Arwen Elys Dayton Die Clans der Seeker (1). Die Stunde des Fuchses

(41)

Lovelybooks Bewertung

  • 66 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 2 Leser
  • 15 Rezensionen
(4)
(21)
(7)
(5)
(4)

Inhaltsangabe zu „Die Clans der Seeker (1). Die Stunde des Fuchses“ von Arwen Elys Dayton

In Schottland werden Quin, ihre große Liebe John und ihr Cousin Shinobu zu Seekern ausgebildet. Ein jahrelanges hartes Training, doch am Ende werden die Jugendlichen - wie ihre Vorfahren - zur edlen Kaste derer gehören, die für das Gute kämpfen. Uralte magische Dolche bringen sie dabei durch Zeit und Raum. Erst als es zu spät ist, entdecken die drei, dass sie das heilige Wissen nutzen sollen, um Auftragsmorde zu begehen. Können sie ihrem Erbe entkommen? Und hat in diesem schrecklichen Krieg die Liebe eine Chance?

Eigentlich fand ich die Idee und den Klappentext wirklich ansprechend, habe das Buch aber bis auf Weiteres erst einmal abgebrochen...

— AvesCrown

Irgendwie konnte mich die Geschichte nicht packen!

— Mira20

Stöbern in Jugendbücher

Scythe – Die Hüter des Todes

Eines der besten Bücher, die ich dieses Jahr gelesen habe. Ich freue mich schon auf den zweiten Teil!

Lisa276

Lieber Daddy-Long-Legs

Ein wunderhübsches, mit Liebe geschriebenes Buch, mit einer witzigen, sehr überzeugenden Protagonistin.

rapunzelbooks

Illuminae

Dieses Buch hat mich einfach umgehauen! Der Wahnsinn!

rapunzelbooks

Wolkenschloss

Kerstin Gier schafft es immer wieder, den Leser in eine wunderbare, ein wenig magische Atmosphäre zu versetzen. Wunderschön!

rapunzelbooks

Hundert Lügen

Dieses Buch liest sich wie ein Puzzle, das man erst im Kopf zusammensetzen muss! Super spannend!

rapunzelbooks

Die Spur der Bücher

Der Mittelteil war leider eine enttäuschung!

Tamii1992

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Konnte mich (leider) nicht überzeugen ...

    Die Clans der Seeker (1). Die Stunde des Fuchses

    Srhmsth

    13. October 2016 um 13:42

    Preis: 14,99€Seiten: 470Inhalt:Eine epische Saga von Freundschaft, Macht, Verrat und wahrer Liebe. In der Nacht, in der Quin ihren Eid ablegt, wird sie endlich werden, was all ihre Vorfahren vor ihr waren. Ein Seeker. Eine ehrenvolle Kämpferin für die Schwachen und Unterdrückten. Seite an Seite mit ihren engsten Gefährten John und Shinobu. Ihre große Liebe. Ihr bester Freund.Doch in der Nacht, in der Quin ihren Eid ablegt, verändert sich alles. Ein Seeker zu sein, ist nicht, was sie dachte. Ihre Familie ist nicht, was sie dachte. Selbst der Junge, den sie liebt, ist nicht, was sie dachte.Und nun ist es zu spät, davonzulaufen.Meine Meinung: So sehr, wie ich mich auf das Buch gefreut habe, wurde ich auch enttäuscht. Leider! Die Schreibweise gefällt mir überhaupt nicht. 1 von 5 Sternen

    Mehr
  • Eine gute Idee, die leider den Bach runter geht.

    Die Clans der Seeker (1). Die Stunde des Fuchses

    ginisbooktown

    16. May 2016 um 21:33

    So sehr, wie ich mich auf das Buch gefreut habe, wurde ich auch enttäuscht.

    Auf meinem Blog könnt ihr die Rezi lesen: http://ginisbooktown.blogspot.de/2016/05/rezension-die-clans-der-seeker-die.html

  • Der Erste Teil einer vielversprechenden Reihe !!

    Die Clans der Seeker (1). Die Stunde des Fuchses

    LeseeuleNatascha

    Hallo ihr Lieben, heute mal wieder eine neue Rezension für euch. Vielen Dank nochmal an den Arena Verlag für das Rezensionsexemplar!!! Viel Spaß beim lesen. ==Klappentext== Eine epische Saga von Freundschaft, Macht, Verrat und wahrer Liebe. In der Nacht, in der Quin ihren Eid ablegt, wird sie endlich werden, was all ihre Vorfahren vor ihr waren. Ein Seeker. Eine ehrenvolle Kämpferin für die Schwachen und Unterdrückten. Seite an Seite mit ihren engsten Gefährten John und Shinobu. Ihre große Liebe. Ihr bester Freund. Doch in der Nacht, in der Quin ihren Eid ablegt, verändert sich alles. Ein Seeker zu sein, ist nicht, was sie dachte. Ihre Familie ist nicht, was sie dachte. Selbst der Junge, den sie liebt, ist nicht, was sie dachte. Und nun ist es zu spät, davonzulaufen. ==Autor== Die Autorin Arwen Elys Dayton recherchiert meist mehrere Monate für ihre Bücher, was sie rund um die Welt führt. Sie lebt mit ihrer Familie an der Westküste der USA. Die Clans der Seeker ist Arwens erstes Jugendbuch. ==Leseeindrücke== Die Aufmachung des Buches hat mich schon am Anfang sehr Neugierig gemacht und wollte wissen um was es in dem Buch geht. Der Klappentext klang schon sehr vielversprechen, was sich beim lesen auch bestätigt hat.Die Perspektivenwechsel haben mich auch nicht gestört. Ich fand es gut von allen Protagonisten etwas mitzubekommen.Der Schreibstill der Autorin ist sehr flüssig und man konnte das Buch eigentlich recht schnell durchlesen. :)Der erste Teil dieser Reihe hat mir schon sehr gut gefallen, da man in das Geschehen hineingeführt worden ist wie bei den meisten ersten Teilen einer Reihe, die mir deswegen auch immer mit am besten gefallen :DAlles in allen ein sehr guter Start und ich bin gespannt was  nächsten Teil noch alles passieren wird!!Written byLeseeuleNatascha

    Mehr
    • 6

    KruemelGizmo

    07. April 2016 um 19:14
    mabuerele schreibt Interessante Rezi, aber momentan nicht mein Beuteschema!

    Geht mir genauso...

  • Was es bedeutet ein Seeker zu sein…

    Die Clans der Seeker (1). Die Stunde des Fuchses

    nicigirl85

    11. March 2016 um 11:58

    Fantasy lese ich ja eher selten, aber hier klang der Klappentext so spannend, dass meine Neugierde einfach befriedigt werden wollte und so begann ich unvoreingenommen und völlig emotionslos mit der Lektüre.In der Geschichte selbst geht es um drei Freunde, die vor dem Scheideweg ihres Lebens stehen. Sie sind kurz davor zu den Seekern zu gehören, die für die Schwachen und Unterdrückten dastehen. Doch dann kommt alles anders als gedacht, weil die Seeker nicht die sind, für die sie unsere Freunde gehalten haben. Zudem müssen Quin, John und Shinobu bald feststellen, dass nicht alles ist wie es scheint, selbst die eigenen Freunde nicht. Wie geht man damit nur um?Ein beobachtender Erzähler führt uns durch die Geschichte und begleitet unsere unterschiedlichen Protagonisten. Aufgrund dieser Perspektivwahl bekommen wir von jedem etwas mit. Das Einlesen fiel mir anfänglich etwas schwer, denn ich musste mich zunächst an die Protagonisten gewöhnen, denn nur nach und nach erfährt man etwas über sie. Doch der flüssige Schreibstil macht es einem leicht schnell voranzukommen.Bei dem vorliegenden Buch handelt es sich um den ersten Band einer Reihe, was man auch merkt, da sich die Autorin Zeit nimmt den Leser in die Welt einzuführen und viele Fragen aufgeworfen werden, die hier nicht alle beantwortet werden.Quin, John und Shinobu sind alle für sich sehr interessant, wobei ich am meisten mit Quin mitgefiebert habe. Sie ist ein Beispiel dafür, dass man auch trotz Fehlern selbstbewusst auftreten und seinen Mann stehen kann. Na ja und zudem finde ich meist schneller Zugang zu weiblichen Charakteren.Die gewählten Schauplätze fand ich sehr interessant, weil es Länder sind, wo ich schon immer mal hin wollte, es aber nie geschafft habe. Zudem ist es toll, dass diese Fantasygeschichte nicht in einer neu erdachten Welt spielt, sondern schon bei uns auf Erden, nur eben unter anderen Voraussetzungen.Die Besonderheit an dem Buch ist wohl, dass es zahlreiche Wendungen gibt, mit denen man einfach nicht rechnet. Ich tappe gern mal im Dunkeln und hier trifft das wirklich sehr oft zu. Dadurch bleibt die Spannung auch konstant erhalten.Fazit: Ideenreiche Fantasygeschichte, die ich gern gelesen habe. Ich freue mich auf die Fortsetzung und spreche eine Leseempfehlung aus.

    Mehr
  • Ein starker Auftakt, mit einem großen Teil Fantasy, einem Hauch Liebe und vieeelen Geheimnissen.

    Die Clans der Seeker (1). Die Stunde des Fuchses

    Buechersalat_de

    23. February 2016 um 12:59

    Das Buch hat es zum großen Teil in mein Regal geschafft, weil mir das Cover und der  Klappentext so gut gefallen haben. Das Cover lässt stark auf einen mega Anteil Fantasy hoffen, was super fpr mich ist.  Quin, John und Shinobu stehen kurz davor ihren Eid abzulegen und ein Seeker zu werden, so wie schon ihre Eltern. Quins Vater Briac und Shinobus Vater Alistair haben die drei ihr ganzes Leben unterrichtet um sie nun in ihren Kreis aufzunehmen. Doch dann wird John plötzlich der Eid versagt und von Heute auf Morgen müssen alle drei schwere Entscheidungen treffen und noch schlimmer, mit den Konsequenzen lernen zu leben. Doch nicht allen fällt das leicht und manche verlieren den Unterschied zwischen Gut und Böse.  Am Anfang sieht man als Leser wirklich wahnsinnig schwer hinter die Geheimnisse. Was ist ein Seeker, was tut er eigentlich. Warum, wieso, weshalb?! All diese Fragen stellt man sich schon eine Weile bis es endlich an die ersten Aufklärungen geht. Und dann ist man nicht weniger geschockt als die drei Auserwählten. Doch schnell gerät die Situation außer Kontrolle und dann steht man wieder vor einem Haufen Fragen.  Dieses Buch hat mich wirklich zerrissen. Einerseits ist die Grundidee toll. Die Autorin erzählt zunächst abwechselnd aus der Sicht von Quinn, John und Shinobu. So lernt man die Protagonisten besser kennen, das finde ich gerade bei diesem komplexen Buch sehr sinnvoll. Das Buch ist in verschiedene Abschnitte geteilt, die Gegenwart, Vergangenheit und ein Teil ist die Zukunft. So könnte man es vereinfacht sagen. In jedem Abschnitt lernt man als Leser noch etwas über Hintergründe und die Veränderungen der Protagonisten. Eine übersichtliche Idee. Das hat mir Alles in Allem sehr gut gefallen.  Nun zu dem Aspekt der mich wirklich gestört hat. Die Gewalt. Diese Geschichte trieft nur so vor Kämpfen, Verletzungen und dem Tod. Kein Kapitel in dem nicht jemand verletzt wird. Das macht die ganze Geschichte enorm kaputt, jedenfalls empfinde ich es so. Mir war der Gewaltpegel einfach viel zu hoch und zu blutig. Aber vielleicht bin ich auch zu zart besaitet.  Die Protagonisten haben es jeder für sich nicht leicht. Ihr ganzes Leben wurde von Lügen bestimmt und sie müssen ihr Leben von Heute auf Morgen neu ordnen. Quinn als die Tochter des Ausbilders und Anführers. Sie war sich nie bewusst was es bedeutet ein Seeker zu sein. Ihre Ideale unterscheiden sich stark von denen ihres Vaters, doch das ist ihr nur unterbewusst klar.  John verfolgt schon immer seine eigenen Ziele und ist nur in Bezug auf Quinn und seine Gefühle ehrlich gewesen. Der Rest von ihm will und muss ein Seeker werden, egal um welchen Preis.  Shinobu ist wie sein Vater. Er ist tief in seinem Innern ein rücksichtsvoller und treuer Freund. Doch ebenso wie sein Vater muss er diese Eigenschaften verstecken um sich und die Menschen die er liebt zu schützen. Doch auch seine harte Schale hat irgendwann einen Riss.  Ich fand den ersten Band schon sehr stark. Die Geschichte ist gut durchdacht und bis auf oben erwähnte Kleinigkeiten gut umgesetzt. Die Protagonisten sind starke Charaktere und die Welt um sie herum ist ständig im Wandel. So wird es wirklich nicht langweilig. Ich bin auf den zweiten Band gespannt, denn ich hoffe auf noch mehr Antworten und bin gespannt wohin die Autorin uns führt. Der zweite Band erscheint bereits im Mai 2016. 

    Mehr
  • ღRezension zu >Clans der Seeker: Die Stunde des Fuchses< von Arwen Elys Daytonღ

    Die Clans der Seeker (1). Die Stunde des Fuchses

    SylviaRietschel

    21. December 2015 um 22:21

    Rezension – Die Clans der Seeker: Die Stunde des Fuchses, Band 1 – Arwen Elys Dayton – 470 Seiten – Arena Verlag Vielen Dank an den Arena Verlag für das Rezensionsexemplar! Der Inhalt: Eine epische Saga von Freundschaft, Macht, Verrat und wahrer Liebe. In der Nacht, in der Quin ihren Eid ablegt, wird sie endlich werden, was all ihre Vorfahren vor ihr waren. Ein Seeker. Eine ehrenvolle Kämpferin für die Schwachen und Unterdrückten. Seite an Seite mit ihren engsten Gefährten John und Shinobu. Ihre große Liebe. Ihr bester Freund. Doch in der Nacht, in der Quin ihren Eid ablegt, verändert sich alles. Ein Seeker zu sein, ist nicht, was sie dachte. Ihre Familie ist nicht, was sie dachte. Selbst der Junge, den sie liebt, ist nicht, was sie dachte. Und nun ist es zu spät, davonzulaufen. Das Cover: Das Cover ist schlichtweg einfach bezaubernd und zwar so sehr, dass es mich direkt in seinen Bann gezogen hat. Ich liebe die Farben, das Motiv und diese goldenen Akzente. Das Cover verkörpert die Geschichte sehr gut, denn auch hier wird das Zusammenwirken von Tradition und Moderne schon durch die Stadt im Hintergrund und die traditionelle Waffe im Vordergrund angedeutet. Die ornamentalen Blumenranken runden das Gesamtbild ab. Der Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin ist stets flüssig und zieht den Leser einfach sofort in die Geschichte. Man erlebt die Story aus verschiedenen Perspektiven, wodurch man sich in jede Figur gut hineinversetzen kann. Die Umgebungs- und Charaktereschreibungen sind detailliert, sodass einfach ein großer Sog entsteht und man das Buch nicht mehr aus der Hand legen will. Die Autorin scheut sich nicht vor brutalen, blutigen Szenen, was die Story sehr authentisch erscheinen lässt. Meine Meinung: Meine Güte, dass ich so oft auf dem Holzweg bin, habe ich schon lange nicht mehr erlebt. Die Handlung dieser Geschichte wird durch plötzliche Wendungen bestimmt, die man einfach nicht vorhersehen kann. Das Buch ist von der ersten Seite an spannend und das zieht sich kontinuierlich bis zu den letzten Seiten. Es ist vor allem die Welt der Seeker, die den Leser dabei in ihren Bann zieht. Hier liest man Urban Fantasy vom feinsten, die sich in der Mischung aus den Traditionen Schottlands und der faszinierenden Mystik und erfrischenden Moderne Hong-Kongs widerspiegelt. Gleich zu Beginn lernt man die drei Protagonisten Quin, John und Shinobu kennen, die durch ihre Vielschichtigkeit eine unheimliche Dynamik in die Story bringen. Quin hat mir hier am meisten gefallen. Aufgrund ihrer Ausbildung ist sie unheimlich taff und stark, was mich an manchen Stellen wirklich sehr beeindruckt hat. Sie hat eine tolle Art mit manchen Dingen umzugehen und ist dabei nicht perfekt. Sie macht Fehler, steht dann aber auch dazu und versucht sich ständig zu bessern. John und Quin haben eine heimliche Beziehung, weil John in den Reihen der Seeker nicht wirklich akzeptiert wird. Man spürt sofort, dass er es ziemlich schwer hat und hart dafür kämpfen muss, um sich seinen Respekt und die Anerkennung zu verdienen. Er macht im Laufe des Buches eine große Entwicklung durch und hat an vielen Stellen dafür gesorgt mich wirklich zu überraschen. Trotzdem war er mir immer sehr sympathisch Mit Shinobu habe ich mich anfangs doch etwas schwer getan, und ich weiß nicht mal direkt, woran es eigentlich liegt. Er ist in einer gewissen Weise sehr mysteriös, weil er einige Geheimnisse hütet, und hat die gleiche Ausbildung wie Quin erhalten. Er ist an ihrer Seite, als sie die ganze Wahrheit über die Seeker herausfinden und gemeinsam versuchen sie dann den richtigen Weg zu finden, aber der Funke zwischen Shinobu und mir wollte dann doch erst relativ spät überspringen… Zu Maud möchte ich gar nicht so viel sagen, weil das sonst der Spannung ein bisschen den Wind aus den Segeln nehmen würde. Deswegen: Lest selbst und lasst euch überraschen! Jeder unserer Protagonisten muss im Laufe der Story feststellen, dass er nicht immer nur nach seinen Gefühlen handeln kann, was sie alle vor die ein oder andere kniffelige Entscheidung stellt. Auch die anderen Charaktere sind gelungen und spannend gestaltet. Sie passen gut in das Bild und auch in die Geschichte. Insgesamt finde ich die Ideen, die die Autorin hier verwirklicht hat, sehr faszinierend. Unter den Seekern konnte ich mir anfangs nichts vorstellen, was das Ganze natürlich noch spannender für mich gemacht hat. So habe ich dann mit Quin und Shinobu mitgelitten, als die die Wahrheit erfahren haben und was das eine oder andere Mal wirklich erschüttert, was die Welt angeht, in der sie aufgewachsen sind. Im Laufe der Geschichte tun sich viele Fragen auf, die nicht alle beantwortet werden, was natürlich die Spannung erhöht und den Leser dazu bringt sich auf den nächsten Teil zu freuen. Trotzdem hätte ich mir gern ein bisschen mehr Tiefe und vielleicht ein paar Erklärungen erhofft, die uns die Autorin im nächsten Band (hoffentlich) liefern wird. Fazit: Ein spannendes, ideenreiches und überraschendes Fantasyabenteuer, das mich defintiv beeindruckt hat. Wer Geschichten mit abwechslungsreichen Charakteren, unvorhersehbaren Wendungen, atemberaubenden Schauplätzen und einem anderen Weltbild mag, wird bei diesem Buch auf seine Kosten kommen. Ich vergebe 4.5 / 5 Leseeulen und freue mich auf die Fortsetzung! Sylvia von Bücher ღ weil wir sie lieben

    Mehr
  • Konnte mich nicht 100% überzeugen

    Die Clans der Seeker (1). Die Stunde des Fuchses

    Sunshine_Books

    12. September 2015 um 20:12

    Inhalt: Eine epische Saga von Freundschaft, Macht, Verrat und wahrer Liebe. In der Nacht, in der Quin ihren Eid ablegt, wird sie endlich werden, was all ihre Vorfahren vor ihr waren. Ein Seeker. Eine ehrenvolle Kämpferin für die Schwachen und Unterdrückten. Seite an Seite mit ihren engsten Gefährten John und Shinobu. Ihre große Liebe. Ihr bester Freund. Doch in der Nacht, in der Quin ihren Eid ablegt, verändert sich alles. Ein Seeker zu sein, ist nicht, was sie dachte. Ihre Familie ist nicht, was sie dachte. Selbst der Junge, den sie liebt, ist nicht, was sie dachte. Und nun ist es zu spät, davonzulaufen. (Klappentext, Amazon) Cover: Das Cover gefällt mir gut, wobei es sehr nach "High Fantasy" schreit und das nun das komplett falsche Genre für mich wäre. Allerdings las ich den Klappentext und recherchierte daraufhin etwas herum. Sonst hätte ich es wohl nicht gelesen. Titel: Klingt gut – aber auch hier wird wieder der Anschein nach "High Fantasy" geweckt, obwohl es sich um "Urban Fantasy" handelt. Schreibstil: Der Schreibstil ist sehr detailliert, weshalb die Story auch recht lange braucht, bis sie in Fahrt kommt. Dazu kommt, dass ich wirklich Probleme hatte, mich von der Geschichte gefangen nehmen zu lassen. Man schaut zu, fiebert auch mal mit, aber ich hatte bis zum Ende nicht das Gefühl, wirklich zusammen mit den Charakteren diese Story zu erleben sondern eher als Zuschauer. Was mir aber gut gefallen hat, waren die verschiedenen Sichtweisen, sodass man immer mal dem Einen und dann dem Anderen über die Schulter schauen konnte. Charaktere: Quin und John sind die Hauptcharaktere in diesem Werk und zeigen schon im ersten Kapitel recht deutlich, dass das Buch anders aufgebaut ist. Die beiden sind schon in einander verliebt und John schwächelt im Gegensatz zu Quin etwas. Zumindest ist das der erste Eindruck, bis man dann zu einem Wendepunkt kommt, der leider schon im Klappentext angesprochen wird. Des Weiteren muss ich sagen, dass ich – obwohl die Charaktere gut ausgearbeitet waren – Probleme hatte, mit ihnen mitzufiebern. Ich liebe Urban Fantasy, aber hier ist der Funke einfach nicht wirklich übergesprungen, was in meinen Augen daran lag, dass der Schreibstil den Leser immer auf Abstand hält. Erwähnenswert: Vielleicht nichts für den typischen UF-Leser. Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, wem ich das Buch empfehlen soll. Stuck in my Head: »Er sah ihr in die Augen und sie bemerkte Scham in seinem Blick, aber auch etwas anderes: Er wirkte extrem dankbar. Wieder kam er ihr vor wie ein Ertrinkender, einer, dem nan gerade eine Schwimmweste zugeworfen hatte.« (S.261)  Kriesenreif: Seit langem mal wieder ein Buch, bei dem ich immer wieder auf die Seitenzahl geschaut habe. Es kam mir doppelt so lang vor, wie es eigentlich war. Fazit: Drei knappe Sterne, da die Charaktere und auch die Geschichte gut sind. Leider ist der Schreibstil das, womit ein Buch steht und fällt. Und der Stil und ich sind einfach keine Freunde geworden.

    Mehr
  • Erfrischend andersartig

    Die Clans der Seeker (1). Die Stunde des Fuchses

    LinaLiestHalt

    "Alles, was ich bin, Widme ich den heiligen Geheimnissen meiner Kunst. Keinem werde ich davon berichten, Der den Eid nicht gesprochen hat. " Quins arbeitet ihr gesamtes Leben darauf hin, den Eid der Seeker ablegen zu dürfen. Zusammen mit Shinobu und John wird sie in der Einöde Schottlands daraufhin ausgebildet. Doch in der Nacht, in der sie den Eid ablegt, verändert sich alles. Ein Seeker zu sein, bedeutet nicht das, was sie gedacht hat und plötzlich findet sie sich in einem Kampf gegen die eigene Familie und gegen John, ihre große Liebe, wieder. "Seeker" ist eine erfrischend andersartige Urban Fantasy, eine Mischung aus Ninja-Geschichte und dem Highländer. Der originelle Mix aus schottischer Tradition und einem mystischen Hongkong erzeugt eine wahnsinnig spannende und kontrastreiche Story. Quin ist eine starke und taffe Protagonistin, die einem schnell sympathisch wird und auch Shinobu bezaubert als junger Mann, der, deinen Idealen beraubt, einen schrecklichen Fehler begeht und sich lange Zeit selbst nicht verzeihen kann. Johns Verwandlung vom Quin liebenden Lehrling zu einem immer skrupelloser agierenden Fanatiker ist überzeugend gelungen, ohne dass er vollends alle Sympathien verspielt. Die kleine Prise Gefühl, die mit in die Geschichte reinspielt, ist angenehm zurückhaltend  gestaltet. Ich hätte nur ruhig auf das letzte Liebesgeständnis im Angesicht des womöglich baldigen Todes verzichten können, aber ein klein wenig Kitsch darf ruhig sein. Der Schreibstil ist ausnahmslos flüssig und angenehm und auch an brutaleren Szenen wurde nicht gespart. Die Geschichte wird aus mehreren Perspektiven erzählt, die sich passend ergänzen und zum Gesamtverständnis der magischen Welt beitragen. Mich freut besonders, dass sich das deutsche Cover nicht zu weit vom Original entfernt und der Bezug zu beiden Welten, Schottland und Honkong, deutlich wird. Ich kann die Fortsetzung kaum erwarten - endlich mal wieder ein Jugendbuch, dass mich begeistern konnte!

    Mehr
    • 2
  • Die Clans der Seeker - Die Stunde des Fuchses

    Die Clans der Seeker (1). Die Stunde des Fuchses

    MoonlightBN

    27. August 2015 um 23:05

    Klappentext: Eine epische Saga von Freundschaft, Macht, Verrat und wahrer Liebe.  In der Nacht, in der Quin ihren Eid ablegt, wird sie endlich werden, was all ihre Vorfahren vor ihr waren. Ein Seeker. Eine ehrenvolle Kämpferin für die Schwachen und Unterdrückten. Seite an Seite mit ihren engsten Gefährten John und Shinobu. Ihre große Liebe. Ihr bester Freund. Doch in der Nacht, in der Quin ihren Eid ablegt, verändert sich alles. Ein Seeker zu sein, ist nicht, was sie dachte. Ihre Familie ist nicht, was sie dachte. Selbst der Junge, den sie liebt, ist nicht, was sie dachte. Und nun ist es zu spät, davonzulaufen. Quelle: Arena Meine Meinung: Auf dieses Buch bin ich durch das unglaublich hübsche Cover aufmerksam geworden. Es glänzt an seinen goldenen Stellen... nunja, golden ^^ und hat mich praktisch dazu aufgefordert, es mir genauer anzusehen und da war es um mich geschehen. Man liest dieses Buch aus drei verschiedenen Perspektiven, die Kapitelüberschriften verraten uns, wer gerade die Hauptperson ist. =) Alle drei Charaktere waren mir von Anfang an sympathisch. Das bliebt aber nicht bei allen bis zum Schluss *pfeif* Quin ist das Mädel in der Runde und sie ist unglaublich toll. Sie wurde ihr Leben lang ausgebildet ein Seeker zu sein und ist dementsprechend stark und tough. Mir hat ihre Art mit gewissen Dingen umzugehen meistens auch richtig gut gefallen und auch wenn sie mal Fehler macht, bleibt sie immer sie selbst und steht dazu, versucht es besser zu machen. Sie ist ein unglaublich toller und vielschichtiger Charakter, ich habe es geliebt ihr auf ihrem Abenteuer zu folgen. John ist Quins Freund, er hat eine schwierige Stellung unter den Seekern, weil er eigentlich eher gar keine Stellung hat ^^'. Er muss hart kämpfen um akzeptiert zu werden und Quin gibt ihm Kraft um alles durchzustehen und sich nicht unterkriegen zu lassen. Seine Entwicklung im Buch ist sehr großund ich war sehr oft überrascht von ihm. =) Als letzter Seekerlehrling ist da noch Shinobu. Hach ja, den mochte ich ja von Anfang an auch so unheimlich gerne. Er ist ein Charakter mit Geheimnissen, ein Charakter mit Tiefe und ich habe viel mit ihm gelitten. Er legt gemeinsam mit Quin den Eid ab und zusammen müssen sie grausame Dinge erfahren, die sie noch enger zusammenschweißen und die sie einander noch näher bringen. =) Die weiteren Nebencharaktere waren allesamt auch super ausgearbeitet und authentisch. Sie haben perfekt in die Geschichte gepasst, ich konnte sie mir gut vorstellen und die Verbündeten und Feinde waren sehr bildhaft dargestellt. Die ganze Story ist einfach total genial. Ich habe viele Elemente so in Büchern noch gar nicht gelesen und in dieser Mischung war es sowieso ein ganz neues Leseerlebnis. Die Sache mit den Clans (mit den Seekern) ist sehr spannend aufgebaut und nicht selten war ich dann doch etwas auf dem Holzweg. Diese Geschichte punktet nicht nur durch ihren Ideenreichtum, sondern auch durch ihreÜberraschungen und die Umsetzung. Teilweise war das Buch so spannend, dass ich es nicht mehr aus der Hand legen konnte, ich war einfach total mitgerissen von der Dynamik und dem Geschehen, den Emotionen und den Charakteren. Diese Mischung aus Schottland und Hong Kong war total toll, die Vielseitigkeit in diesem Buch ist wirklich großartig, da man sich an beiden Orten auch wirklich "da" fühlt. Der Schreibstil der Autorin ist perfekt für dieses Fantasyabenteuer. Er ist sehr lebendig und detailreich, aber nicht ZU ausführlich. Ich konnte mir alles sehr gut vorstellen und konnte das Buch ganz zügig lesen ohne zu stolpern. Ihre Darstellungen von Charakteren und Umwelt ist gut getroffen und ich konnte das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. Und bei diesem fiesen Ende hätte ich echt heulen können... ^^ Fazit: Was bin ich froh, dass ich über dieses Buch gestolpert bin! Tolle Charaktere treffen auf eine spannende Fantasystory, die viele Überraschungen bereithält. Der Schreibstil der Autorin ist perfekt und ich kann Band 2 kaum erwarten. Volle 5 von 5 Pfotenherzen von mir

    Mehr
  • Schottland meets Hongkong

    Die Clans der Seeker (1). Die Stunde des Fuchses

    Paty_Brand

    06. August 2015 um 10:46

    Inhalt: Die Clans der Seeker ist ein Urbanfantasyroman. Wir treffen in diesem Buch auf vier Hauptprotagonisten Quin, John, Shinobu und Maud. Die vier leben auf einem Cottage in London. Quin, Shinobu und John haben ein gemeinsames Ziel, sie wollen beeidete Seeker werden. Während Quiz und Shinobu daran glauben etwas Gutes zu leisten, weiß John was es heißt ein Seeker zu sein. Kurz bevor die drei beeidet werden sollen, wird John von dem Clan ausgeschlossen und weggeschickt. Quin und Shinobu freuen sich darauf endlich den Eid ablegen zu dürfen, doch was sie in der Welt der Seher erwartet, mit dem hätten die beiden nie gerechnet und ihnen wird klar den größten Fehler ihres Lebens begangen zu haben. John hingegen ist wütend über den Ausschluss und greift das Cottage an. Quin und Shinobu nutzen ihre Chance und fliehen nach Hongkong um den Clan zu entkommen. Ob ihnen das gelingen wird ist allerdings fraglich ... Schreibstil:Es wird aus der allwissenden Sicht eines Erzählers berichtet, der unsere vier Hautprotagonisten abwechseln beleuchtet. Der Schreibstil ist sehr flüssig und einfach geschrieben und zum Glück in Präteritum geschrieben - meine Lieblings Zeitform ;) Cover:Das Cover ist atemberaubend schön und hat mich dazu bewegt das Buch überhaupt erst näher zu begutachten. Es spiegelt sehr gut die Atmosphäre und die Thematik der Geschichte wider. Personen:Die Personen waren zum Teil etwas flach beleuchtet. Es gab zwar ab und an Rückblicke in deren Vergangenheit, was es um einiges leichter gemacht hat die Handlungen der einzelnen Charaktere zu verstehen. Da es aber vier Hauptprotagonisten waren, war es auf der anderen Seite auch etwas schwierig eine Beziehung zu ihnen aufzubauen und mit ihnen mitzufiebern. Der Perspektivenwechsel hat meiner Meinung nach, dazu geführt das Ganze etwas distanzierter zu betrachten und nicht ganz so stark in die Geschichte involviert zu werden. Meinung:Mir persönlich hat das Buch gut gefallen. Besonders die beiden Schauplätze Schottland und Hongkong haben es mir angetan. Die Geschichte war spannend geschrieben und die Thematik war auch sehr interessant. Hier ist auf den ersten Blick nicht genau zu erkennen wer auf der richtigen Seite steht und wer nicht. Ein interessanter neuer Mix der wirklich Lust auf mehr macht. Allerdings hätte ich doch sehr gerne erfahren, was Seeker eigentlich genau machen, denn das wird im gesamten Buch nicht erwähnt ...

    Mehr
  • Buchrezension: Die Clans der Seeker

    Die Clans der Seeker (1). Die Stunde des Fuchses

    nicolku

    26. July 2015 um 09:34

    Die Clans der Seeker-Die Stunde des Fuchses Quin lebt mit ihrer Familie, Shinobu, Alistair und John auf dem Anwesen. Seit dem sie klein ist, träumt sie davon ein Seeker zu werden und die Menschen zu beschützen. Doch in der Nacht als sie mit ihrem Cousin Shinobu ihren Eid ablegt, merkt sie das die Seeker nicht so sind, wie es ihnen früher erzählt wurde.Sie will mit John, dem Jungen den sie liebt, abhauen. Sie erzählt ihm wie grausam Seeker sind und fleht ihn mit ihr abzuhauen, doch John sagt ihr sie soll bleiben, denn so kann sie mehr über den Athame, ein Schwert der Seeker mit dem man ins Dort gelangt, lernen und dann könnten sie zusammen abhauen. Aber als Quin bei einem Angriff von John auf das Anwesen merkt, was John eigentlich will, muss sie sich entscheiden ob sie bleibt oder mit ihrer Mutter und Shinobu flieht... Meine Meinung: Mir hat das Buch sehr gut gefallen, denn es war eine sehr spannende Geschichte und ich mochte Quin sehr. Mir hat das Buch sehr gut gefallen, denn es war eine sehr spannende Geschichte und ich mochte Quin sehr. Ausserdem fand ich es toll, wie man am Anfang noch nicht so viel über die Personen wusste und immer mehr über sie erfahren hat. Das Buch ist der Autorin wirklich gut gelungen und ich freue mich schon auf weitere Bücher der Autorin! Es ist wirklich ein tolles Buch und ich empfehle es allen weiter! :)

    Mehr
  • spannende Fantasy mit interessantem Weltenbild

    Die Clans der Seeker (1). Die Stunde des Fuchses

    mithrandir

    02. June 2015 um 20:41

    Quin, John und Shinobu sind am Ende ihrer Ausbildung angekommen. Bald werden sie das sein, was auch ihre Vorfahren waren und was sie lange ersehnt haben: Seeker. Während John jedoch den herbeigesehnten Eid nicht ablegen darf, bereiten sich seine beiden Freunde aufgeregt darauf vor. Nach der Zeremonie müssen die beiden jedoch erkennen, dass sie nicht wie erwartet, für die Schwachen und Unterdrückten kämpfen dürfen - die Realität liegt weit davon entfernt und das Entsetzen darüber ist groß bei Quin und Shinobu. Als sie dann noch erfahren müssen, dass ihr Freund John jemand ganz anderes ist, als sie dachten, bricht ihre Welt vollends zusammen und sie suchen ihr Heil in der Flucht. Doch werden sie ihrer Bestimmung entkommen können? Meine Meinung: Die optische Aufmachung des Buches hat mir sehr gut gefallen. Neben einer Skyline und einer interessanten Interpretation einer Landkarte von China, dominiert hier eindeutig ein Athame, der eine besondere Bedeutung im Roman hat. Der Titel fällt dem Betrachter durch die farbliche Untermalung direkt ins Auge und erweckt den Anschein, als würde er leuchten. Das Buch liess sich leicht und flüssig lesen und ist aus verschiedenen Perspektiven geschrieben, was dem Leser einen tieferen Einblick ins Geschehen verschafft und die fesselnde Geschichte noch spannender macht. Interessant finde ich die Wende, die die Geschichte nach den ersten Kapiteln nimmt. Zunächst scheint alles klar und eindeutig sortiert. Quinn, Shinobu und John machen einen sympathischen, ersten Eindruck auf mich. Sie wollen nichts sehnlicher, als auch Generationen schon vor ihnen: ein Seeker zu werden und in den Dienst des Guten zu treten. Dafür haben sie all die Jahre trainiert und nun fiebern sie dem großen Ereignis, der Ableistung ihres Eids entgegen. Doch dann beginnt der Umschwung: John darf nicht an der Prüfung teilnehmen. Die Fassade bröckelt und zerfällt vollends nachdem Qinn und Shinobu erfahren haben, wofür sie tatsächlich trainiert haben. Sie alle tuen Dinge, die mich zutiefst erschüttern und, die ich so von ihnen nie erwartet hätte. Dabei fand ich die Charaktere gut beschrieben, auch wenn ich nicht alle ihrer Handlungen nachvollziehen konnte. Das machte es mir zudem nicht leicht, Quin, John und Shinobu zu mögen. Hinzu kommt, dass in diesem Roman niemand wirklich eindeutig in die Schubladen Gut und Böse passt. Sie alle befinden sich aus dem ein oder anderen Grund irgendwo in der Grauzone dazwischen. Der Roman enthält eine völlig eigene und neuartige Welt, die zwar viele Elemente aus unserem Hier und Jetzt enthält, gleichzeitig aber auch viele andere, fremde Elemente, die mich faszinieren konnten. Angefangen bei dem Luftschiff von Johns Großvater, über die Dreads bis hin zur Existenz des DORTs. Fazit: "Die Clans der Seeker - Die Stunde des Fuchses" ist der gelungene Auftakt einer Jugendfantasyreihe der Autorin Arwen Elys Dayton, der sich von allem, das ich bisher gelesen habe, unterscheidet. Ungewöhnliche Charaktere und eine spannende Handlung haben mich gut unterhalten und mir ein interessantes, neues Weltenbild eröffnet. Ich bin bereits jetzt sehr neugierig auf die Fortsetzung.

    Mehr
  • Die Clans der Seeker- Die Stunde des Fuchses

    Die Clans der Seeker (1). Die Stunde des Fuchses

    Marie1990

    19. May 2015 um 10:33

    In der Nacht, in der Quin ihren Eid ablegt, wird sie endlich werden, was all ihre Vorfahren vor ihr waren. Ein Seeker. Eine ehrenvolle Kämpferin für die Schwachen und Unterdrückten. Seite an Seite mit ihren engsten Gefährten John und Shinobu. Ihre große Liebe. Ihr bester Freund. Doch in der Nacht, in der Quin ihren Eid ablegt, verändert sich alles. Ein Seeker zu sein, ist nicht, was sie dachte. Ihre Familie ist nicht, was sie dachte. Selbst der Junge, den sie liebt, ist nicht, was sie dachte. Und nun ist es zu spät, davonzulaufen. "Die Stunde des Fuchses" ist der erste Band der "Die Clans der Seeker"-Reihe von Arwen Elys Dayton. Liest man den Klappentext, so erwartet der eine oder andere potentielle Leser eventuell einen High Fantasy Roman. Doch beginnt man mit dem Lesen, wird schon nach kurzer Zeit klar, dass es sich bei "Die Clans der Seeker- Die Stunde des Fuchses" um einen Urban Fantasy Roman handelt, der sich von seiner Grundidee her, von der breiten Masse abhebt. Diese ist überaus ansprechend und birgt so einiges an Potential. Der Fantasy-Charakter kommt in einem angenehmen Maße zum Tragen und wirft einige Fragen auf, die in diesem ersten Band noch nicht abschließend geklärt werden. Die Handlung wird aus vier unterschiedlichen Sichtweisen erzählt, wodurch sich ein dichtes Bild der Geschichte mit all seinen Facetten offenbart.  Diese vier Protagonisten sind allesamt unterschiedlich und dreidimensional skizziert. Somit dürfte jeder Leser sich mit einem dieser Charaktere identifizieren können. Spannung findet sich in "Die Stunde des Fuchses" ausreichend. Allerdings hätte ich mir noch ein wenig mehr Lebendigkeit gewünscht, um diese ausdrucksstärker herüberzubringen, wodurch man als Leser noch besser  in die Geschichte hätte eintauchen  und die leicht vorhandene Oberflächlichkeit hätte ausgebügelt werden können. So kommt man nicht in dem Maße in die Handlung hinein, wie man es sich vielleicht gewünscht hätte. Dennoch wird man von der Spannung und dem damit einhergehenden flotten Tempo bestens unterhalten und bekommt angenehme Lesestunden beschert. Ein Pluspunkt dieses Romans sind, aus meiner Sicht, die wechselnden Schauplätze. So gibt es immer etwas Neues zu erleben und man verspürt die Atmosphäre eines Urban Fantasy Romans auf angenehme Art und Weise. Zum Schluss findet sich, nach einem klasse Showdown, kein Cliffhanger oder zu offenes Ende. Die losen Handlungsstränge, die in den nächsten Bänden weiterverfolgt werden, werden angeschnitten, wodurch man schon einmal einen klitzekleinen Einblick in den weiteren Verlauf dieser Reihe bekommt. Fazit: Spannende und phantastische Geschichte, mit leichten Schwächen in der Lebendigkeit der Umsetzung. Die Grundidee ist innovativ und macht neugierig auf mehr.

    Mehr
  • Neue spannende fantasy Reihe

    Die Clans der Seeker (1). Die Stunde des Fuchses

    Saruna

    14. May 2015 um 20:09

    Da ich mal wieder Fantasy lesen wollte kam mir dieses Buch gerade recht. Das Cover hat mich sehr angesprochen und auch der Klappentext hat mich neugierig gemacht.   Ganz kurz zum Inhalt. Es geht um vier junge Menschen, Quin, John, Shinobu und Maud, von denen wir in abwechselnden Kapiteln lesen. Quin und Shinobu, die ihr ganzes Leben nur darauf hintrainierten um Seeker zu werden und dann herausfinden, dass alles woran sie glaubten eine Lüge war, John der seine Familie rächen will und Maud, die junge Dread, die ihren Platz sucht. Wobei mir Maud von allen am liebsten war! Sie war auch diejenige mit dem spannendsten und mysteriösesten Part.   Das Buch ist in 3 Teilen unterteilt, den ersten wo wir die vier Charaktere kennenlernen, einen Zwischenteil mit Erinnerungen und einem dritten Teil der anderthalb Jahre nach dem ersten Teil spielt.   Grundsätzlich hat mir das Buch gut gefallen. Wenn ich auch ziemlich Mühe mit der Liebesgeschichte hatte. Konnte den Teil am Schluss absolut nicht nachvollziehen (aus Sicht von Quien) die Idee der Geschichte selber fand ich spannend, aber ich hätte gerne mehr Erklärungen bekommen, über die Seeker, über die Dreads, über die Welt in der sie leben, einfach etwas mehr als die Autorin mir da gegeben hat. Weil das hat zwar alles spannend gemacht aber auch sehr wirr. Was vielleicht auch daran liegt das ich länger kein richtiges Fantasy mehr gelesen habe.   Schreibstil war gut, nicht so flüssig wie ich es in letzter Zeit öfters gesehen habe, aber gut. Werde mir auf jedenfalls die weiteren Bände ansehen =)

    Mehr
  • Was ist, wenn alles anders ist, als du denkst

    Die Clans der Seeker (1). Die Stunde des Fuchses

    mona0386

    14. May 2015 um 19:51

    Viele Jahre hat sich Quin mit John und Shinobu zum Seeker ausbilden lassen. Denn alle drei stammen aus Seeker-Familien und auch sie wollten ihrer Bestimmung nachgehen. Doch am Abend, als sie ihren Eid ablegen, verändert sich die ganze Welt. Denn das Dasein eines Seekers ist nicht so, wie Quins Vater, das Oberhaupt, ihr immer weiß gemacht hat. Und auch Johns Absichten sind nicht solche, wie sie immer geglaubt hat. Und nun beginnt ein unerbittlicher Kampf, nicht nur zwischen John und ihrer Familie, sondern auch zwischen Quin und ihrem eigenen Leben. Wie soll sie aus diesem Desaster nur herauskommen? Zuerst hab ich mich ein wenig schwer getan, in die Handlung einzusteigen. Denn schließlich handelt es sich hier nicht um so „alltägliche“ Charaktere wie Hexen, Werwölfe oder Vampire. Das Prinzip der Seeker muss man erst mal verstehen und das war zu Beginn nicht allzu einfach. Trotzdem war die Geschichte so spannend erzählt, dass man weiterlesen wollte, um dem „Geheimnis“ auf die Spur zu kommen. Dazu trägt auch bei, dass die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird und man dadurch noch mehr Hintergrundinformationen erhält. Das Buch enthält nicht nur eine Menge Spannung und Dramatik, sondern auch ein wenig Verzweiflung gegenüber der Familie und der Liebe. Es ist eigentlich für jeden etwas dabei, dennoch sollte man schon ein Fantasyfan sein, sonst könnte man seine Probleme mit dem Buch bekommen. Ich bin jedenfalls auf den Geschmack gekommen und freue mich auf den nächsten Band.  

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks