Arto Paasilinna Der wunderbare Massenselbstmord

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 17 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(7)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der wunderbare Massenselbstmord“ von Arto Paasilinna

Denkst du an Selbstmord? Hab keine Angst, du bist nicht allein. Wir sind noch mehr, die wir die gleichen Gedanken und sogar erste Erfahrungen haben. Vielleicht können wir helfen. Die freundlichen Zuschriften bitte postlagernd an ... So lautet ein auch für finnische Verhältnisse ungewöhnlicher Anzeigentext, der auf überraschendes Interesse stößt. Niemals hätte der gescheiterte Unternehmer Olli Rellonen mit so vielen potenziellen Selbstmördern gerechnet. Es entwickelt sich ein konkreter Plan: Ein Bus wird gechartert, um gemeinschaftlich das Leben zu beenden. So besteigen die unternehmungslustigen Selbstmordkandidaten guten Mutes das gemietete Gefährt und starten ihre einzigartige Reise ohne Wiederkehr ...

...und wir bringen uns doch nicht, das Leben ist doch lebenswert

— Thomas_Feldmann
Thomas_Feldmann

Stöbern in Romane

Die Phantasie der Schildkröte

Ein gefühlvoller Roman für lange Herbstabende, leichte Lektüre, die sich in einem Rutsch liest.

brenda_wolf

Acht Berge

Ein Buch über die liebe zu den Bergen der eigenen Heimat. Über Vaterschaft, Freundschaft, Liebe und Leben. Wundervoll

papaverorosso

Drei Tage und ein Leben

Ein Psychodrama der Extraklasse und ein Romanhighlight 2017!

Barbara62

Mensch, Rüdiger!

Es zählt nicht, wie oft Du hinfällst. Es zählt nur, wie oft Du wieder aufstehst! Dieses Buch macht Spaß und Mut!

MissStrawberry

Und es schmilzt

Gutes, trauriges Buch.

Lovely90

QualityLand

Tolles & spannendes Buch, das ich weiterempfehlen kann. Leider etwas abruptes Ende.

Jinscha

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die spinnen, die Finnen...

    Der wunderbare Massenselbstmord
    parden

    parden

    DIE SPINNEN, DIE FINNEN... 'Denkst du an Selbstmord? Hab keine Angst, du bist nicht allein. Wir sind noch mehr, die wir die gleichen Gedanken und sogar erste Erfahrungen haben. Vielleicht können wir helfen. Die freundlichen Zuschriften bitte postlagernd an...' So lautet ein auch für finnische Verhältnisse ungewöhnlicher Anzeigentext, der auf überraschendes Interesse stößt. Niemals hätte der gescheiterte Unternehmer Olli Rellonen mit so vielen potenziellen Selbstmördern gerechnet. Es entwickelt sich ein konkreter Plan: Ein Bus wird gechartert, um gemeinschaftlich das Leben zu beenden. So besteigen die unternehmungslustigen Selbstmordkandidaten guten Mutes das gemietete Gefährt und starten ihre einzigartige Reise ohne Wiederkehr... Mittlerweile, da bin ich ganz ehrlich, erwarte ich fast schon etwas Schräges, wenn ich weiß, dass der Autor Finne ist. Das mag ein Vorurteil sein, doch die ein oder andere Lese- oder Hörerfahrung nähren dieses immer wieder. Die Geschichte ist im Wesentlichen schnell erzählt. Ein depressiver Finne geht in eine abgelegene Scheune, um sich umzubringen, stößt dabei auf einen anderen Finnen, der gerade dabei ist, sich aufzuhängen, stört diesen dabei und verursacht dadurch fast dessen Tod. Nach dem ersten Schreck kommt man ins Gespräch, säuft sich die Hucke zu und beschließt, den Freitod erst einmal aufzuschieben. Mehr noch, man kommt auf die Idee, Gleichgesinnte zu suchen, denn in der Menge lässt sich das Vorhaben sicherlich perfektionieren - und man steht dann nicht so einsam und alleine da. Auf eine entsprechend verfasste Zeitungsannonce geht zur Verblüffung der beiden eine Unmenge an Antworten ein - ein ganzer Sack voll verzweifelter Zuschriften. Nach einem professionell aufgezogenen Seminar, das die beiden kurzerhand organisieren, ist klar, dass solch ein entscheidender Schritt wie der Freitod gut überlegt sein will. Vielleicht findet man nach einer ausgiebigen Bustour ja den passenden Ort für den nun geplanten Massenselbstmord? Und so macht sich die seltsame Selbsthilfegruppe auf eine skurrile Reise, die so manche Überraschung parat hält. Monty Python auf Finnisch, so in etwa kam mir diese Geschichte vor. Schräg, absurd, herrlich komisch, tragisch-schwarzhumorig - im wahrsten Sinne des Wortes verrückt. Kein Fettnapf wird da ausgelassen, wobei die Erzählung nicht in bloßen Klamauk abgleitet - und etwa ab der Hälfte des Buches ist klar: jeder Zwischenfall, jede Ausrede wird benutzt, um das unausweichliche Ende hinauszuzögern. Ein Hörvergnügen der besonderen Art, und ein ausdrückliches Lob geht dabei an Jürgen von der Lippe, der den ungekürzten Text gekonnt und hörbar selbst oft mit Spaß in den Backen vorträgt. Einzig bei den gelegentlichen Anhäufungen finnischer Namen gab es manchmal ungewollt einen Extralacher, denn das ist für Nichtfinnen doch kaum zu stemmen. Das Ende des Buches hätte für mich etwas weniger 'weichgespült' sein können, dann hätte es auch mit der Höchstwertung geklappt. Aber auch so habe ich mich köstlich amüsiert. Gerne mehr davon! © Parden

    Mehr
    • 4
  • Fast wie der alte Böll

    Der wunderbare Massenselbstmord
    Pongokater

    Pongokater

    03. September 2013 um 12:58

    In seinen besten Passagen hat mich dieser satirische Roman an den guten alten Heinrich Böll mit seinen wunderbaren Satiren erinnert. Der Grund dafür ist wohl, dass ich hinter der Erzählung Paasilinnas wie bei Böll nicht nur die Lust am Absurden entdecke, sondern auch die warme Menschenliebe. Mehr als nur ein Unterhaltungsroman, hier angemessen vorgetragen von Jürgen von der Lippe, der ja in der gleichen Stadt aufgewachsen ist wie Heinrich Böll.

    Mehr
  • Rezension zu "Der wunderbare Massenselbstmord" von Arto Paasilinna

    Der wunderbare Massenselbstmord
    bücherelfe

    bücherelfe

    17. October 2009 um 14:32

    herrlich schräges und kurzweiliges Hörspiel.