Arthur Wut selber schuld

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „selber schuld“ von Arthur Wut

Nach eigener Einschätzung war Sam Marquard im Arsch und hatte keinen blassen Schimmer, wie er da je wieder rauskommen sollte. Bis dann der Brief von der Arge kam. Sie wollten mit ihm über seine berufliche Situation sprechen und hatten, damit nicht genug, einen Job in einer Detektei für ihn. Bei dem Gedanken, Frauen zu beschatten und deren Sugardaddys ihre Sünden zu ste¬cken, wurde Sam speiübel. Wieder zu Hause googlete er die Website der Detektei. Ihre Stärken lagen im Aufspüren von Ehebrechern, Schwarzarbeitern, Spesenbe-trügern und faulen Säcken, die sich unberechtigt krankschreiben ließen. ‚Na prächtig‘, dachte sich Sam, in Sachen Schwarzarbeit und Ehebruch konnte er schließlich ein Wörtchen mitreden. Wie immer nach einem gehörigen Schrecken brauchte er jetzt drin-gend einen Rum. Bald darauf wurde er mit allerbesten Aussichten, selbst als Kollateralschaden zu enden, in das mörderische Spiel zweier konkurrierender Pharma-Unternehmen verwickelt.

Stöbern in Krimi & Thriller

Durst

Sehr spannender, literarischer skandinavischer Kriminalroman

Magicsunset

Die Bestimmung des Bösen

Der Thriller „Die Bestimmung des Bösen“ ist spannend und mitreißend, verlangt aber sicherlich eine kleine Affinität zur Kriminalbiologie.

buecherherzrausch

Unter Fremden

Krimi mit Tiefgang, sehr lesenswert!

Kittycat007

SOG

Rachefeldzug in Island!

baerin

Bretonisches Leuchten

Comm. Dupin als Urlauber - kaum vorstellbar. Diesmal ein echt ruhiger Krimi.

Bellis-Perennis

Der Totensucher

Wunderbar spannend....

abetterway

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "selber schuld" von Arthur Wut

    selber schuld
    Langsamleser

    Langsamleser

    09. December 2012 um 16:20

    Ein Krimi, der seine Leser als Geiseln nimmt Als Geschäftsmann gescheitert bezieht Sam Markward Hartz IV, bis er vom Jobcenter in eine Detektei vermittelt wird. Dort bietet man ihm einen Deal an. Markwart soll das Kapital für einen Neuanfang erhalten, sofern er im Gegenzug dafür einen seiner früheren Kunden ausspioniert. Zu diesem Zeitpunkt kennt man Sam bereits gut genug, um zu ahnen, dass das unmöglich gut gehen kann. In einer Welt, in der jeder versucht, den anderen übers Ohr zu hauen und ihn, falls nötig, über die Klinge springen zu lassen, gerät Sam immer tiefer in einen Sumpf von Intrigen, in dem nur noch das Recht des Stärkeren gilt und wo man von Verlierern einfach, „selber schuld!“ sagt. Gierig auf das in Aussicht gestellte Geld sieht Sam sich gezwungen, das „Spiel“ des Detektivs mitzuspielen und dabei verschwimmen die Grenzen zwischen Recht und Unrecht immer mehr vor seinen Augen. Parallel zu seiner Auseinandersetzung mit den Machenschaften des Detektivs verliebt Sam sich in eine Frau. Auch die hat Jahre zuvor unliebsame Bekanntschaft mit diesem Detektiv gemacht, fürchtet ihn noch immer und warnt Sam jetzt, er habe im Ernstfall keine Chance gegen ihn. Doch Sam sieht sich durch ihre Warnungen nur noch mehr aufgestachelt, den Kampf mit dem Detektiv aufzunehmen, zumal er sich jetzt auch noch verpflichtet fühlt, seine neue Freundin vor ihm zu beschützen. Der Autor Arthur Wut schreibt in schneller Sprache und sehr böse. Er lädt einen ein, Sam auf seinem Weg so weit zu begleiten, bis man, ehe man sich versieht begreift, dass man inzwischen zu weit gegangen ist und gemeinsam mit Sam alle moralischen Grenzen hinter sich gelassen hat. Eine extrem spannende Geschichte, die tief verunsichert.

    Mehr