Arthur Schnitzler Flucht in die Finsternis

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(2)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Flucht in die Finsternis“ von Arthur Schnitzler

Diese Hardcover-Ausgabe ist Teil der TREDITION CLASSICS. Der Verlag tredition aus Hamburg veröffentlicht in der Buchreihe TREDITION CLASSICS Werke aus mehr als zwei Jahrtausenden. Diese waren zu einem Großteil vergriffen oder nur noch antiquarisch erhältlich. Mit TREDITION CLASSICS verfolgt tredition das Ziel, tausende Klassiker der Weltliteratur verschiedener Sprachen wieder als gedruckte Bücher zu verlegen und das weltweit! Die Buchreihe dient zur Bewahrung der Literatur und Förderung der Kultur. Sie trägt so dazu bei, dass viele tausend Werke nicht in Vergessenheit geraten. (Quelle:'Fester Einband/21.02.2013')

Stöbern in Klassiker

Stolz und Vorurteil

Die fünf Bennet-Töchter sollen verheiratet werden, was nicht so einfach ist. Ein wundervoller Roman, den ich immer wieder gerne lese!

AnneEstermann

Woyzeck

unvollendet und chaotisch. Man versteht zwar, was der Autor zeigen wollte, aber das hilft auch nicht mehr viel

STERNENFUNKELN

Macbeth

Eines der besten Werke Shakespeares, meiner Meinung nach.

SophiasBookplanet

1984

Ein Buch so wichtig und aktuell wie nie zuvor. Sollte jeder mal gelesen haben.

Antje_Haase

Das Fräulein von Scuderi

Sehr langweilig (ich musste es für die Schule lesen)

Dreamcatcher13

Das Bildnis des Dorian Gray

Eines der Bücher, die mich am meisten beeindruckt haben:)

Hutmacherin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Flucht in die Finsternis" von Arthur Schnitzler

    Flucht in die Finsternis
    nana_what_else

    nana_what_else

    16. December 2010 um 15:56

    Ich habe Schnitzlers "Flucht in die Finsternis", das er selbst als Novelle bezeichnet hat, für die Vorlesung "Literatur und Wahnsinn im 20. Jahrhundert" gelesen und muss sagen: Sie passt da ohne Zweifel rein :D Robert, Mittvierziger, Wiener und verwitwet, leidet unter "nervösen Zuständen" und nimmt sich deshalb eine halbjährige Auszeit, zuvor jedoch übergibt er seinem Bruder Otto (ein berühmter Nervenarzt und Uniprofessor) ein Schreiben, das diesen im Falle einer ausbrechenden ernsten Geisteskrankheit bei Robert, dazu verpflichten soll, dem Leben Roberts ein Ende zu bereiten.. Angeblich geheilt, kehrt er wieder nach Hause zurück.. Doch Robert, der an immer häufiger werdenden Erinnerungslücken und Gedächtnisstörungen leidet, die er durch wirre Spekulationen zu füllen versucht, steuert immer mehr auf eine Paranoia zu.. (Er hält das Schreiben, das er lange zuvor seinem Bruder gab, für sein selbstunterzeichnetes Todesurteil.) Robert, der schließlich aus Angst davor, dass er von den anderen, vor allem von Otto, derselben Taten verdächtigt wird, die er sich selbst (irrtümlicherweise) anlastet, flieht.. Otto folgt ihm, und was folgt, hat NICHTS mit einem Happy-End zu tun.. Enorm komplexe Erzählung, spannend, tiefgründig (:

    Mehr