Arthur Philipp

 3,6 Sterne bei 80 Bewertungen
Autor von Die Dunkelmagierin, Die Feuerdiebin und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Arthur Philipp

Mit anderem Namen zum Fantasy-Erfolg: Arthur Philipp wurde 1965 geboren und ist das Pseudonym eines populären deutschen Autors. Er ist von Kindesbeinen an mit dem Meer vertraut und kann auf eine lange Tradition von Seefahrern in seiner Familie zurückblicken. 2017 erschien sein Debütroman „Die Dunkelmagierin“, der den Auftakt zu Philipps "Der graue Orden"-Trilogie bildet. Der Autor lebt heute in Mainz. Neben der Schriftstellerei ist Arthur Philipp auch als Journalist und Kabarettist tätig.

Alle Bücher von Arthur Philipp

Cover des Buches Die Dunkelmagierin (ISBN: 9783734160790)

Die Dunkelmagierin

 (58)
Erschienen am 20.02.2017
Cover des Buches Die Feuerdiebin (ISBN: 9783734161230)

Die Feuerdiebin

 (16)
Erschienen am 19.02.2018
Cover des Buches Die Kristallmagierin (ISBN: 9783734161704)

Die Kristallmagierin

 (6)
Erschienen am 21.01.2019

Neue Rezensionen zu Arthur Philipp

Cover des Buches Die Dunkelmagierin (ISBN: 9783734160790)

Rezension zu "Die Dunkelmagierin" von Arthur Philipp

Rezension zu "Die Dunkelmagierin" von Arthur Philipp
Ein LovelyBooks-Nutzervor 2 Jahren

Die junge Bauerntochter Feja wurde unter mächtigen Monden geboren, ihre Macht ist groß, doch davon weiß das Mädchen noch nichts. Auf der Suche nach ihrem Vater, gerät sie an die Magier des Grauen Orden, die ihre Macht erkennen und sie sofort aufnehmen. Nichtsahnend, wird Feja zum Spielball der Intrigen. Als ein Unglück sie und ihre Freunde heimsucht, ist nichts mehr wie es einmal war und Feja aus dem Langwald muss schnell lernen, dass aus Freund gern Feind wird. Die Lage spitzt sich immer mehr zu und als sie im Kerker ihres eigenen Ordens landet, muss sie feststellen, dass viel Macht, nicht immer Gutes bedeutet.

Die Aufmachung des Buches ist sehr schön, mit Karten zu den Handlungsorten, ist es dem Leser möglich genau zu verfolgen, wo Feja sich aufhält und was ihr wo widerfährt. Das Cover Design gefällt mir unglaublich gut und nachdem ich das Buch gelesen habe, sehe ich nun, dass es perfekt auf die Geschichte abgestimmt ist.
Der Schreibstil war gut, ab und an musste man sich sehr konzentrieren, um die Sätze richtig zu lesen, aber das tat dem Buch keinen Abstrich. Die Erzählweise aus den verschiedenen Perspektiven, war sehr gut, so konnte man mehr über die Motive der einzelnen Charaktere erfahren.
Feja hat mir sehr gut gefallen, ihre kluge, liebevolle und gerechte Art war super und ich habe sie sehr  liebgewonnen.
Einen Kritikpunkt habe ich leider, denn es waren sehr viele Namen und keine die man irgendwo schonmal gehört hätte, weshalb ich öfter nicht mehr wusste, wo ich die Person zuordnen/einordnen sollte.
Nichtsdestotrotz war es ab Seite 1 sehr spannend und ich freue mich auf Band 2 "Die Feuerdiebin"

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Die Kristallmagierin (ISBN: 9783734161704)Chronikskinds avatar

Rezension zu "Die Kristallmagierin" von Arthur Philipp

Konnte mich leider nicht überzeugen
Chronikskindvor 2 Jahren

Band 1 empfand ich als guten Einstieg, Band 2 konnte da schon nicht mehr mithalten. Ich wollte der Reihe aber noch eine Chance geben und habe so auch noch den dritten Band gelesen. Tja ... überzeugt bin ich nach wie vor nicht.

Story:
Der Einstieg ist mir ein bisschen schwer gefallen. Zum einen konnte ich mich nur noch bruchstückhaft an die Ereignisse aus dem letzten Band erinnern und zum anderen hatte ich keinen Überblick mehr über die Personen. Letzteres hat sich zumindest schon mal geklärt, da gleich am Anfang ein Personae war und ich da wieder ein bisschen Durchblick bekommen habe. Ersteres hat sich nur bedingt gelöst, denn nur wenige Ereignisse aus den Vorgänger werden nochmal angesprochen.

Mit der Handlung habe ich mich ein bisschen schwer getan. Es gibt 4 Handlungsstränge, welche sich immer mal wieder ein bisschen verweben. Bei einem wusste ich auch nach dem Ende nicht, warum es ihn überhaupt gegeben hat, denn er hatte irgendwie keinen Einfluss auf die Geschichte. Zwei waren geprägt von Intrigen - was eigentlich spannend ist, nur wenn man diese schon bevor sie passieren komplett erzählt bekommt, wird das auf Dauer langweilig und es konnte mich einfach nichts mehr überraschen. Der letzte Strang ... nun ja, er hatte durchaus gute Ansätze, aber so richtig besteht die Handlung hier nur aus hin und her laufen, was dann auch nicht wirklich spannend war.

Es deutet sich an, dasss es einen finalen Kampf geben wird - der dann wie zu erwarten auch kommt. Allerdings hatte ich mir hier viel mehr erhofft, da im Laufe der Geschichte einfach auch mehr angedeutet wird. Aber der Kampf ist binnen weniger Seiten vorbei und ehrlich gesagt ziemlich unspektakulär. Da hatte ich mir doch ein wenig erhofft und muss sagen, dass das Ende viel zu wenig Raum hatte, vor allem wenn man es mit den Geschehnissen vorher vergleicht.

Laut Lovelybooks ist die Reihe eine Trilogie und somit beendet. Wenn ich ehrlich bin, fühlt es sich aber nicht wie ein Ende an. Es sind noch so einige Sachen, die für mich nur unzureichend geklärt wurden und teils sogar komplett offen sind, sodass man den Eindruck gewinnen könnte, da kommt noch etwas. Aber selbst wenn noch etwas kommen sollte, ich würde es nicht mehr lesen wollen, denn dafür packt es mich einfach zu wenig.

Charaktere:
Mit den Charakteren habe ich mich insgesamt ein bisschen schwer getan. Die meisten kennt man aus den Vorgängern schon, einige wenige kommen neu hinzu.

Mit Feja bin ich gar nicht klargekommen, ich konnte ihre egoistische Einstellung einfach nicht nachvollziehen und war immer froh, wenn man zu den anderen Handlungssträngen gewechselt ist.

Viele Charaktere fand ich interessant, aber die meisten sind in der Handlung ein wenig untergegangen. Viele hatten nur spöradische Kurzauftritte, waren nur kurzer Erwähnung wert und einige waren irgendwie nur zum töten und sterben da - kurz gesagt wurde hier für mich einiges Potenzial verschenkt.

Schreibstil:
Im Vergleich zu Band 2, der sich für mich sehr zäh gelesen hat, hatte ich hier keine Probleme mit dem Stil. Es las sich flüssig und ich bin soweit auch gut durch die Handlung gekommen. An manchen Stellen waren mir die Szenen aber ein bisschen zu ausschweifend beschrieben.

Das Buch wird aus überwiegend aus der Sicht von 4 verschiedenen Charakteren erzählt. So hat man einen umfassenden Einblick bekommen. Am Anfang waren die Wechsel für mich okay, aber zum Ende wirkte es oftmals etwas sprunghaft, da man doch sehr viel zwischen den einzelnen Sichtweisen gewechselt ist.

