Arved Fuchs

 3.9 Sterne bei 15 Bewertungen
Autor von Von Pol zu Pol, Im Schatten des Pols und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Arved Fuchs

Sortieren:
Buchformat:
Im Schatten des Pols

Im Schatten des Pols

 (3)
Erschienen am 17.08.2000
Polarlicht in den Segeln

Polarlicht in den Segeln

 (2)
Erschienen am 07.10.2013
Die Umrundung des Nordpols

Die Umrundung des Nordpols

 (1)
Erschienen am 16.10.2017
Der Weg in die weiße Welt

Der Weg in die weiße Welt

 (1)
Erschienen am 07.06.2006
Nordwestpassage

Nordwestpassage

 (0)
Erschienen am 01.09.2005
Grönland

Grönland

 (0)
Erschienen am 23.10.2015
Grenzen sprengen

Grenzen sprengen

 (0)
Erschienen am 19.03.2018

Neue Rezensionen zu Arved Fuchs

Neu
W

Rezension zu "Die Umrundung des Nordpols" von Arved Fuchs

Ein wunderbares Buch, das sich als Geschenk für viele Anlässe gut eignet
WinfriedStanzickvor 10 Monaten



Dies ist ein ganz außergewöhnliches Buch eines einzigartigen Forschers und Abenteurers. Arved Fuchs, der schon beide Pole innerhalb eines Jahres zu Fuß erreicht hat und unzählige weitere besondere Expedition und Leistungen unternommen hat bzw. vorweisen kann,  fährt mit seinem schon oft genutzten zum Forschungsschiff umgebauten ehemaligen Haikutter „Dagmar Aaeen“ zum Nordpol , um diesen auf den Spuren vielen einer Vorgänger zu umrunden.

In einer gelungenen Mischung aus spannender Abenteuergeschichte und historischer Dokumentation, illustriert mit fabelhaften Fotografien ist das Buch ein Leckerbissen für jeden Freund des ewigen Eises und für jeden Liebhaber von ungewöhnlichen Abenteuern.

Man hat beim Lesen nicht selten das Gefühl, dass man direkt dabei ist. Erst recht, wenn man die zahlreichen Filme anschaut, die auf der dem dicken Buch beigefügten DVD versammelt sind.

Ein wunderbares Buch, das sich als Geschenk für viele Anlässe gut eignet.






Kommentieren0
7
Teilen
R_Mantheys avatar

Rezension zu "Im Schatten des Pols" von Arved Fuchs

"Rückkehr ungewiss!": Auf den Spuren des Wahnsinns
R_Mantheyvor 3 Jahren

Man muss nicht alles verstehen, auch wenn es immer wieder reizvoll zu sein scheint, begreifen zu wollen, warum Menschen Dinge tun, auf die man selbst nicht im Traum kommen würde, weil man sie als einen Beweis für irrationale Todessehnsucht ansieht. Der Beruf des professionellen Abenteurers scheint nicht auszusterben. Im Jahre 1914 verspürte einer von ihnen den dringenden Wunsch, den ramponierten Ruf seiner englischen Berufskollegen wieder herzustellen. An Nord- und Südpol hatten sie aus ihrer Sicht vernichtende Niederlagen eingesteckt. Ernest Shackleton beschloss daher, dass er unbedingt zum Ruhm Großbritanniens die Antarktis über den Pol durchqueren müsse.

Was heute kaum noch sonderliche öffentliche Erregung hervorrufen würde, war damals eine Reise ins Ungewisse. Shackleton organisierte dieses Vorhaben mit zwei Schiffen, eines sollte ihn an den Start bringen, das andere die Expedition auf der Gegenseite des Kontinents abholen. Beide Schiffe hatten keinen Kontakt mehr nachdem sie die Reise begonnen hatten. Selbst wenn also Shackleton seine Durchquerung der Antarktis gelungen wäre, hätten er und seine Mannschaft nur dann eine Überlebenschance gehabt, wenn das zweite Schiff tatsächlich dort angekommen wäre, wo es gebraucht wurde. Dass dies keinesfalls sicher war, bewies Shackleton selbst, denn er schaffte es noch nicht einmal, an den Startpunkt zu gelangen. Sein Schiff saß viele Meilen von der Küste entfernt im Packeis fest und wurde schließlich zerquetscht. Der Fluch schlechter Ausrüstung und noch schlechteren Timings englischer Abenteurer hatte erneut zugeschlagen.

Das folgende Drama, in dem es Shackleton schließlich gelang, seinen Teil der Mannschaft komplett zu retten, machte ihn zum Volkshelden. Nach einer Drift auf einer großen Eisscholle erreichte die Mannschaft nach vielen Monaten eine unbewohnte Insel, von der aus Shackleton zusammen mit fünf anderen in einem kleinen Rettungsboot hunderte von Meilen durchs Eismeer nach Südgeorgien segelte, von wo aus Nachrichten abgesandt und so die endgültige Rettung aller organisiert werden konnte.

Neben der unglaublichen navigatorischen Leistung, die man erst versteht, wenn man das Buch von Arved Fuchs gelesen hat, muss man unbedingt die fürchterlichen körperlichen Entbehrungen erwähnen, die schließlich zu dieser Rettung geführt haben. Nachdem die Sechs auf wundersame Weise die Insel überhaupt erreicht hatten, mussten sie diese noch ein unwirtliches und hohes Gebirge überqueren, um schließlich auf der anderen Seite zu der Walfänger-Station zu gelangen, die endgültig das Überleben aller sicherte.

Wahrscheinlich übersteigt es unser Vorstellungsvermögen, denn tatsächlich nachfühlen kann man diese Geschichte nicht. Bei Shackleton ging es um das Überleben seiner Mannschaft, für die er immerhin eine enorme Verantwortung verspürte. Was aber in aller Welt treibt 85 Jahre danach jemanden an, ohne Not dieselben Strapazen auf sich zu nehmen?

Fuchs schreibt dazu (Seite 71): "Ist es zynisch, sich freiwillig auf eine Stufe mit verzweifelten Menschen zu begeben, die von keinem anderen Wunsch beseelt waren, als heil nach Hause zu kommen. Ist es der Kick, den der zivilisationsmüde Abenteurer braucht, wie der Junkie seine Spritze?"

Bevor hier unterschwellige Selbstzweifel zum Vorschein zu kommen drohen, fährt Fuchs jedoch etwas kryptisch fort: "Ich unternehme Expeditionen, weil sie mir positive Lebenseindrücke vermitteln – und nicht, weil ich eine masochistische Ader in mir verspüre. Eine gewisse Leidensfähigkeit und eine Portion Fatalismus gehören wohl dazu, sind aber nicht Selbstzweck, sondern Mittel zum Zweck."

Wenn es nur um "positive Lebenseindrücke" gehen würde, könnte man meinen, dass man dies auch einfacher bekommen kann. Allerdings wäre einem dann weniger Aufmerksamkeit gewiss, was wiederum finanzielle Folgen hätte. Es muss eben doch spektakulär sein, nur zugeben kann man dies offenbar nicht. Wie auch immer – dieses Buch ist nicht lesenswert, weil man unbedingt die folgenden Abenteuer des Arved Fuchs mitfinanzieren möchte, sondern weil es tatsächlich eine Reihe von wichtigen Erkenntnissen über Shackleton und seine Expedition vermittelt. Man kann über Fuchs denken, was immer man will – sein Buch trägt enorm dazu bei die Ereignisse von 1916 besser zu verstehen und um die übermenschliche Leistung der sechs Leute zu würdigen, die in einem viel zu kleinen Boot ohne Motor und nur mit einem Sextanten ausgerüstet Südgeorgien erreichten.

Um mit dem Sextanten zu navigieren, braucht man beide Hände und die Sonne. Man konnte sich aber auf dieser wackeligen Nussschale von Boot bei orkanartigem Sturm nicht freihändig bewegen ohne Gefahr zu laufen, ins eisige Meer gespült zu werden. Und die Sonne scheint dort fast nie. Auch die üblichen navigatorischen Tabellen fehlten der Besatzung, sodass erst schwierige Berechnungen den nötigen Kurs ergaben. Es ist daher ein Wunder, eine geniale Leistung oder vielleicht auch nur Glück, dass die Sechs nicht einfach ohne Rückkehrmöglichkeit an Südgeorgien vorbei segelten. Ein kleiner Rechen- oder Bedienungsfehler hätten dafür nämlich bereits gereicht.

Die Ankunft Shackletons und seiner fünf Begleiter auf Südgeorgien ist wegen der extrem schwierigen Strömungs- und Windverhältnisse in diesem Seegebiet wahrscheinlich lediglich ein Glücksfall. So jedenfalls sieht es Fuchs nach seinen eigenen Erfahrungen. Darüber hinaus diskutiert er die Alternativen zu Südgeorgien, was wegen der Heldenverehrung des Ernest Shackleton schon etwas den Charakter eines Sakrilegs besitzt. Aber auch diese Diskussion hilft, wie das ganze Buch, die damaligen Ereignisse besser oder überhaupt erst zu verstehen. Insofern haben die zahlreichen "positiven Lebenseindrücke", die Fuchs und seine Begleiter durchnässt und bei eisigem Sturm verspürt haben müssen, auch für die Leser dieses Buches einen gewissen Sinn.

Kommentieren0
4
Teilen
MrsFoxxs avatar

Rezension zu "Im Schatten des Pols" von Arved Fuchs

Auf Shackletons Spuren
MrsFoxxvor 5 Jahren

"Nicht ein Leben verloren" telegrafierte Sir Ernest Shackleton am 3. September 1916 an seine Frau. Knapp zwei Jahre zuvor machte er sich mit einer 22-köpfigen Mannschaft von Südgeorgien aus auf den Weg, die Antarktis zu durchqueren. Doch unerwartet harte Bedingungen am Südlichsten Zipfel der Welt lässt ihr Schiff ENDURANCE sinken und die Mannschaft findet nach monatelangem Treiben in der antarktischen See Zuflucht auf einer kleinen Insel. Da dort keine Hilfe zu erwarten ist, macht sich Shackleton mit nur 5 Männern auf eine unvergleichliche Odyssee, seine Mannschaft zu retten. Ihre einzige Hoffnung: die JAMES CAIRD, ein nur 7m langes Rettungsboot. Ihr Gegner: der Atlantische Ozean. 
85 Jahre später macht sich der deutsche Forscher Arved Fuchs in einem originalgetreuen Nachbau des Rettungsbootes, seiner JAMES CAIRD II auf den Weg, Shackletons waghalsige Reise zu wiederholen. 

Ein großartig geschriebenes Buch von der Nachahmung einer beispiellosen und unvergleichlichen Rettungsaktion. Flüssig und spannend geschrieben, lassen einen die kurzen eindrucksvollen Kapitel gar nicht mehr los. Gespickt ist das Ganze natürlich mit vielen großartigen Fotos und Karten, auf denen die Routen der verschiedenen Schiffe abgebildet sind. Arved Fuchs' Schilderungen über die Kälte, Nässe und die Eisberge in der stürmischen See ließen mich selbst bei 24°C immer wieder frösteln. Ein großartiges Buch, das mit Sicherheit nicht mein letztes von Arved Fuchs und einer seiner Expeditionen war. 

Durch Zufall bin ich auf den deutschen Ausnahmeforscher gestossen, der als erster Mensch innerhalb eines Jahres den Nord- und Südpol zu Fuß erreichte. Begeistert hat er mich bei seinem Vortrag "Nordpoldämmerung", bei dem er Foto- und Filmaufnahmen seiner Greely-Expedition zeigte. Bei dieser Veranstaltung habe ich auch dieses Buch entdeckt, von ihm signiert bekommen, und bin nun gänzlich Fan von Arved Fuchs und seiner Crew. 

Fazit: Auf Shackletons Spuren im härtesten Meer der Welt. Für alle Interessierte und Freunde der Antarktis oder den frühen Forschern: Lesen! Ihr werdet es großartig finden!

Kommentieren0
14
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 15 Bibliotheken

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks