Arthur Schnitzler Lieutenant Gustl: Reclams Universal-Bibliothek

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(0)
(1)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Lieutenant Gustl: Reclams Universal-Bibliothek“ von Arthur Schnitzler

"Schnitzlers Meisterwerk von 1900 führt - erstmals in der deutschsprachigen Literatur - die konsequente Anwendung des Inneren Monologs vor. Der Leser erhält unvermittelten Einblick in das Bewusstsein des (Anti-)helden, der von Standesdünkel und Vorurteilen gesteuert den autoritäten Charakter der späten Habsburgermonarchie verkörpert. Text aus Reclams Universal-Bibliothek mit Seitenzählung der gedruckten Ausgabe."

Das „Hineinversetzen“ fällt schwer …

— Avalee
Avalee

Ein intensives Leseerlebnis! Jeder sollte "Lieutenant Gustl" gelesen haben.

— nana_what_else
nana_what_else

Stöbern in Romane

Babydoll

Für meinen Geschmack kam mir die Protagonistin zu schnell und mit zu wenig tiefgehenden Ängsten über die Gefangenschaft hinweg.

Evebi

Underground Railroad

Pflichtlektüre - schnörkellose, eindringliche aber auch hoffnungsvolle Geschichte über die Sklaverei und eine Flucht in die Freiheit

krimielse

Sonntags in Trondheim

Das Auseinanderleben der Familie Neshov

mannomania

Sommer unseres Lebens

Schöne Sommerlektüre

MissB_

Der Sommer der Inselschwestern

...Drei Frauen, die sich wundervoll ergänzen! Gefühlvoll & mitreißend...

Buch_Versum

Und morgen das Glück

Schöne Geschichte über die Achterbahnfahrt einer Frau, die alles verliert und ganz neu anfangen muss!

Fanti2412

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das „Hineinversetzen“ fällt schwer …

    Lieutenant Gustl: Reclams Universal-Bibliothek
    Avalee

    Avalee

    09. February 2016 um 23:10

    Lieutenant Gustl ist eines Abends in einem Konzert und wird danach vom Bäckermeister beleidigt, woraufhin Gustl so perplex ist, dass er den Schuldigen nicht direkt zum Duell herausfordert. Als ihm danach bewusst wird, wie sehr seine Ehre nun deswegen verletzt ist, wandert er durch Wien und beschließt, Selbstmord zu begehen, weil er mit dieser Schmach nicht leben kann. Die Idee des Inneren Monologs, der mit ebendieser Novelle seinen Anfang fand, gefällt mir sehr, fand selbige aber in dem Werk „Fräulein Else“ deutlich besser umgesetzt. Der Sprachstil spricht mich nicht an, was aber wohl mit dem Schreibverhalten im Zeitraum der Erstveröffentlichung (1900) zu begründen ist, auch wenn in dieser Neuauflage leichte Änderungen vorgenommen wurden. Der Inhalt ist meiner Meinung nach nicht sonderlich spannend und scheint sich nur zu ziehen. Wahrscheinlich hängt dieser Umstand damit zusammen, dass es für mich schwierig war, mich in Gustl hineinzuversetzen und seine Gedanken nachzuvollziehen. Wer würde sich (noch?) umbringen wollen, nur weil er oder sie beleidigt wurde, obwohl man zuvor ein gutes Leben hatte?

    Mehr
  • "Lieutenant Gustl" von Arthur Schnitzler

    Lieutenant Gustl: Reclams Universal-Bibliothek
    nana_what_else

    nana_what_else

    07. August 2015 um 10:47

    "Briefe schreiben? Wozu denn? An wen denn? … Abschied nehmen? – Ja, zum Teufel hinein, das ist doch deutlich genug, wenn man sich totschießt! – Dann merken’s die andern schon, dass man Abschied genommen hat…" Lieutenant Gustl von Arthur Schnitzler, Seite 31, Zitatrechte: © Reclam Ein klein wenig zum Inhalt (Spoiler-Alarm!): Der junge Lieutenant Gustl besucht ein geistliches Konzert. Nach diesem kommt es zu einem Zusammenstoß mit dem Bäckermeister, von welchem sich Gustl auf den Schlips getreten und in seiner Ehre zutiefst beleidigt fühlt. Getrieben von seiner Wut, ob seines verletzten Stolzes, unternimmt er einen Spaziergang zum Wiener Prater, auf dem er beschließt, sich das Leben zu nehmen – um seiner Schmach zu entgehen. Als er nach seinem Ausflug in die Wiener „Unterwelt" frühmorgens noch ein letztes Frühstück genießen will, bevor er für immer Abschied nimmt, erfährt er im Cafè vom geschwätzigen Kellner, dass der Bäcker über Nacht verstorben ist – und mit ihm, der Grund für Gustl zu sterben. Juchee!, denkt sich dieser. „Ich glaub‘, so froh bin ich in meinem ganzen Leben nicht gewesen … Tot ist er – tot ist er! Keiner weiß was, und nichts ist g’schehn!“ (Seite 44) Hurra. Und so vergisst Gustl seinen Plan, der für ihn noch Augenblicke zuvor die einzige logische Konsequenz auf die Verletzung seiner (Offiziers-)Ehre gewesen ist, und erklärt sein Vorhaben für unnötig. Das trifft sich gut, denn für denselben Tag hat ihn um vier Uhr nachmittags einer zum Duell – damals zwar bereits verboten, aber noch gang und gäbe – herausgefordert. Ein Vergnügen, das sich der junge Gustl nun nicht entgehen lassen muss... „… na wart‘, mein Lieber, wart‘, mein Lieber! Ich bin grad gut aufgelegt … Dich hau‘ ich zu Krenfleisch!“ (Seite 45) Und so endet diese grandiose Erzählung Schnitzlers aus dem Jahr 1900. "Ha! Mir scheint, das Sterben macht blöd‘!" Lieutenant Gustl von Arthur Schnitzler, Seite 38, Zitatrechte: © Reclam Mein Leseeindruck: Die Novelle über den sich selbst zu ernst nehmenden Lieutenant Gustl – den der Leser hingegen leider weder ernst nehmen kann noch möchte – gilt als einer der innovativsten Texte der Wiener Moderne. Ungefiltert werden die Gedanken des Protagonisten, der einen Hang zur Dramatik aufweist, wiedergegeben. Kurz vor Entstehung der Erzählung hatte Arthur Schnitzler Sigmund Freuds „Traumdeutung“ gelesen, deren Lektüre die Darstellung des Unterbewussten als stream of consciousness sicherlich maßgebend beeinflusste. Für mich war es unglaublich aufregend, die Gedanken Gustls unmittelbar miterleben zu dürfen, das Leseerlebnis ist unglaublich intensiv. Die ungefilterten Gedanken zeigen die Heuchelei, die Selbstverliebtheit, die Unreife und chauvinistische Stupidität des Protagonisten Gustl auf. Auf grandiose Weise entblößt Schnitzler die Idiotie eines Möchte-Gern-Helden, dessen dürftiger Ehrbegriff das Zentrum der Monolognovelle bildet. „Lieutenant Gustl“ ist ein großartiges Stück Weltliteratur, das bis heute nicht an Aktualität eingebüßt hat, ja, vermutlich nie so aktuell war wie heute. Fazit: Jeder – wirklich jeder – sollte Gustl gelesen haben. Die Lektüre bereitet Vergnügen, öffnet die Augen, bietet kleine Einblicke in das Wien um 1900 und legt alle Facetten menschlicher Heuchelei offen.

    Mehr