Neuer Beitrag

aba

vor 1 Jahr

Und es geht weiter mit Buchraettins Leserunden im Rahmen ihres "SuB-Aufbaus mit Niveau".

Wir lesen im August/September "Der Gott der kleinen Dinge" von Arundhati Roy.

Während der Leserunde zu "Das Ministerium des äußersten Glücks" (von der selben Autorin) kam sie auf die Idee, dass man im Anschluss Roys ersten Roman lesen könnte.
 
Jede/r, die/der mitmachen möchte, ist herzlich willkommen!

Ich wünsche allen viel Spaß! Das Buch habe ich schon gelesen und kann ich natürlich empfehlen. Es ist etwas ganz Anderes als ihren zweiten Roman.

Eine Anmerkung zu Arundhati Roys Romanen:

Zwischen "Der Gott der kleinen Dinge" und "Das Ministerium des äußersten Glücks" sind 20 Jahre vergangen. Das bedeutet nicht, dass Frau Roy 20 Jahre lang an einem Roman geschrieben hat.

"Das Ministerium des äußersten Glücks" ist ihr zweiter Roman, aber keinesfalls ihr zweites Buch. Sie hat in den 20 Jahren viel geschrieben: Essays, Sachbücher, jede Menge Publikationen in verschiedenen Zeitungen, hat Filme gemacht und Reportagen gedreht, etc. Und ist politisch sehr aktiv.

Viel Spaß!

Autor: Arundhati Roy
Buch: Der Gott der kleinen Dinge

Buchraettin

vor 1 Jahr

@aba

Nee, die Idee hatte Federfee mit der Leserunde:).
Edit... ich hatte es doch auf ihrer Pinnwand vorgeschlagen mit der Leserunde hierfür;)

Federfee

vor 1 Jahr

Plauderecke

Und ich hatte gedacht, es im September zu lesen, so mein Vorschlag. Eventuell muss man das Buch ja erst mal besorgen und heute ist schon der 20. Im August kann ich wahrscheinlich nicht mitlesen, weil ich im Moment an zwei Leserunden beteiligt bin, evtl. sogar an drei. Noch eine schaffe ich nicht, zumal auch noch ein angefangenes Buch da liegt.

Beiträge danach
23 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Buchraettin

vor 1 Jahr

Leseabschnitt 1: Anfang - Pappachis Falter (Seite 105)
@Miamou

Ich habe das Buch ja auch, aber ich glaube ich habe da im Moment nicht so Lust zu;)

Federfee

vor 1 Jahr

Leseabschnitt 1: Anfang - Pappachis Falter (Seite 105)
Beitrag einblenden

Paradise Pickles & Konserven

A. Roy ist tatsächlich eine wunderbare Erzählerin, die eine poetische, außergewöhnlich schöne Sprache mit ausgefallenen Metaphern verwendet, z.B. die Beschreibung der Monsunzeit. Das macht den Roman gut zu lesen, weniger die Zeitsprünge und die vielen Familienmitglieder, an die man sich aber schnell gewöhnt, auch mit Hilfe des 'Stammbaums'.

Schon alleine dieses 1. Kapitel enthält so vieles: rätselhafte Andeutungen über etwas Schlimmes, das früher passiert sein muss, das Begräbnis der Kusine Sophie Mol, das Leiden von Rahels Zwillingsbruder Estha, dem die schlimmen Ereignisse die Sprache verschlagen haben. Auch das wird in unglaublich bildhafter Sprache sehr anschaulich beschrieben.

Wie findet ihr Baby Kochamma, mal abgesehen von dem unpassenden Namen, an den ich mich nicht gewöhnen kann, mal abgesehen von ihrem kindischen Verhalten mit 83 Jahren? Sie scheint ein boshaftes Weib zu sein, was in Kleinigkeiten schon angedeutet wird.

Roy versteht es auch, in kleinen Seitenhieben die Gesellschaft zu kritisieren, z.B. die Pestizide, die mit den Krediten der Weltbank angeschafft wurden (S. 24). Oder die Kritik an der Kirche, die die Existenz von Brüsten leugnet, die Heuchelei. Auch ist die Rede von einem 'Ehemann, der (nicht) drohend am Horizont auftaucht. Das Heiraten scheint ja keine erfreuliche Angelegenheit zu sein, schließe ich daraus.

S. 33 Mitte – diesen Abschnitt verstehe ich nicht – hier jemand?

Und als ich das Buch zum ersten Mal las, habe ich mich gefragt: Wer ist Velutha, der zwei- oder dreimal erwähnt wird?

Miamou

vor 1 Jahr

Leseabschnitt 1: Anfang - Pappachis Falter (Seite 105)
Beitrag einblenden

Federfee schreibt:
Wie findet ihr Baby Kochamma, mal abgesehen von dem unpassenden Namen, an den ich mich nicht gewöhnen kann, mal abgesehen von ihrem kindischen Verhalten mit 83 Jahren? Sie scheint ein boshaftes Weib zu sein, was in Kleinigkeiten schon angedeutet wird.

Ich finde sie auch sehr zweischneidig. Sie ist ein wenig so die Mutter über ein Imperiu und scheinbar müssen sich alle nach ihr ausrichten. Im ersten Moment fand ich den Namen fast ein wenig süß, wenn alte Omis so angesprochen werden, aber dann fand ich ihn auch äußerst eigenartig, Passt dann eigentlich zu ihr als Figur!

Federfee

vor 1 Jahr

Leseabschnitt 1: Anfang - Pappachis Falter (Seite 105)

Pappachis Falter

In diesem Kapitel wird kräftig Geselllschaftskritik an der Stellung der Frau in Indien geübt. Ohne Ehemann scheinen sie völlig rechtlos und nichts Wert zu sein. Und Roy macht das sehr geschickt, nicht belehrend oder dozierend, sondern an den Personen des Romans festgemacht.

Ich verabschiede mich aber nun von dieser Lese'runde', für die sich leider kaum Interessenten gefunden haben. Tut mir Leid, Miamou, aber du hast es ja auch schon aus und es warten so viele andere Bücher.

Miamou

vor 1 Jahr

Leseabschnitt 1: Anfang - Pappachis Falter (Seite 105)
@Federfee

Kann ich verstehen! Ich werde auch nicht viel Zeit dafür haben...andere LRs warten! Aber vielleicht ergibt sich ein anderes Mal ein gemeinsames Lesen!

Federfee

vor 1 Jahr

Leseabschnitt 1: Anfang - Pappachis Falter (Seite 105)
@Miamou

Ganz sicher; wir haben ja einen ähnlichen Geschmack.

Ein LovelyBooks-Nutzer

vor 1 Jahr

Plauderecke

Ich schaffe es leider zeitlich tatsächlich nicht. Ich wünsche Euch weiterhin viel Spaß.

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks

Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.