Mein Fazit
Viel Potenzil verschenkt
Leider konnte mich auch der dritte Band nicht überzeugen. Die Handlung empfand als langweilig, vor allem weil viele eigentlich spannende Intrigen schon vorab erzählt wurden und ich an manchen Stellen die Wendungen nicht so ganz nachvollziehen konnte. Ein Handlungsstrang empfand ich sogar als komplett überflüssig. Auch der finalen Kampf war sehr unspektakulär.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Die Kristallmagierin (ISBN: 9783734161704)Aelyns avatar

Rezension zu "Die Kristallmagierin" von Arthur Philipp

Wieder ein toller Band aus der Buchreihe
Aelynvor 2 Jahren

Und weiter geht es mit der Geschichte rund um die Magierin Feja. Ich habe dieses Buch schon sehnsüchtig erwartet.

Wieder ein Buch das ich schnell durchgelesen habe. Ich mag die Geschichte um Feja herum. War sie im ersten Band noch eher leicht naiv, so merkt man ihr das in diesem Band nicht mehr an. Jetzt ist sie reifer und versucht allem ein wenig aus dem Weg zu gehen. Das es nicht klappt, wird beim Lesen ziemlich schnell klar. Denn irgendwie scheint Feja immer wieder von Schwierigkeiten und Ärger angezogen zu werden. Zum Beginn des Buches finden wir sie bei einem alten Bekannten wieder; Meister Adach. Bei dem sie sich von den Strapazen ihrer letzten Reise ausruht. Von dort aus arbeitet sie auch als Slendacha, einer Heilerin. Die mit Kräutern statt Magie, den Menschen hilft. Das sie erkannt wurde, sorgte bei mir schon für Spannung, diese kam aber im weiteren Buchverlauf erst so richtig auf. Denn um Nerius zu helfen muss sie ihr friedliches Leben erneut hinter sich lassen. Und schon bald merkt man beim Lesen, es geht auch nicht alles mit Rechten Dingen zu. Nichts bleibt auf den ersten Blick wie es scheint und manche Figuren die Feja als Freunde bezeichnet haben ganz eigennützige Interessen, die ihr nicht unbedingt gut tun. Ich will an dieser Stelle auch gar nicht zuviel verraten, denn man sollte das Buch schon selbst lesen. Spannend ist es allemal.

Setting
Voller Magie und mit schamanistischen Einschlägen ist das Königreich der Asche ein interessanter Ort der viel Raum für tolle Geschichten lässt. Mir gefällt vor allem das Magiesystem dieser Welt, aber auch die eher Schamanenhaft anmutenden Weren, die mit Kräutern und Sprüchen eine ganz eigene Atmosphäre zaubern.

Charaktere
Feja ist für mich ein gelungener Charakter. Sie hat im Vergleich zu den ersten beiden Bändern eine spürbare Steigerung vollzogen. wirkte sie am Beginn der Buchreihe noch ein wenig verzagt und naiv, so ist sie jetzt viel stärker und selbstbewusster. Auch wenn ihre Entscheidungen für mich nicht immer zu hunderprozentig nachvollziehbar sind, konnte ich mich aber trotzdem für sie begeistern. Auch die Nebencharaktere finde ich toll. Ich mag Meister Adach, er wirkt leicht verschroben, aber liebenswürdig. Auch Span, den ich in Band zwei teilweise gehasst habe, kann ich in diesem Band wieder mehr leiden. Warum mag ich euch nicht Spoilern, das müsst ihr lesen um es zu verstehen.

Meinung:
Wieder ein zauberhaft magischer Band aus der Buchreihe den ich gerne gelesen habe. Ich habe ja schon erwähnt das ich die ganze Welt mit seinen Figuren toll finde und mich die Handlung immer wieder auf das Neue gefangen nimmt. In diesem Band ist am Ende noch der Ausblick auf Hoffnung für Feja gegeben das sie ihr Glück noch finden kann. Und das macht mich natürlich schon neugierig wie es damit weitergeht. Ich persönlich muss sagen das ein Buch das ohne Elfen und Co auskommt und viele interessante Figuren hat, es Wert ist gelesen zu werden. Mir persönlich gefällt diese Buchreihe sehr und ich freue mich schon auf den nächsten Teil, der hoffentlich nicht zu lange auf sich warten lässt.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Schreibt auch als: Torsten Fink

Community-Statistik

in 161 Bibliotheken

von 49 Lesern aktuell gelesen

von 4 Lesern gefolgt

Reihen des Autors

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks