Arthur Schnitzler Fräulein Else: Novelle

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(7)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Fräulein Else: Novelle“ von Arthur Schnitzler

Arthur Schnitzlers wohl berühmteste Schilderung eines Frauenschicksals: Die neunzehnjährige Else soll ihren Vater vor dem drohenden Bankrott retten und zerbricht an den Forderungen des Geldgebers. Zeitgenossen des Autors rühmten die präzise Charakterdarstellung, die Erkenntnisse aus der Psychoanalyse verarbeitet. Text aus Reclams Universal-Bibliothek mit Seitenzählung der gedruckten Ausgabe.

Stöbern in Romane

Menschenwerk

Insgesamt ist dieser Roman ein Werk von ungeheurer atmosphärischer Dichte, das einen gnadenlosen Blick auf das Wesen 'Mensch' gewährt.

parden

Wie der Wind und das Meer

ein wunderbares Buch über die Liebe in einer schweren Zeit

hoonili

Und Marx stand still in Darwins Garten

Großartige Idee, sprachlich gut umgesetzt. Die Handlung bleibt jedoch belanglos.

Katharina99

Leere Herzen

starker Anfang, nur das Ende konnte mich nicht mitreissen

vielleser18

Wie man es vermasselt

Gute Ansätze, sehr amerikanisch.

sar89

Highway to heaven

Ein schöner Roman um eine alleinerziehende Mutter, die nach dem Auszug ihrer Tochter, einen neuen Lebensinhalt sucht.

Sigrid1

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Fräulein Else - großer Klassiker oder großer Mist?

    Fräulein Else: Novelle

    Quinn_

    16. April 2014 um 21:04

    Die Novelle „Fräulein Else“, von Arthur Schnitzler im Jahr 1924 geschrieben, handelt von dem jungen Fräulein Else, die in große innere Konflikte gerät, als sie ihrem Vater aus einer finanziellen Notlage heraushelfen soll. Fräulein Else gilt als bahnbrechend in seiner Erzählweise, da Arthur Schnitzler sich konsequent, als einer der ersten Schriftsteller im deutschsprachigen Raum, des inneren Monologs bedient. Oft verwirrt diese Erzählweise den Leser, denn es sind Fräulein Elses Gedanken, die durchgängig geschildert werden und sehr sprunghaft und dadurch auch schwer nachzuvollziehen sind. Die Haupthandlung ist die einzige die erzählt wird, es gibt nur einen Handlungsstrang, und in dem geht es nur um das Geld, welches Else auftreiben muss. Aus jenem Grund besteht auch gefühlt das ganze Buch aus dem Wort „fünfzigtausend“. Die komplette Geschichte ist klischeehaft, das kleine Mädchen aus guten Verhältnissen, welches dann ihren Vater retten muss und doch schließlich unter diesem Druck zusammenbricht. Ein solches Frauenbild halte ich für veraltet und auch sexistisch! Es hätte auch anders ausgehen können, sodass sich Fräulein Else als starke und selbstbewusste Frau verweigert. Die Geschichte inklusive des Frauenbilds ist also dementsprechend sehr zeitgebunden und ist von einem in der heutigen Zeit lebenden Menschen nicht unbedingt immer nachzuvollziehen. Allgemein lässt sich sagen, dass die Novelle „Fräulein Else“ unter Literaturliebhabern Gefallen findet, jedoch nicht zur persönlichen Unterhaltung eines Durchschnittslesers dient.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks