Mitten im kalten Winter

von Arvid Heubner 
3,9 Sterne bei26 Bewertungen
Mitten im kalten Winter
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

CorinnaGerngelesens avatar

Anspruchsvoller Politthriller, spannend und komplex

ManjaElss avatar

Ein Thriller über Macht, Mobbing und eine politische Verschwörung, die ihresgleichen sucht. Fesselnd bis zum Schluss!

Alle 26 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Mitten im kalten Winter"

Ein fesselnder Polit-Thriller um Machthunger, skrupellose Geschäfte und eine Mädchenclique, die zum Spielball perfider Machenschaften wird
Eine Gruppe von Schülerinnen eines Eliteinternats verschwindet nach einem Wochenendausflug spurlos. Die örtliche Polizei steht vor einem Rätsel, das ohne Hilfe des Landeskriminalamts Sachsen-Anhalt nicht zu lösen ist. Kriminalrat Tinus Geving – neuer Ermittler beim LKA – wird mit Ermittlungen betraut, die zunächst nicht mehr zu sein scheinen als bloße Routine. Doch bald wird der neue Ermittler in ein Geflecht aus Macht, Politik und Intrigen verwickelt, das weit über die eigentlichen Ermittlungen hinausgeht und ihn mit seiner eigenen traumatischen Vergangenheit konfrontiert.
Es handelt sich um eine überarbeitete Ausgabe des bereits unter diesem Titel selbst publizierten Werkes des Autors.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783426216552
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:532 Seiten
Verlag:Knaur Taschenbuch
Erscheinungsdatum:02.10.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne16
  • 3 Sterne6
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    CorinnaGerngelesens avatar
    CorinnaGerngelesenvor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Anspruchsvoller Politthriller, spannend und komplex
    Anspruchsvoller Politthriller

    Die Handlung beginnt sehr spannend und sieht zunächst nach einem normalen Kriminalfall aus. Die Ermittlungen im Eliteinternat gestalten sich allerdings schwierig, da Tinus Geving auf eine Mauer des Schweigens stößt. Als ihn eine der Schülerinnen jedoch in die Grausamkeiten einweiht, die hier geschehen, wird schnell klar, dass die ganze Geschichte viel größere Ausmaße hat, als zunächst angenommen. Geving findet unter anderem heraus, dass der Lehrer ein ehemaliger Elite-Biathlet war. Aber auch hier werden seine Ermittlungen durch eine geheime und zur Verschlusssache erklärte Akte erschwert.

    Komplex und anspruchsvoll

    Der gesamte Roman ist äußerst komplex und anspruchsvoll. Den vielen vorkommenden Personen, insbesondere den involvierten Politiker, zu folgen, ist nicht immer ganz einfach. Hinzu kommen verschiedene Stilmittel, die der Autor Arvid Heubner einsetzt, so z. B. SMS-Nachrichten, bei denen nicht immer klar ist, von wem sie kommen. Dies ist durchaus gewollt und trägt zu der verwickelten und undurchsichtigen Atmosphäre des gesamten Thrillers bei. Der Leser ist hier aber gefordert. Ein Überblättern rächt sich schnell, indem man der verzwickten Handlung dann nicht mehr folgen kann.
    Man wird jedoch mit einer sehr interessanten Geschichte belohnt, die aktuellen Bezug hat. Bei einigen Dingen möchte man eigentlich nicht hoffen, dass sie so oder ähnlich Realität sein könnten, befürchtet es aber leider doch.

    Auch die Figur des Tinus Geving ist vielschichtig, denn dieser hat ein traumatisches Erlebnis in seiner Vergangenheit zu verarbeiten. Er hat früher für Europol gearbeitet und bei einem Bombenanschlag Kollegen und Freunde verloren. Diese Vorgeschichte wird im weiteren Verlauf der Handlung noch eine wichtige Rolle spielen.

    Intrigen, Machtkämpfe und Korruption

    Der Roman nimmt dem Leser jegliche Illusion im Bezug auf Politiker, so zersetzt ist das ganze Geflecht von Politik und Wirtschaft mit Intrigen, Machtkämpfen und Korruption. Nie geht es um die Wahrheit, sondern stets nur um den eigenen Vorteil. Arvid Heubner versteht es meisterhaft, diese Zusammenhänge mit schonungsloser Offenheit zu verdeutlichen und dabei trotzdem eine spannende Thrillerhandlung unterzubringen. Lediglich über manch sexuelle Handlung hätte ich persönlich gerne weniger gelesen.

    Leider gibt es aber auch einige Längen im Buch. So sind insbesondere manche politischen Debatten sicher informativ, aber doch etwas zu ausführlich gehalten und bremsen die Handlung etwas aus.

    Es handelt sich hierbei um das Debüt des Autor Arvid Heubner, der diesen Thriller zunächst als Selfpublisher herausbrachte, bevor er eine Überarbeitung beim Verlag erlebte. Sehr beachtlich! Eine Fortsetzung mit Tinus Geving wurde angekündigt. Zudem gibt es ein weiteres (kürzeres) Buch, in dem die Vorgeschichte des Protagonisten bei Europol erzählt wird: „Der Kuckuck ruft in den Weiten“.

    Fazit: Anspruchsvoller und spannender Politthriller mit kleineren Längen, der nicht ganz einfach zu lesen ist. Beeindruckendes Debüt des Autors! Empfehlung!

    Gerngelesen: 4 von 5

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    0Soraya0s avatar
    0Soraya0vor einem Jahr
    Mitten im kalten Winter

    Zum Inhalt (Klappentext):
    Ein fesselnder Polit-Thriller um Machthunger, skrupellose Geschäfte und
    eine Mädchenclique, die zum Spielball perfider Machenschaften wird
    Eine
    Gruppe von Schülerinnen eines Eliteinternats verschwindet nach einem
    Wochenendausflug spurlos. Die örtliche Polizei steht vor einem Rätsel,
    das ohne Hilfe des Landeskriminalamts Sachsen-Anhalt nicht zu lösen ist.
    Kriminalrat Tinus Geving – neuer Ermittler beim LKA – wird mit
    Ermittlungen betraut, die zunächst nicht mehr zu sein scheinen als bloße
    Routine. Doch bald wird der neue Ermittler in ein Geflecht aus Macht,
    Politik und Intrigen verwickelt, das weit über die eigentlichen
    Ermittlungen hinausgeht und ihn mit seiner eigenen traumatischen
    Vergangenheit konfrontiert ...
    Es handelt sich um eine überarbeitete Ausgabe des bereits unter diesem Titel selbst publizierten Werkes des Autors.

    Meine Meinung:
    Der Einstieg in die Geschichte ist direkt sehr spannend und packend.
    Dazu trägt auch der angenehme Schreibstil von Arvin Heubner bei.
    Die Charaktäre werden so beschrieben, dass man sich von jedem Einzelnen ein gutes Bild machen kann, so dass mir z.B. Tinus Greving direkt ans Herz gewachsen ist - erst recht als man später Genaueres zu seiner schweren Vergangenheit erfährt. Diese Rückblende erklärt auch einige Verhaltensmuster des Ermittlers.
    Dem Autor gelingt es, die verschiedenen Handlunsgstränge sowie die einzelnen Schicksale zusammen zu führen, so dass ein rundes Bild entsteht. Dabei ist die Spannung größtenteils durchgängig vorhanden.
    Zwischendrin gibt es einzelne politische Szenen, die die Spannung etwas raus nehmen und für mich zu langatmig sind.
    Alles in allem hat es mir aber Spaß gemacht, das Buch zu lesen.

    Fazit:
    Meine Leseempfehlung für alle, die gerne einen Thriller lesen, in dem Politik eine große Rolle spielt.

    Kommentieren0
    60
    Teilen
    irismarias avatar
    irismariavor einem Jahr
    vermisst im Schneesturm

    Im Mittelpunkt des Thrillers "Mitten im kalten Winter" von Arvid Heubner steht ein spannender Fall: 6 Schülerinnen und ein Lehrer eines Elite-Internat verschwinden bei einer Vorbereitungsfahrt auf das Abitur spurlos. Kriminalrat Tinus Geving soll das Landeskriminalamt Sachsen-Anhalt unterstützen und die Vermissten finden. Die Ermittlungen bringen nicht nur einen tragischen Kriminalfall zutage, sondern auch menschliche Schicksale, Verwicklungen von Politik und Wirtschaft und Machtspiele auf Kosten anderer. Das Buch ist von Anfang bis Ende spannend geschrieben und neben dem Fall tritt auch das schwierige Schicksal des Hauptermittlers in den Blick, denn Geving ist nach einem Bombenattentat immer noch traumatisiert, was sich auf seiner Arbeit auswirkt. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, ich kann es allen empfehlen die gerne Politthriller lesen.

    Kommentare: 2
    3
    Teilen
    ManjaElss avatar
    ManjaElsvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein Thriller über Macht, Mobbing und eine politische Verschwörung, die ihresgleichen sucht. Fesselnd bis zum Schluss!
    Ein Thriller über Macht, Mobbing und eine politische Verschwörung, die ihresgleichen sucht. Fesselnd

    Aus einem Eliteinternat verschwinden bei einem Ausflug in den verschneiten Harz sechs Schülerinnen und ihr Lehrer. Die Polizei tappt im Dunkeln und auch das Schneetreiben erschwert die Ermittlungen. Noch ahnt niemand, dass es sich hier nicht nur um bloßes Verschwinden einiger Schüler, sondern vielmehr um eine weitreichende Verschwörung in Politik und Wirtschaft handelt. Kriminalrat Tinus Geving gerät schnell selbst in die Fänge von Macht, Intrigen und Rachsucht und muss sich dabei selbst seiner Vergangenheit stellen.

    Wirkt das Cover des Thrillers um Tinus Geving zunächst noch recht unscheinbar, reißt einen bereits der erste Abschnitt (mit der so passenden Überschrift „ANGST“) sofort mit. Sogleich hat man tausend Fragen im Kopf: Wer sind die erwähnten Mädchen? Warum haben sie sich voneinander getrennt und wieso wird hier eine Flucht erwähnt? Vor wem flüchten sie? Wer ist ER? Da bekommt man sofort Lust, weiter zu blättern – was man definitiv nicht bereuen wird.
    Arvid Heubner besticht somit von Anfang an mit einem spannenden Schreibstil. Immer mehr wird man nicht nur in die Lektüre „gerissen“, sondern gerät selbst in einen politischen Sumpf, der sich zunächst nicht abzeichnen ließ. Man hat nirgends den Eindruck, dass es sich hier um einen Debütroman handelt. Vielmehr wird versiert Spannung aufgebaut, Verdächtige erscheinen und verschwinden wieder und es kommen immer mehr Informationen an die Oberfläche, die das wahre Ausmaß der Vorfälle ans Licht bringen.. Wahnsinn! Auch die Charaktere und Orte sind sehr gut dargestellt, für mich als (zugezogene) Harzerin/Sachsen-Anhaltinerin sozusagen ein spannendes Heimspiel. Der Harz bietet ja ohnehin schon eine schaurigschöne Kulisse (siehe Walpurgis etc.) und der Winter ist die perfekte Jahreszeit für solch ein Buch.

    Da ich nicht spoilern oder etwas vorweg nehmen will, halte ich diese Rezension nichtsdestotrotz bewusst kurz, auch wenn ich noch ewig über dieses Buch referieren könnte. Eins steht aber fest: das Buch ist definitiv kein Thriller, den man schnell aus der Hand legen kann. Schon lang hat mich eine Geschichte nicht mehr so mitgerissen bzw. auch so über die Ereignisse grübeln lassen. Ich hatte ungefähr tausend Theorien und konnte dennoch nicht komplett vorraussehen, was wirklich geschah. Man muss wirklich am Ball bleiben, um sich nicht in den Geschehnissen zu verstricken, das hat mir riesige Freude bereitet. Hut ab vor dieser literarischen Leistung.

    Nun warte ich gespannt auf eine Fortsetzung bzw. einen neuen Fall von Tinus Geving!
    Wer Spannung und politische Verstrickungen mag und nicht davor zurückschreckt, auch selbst mitzudenken, ist hier definitiv an der richtigen Adresse. Absolute Leseempfehlung!



    Kommentare: 1
    15
    Teilen
    SilVia28s avatar
    SilVia28vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Spannender Krimi gepaart mit korrupter Landesregierung
    Spannender Krimi

    Aus einem Eliteinternat verschwinden sechs Jugendliche und ihr Lehrer bei einem Ausflug und die Polizei tappt im Dunkeln. Kriminalrat Geving stößt bei seinen Ermittlungen auf Ungereimtheiten. Korrupte Politiker der Landesregierung versuchen alles um die Ermittlungen zu behindern.
    Der Autor hat es geschafft, mit der Paarung aus Kriminalfall und korrupter Landesregierung, einen sehr spannenden Politkrimi zu erschaffen.
    Bis zum Schluss ist nicht vorraus zusehen welche Seite am Ende erfolgreich sein wird.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Alice90s avatar
    Alice90vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ich fand das Buch gut, spannend aber auch sehr lang geschrieben die tageskapitel
    gutes Buch

    Ich fand das Buch gut, spannend aber auch sehr lang geschrieben die tageskapitel

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    yesterdays avatar
    yesterdayvor 2 Jahren
    Ist das schon Realität? Ich hoffe nicht!

    Mehrfachmord in frostiger Umgebung: Ein Lehrer und eine kleine Gruppe Schülerinnen kehren Mitte Jänner von einer Einkehrfahrt nicht zurück. Tinus Geving, ehemaliger Europol-Ermittler mit schwieriger Vergangenheit und dem Herz am rechten Fleck, wird vom LKA darauf angesetzt, Täter und Motiv zu finden. Seine SOKO rüttelt den Ort Kreisstadt und das nahegelegene Mädcheninternat Eichenburg gehörig durch und die Polizisten stechen dabei in zahlreiche Wespennester. Manche davon, wie die ehrgeizige und skrupellose LKA-Chefin, Anninka Kresch, sind ihnen mehr oder weniger bekannt, andere hätten sie nicht einmal in ihren Träumen so vermutet.

    Arvid Heubner lässt das Verbrechen scheinbar zum falschen Zeitpunkt passieren, steht doch eine umstrittene Gesetzesänderung kurz vor der Abstimmung, die den Bundesstaat Sachsen-Anhalt in einen – so die Gegner – Polizeistaat umwandeln soll. Während der Ermittlungen treten tiefste politische und menschliche Abgründe zutage und eine scheinbar „harmlose“ Krimigeschichte entfaltet sich zu einem Plot, der ganz nebenbei die aktuelle weltpolitische und innenpolitische Lage vieler Länder erschreckend ehrlich widergibt – zum Glück völlig fiktiv, wie man nur hoffen kann.

    Der Poker um Macht, Geld, Einfluss und persönlichen Vorteil hinterlässt einen schalen Geschmack. Nicht, weil er überzeichnet wäre oder langweilig, sondern weil die Geschichte großteils einen solch tragischen, gruseligen Realismus an den Tag legt, dass man sich verzweifelt wünscht, das Buch – oder auch nur im Ansatz Ähnliches - möge niemals Realität werden. Absolut fesselnde Krimiunterhaltung!

    Passend sind auch die diversen Zitate und weisen Worte, mit denen Heubner das eine oder andere Kapitel einleitet. Ein wenig zusammenhanglos erschienen mir die Einschübe zu menschlichen „Sünden“ und Emotionen, wie Rache, Zorn, Völlerei und anderen. Natürlich handeln die Charaktere so, aber niemand ist komplett frei davon und die Abhandlungen zu den Begriffen beginnen jeweils beim sprachlichen Ursprung und enden mit aktueller Kritik am politischen Tagesgeschehen oder an Personen. Für mich würde das Buch ohne diese Einschübe nichts an Qualität verlieren.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    claudi-1963s avatar
    claudi-1963vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Interessanter Krimi, allerdings mit sehr ausführlichem politischen Hintergrund.
    Somnus est imago mortis - Der Schlaf ist das Abbild des Todes

    „Die Bosheit, die ihr mich lehrt, die will ich ausüben, und es muss schlimm hergehen, oder ich will es meinen Meistern zuvortun.“ – William Shakespeare
    Das Elitegymnasium Kloster Eichenburg in Sachsen-Anhalt vermisst eine Gruppe von 6 Schülerinnen und ihrem Tutor. Diese Gruppe welche sich im Oberharz zur Silentium-Fahrt befindet, wird eigentlich längst im Kloster zurück erwartet. Bisher konnte man sie aber auch telefonisch nicht erreichen, vermutlich sind sie eingeschneit und man verständigte deshalb die Polizei. Wenige Stunden später als der Suchtrupp in vollem Gange ist, wird eine verstörte junge Frau aufgefunden. Währenddessen fängt Kriminalrat Tinus Geving seinen Dienst in Sachsen-Anhalt. Durch seinen letzten Einsatz ist er noch immer schwer traumatisiert und erhofft sich in dieser Dienststelle etwas mehr Ruhe. Die Suche der Gruppe hatte inzwischen Erfolg, man fand jedoch alle erschossen in einer Hölle vor. Vermutet wird das der Tutor die Schülerinnen erschossen hat und sich danach selbst richtete. Doch warum hat er eine Schülerin am Leben gelassen?

    Meine Meinung:
    Dieser Debütroman von Arvid Heubner fängt sehr vielversprechend an, der Schreibstil ist flüssig und spannend. Der politische Hintergrund an dem sich der ganze Fall aufbaut, nimmt im Laufe des Buches immer mehr Raum ein, so dass der Tod der Gruppe eine zu kleine Rolle bekommt. Für mich war in der Geschichte das politische Thema etwas zu dominant und ausführlich, da wäre weniger sicher mehr gewesen. Auch bei den vielen Personen im Roman, muss man schon bei der Sache bleiben. Der Ermittler Tinus Geving selbst gefiel mir sehr gut, er ist ein gebrochener Mann, der seine große Liebe bei einem Bombenanschlag verloren hat. Dadurch ist er noch immer traumatisiert und versucht etwas Ruhe in sein Leben zu bringen, in dem er in dieser neuen Dienststelle anfängt. Was Geving allerdings nicht weiß, ist die Tatsache, das er in diesem Fall auch mit seiner Vergangenheit konfrontiert werden wird. Das Cover ist einfach gehalten, dadurch fällt es einem nicht sofort ins Auge. Für politisch interessierte Krimileser genau das richtige, von mir bekommt er 4 von 5 Sterne.

    Kommentare: 2
    85
    Teilen
    Isy2611s avatar
    Isy2611vor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Spannender Krimi mit politischem Hintergrund
    Politische Abgründe sind tiefer als wir denken.

    Eine Gruppe Schülerinnen verschwindet mit samt Tutor. Das Wetter ist eisig und die Gruppe war auf einem Ausflug in den Bergen. Was ist ihnen zugestoßen? Es ist ganz klar, dass so ein Fall Wellen schlägt. Doch bei diesem Fall türmen sich Wellenberge auf. Die vermissten Mädchen gingen alle auf ein Internat, auf welches alles was Rang und Namen hat den weiblichen Nachwuchs schickte. Tinus Greving und eine SOKO beginnen zu ermitteln. Warum ist die Schule so unkooperativ? Und wieso helfen die Eltern nicht mit wertvollen Informationen? Steckt vielleicht doch mehr dahinter? Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt.

    Ein Krimi, bei dem der Leser dazu eingeladen ist, Hinweise zu sammeln, und selbst der Lösung der geheimnisvollen Umstände Stück für Stück näher zu kommen - toll! Interessiert man sich für Politik, ist man bei diesem Buch an der richtigen Adresse. Die Perspektiven wechseln zwischen polizeilicher Ermittlungsarbeit und politischen Geschäften. Auch kann man den (natürlich anonymen) SMS-Verlauf von Tätern mitverfolgen. Das Buch ist dadurch sehr abwechslungsreich. Sollte man sich allerdings gar nicht für Politikbegeistern können, so ist diese Geschichte wahrscheinlich eher nichts für einen.

    Spannend!

    Kommentieren0
    76
    Teilen
    F
    Frenx51vor 2 Jahren
    politische Intrigen und ein Mord an mehreren Menschen

    Ein Gruppe von Schülerinnen und ihr Lehrer verschwinden spurlos, plötzlich taucht eine Schülerin wieder auf, doch die restliche Gruppe liegt tot in einer Höhle. Tinus Geving steht als neuer Ermittler beim LKA vor einer schwierigen Aufgabe, denn die Opfer gehören zur bekannten Oberschicht und außerdem wird er in ein Geflecht aus Macht, Politik und Intrige gezogen. Kann er den Fall lösen?

    Der Autor beschäftigt sich in seinem Buch mit einem eher schwierigen Thema-der Politik, die oft schon ein Thema für einen Thriller darstellen kann, da sie häufig sehr geprägt ist von Macht, Intrigen, Hass und ein ungewollter Politiker gern einmal ersetzt wird. Und in diesem Buch spielen diese bösen Taten der Politik eine sehr große Rolle und schnell wird klar für Außenstehende und Ermittler ist es nicht immer so einfach gegen dieses Geflecht anzukämpfen.
    Im Buch gibt es sehr viele Protagonisten, die eine wichtige Rolle spielen, doch vor allem zu Beginn war das Auseinanderhalten und die Einordnung ziemlich schwierig. Auf jeden Fall gibt es im Buch einige Politiker, die sich gegeneinander ausspielen, bekämpfen, das Beste für sich herausholen und dadurch ein eigenes böses Spiel spielen, dass es anderen nicht immer so leicht macht, vor allem nicht Tinus Geving und seinem Team, die eigentlich einen Mord an mehreren Menschen aufklären müssen. Tinus Geving ist dabei selbst ein gebrochener Mann, da er durch seinen letzten Fall bei Europol ein Trauma erlitten hat, dass in auch jetzt immer wieder im Alltag und vor allem in Träumen beschäftigt. Ansonsten ist er ein sturer Ermittler, der den Fall auf jeden Fall aufklären will und dann auch einmal weniger offizielle Ermittlungen anstellt. Sein Team ist meist auch sehr sympathisch, sie arbeiten gut mit ihm zusammen, wobei einer sein eigenes Spielchen treibt.
    Die Spannung konnte zum Teil durch das komplette Buch hinweg gehalten werden, wobei mir manche Stellen zu lang waren. Für Politikbegeisterte mag es vielleicht spannend sein, aber für mich war es an vielen Stellen zu sehr ausgeschmückt. Ansonsten fand ich den Schreibstil meist sehr angenehm, wobei ich bei einigen Abschnitten weniger kreative Experimente gewünscht hätte. Zwar fand ich die Gestaltung mit den SMS, mancher Darstellung von Gedanken und Träumen gut, aber teilweise schlecht lesbar auf dem Ebookreader. Außerdem wurde jeden Tag auch eine Begriffsdefinition eines Wortes eingefügt, bei der ich bis heute nicht genau sicher bin, was mir diese Definition jeden Tag im Zusammenhang mit dem Buch sagen wollte. Sonst ist der Schreibstil authentisch und an die Personen angepasst.

    Insgesamt ein ganz guter Thriller, in dem vor allem die Politik, deren Macht und Intrigen, ein sehr großes Thema sind. An manchen Stellen wars mir zu viel, zu viel Politik, zu viel an einem Tag, zu viele Personen usw. auch wenn es trotzdem auch spannend war.

