will deny any unnatural cause for his daughter's sickness. Hale soon arrives at Parris' house. Abigail Williams, Parris' seventeen-year-old niece, who also lives at his house since her parents are both dead tells that the night before she was dancing in the woods with some other girls, Betty being one of them and Parris' Negro slave Tituba. In their strict community, where children are treated the same as adults and any kind of enjoyment is discouraged this is regarded as a crime. Therefore, being afraid of harsh punishment Abigail says that she and her friends have been bewitched by Tituba, who then "confesses" to be a witch and claims to have seen Sarah Good and Goody Osbourn with the Devil. Throughout the course of the play many people and not only women are accused by the group of girls with Abigail as its ringleader. Some of them are Elizabeth Proctor, Martha Corey, who often reads books at night and the elderly, virtuous and widely respected Rebecca Nurse. So their husbands John Proctor, Giles Corey and Francis Nurse try everything to save them and to end the madness and hysteria that has overcome Salem, knowing that Abigail and her friends are only pretending. Proctor and Abigail had a romantic affair, when she was working at the Proctors' house seven months ago. Elizabeth has been acting coldly towards her husband ever since he has told her about it. Now she fears that Abigail wants her dead in order to replace her. Besides, Proctor, who openly criticises and dislikes Reverend Parris and has been absent from service on Sundays many times, does not know all Commandments and has not had his youngest child baptised. At court the defendants can only save themselves from being punished to death by confessing to witchcraft. However, some refuse to do this, fearing that they will end in hell for lying. The relentless judges Hathorne and Danforth are determined to have all the witches in the province killed. To them "spectral evidence", which means one of the girls telling to have seen someone with the Devil, is sufficient to announce a verdict. I really enjoyed reading this play! There is a great number of characters in it, which was sometimes confusing but the main ones were very complex and I developed strong (positive and negative) feelings towards them. I really loved the intelligent and courageous John Proctor as well as Reverend Hale, who in the end realises that what is happening in Salem, is terribly wrong and tries to use his position to put an end to it. The character I found most repelling was Abigail. Her actions can be partly understood as she has had a very hard life and seems to long for love, which she has never felt. Yet she is a mean, egoistic and manipulative person, who does not care at all about the consequences of what she and her friends are doing. Besides, I disliked Reverend Parris, who seems to turn more and more into some kind of religious fanatic. Shockingly, a great part of the events depicted in this play are based on historical facts as some of its characters really existed. Many people in 1692 Salem accused their neighbours out of reasons that had nothing to do with religion or piety of witchcraft, often because they had thrown an eye on someone else's land or to take revenge. To me this play is a very interesting and suspenseful piece of literature. I was hoping until the very end that Proctor and Hale would manage to stop the terrible killing of innocent people and save their loved ones. "The Crucible" shows very well the abyss of human behaviour. It can easily serve as a warning of all kinds of past and future acts of tyranny and ignorance.

    Mehr
  • Klassik Edition

    The Crucible
    LillianMcCarthy

    LillianMcCarthy

    15. February 2016 um 13:25

    Inhalt: Arthur Miller's depiction of innocent men and women destroyed by malicious rumour, The Crucible is a powerful indictment of McCarthyism and the 'frontier mentality' of Cold War America, published in Penguin Modern Classics. Arthur Miller's classic parable of mass hysteria draws a chilling parallel between the Salem witch-hunt of 1692 - 'one of the strangest and most awful chapters in human history' - and the American anti-communist purges led by Senator McCarthy in the 1950s. The story of how the small community of Salem is stirred into madness by superstition, paranoia and malice, culminating in a violent climax, is a savage attack on the evils of mindless persecution and the terrifying power of false accusations. Arthur Miller (1915-2005), American dramatist, was born in New York City. In 1938 Miller won awards for his comedy The Grass Still Grows. His major achievement was Death of a Salesman, which won the 1949 Pulitzer Prize for drama and the 1949 New York Drama Critics' Circle Award. The Crucible was aimed at the widespread congressional investigation of subversive activities in the US; the drama won the 1953 Tony Award. Miller's autobiography, Timebends: A Life was published in 1987. If you enjoyed The Crucible, you might like Miller's Death of a Salesman, also available in Penguin Modern Classics. 'One of a handful of great plays that will both survive the twentieth century and bear witness to it' John Peter, Sunday Times (Quelle: Amazon) Vor der Rezension: In Klassik Edition stelle ich euch Rezensionen zu etwas anderen Büchern vor. Bücher, die ich vielleicht im Zuge der Uni gelesen habe, vielleicht auch ein bisschen out-of-comfort privat und die eine Rezension wert sind. Ich spreche von Büchern, die viele unter euch als nervige Schullektüre bezeichnen würden. Mit der Ausnahme, dass die Bücher, die ich hier bespreche teilweise auch weg gehen von dem Lektürekanon. Ich möchte euch mit diesen Rezensionen zeigen, dass Klassiker auch toll sein können und da besondere Bücher auch besondere Rezensionen erfordern, werde ich die Rezensionen der Klassik Edition anders aufbauen als alle anderen. Schreibstil und Co sind bei diesen Büchern nicht wichtig. Der ist eh anders und meistens gewöhnungsbedürftig. Nein, ich möchte Literatur solcher Art kontextualisieren und weg gehen von „Was will der Autor uns damit sagen?“. Und wer weiß, vielleicht kann ich euch ja sogar dazu animieren den einen oder anderen Klassiker zu lesen und zu lieben.  Meine Meinung: Nicht nur das Cover der schönen Penguin Modern Classics-Edition hat mich angezogen. Arthur Miller sollte man meiner Meinung nach wenigstens einmal gelesen haben und The Crucible klingt so spannend, dass es ganz oben auf meiner Liste stand. Die Weltgeschichte hat viele dunkle Kapitel geschrieben. Weltkriege, Kreuzzüge, Seuchen. Eines dieser Kapitel, eines, das mich gleichzeitig fasziniert und abschreckt, ist die Hexenverfolgung. Von historischer Genauigkeit kann man bei Millers Werk, welches dieses Thema behandelt, nicht sprechen. Die Schicksale sind ausgedacht, Namen erfunden aber den Wahnsinn zu dieser Zeit, den kann keiner erfinden. Und so hat dieses Werk seine ganz eigene Genauigkeit und Schrecklichkeit, die für uns heute kaum nachvollziehbar sind. Das Drama spielt 1692 im amerikanischen Salem und der herrschende Puritanismus damals, hat die ganze Situation dort sicher noch einmal verschlimmert oder sogar erst möglich gemacht.  Puritanịsmus der, -, die Geisteshaltung der Puritaner. Im Mittelpunkt des Puritanismus steht das »studium purioris religionis« (Studium der reineren Religion); seinen Ausdruck findet er in einem biblizistischen Bibelverständnis (Biblizismus),der sabbatähnlichen Sonntagsheiligung, einer durch strenge Selbstzucht geprägten Ethik und der Ablehnung vonUnterhaltung, Vergnügungen und Zerstreuung im weitesten Sinn (z. B. Tanz,Theater, Kunst). Der Puritanismusstand mit seiner Innerlichkeit, die sich u. a. in einer eigenen, tendenziell weltflüchtigen Erbauungsliteratur darstellte, in Opposition zur anglikanisch-katholischen Politik und Kirchenstruktur und zeigte erst nach dem Ausbruch der Revolution 1642 das eigene politische Potenzial. Sein presbyterianisches Gesellschafts- und Kirchenverständnis hat England sowie die Einflussgebiete in Nordamerika bis in die Gegenwart stark beeinflusst. Seiner religions- und geistesgeschichtlicher Bedeutung entsprechend, fand der Puritanismus breiten Niederschlag in der angelsächsischen Literatur (amerikanische Literatur, englische Literatur). (Quelle: http://universal_lexikon.deacademic.com/113363/Puritanismus) Mädchen tanzen im Wald. Das ist im Puritanismus eine Sünde und da die Mädchen selbst nicht schuldig sein wollen, täuschen sie Krankheiten vor, die nicht anders erklärt werden können, als dass sie Teufelswerk sind. So denunziert bald jeder jeden, mit dem er noch eine Rechnung offen hat und die Stadt versinkt in Chaos. Aus diesem Chaos entstehen persönliche Schicksale von denen wir lesen. So ist The Crucible ein sehr ernstes und ja, irgendwie auch ein sehr trauriges Werk, was berührt und den Leser diese Zeit reflektieren lässt. An dieser Stelle möchte ich nun auch noch einmal sehr gerne auf die Sprache eingehen. The Crucible ist kein alter Schinken aber dennoch ziemlich alt. Anspruchsvoll ist dieses Werk so oder so und das führt dazu, dass das Englisch nicht unbedingt leicht ist. Die Redewendungen sind alt, die Wortwahl größtenteils schwer und so eignet sich das Drama nicht unbedingt für den Anfang. Greift zu diesem Werk, wenn ihr ein sehr gutes und fortgeschrittenes Schulenglisch habt oder schon länger/häufiger englische Bücher lest. Bewertung: The Crucible ist ein gefühlsgewaltiges und wundervoll geschriebenes Drama aus der Feder von Arthur Miller. Trotz einiger Längen überzeugt es und verdient von mir 4 von 5 Füchschen. Ein Klassiker, den jeder gelesen haben sollte. Falls ihr lieber zur deutschen Übersetzung greifen wollt: Sie ist unter dem Titel Hexenjagd bei diversen Verlagen erschienen. 

    Mehr
  • Rezension zu "The Crucible" von Arthur Miller

    The Crucible
    Tami

    Tami

    03. November 2011 um 09:05

    Ich habe das Buch im Rahmen meiner Schulausbildung gelsen und ich muss sagen, dass es eins der wenigen Bücher ist, die ich mag, obwohl wir es in der Schule durchgenommen haben. Arthur Miller schafft es mit seinem Drama eine Metapher unserer Zeit zu erschaffen, die im ersten Augenblick nicht unbedingt etwas mit unserer Zeit zu tun hat. 1692 in Salem, Masschusetts. Die Hysterie hat die Bewohner von Salem im Griff, das Recht wurde and die Bibel angeglichen, jeder kann Hexe gegen den anderen schreien und wer sich nicht der Panik unterwirft wird gehängt. Der Autor schafft es sehr eindrucksvoll in seinem Drama Gegensätze einzuarbeiten, die dem Leser zwar erst auf den zweiten Blick auffallen, aber doch essenziel für das Verständnis des Stücks sind. Nichts ist wie es scheint und die Wahrheit ist manchmal eine Lüge. Obwohl man sich ein wenig durch die ersten Seiten des Dramas quälen muss, in denen die Situation beschrieben wird und ein Vorgeschmack auf das was kommen soll gegeben wird, nimmt die Handlung recht schnell and Fahrt auf. Miller schaffte es die Spannung immer weiter ansteigen zu lassen und das Stück in einem großen Final enden zu lassen. Besonders eindrucksvoll ist, wie er in diese ernste Thematik Ironie einarbeitet und immer wieder Seitenhiebe auf seine eigene Gesellschaft ausübt. Das Stück kann ich jedem nur nahe legen, der bereit ist hinter die Fassade der Wörte zu schauen um zu verstehen, was Arthur Miller uns eigentlich sagen möchte.

    Mehr
  • Rezension zu "The Crucible." von Arthur Miller

    The Crucible
    LadyMacbeth

    LadyMacbeth

    31. July 2011 um 14:51

    1692: In der englischen Kolonie Salem (New England, Massachusetts) leben die Menschen in einer Gesellschaft, die jede moralische Verfehlung als Sünde brandmarkt und die Sünder hart bestraft. Es ist jedem Einwohner geboten, ein gottesfürchtiges Leben zu führen und so ein Teil der christlichen Gemeinde zu sein – und zu bleiben. Ausgerechnet der Pfarrer Salems, Samuel Parris, erwischt eine Gruppe junger Mädchen, die nackt im Wald um einen Kessel herumtanzen. Nicht nur seine Nichte Abigail ist unter ihnen, auch seine kleine Tochter Betty, die nach der Entdeckung durch ihren Vater unter Schock zu stehen scheint. Um einer harten Strafe zu entgehen, rotten die Mädchen sich zusammen und bringen mit einer Lüge das Unheil über die Stadt: Die Hexenjagd beginnt… Arthur Miller hat hier ein herausragendes Theaterstück geschrieben, das erschreckend, berührend und faszinierend zugleich ist. Er hat sich nicht vollkommen an historische Begebenheiten gehalten, doch die Veränderungen, die er vorgenommen hat, haben der Thematik nur noch mehr Dramatik verliehen. Als Beispiel möchte ich Abigail Williams anführen: Eigentlich 11 Jahre alt, als sie mit anderen Mädchen verschiedene Personen der Hexerei bezichtigte, erscheint sie im Theaterstück als Siebzehnjährige, die einen guten Grund hat, um das Blaue vom Himmel herunterzulügen – eine verschmähte Liebe. Sie hat sich auf eine Affäre mit John Proctor, einem verheirateten Mann, eingelassen, der seinen Fehltritt aufrichtig bereut und Abigail immer wieder abweist. Abigail führt dies auf den Einfluss von Johns Frau, Elizabeth Proctor, zurück und denunziert sie, um Rache zu nehmen. Auf diesen Weg zerstört sie nicht nur eine Familie, sondern auch den Mann, den sie liebt. Auf diesem Weg bringt Arthur Miller noch mehr Dramatik in die Handlung, als sie dem grauenhaften Prozess der Hexenjagd ohnehin schon innewohnt. Die Handlung entwickelt sich schnell, die Eigendynamik der Hexenverfolgung wird schnell offensichtlich: Dem Strick kann man nur entgehen, wenn man sich schuldig bekennt, eine Hexe (bzw. ein Hexer) zu sein und diese Aussage durch eine Anschuldigung möglichst vieler weiterer Hexen stützt. So lassen die Bewohner der kleinen Stadt Salem den Teufel in ihre Gemeinde ein – indem sie sich gegenseitig denunzieren für ein Stückchen Land oder alte, nicht beglichene Rechnungen; Indem sie ein paar Mädchen zu Heiligen erheben und angesehene Bürger verdammen, indem sie einer Lüge den Vorzug geben vor der Wahrheit machen sie sich schuldig an dem Leid und Unheil, das über sie hineinbricht. Mary Warren, eines der Mädchen, erklärt sich nach Drängen Proctors dazu bereit, eine Aussage zu machen. Sie will die Wahrheit aussprechen, sie möchte klar machen, dass Abigail und ihre Freundinnen – so wie auch sie – gelogen haben, niemals den Teufel sahen und diese ganze “Hexerei” nur eine Farce ist. Als die Mädchen so tun, als seien sie nun von ihr besessen, knickt sie ein, weil sie dem Druck nicht stand hält. Die obersten Richter fühlen sich dadurch nur noch mehr in ihrer Aufgabe bestätigt… Arthur Miller bringt viele (historisch bezeugte) Personen ein, die vernünftig argumentieren – doch Vernunft hat keinen Platz, wo Gier, Hass, Rachsucht und Angst regieren. Die Figuren sind facettenreich und entwickeln sich sehr stark – jede von ihnen kann man verstehen, mit jeder von ihnen mitfühlen. Herausragend finde ich beispielsweise John Hale. Er bringt mit seiner Untersuchung von Betty und dem Druck, den er auf Tituba ausübt, die Hexenjagd in Gang – doch als ihm das Ausmaß bewusst wird und als er begreift, dass die Mädchen lügen und sich in etwas hineinsteigern, versucht er alles, um das Gericht davon zu überzeugen, die Hexenprozesse auszusetzen. Beeindrucken ist auch Giles Corey, der sich zu Tode foltern lässt, um seine Freunde nicht zu verraten – oder John und Rebecca, die lieber in den Tod gehen, als ein falsches Geständnis abzulegen. Erschreckend ist Abigail, die absolut berechnend vorgeht, ebenso wie Thomas Putnam, der versucht aus der Verfolgung einen Vorteil für sich zu ziehen – und erschreckend ist auch Parris, der zunehmend unter Verfolgungswahn leidet und in jedem bisschen Kritik einen Angriff auf sich selbst und das hohe Gericht sieht. Fazit Arthur Miller hat ein herausragendes Theaterstück geschrieben, in dem klar wird, wie sehr der Zwiespalt zwischen verinnerlichter Moral, den eigenen Werten und den Regeln einer puritanischen Gesellschaft ein Drama auslösen kann. Die Neider, die Rachsüchtigen, die Gierigen – sie alle kommen mit dem Leben davon, doch die Unschuldigen müssen ihr Leben lassen, damit andere ihre Genugtuung finden.

    Mehr
  • Rezension zu "The Crucible" von Arthur Miller

    The Crucible
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    13. January 2011 um 18:02

    Nun, das sogenannte "Play", also Stück, ist spannend, jedoch in einem anspruchsvollen Englisch geschrieben, weshalb ich es eher auf deutsch empfehlen würde, sollte man nicht so gut im Englischen bewandert sein. Da es nach echten Begebenheiten geschrieben ist, kann ich nur sagen, dass mir der Ausgang nicht gefällt (ich hätte niemals meinen Namen über mein Leben gestellt), aber daran hätte Arthur Miller nicht viel ändern können. Die Idee, Abigail älter zu machen, als sie war, um eine Affäre mich Proctor gehabt haben zu können, ist richtig gut, sie verleiht dem Ganzen noch mehr Spannung und Reibung als ohnehin schon, zumal Proctor mit der Affäre bereits abgeschlossen hat, Abigail hingegen nicht. Arthur Miller ist meiner Meinung nach einer der besten Stückeschreiber des 20. Jahrhunderts. Ich kann dieses Stück nur sehr empfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "The Crucible." von Arthur Miller

    The Crucible
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    04. January 2010 um 19:34

    iIh fand das Buch sehr langgezogen und anstrengend. Dauernd entscheidet sich jemand um und lügt. und die guten opfern sich für Gott und sterben alle. Ich bin nicht gläubig, also macht mich das alles ein bisschen aggressiv.