Artur D Liskowacki Sonate für S.

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sonate für S.“ von Artur D Liskowacki

Die jüngste deutsche Vergangenheit ist im Denken und Fühlen der Menschen sehr lebendig - der überwältigende Erfolg von Günter Grass' "Krebsgang" hat das gerade wieder bewiesen. Der polnische Autor Artur Daniel Liskowacki fügt der schwierigen Geschichte von Deutschen und Polen eine neue literarische Facette hinzu. Mit seinem Roman "Sonate für S." verpasste er 2001 nur um eine Stimme den wichtigsten polnischen Literaturpreis NIKE. Doch über 40.000 polnische Leser haben eindrücklich bewiesen, dass ihnen die Geschichte der nach 1945 vertriebenen Deutschen nicht gleichgültig ist. Liskowacki erzählt die Geschichte der Stadt Stettin in jenem dramatischen Augenblick, als Millionen Menschen in Europa in die Falle der Geschichte geraten, als die Stadt nach Kriegsende nicht länger deutsch, aber auch nicht wirklich polnisch ist. Liskowacki folgt - voller Poesie, Neugier und ohne historische Vorurteile - den Spuren einiger "ganz normaler" Menschen in einer "unnormalen" Zeit, die trotz aller Widrigkeiten an ihrer Identität festhalten. Da ist der kleine Heini, der so schön singt, und der Geiger Bonkowsky, da sind Willy Peters, der seine Familie im Krieg verlor, und August Kugel, der die deutsche Fußballmannschaft gründet. "Sonate für S." verteidigt das einzelne Leben gegen die Vereinnahmung durch wohlfeile Geschichtsbilder und wagt eine überraschende Perspektive. "Sonate für S." ist ein wichtiger Roman, der die Auseinandersetzung mit der jüngsten Vergangenheit Polens und Deutschlands und die Diskussion darüber aus einer neuen und überraschenden Perspektive beleuchtet, der den Leser berührt und trotzdem frei entläßt. 13 Muz "Endlich wieder ein Roman, der nicht bloß eine fetzig flotte Story runterschreibt, sondern der kompromisslos auf Erzählkunst setzt. Selten genug heute. Umso willkommener." Nürnberger Nachrichten, 6./7.12.2003

Stöbern in Romane

Dann schlaf auch du

Dieses Buch habe ich verschlungen. Packendes Drama, literarisch erzählt.

ulrikerabe

Die goldene Stadt

Ein echtes Sommerbuch! Ein tolles Abenteuer vor schöner Kulisse und sympathischen Figuren. Bücher machen glücklich.

ELSHA

Töte mich

Opereske Geschichte mit viel Witz und Charme

jewi

Mein Leben als Hoffnungsträger

Muss es immer mehr, immer besser, immer größer sein? Dies und mehr fragt sich Philipp der auf der Suche nach dem richtigen Leben ist. Schön!

Xirxe

Sieben Nächte

Sieben Nächte

Tynes

Kukolka

Harter Tobak, aber unglaublich gewaltig!

StMoonlight

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Sonate für S." von Artur D Liskowacki

    Sonate für S.
    gina_mayer

    gina_mayer

    18. March 2011 um 10:08

    Ein Roman über die letzten Kriegsjahre und die Nachkriegszeit in Stettin, aus Sicht der deutschen Bevölkerung. Fängt gut an, ist teilweise auch brilliant geschrieben, aber irgendwann ertrinkt man als Leser in der Vielzahl der Ankekdoten. Ständig führt der Autor neue Personen ein und lässt sie dann wieder fallen. Und alle Protagonisten sind männlich - anscheinend wurde das Stettin der Nachkriegszeit von deutschen Trümmermännern und alleinerziehenden Vätern wiederaufgebaut, und alle spielen sie entweder Fußball oder Schach. Einige Erzählstränge führen ganz ins Leere und irgendwann verliert man als Leser nicht nur den Überblick, sondern vor allem die Lust.

    Mehr