    Kommentieren0
    4
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    AHeubners avatar

    Ein fesselnder Polit-Thriller um Machthunger, skrupellose Geschäfte und eine Mädchenclique, die zum Spielball perfider Machenschaften wird.

     

    Eine Gruppe von Schülerinnen eines Eliteinternats verschwindet nach einem Wochenendausflug spurlos. Die örtliche Polizei steht vor einem Rätsel, das ohne Hilfe des Landeskriminalamts Sachsen-Anhalt nicht zu lösen ist. Kriminalrat Tinus Geving – neuer Ermittler beim LKA – wird mit Ermittlungen betraut, die zunächst nicht mehr zu sein scheinen als bloße Routine. Doch bald wird der neue Ermittler in ein Geflecht aus Macht, Politik und Intrigen verwickelt, das weit über die eigentlichen Ermittlungen hinausgeht und ihn mit seiner eigenen traumatischen Vergangenheit konfrontiert ...

     

    Entscheidet sich dieser Fall in den eisigen Höhen der Harzer Wälder oder auf den dunklen Fluren der Macht? Tinus Geving geht der Sache auf den Grund. Und er nimmt dabei keine Rücksicht.

     

    »Mitten im kalten Winter« von Arvid Heubner ist ein eBook von Topkrimi – exciting eBooks. Das Zuhause für spannende, aufregende, nervenzerreißende Krimis und Thriller.

     

    Wenn ihr neugierig geworden seid, geht es hier zur Leseprobe.

     

     

    Über den Autor:

    Arvid Heubner wurde 1982 in Magdeburg geboren. Nach dem Abitur am Landesgymnasium für Musik studierte er Chordirigieren in Dresden. Seit 2011 studiert er außerdem Rechtswissenschaften an der Ruhr-Universität Bochum. Mit seinem 2016 entstandenen Debütroman „Mitten im kalten Winter" gewann der Autor bereits den NEOBOOKS Bestseller-Wettbewerb. Arvid Heubner lebt in Essen.

    Mehr über mich erfahrt ihr in der Leselounge von Droemer-Knaur

     

    Zu dieser Leserunde lade ich euch herzlich ein. Auf eure Kommentare und Eindrücke bin ich bereits sehr gespannt. Teilnahmeschluss ist der 22. Oktober 2017.

    An dieser Stelle weise ich darauf hin, dass es bei der Buchverlosung ausschließlich um Ebook-Exemplare geht.

    Eine zeitnahe und aktive Teilnahme ist dringende Voraussetzung für einen intensiven Austausch in der Leserunde. Ausführliche Rezensionen sind weiterhin gerne gesehen.

    Über euer Interesse würde ich mich sehr freuen. Treffen wir uns also mit Tinus Geving, „Mitten im kalten Winter“ … 

    Zur Leserunde
    AHeubners avatar

    Da aus der letzten Buchverlosung heraus der Wunsch nach einer weiteren Leserunde zu "Mitten im kalten Winter" laut wurde, möchte ich diesem Wunsch gerne nachkommen.

    Diese Leserunde richtet sich auch an diejenigen, die bei der Buchverlosung leer ausgehen mussten. Bei 46 Bewerbungen auf 20 Bücher musste leider eine Entscheidung getroffen werden. Daher verlose ich an dieser Stelle noch einmal 10 Exemplare.

    Außerdem sind alle Gewinner der Buchverlosung recht herzlich eingeladen.

    Über eine rege Teilnahme und spannende Diskussion über Weihnachten und Jahreswechsel würde ich mich sehr freuen.

    An dieser Stelle noch einmal der ausdrückliche Hinweis: "Mitten im kalten Winter" ist lediglich als Ebook im Mobi- und Epub-Format verfügbar.

    Für nähere Infos verweise ich gerne auf folgenden Link https://www.neobooks.com/ebooks/arvid-heubner-mitten-im-kalten-winter-ebook-neobooks-AVQFue1nepzDKjNdY-9-?toplistType=undefined

    Wer mag, kann mir auch bei Facebook einen Like hinterlassen :-) https://www.facebook.com/aheubner/
    Zur Leserunde
    AHeubners avatar

    Liebe Leseratten,

    die Advents- und Weihnachtszeit steht ins Haus. Zeit, auch einmal an andere zu denken.

    Ich weiß gar nicht, wie ich jetzt am besten beginnen soll. Am Besten gerade heraus, in der Hoffnung, dass ihr meine Intention richtig versteht.

    Mit meinem Erstlingswerk "Mitten im kalten Winter" habe ich ein Debüt hingelegt, dass meine kühnsten Erwartungen bei weitem übertroffen hat. Es war von Beginn an meine Intention, eine Geschichte zu erzählen, die nah genug an der Wirklichkeit ist, dass sie vorstellbar wäre, aber trotzdem Spaß, Spannung und Unterhaltung bietet.
    Ich hätte es schon als phänomenal toll empfunden, damit vielleicht 50 Leser zu interessieren. Es kam anders. Downloads, Käufe etc. die bis heute die Grenze der 3000 (!!!) weit überschritten haben. Das hätte ich mir NIEMALS auch nur im Ansatz vorstellen können. Immerhin startete ich ja als absoluter Nobody.

    Dafür möchte ich heute allen Lesern, Kritikern und zahlreichen Teilnehmern an Leserunden ein GAAAAAANNNNZZZ GROßES DANKESCHÖN aussprechen.

    Überhaupt sind wir Autoren unserem Publikum zu Dank verpflichtet, denn ohne Leser kein Bucherfolg.

    Damit wären wir beim Thema: Wie viele Leseratten gibt es, die im Buchladen stehen und sich sagen "Hach, wenn ich doch nur könnte." Bei wie vielen Lesern scheitert es am Portemonnaie? Das kann frustrierend für Menschen sein, die jeden Cent drei Mal umdrehen müssen, bevor sie ihn ausgeben. Persönlich ist mir die Situation auch nicht unbekannt, als Student hat man halt einfach keinen dicken Geldbeutel. Besonders in der Zeit zum Jahresende hin, kann einen das manchmal traurig stimmen. Wie gerne zöge man sich dann mit einem Buch zurück, um sich einfach in andere Welten entführen zu lassen und wenigstens einige Augenblicke nicht nachdenken zu müssen, was einen sonst an Frustration umgeben mag. Um jeglichen Kritikansatz von "Wohlstandsdiskussion" zu vermeiden, sei darauf hingewiesen, dass auch die jährliche Mitgliedschaft in der Bibliothek nicht mehr zum Nulltarif zu haben ist.

    Ich hoffe, es hat niemand falsch verstanden?

    Diese Buchverlosung richtet sich daher an alle, die gerne mal etwas lesen möchten, OHNE dafür zahlen zu müssen. Damit meine ich nicht die, die vielleicht nicht zahlen wollen, sondern die, die nicht so ohne weiteres zahlen können.
    Ihr müsstet lediglich die oben gestellte Frage richtig beantworten ;-)

    Die 20 am Ende ausgewählten Teilnehmer der Buchverlosung erhalten pünktlich zum Nikolaustag "Mitten im kalten Winter" als Geschenk von mir :-)
    AHeubners avatar
    Letzter Beitrag von  AHeubnervor 2 Jahren
    Ich habe euren Ruf nach einer weiteren Leserunde vernommen und erfülle ihn hiermit :-) https://www.lovelybooks.de/autor/Arvid-Heubner/Mitten-im-kalten-Winter-1235197747-w/leserunde/1401814335/ Wie ich vorhin schon schrieb, konnte bei der Masse an Bewerbungen leider nicht jeder Leserwunsch befriedigt werden. Daher ist die neue Leserunde erneut mit der Verlosung von 10 Exemplaren von "Mitten im kalten Winter" verbunden. Sie richtet sich an alle bisherigen Nicht-Gewinner und natürlich sind auch die Gewinner der Verlosung recht herzlich dazu eingeladen. Die Bewerbung endet am Mittwoch. Also, schnell in den Lostopf springen. Dem Tapferen lacht das Glück! :-)
    Zur Buchverlosung

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks