Arwyn Yale Todesschwestern

(55)

Lovelybooks Bewertung

  • 51 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 50 Rezensionen
(39)
(13)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Todesschwestern“ von Arwyn Yale

Die Presse nannte sie »Die Todesschwestern«. Noelle und Joss waren sechzehn und siebzehn, als sie beschlossen, sich gemeinsam das Leben zu nehmen. Nur Joss überlebte. Ein Jahr später ist sie spurlos verschwunden. Privatdetektiv Nathan O’Brian soll das labile Mädchen finden. Zunächst scheint es sich um die gewöhnliche Suche nach einem fortgelaufenen Teenager zu handeln. Doch schon bald wird klar, dass nichts an dem Auftrag gewöhnlich ist, denn Joss verfolgt ein mörderisches Ziel. »Todesschwestern« wurde im Juni 2014 erstveröffentlicht. Die lieferbare Ausgabe wurde neu lektoriert und gestaltet. (Quelle:'E-Buch Text/11.11.2014')

Ein gelungenes Debüt von Arwyn Yale und gleichzeitig der erste Fall für Nathan O’Brian! Spannend, mysteriös und nervenaufreibend!

— clary999

guter brit chrime

— eulenmama

Spannend mit unerwarteten Wendungen!

— Kendall

Hervorragendender Kurz-Thriller! Kurz und knackig, ohne viel Tumult drumrum. Spannend und überraschend bis zur letzten Seite!

— Beyond

Der Kurz-Thriller ist voller überraschender und dramatischer Wendungen, die mich bis zum Ende atemlos zurückgelassen haben.

— Dahlia_von_Dohlenburg

Angenehm und flüssig zu lesen und hat ein nicht vorhersehbares Ende

— Rheinmaingirl

"Todesschwestern" ist aufregend und fesselnd, voller neuer Wendungen und einem Ende, das für mich überraschend kam

— BUECHERLESERjw

Wahnsinnig spannend, toll geschrieben und sehr zu empfehlen!

— Marlene-Menzel-Autorin

Es passiert in den ersten Seiten schon so viel, das man gar nicht aufhören kann zu lesen. Spannende Story und toller Schreibstil!

— Berrit

Tolles Buch, lesenswert :-)

— Inibini

Stöbern in Krimi & Thriller

Eine Leiche kommt selten allein

Unterhaltsamer englischer Krimi, der Landhausidylle und Vorweihnachtszeit stimmig vereint.

Bibliomarie

Geheimnis in Rot

So stelle ich mir typischen englischen Krimi aus den 20er Jahren vor. Kann ich mir gut als alten schwarz/weiß Film vorstellen

Gelinde

Oxen. Das erste Opfer

Spannender Fall, interessanter geschichtlicher Hintergrund, gut geschrieben - ich freue mich auf Teil 2!

miah

Die Prater-Morde

Sarah Pauli setzt wieder ihre Spürnase ein, jedoch fehlte mir diesmal das Okkulte und der Lokalkolorit. In der MItte etwas spannungsarm

tinstamp

Was wir getan haben

Die Geschichte hat mich nicht wirklich vom Hocker gerissen, ist aber nicht wirklich schlecht. Vorhersehbar, aber definitiv gut geschrieben.

eulenmatz

Die Brut - Die Zeit läuft

Sie sind immer noch da... und sie spinnen den Leser ein mit ihren Fäden und zwingen immer weiter zu lesen- spannend- freu mich auf Band 3

Buchraettin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Buchverlosung zu "Todesschwestern" von Arwyn Yale

    Todesschwestern

    hasirasi2

    27. June 2016 um 14:11

    Hallo,

    auf unserem Blog gibt es zur Zeit ein Interview mit Arwyn Yale und eines ihrer Bücher zu gewinnen. Alles weitere erfahrt ihr unter: http://nichtohnebuch.blogspot.de/2016/06/interview-mit-arwyn-yale-und-ja-es-gibt.html

    Viel Glück.

    PS: Die Teilnahme kann nur direkt auf dem Blog erfolgen, über das Kontaktformular.

  • Rache

    Todesschwestern

    Minje

    19. May 2016 um 09:35

    "Todesschwestern- Ein Fall für Nathan O´Brian Band 1" von Arwyn Yale erschien 2014 bei Amazon publishing. Inhalt West Sussex 2012. Zwei Schwestern werden gefunden. Eine tot, die zweite nicht. Brighton 2013 Joss (die Schwester, die überlebt hat), versucht, einen Mann zu ermorden und verschwindet. Der Mann ist der Vater von Amanda, einem Mädchen, das 7 Tage vor dem Suizid/ Suizidversuch der Schwestern starb. Während der Nachforschungen durch Privatermittler Nathan O´Brian verschwindet erneut ein Mädchen. Sie heißt Amanda, und ähnelt der bereits verstorbenen Amanda im Aussehen. Meinung Mir gefällt der Thriller. Gestern angefangen und beendet. Ich konnte den ebookreader nicht mehr aus der Hand legen. Stil: flüssig geschrieben. Die Handlung ist überschaubar. Es geht um den Zeitraum vom 1.8. bis zum 4.8. 2013. Viel interessanter ist natürlich: Was ist davor passiert? Schauplätze haben wir grob betrachtet zwei: Hassocks in West Sussex und Brighton. In Brighton haben wir, wenn wir das ganze differenzierter betrachten, 8 Schauplätze. Jeder dieser Schauplätze ist schön beschrieben, so dass man sich alles vor sich sieht. Anfang; der Leser wird ins kalte Wasser geworfen, schön! Ende: alle gerettet, alles gut? Ich habe gemischte Gefühle über das Ende, muss nicht auch ein Ermittler sich ans Gesetz halten? Spannung: wird gut aufgebaut und gut erhalten, der Leser wird ganz schön in die Irre geführt, so, wie´s sein soll. Fazit super-tolles Buch Ich denke darüber nach, Band 2 und Band 3 (Sei mein Tod und Tote töten ewig) zu lesen.

    Mehr
    • 3
  • Todesschwestern

    Todesschwestern

    clary999

    „Ich dachte an Noelle und betete, dass sie zu sich kommen und beruhigend auf mich einreden würde. Doch das würde nicht passieren. Noelle war fort. Für immer! Alles, was mir von ihr geblieben war, waren ihre Schreie in meinem Kopf. Jeden Tag. Jede Stunde. Jede Minute.“ Zitat aus dem Buch Zum Inhalt: Zwei Schwestern wollen sich gemeinsam umbringen. Noelle, 16 Jahre alt, stirbt. Die 17-jährige Joss schafft es aber nicht, sich selbst zu töten. Sie kommt in eine Klinik und unternimmt weitere Selbstmordversuche… Ein Jahr später verschwindet Joss. Ihre Tante Karen Harrison beauftragt den Privatdetektiv Nathan O’Brian mit der Suche nach Joss. Es wird komplizierter, als zunächst gedacht… Joss, gequält von Schuldgefühlen, will ihren Plan zu Ende bringen… Meine Meinung: Der Schreibstil von Arwyn Yale ist fließend. Die Geschichte wird aus verschiedenen Sichten erzählt und spielt in Brighton, England. „…Ich habe dir immer geraten, auf dein Gefühl zu hören. Verstand ist nützlich, aber ohne Gefühl nutzlos…“ Zitat aus dem Buch Nathan O’Brian fand ich sympathisch. Er hat im letzten Jahr seinen Job bei der Polizei aufgegeben und arbeitet jetzt als Privatdetektiv. Er ist gewissenhaft, hartnäckig und mitfühlend. Er verfolgt jeden Hinweis, auch den kleinsten. Im privaten und beruflichen Bereich setzt er sich für seine Mitmenschen ein. Er ist sofort da, wenn man ihn ruft. Man lernt sein näheres Umfeld kennen. Seine Schwester Audrey steckt momentan in ziemlichen Schwierigkeiten. Noreen, seine neue Sekretärin, kam mir im ersten Moment, wie ein Fehlgriff vor. Kratzbürstig und nicht sehr hilfsbereit. Aber ich habe mich getäuscht! Joss, ein verzweifeltes junges Mädchen. Sie wirkt aggressiv, aber auch ängstlich und verwirrt. Sie will ihre „Schuld“ mit einer furchtbaren Tat begleichen. In den Szenen mit Joss spürt man ihre Zerrissenheit. Sie lässt niemand an sich ran. Ihre einzige Bezugsperson Noelle ist tot! Joshua versucht ihr zu helfen, aber sie kann seine Hilfe nicht annehmen. Auch die anderen Personen wurden authentisch beschrieben! Die Handlung war für mich durchweg spannend, wie sich, nach und nach, Geheimnisse offenbaren. Was oder wer hat Joss und Noelle damals dazu getrieben sich selbst umbringen zu wollen? Nathan stößt bei seinen Nachforschungen auf den Mord an einem vierjährigen Mädchen. Der Mörder wurde nie gefunden. Wo ist die Verbindung zu Joss? Ich hatte durchaus Vermutungen, aber es fehlte noch ein wichtiges Detail... Erst spät lässt sich erahnen, wie alles zusammen passt. Die Spannung steigerte sich im Verlauf der Geschichte immer mehr! Die Zeit wurde knapp. Zu knapp? Das Ende war nachvollziehbar und doch ganz anders, als ich am Anfang erwartet hätte. Mit 176 Seiten war es zwar kurz, aber inhaltlich sehr fesselnd! Ein gelungenes Debüt von Arwyn Yale und gleichzeitig der erste Fall für Nathan O’Brian! Spannend, mysteriös und nervenaufreibend! Leseempfehlung für Thriller- und Krimi-Fans! 4,5 Sterne

    Mehr
    • 13
  • Rezension zu "Todesschwestern" von Arwyn Yale

    Todesschwestern

    Dahlia_von_Dohlenburg

    28. April 2015 um 16:18

    Klappentext Die Presse nannte sie »Die Todesschwestern«. Noelle und Joss waren sechzehn und siebzehn, als sie beschlossen, sich gemeinsam das Leben zu nehmen. Nur Joss überlebte. Ein Jahr später ist sie spurlos verschwunden. Privatdetektiv Nathan O’Brian soll das labile Mädchen finden. Zunächst scheint es sich um die gewöhnliche Suche nach einem fortgelaufenen Teenager zu handeln. Doch schon bald wird klar, dass nichts an dem Auftrag gewöhnlich ist, denn Joss verfolgt ein mörderisches Ziel. Wie es mir gefallen hat In "Todesschwestern" geht es um finstere Familiengeheimnisse und ein düsterer Schatten aus der Vergangenheit, wobei die Bande zwischen Geschwistern eine besondere Rolle spielen. Die junge Joss leidet darunter, den gemeinsamen Selbstmordversuch mit ihrer Schwester überlebt zu haben und hadert mit dem letzten Versprechen, dass sie ihr gegeben hat. Nathan muss sich ebenfalls Sorgen um seine jüngere Schwester Audrey machen, die nach der Trennung von ihrem Mann an Alkoholproblemen leidet. Das Leben der Familie McAllister wird immer noch vom Tod der kleinen Amanda überschattet, die vor etwas über einem Jahr ermordet wurde und deren Mörder noch immer nicht gefasst wurde. Und all diese Schicksale sind auf erstaunliche Weise miteinander verwoben. "Todesschwestern" ist ein richtiger Pageturner, der aus wechselnden Perspektiven erzählt wird. Meistens aus der Sicht von Joss oder Nathan. Nathan war mir von Beginn an sehr sympathisch. Ein ehemaliger Polizist, der noch an seinem letzten ungelösten Fall nagt und leicht Beziehungsgeschädigt ist, ist zwar nichts unbedingt neues, hat für mich jedoch gut funktioniert. Der Zugang zu Joss fiel mir zu Anfang schwerer. Sie war zerfressen von ihren Schuldgefühlen, kam manchmal etwas zickig rüber und ihre wahre Motivation war mir lange Zeit unklar (was ja auch beabsichtigt war). Ich war mir unsicher, in wie weit ich mich auf sie als Charakter einlassen konnte, ohne mich dabei auf zu dünnes Eis zu begeben. Die Nebencharaktere waren auch gut gezeichnet, wobei mir besonders Nathans Assistentin Noreen gefallen hat. Über sie hätte ich gerne noch ein bisschen mehr gelesen, aber da es doch "nur" ein Kurzthriller war, wäre das auf dem wenigen Raum kaum möglich gewesen. Also noch ein Pluspunkt, dass es trotz der Kürze gelang, dass eigentlich alle auftretenden Nebencharaktere durch unverwechselbare Eigenschaften ausreichend hervorstachen, dass sie mir im Gedächtnis verhaftet blieben. Die Geschichte wird rasant vorangetrieben und lebt von einer Vielzahl überraschender Wendungen, verpasster Momente und Verwicklungen, die sich am Ende zu einem Bild fügen, das ich so nicht erwartet hatte, aber die Geschichte sehr rund abschließt und in das generelle Familienmotiv passt. Einige Wendungen konnte ich erahnen, aber ich war Nathan nie mehr als ein paar Seiten voraus, was mir sehr gut gefallen hat. Zum einen gab es genug Brotkrumen für mich, dass ich den Fall selbst hätte lösen können - ich mag es, wenn ich mich in einem Buch intelligent fühlen kann. Zum anderen wurde Nathan aber auch als kompetent dargestellt, in dem er nicht zu lange im Dunkeln tappte - denn so viel intelligenter als der Ermittler will ich auch nicht sein ;-). Fazit "Todesschwestern" konnte mich in allen Punkten überzeugen. Nathan ist ein interessanter und sympathischer Ermittler, den ich gerne noch bei weiteren Fällen begleiten möchte - da freue ich mich schon sehr auf seinen zweiten Fall, "Sei mein Tod". Auch Joss' Beweggründe konnte ich nach anfänglichen Schwierigkeiten gut nachvollziehen. Der Kurz-Thriller ist voller überraschender und dramatischer Wendungen, die mich bis zum Ende atemlos zurückgelassen haben.

    Mehr
  • Spannung pur

    Todesschwestern

    dorothea84

    15. April 2015 um 06:47

    Noelle und Joss waren 16 und 17 als sie gemeinsam sich das Leben nahmen. Doch Joss überlebte. Die Presse nannte die beiden Die Todesschwestern. Ein Jahr später verschwinden Joss und Privatdetektiv Nathan O´Brain soll sie finden. Der Anfang einer gewöhnlichen Suche, doch bald schon wird daraus eine Hetzjagd nach einem Mörder oder Joss? Ich war überrascht wie spannend das Buch war. Ich konnte es einfach nicht aus der Hand legen. Denn die Spannung wurde von Seite zu Seite größer. Immer wieder kamen neue Wendungen dazu, die einen total überrascht hatten. Am ist man noch recht verwirrt was Joss vorhat doch um so mehr man liest um so mehr Information bekommt man und doch weiß man noch immer nicht wirklich was hier vor sich geht. Ein Buch wo man wirklich erst am Schluss, den wahren Mörder findet. Selbst als Leser findet man es nicht vorher heraus, das liebe ich. Denn ich werde gerne überrascht und will es nicht schon am Anfang des Buches wissen. Sondern auch bis zum Schluss mit fiebern. Ich werde mir auf jeden Fall die weiteren Bändern holen. Band 2 - Sei mein Tod gibt es schon. 

    Mehr
  • Packend und spannend

    Todesschwestern

    Nadine1307

    30. March 2015 um 16:20

    Die beiden Teenager-Schwestern Joss und Noelle beschließen ihrem Leben gemeinsam ein Ende zu setzen. Joss überlebt und verbringt die nächste Zeit in einer psychiatrischen Klinik. Als sie plötzlich unauffindbar ist, engagiert ihre Tante den Privatdetektiv Nathan O'Brian, um sie zu suchen. Er fängt an zu recherchieren, muss sich den Dämonen der eigenen Vergangenheit stellen und findet dabei viel mehr als ein entlaufenes Mädchen... Arwyn Yale debütiert mit "Todesschwestern" und setzt direkt einen Akzent. Ein flüssiger Schreibstil, ein permanent ansteigender Spannungsbogen, abwechslungsreiche Finten, die ein Miträtseln bis zum Schluss spannend machen sind nur einige Faktoren, die diesen Thriller zu einem Lesevergnügen gemacht haben. Die Autorin versteht es den Leser in Atem zu halten und diesen, in gewissen Momenten, auch wirklich zum Stocken zu bringen - gerade so, wie es die Handlung benötigt. Die Charaktere werden dem Umfang von ca. 200 Romanseiten entsprechend und passend beschrieben. Man verliert sich hierbei nicht in ausufernden Beschreibungen, sondern gibt dem Leser so viel an die Hand, wie es nötig ist, um gradlinig in der Geschichte voranzukommen. Das Cover ist passend zur düsteren Thematik und lässt nichts Gutes erahnen, mehr als passend zu dem Romangenre. Mir hat der Thriller sehr gut gefallen. Nathan O'Brian als zentrale Figur ist sympathisch und bietet über die Fälle hinaus, durch sein Privatleben, einige weitere Facetten, die eine einfache Handlung zu einer vielschichtigen Geschichte machen. Darüber hinaus war die Handlung aber auch wirklich gut durchdacht und nicht so, dass man auf der dritten Seite wusste, wer der Mörder ist und somit die Handlung vorausahnen konnte. Hier wurde man lange im Unklaren gelassen, bekam nur bruchstückhafte Puzzleteile zu fassen, die nicht leicht aneinander zu fügen waren. Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Todesschwestern" von Arwyn Yale

    Todesschwestern

    arwyn_yale

    Liebe Lovelybooksgemeinde Zu Todesschwestern gab es bereits im Sommer letzen Jahres eine Leserunde. Der Roman wurde neu überarbeitet und kam diesen Monat bei dem Verlag Amazon Publishing heraus. Aus diesem Anlass möchte ich gerne eine erneute Leserunde starten. Der Verlag stellt hierzu 10 Printexemplare zur Verfügung und 10 E-Books im mobi Format (diese werden direkt an euren Kindle geliefert, ihr braucht dafür also eine Kindle App auf dem Smartphone, IPad etc, die Kindle App auf dem PC geht nicht und ein Amazon Konto) Klappentext: Die Presse nannte sie »Die Todesschwestern«. Noelle und Joss waren sechzehn und siebzehn, als sie beschlossen, sich gemeinsam das Leben zu nehmen. Nur Joss überlebte. Ein Jahr später ist sie spurlos verschwunden. Privatdetektiv Nathan O’Brian soll das labile Mädchen finden. Zunächst scheint es sich um die gewöhnliche Suche nach einem fortgelaufenen Teenager zu handeln. Doch schon bald wird klar, dass nichts an dem Auftrag gewöhnlich ist, denn Joss verfolgt ein mörderisches Ziel. Bitte bewerbt euch an der Leserunde nur, wenn Ihr auch Zeit dafür habt und aktiv mitmacht. Es werden nur Bewerber berücksichtigt, die sich aktiv auf Lovelybooks beteiligen und schon Rezensionen auf ihrem Profil geschrieben haben. Eine Rezension auf Lovelybooks und nach Möglichkeit auch Amazon wird erwartet. Die Bewerbungsfrist endet am 31. Januar 2015. Die Leserunde würde ich gerne am 6.Februar starten, wenn alle ihr Printexemplar erhalten haben. Bitte schreibt in der Bewerbung, ob ihr euch für das Printexemplar bewerbt oder das E-Book, oder ob euch das Format egal ist. Wenn ihr mögt, könnt ihr in eurem Bewerbungspost folgende Frage beantworten: Gibt es Klischees, die ein Ermittler in einem Krimi/Thriller eurer Meinung nach erfüllen sollte, damit ihr mit ihm warm werdet, und wenn ja welche wären das? Ich freue mich auf die Leserunde und hoffe, ihr auch :-)

    Mehr
    • 401

    arwyn_yale

    22. March 2015 um 22:02
  • Todesschwestern

    Todesschwestern

    Rheinmaingirl

    22. March 2015 um 18:25

    Mir hat der Thriller "Todesschwestern" von Arwyn Yale gut gefallen. Das Buchcover wirkt traurig und kann mir gut vorstellen, wie Nathan Joss dort trifft und kurz mit Ihr redet. Die Schwestern Noelle und Joss wollen zusammen sterben, doch Joss überlebt, aber versucht weiterhin Ihr Leben zu beenden. Hierfür flüchtet sie aus der Wohnung ihrer Tante und diese macht sich Sorgen um sie und beauftragt den ehemaligen Polizisten und nun Privatdetektiv Nathan O´Brian, da die Polizei Ihre Bedenken nicht ernst nimmt. Nathan sucht Joss und bekommt hierbei wieder Konatkt zum nicht abgeschlossen Fall um das verschwundene 4 jährige Mädchen Amanda, dass tit in einer Reisetasche gefunden wurde. Der Vater des Mädchens wird schwer verletzt und liegt im Krankenhaus. Gibt es einen Zusammenhang zu seinem alten Fall oder ggf. auch mit Joss, da diese im Krankenhaus war? Mir gefällt gut, dass man Nathan so nach und nach immer besser kennen lernt und er immer noch Kontakte zur Polizei hat. Joss scheint es nicht leicht zu haben und ohne ihre Schwester kommt sie im Leben noch weniger zurecht und benötigt wohl professionelle Hilfe, die sie aber leider ablehnt. Die Charaktere sind für mich sehr glaubwürdig und ich habe richtig mit Jos mitgefühlt und hätte ihr am liebsten gerne selbst geholfen. Angenehm und flüssig war das Buch zu lesen und man konnte durch die unterschiedliche Erzählperspektive gut in in die Gedanken von mehreren Charakteren reinblicken. Unverhoffte Wendungen und falsche Wege bei der Ermittlungen fühlen zur Spannung mit einem unerwarteten Ende. Insgesamt ein spannender Thriller, den man einfach selber lesen sollte um festzustellen wie toll er ist.

    Mehr
  • Gelungener Thriller um einen verschwundenen Teenager und ein totes Mädchen

    Todesschwestern

    BUECHERLESERjw

    11. March 2015 um 17:30

    INHALT Vor einem Jahr wurde ein kleines Mädchen ermordet auf einer Krankenhaustoilette aufgefunden. Kurz danach begingen zwei Schwestern zusammen Selbstmord. Nur, dass eine der Schwestern überlebte – Joss. Heute ist Joss volljährig und verschwunden. Nathan O’Brian, bis vor einem Jahr war er Polizist, heute ist der Privatdetektiv, soll Joss finden. Was als normale Suche nach einem fortgelaufenen Teenager beginnt, wird schnell zu einem Wettlauf mit der Zeit, denn auf einmal ist wieder ein kleines Mädchen in Gefahr. Was hat Joss mit der Familie des toten Mädchens zu tun? Warum wollten die beiden Schwestern Selbstmord begehen? Kann Nathan den Fall lösen? FAZIT “Todesschwestern” entführt den Leser  in das englische Brighton, dass noch immer vom Tot eines kleinen Mädchens aufgewühlt ist- immer hin wurde der Täter nie gefasst. Arwyn Yale hat damit eine spannende Geschichte rund um ihren Protagonisten Nathan O’Brian gesponnen. Protagonist und Held des Alltags in “Todesschwestern” ist Nathan, er ist ein sympathischer, aber auch etwas brummeliger Mensch. Ganz nach dem Prinzip “Harte Schale und nicht ganz harter Kern”, liebt er seine Familie, seine Ex-Freundin und auch seinen Job. Der Thriller von Arwyn Yale ist aufregend und fesselnd, voller neuer Wendungen und einem Ende, das für mich etwas überraschend kam.

    Mehr
  • Im Tod vereint

    Todesschwestern

    Biest

    03. March 2015 um 16:16

    Zum Inhalt: Durch die Presse sind sie als „Die Todesschwestern“ bekannt. Noelle und Joss haben sich dazu entschlossen sich gemeinsam das Leben zu nehmen. Während Noelle Ernst macht, bringt es Joss nicht übers Herz. Ein Jahr später ist sie plötzlich verschwunden. Ihre Tante wendet sich, mit der Bitte sie zu finden, an Privatdetektiv Nathan O´Brian. Dieser geht erst, wie alle anderen von einem ausgerissenen Teenager aus. Doch dann spitzen sich die Ereignisse zu und Nathan merkt fast zu spät, dass er einem mörderischen Plan im Wege steht. Meine Meinung: Die junge Autorin Arwyn Yale versteht ihr Handwerk. Dieses Buch strotzt vor Spannung und lässt einem den Atem stocken. Einmal angefangen zu lesen, gibt es kein Halten mehr. Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Die Autorin langweilt einen hier nicht mit unwichtigen Details, sondern beschreibt jede Person kurz und knackig. Bei der Fülle an Personen und der Dicke des Buches, genau richtig. Nathan war mir sehr sympathisch. Da er nicht mehr bei der Polizei ist, sondern als Privatdetektiv arbeitet, muss er sich nicht mehr ganz so penibel ans Gesetz halten und kann auch mal auf sein Herz hören. Neben seiner Arbeit kümmert er sich auch noch um seine etwas labile Schwester und deren Kinder. Arwyn Yale schneidet hier einige wichtige und aktuelle Probleme und Themen an, wie z.B. Suizid und Alkoholismus, die im ganzen Buch ziemlich präsent sind. Den Schreibstil fand ich super, sehr flüssig und lässt sich flott lesen. Der Nachteil, da das Buch leider nur 175 Seiten umfasst, ich war in ein paar Stunden durch. Hätte glaube ich ewig so weiterlesen können. Immer wieder bekommt man kleine Häppchen, versucht das Puzzle zu vervollständigen und wird dann doch wieder in die Irre geführt. Genau so muss das in einem spannenden und nervenaufreibenden Thriller sein. Der Spannungsbogen schoss bereits am Anfang ordentlich in die Höhe und zog sich bis zum Ende hin. Das Finale war dann noch mal eine kleine Überraschung. Fazit: Hier kann ich eine ganz klare Leseempfehlung aussprechen. Dieses Buch strotzt nur so vor Spannung.

    Mehr
  • Todesschwestern von Arwyn Yale

    Todesschwestern

    thenight

    03. March 2015 um 15:22

    Klappentext: Die Presse nannte sie »Die Todesschwestern«. Noelle und Joss waren sechzehn und siebzehn, als sie beschlossen, sich gemeinsam das Leben zu nehmen. Nur Joss überlebte. Ein Jahr später ist sie spurlos verschwunden. Privatdetektiv Nathan O’Brian soll das labile Mädchen finden. Zunächst scheint es sich um die gewöhnliche Suche nach einem fortgelaufenen Teenager zu handeln. Doch schon bald wird klar, dass nichts an dem Auftrag gewöhnlich ist, denn Joss verfolgt ein mörderisches Ziel. Meine Meinung: Normalerweise schreibe ich kurz noch etwas zum Inhalt, dieses Mal aber lasse ich das, weil das Buch so kurz ist, das sehr schnell zu viel verraten ist. Todesschwestern war das erste Buch, das ich von Arwyn Yale gelesen habe, aber sicher nicht das Letzte.In ihrem Krimi um den Privatdetektiv Nathan O`Brian  schafft es die Autorin auf gerade mal 176 Seiten, eine schlüssige und spannende  Story zu entwickeln, ihr Schreibstil ist fesselnd und die Beschreibungen der handelnden Personen und der Örtlichkeiten sind bildhaft, ohne den Leser mit zu vielen Details zu langweilen. Häufig versuchen Autoren auf wenigen Seiten möglichst viele Informationen unterzubringen, sie geben ihren Charakteren und der Handlung nicht den Raum sich zu entwickeln, als Leser hat man dann oft das Gefühl sie hätten nur eine begrenzte Seitenzahl zur Verfügung und quetschen alles zusammen was ihnen in den Sinn kommt, nur wenige haben wohl das Talent Arwyn Yales, alles Wichtige und dazu noch interessante Randinformationen so zu schreiben, das beim Leser keine Hektik aufkommt.

    Mehr
  • ein toller Krimi

    Todesschwestern

    Kendra

    „Todes-Schwestern“ von Arwyn Yale ist ein sehr kurzer (175 Seiten) aber knackiger Krimi, der es bestens versteht bei kleinem Umfang wunderbar zu unterhalten! Dieser Teil ist der erste Fall für und mit dem Privatdetektiven: Nathan O `Brian, der ehemalige Polizist der mit seiner sympathischen und einfühlsamen Art auf vollster Weise überzeugt. Ein Mann, dem die Frauen vertrauen^^ Eines Tages bekommt er den Auftrag ein verschwundenes Mädchen wiederzufinden. Joss, die vermisste 18 jährige, hatte bereits ein Jahr zuvor für tragische Schlagzeilen gesorgt, als sie sich zusammen mit ihrer jüngeren Schwester umbringen wollte....doch letztendlich hat sie überlebt. Seit diesem Augenblick , hatte sie noch einige andere Selbstmordversuche und Klinikaufenthalte hinter sich, daher ist ihre Tante sehr besorgt und versucht mit Nathans Hilfe sie zu finden. Plötzlich wird ein Mann angegriffen, und alles deutet darauf hin, dass Joss eine Quittung zu begleichen hat...doch warum? Und wer wird noch alles in Gefahr geraten? Seine Suche nach Hinweisen führen ihn zurück zu einem ehemaligen Fall, der ihn ganz besonders geprägt hat, bzw seinen Entschluss aus dem Polizeidienst auszutreten. Dann verschwindet plötzlich auch noch Nathans Schwester, die selbst einige Probleme hat... Bereits der kurze Prolog verspricht das ,was das Buch vollkommen einhält: Spannung und Rätsel. Daher bin ich schon sehr auf Nathans 2. Fall gespannt: „Sei mein Tod“ Denn mit ihm als Hauptperson ist der Autorin ein toller Charakter gelungen, den man gerne weiter auf seiner beruflichen und privaten Reise verfolgen möchte, ebenso wie das von seiner Schwester und von seiner On und Off Beziehung zu seiner ehemaligen Kollegin. Ein Buch, dass vom Cover her eher etwas unspektakulär und schlicht daherkommt, aber vom Inhalt sehr auftrumpfen kann, ebenso von der Kürze des Krimis, wie heißt es so schön: In der Kürze liegt die Würze.

    Mehr
    • 2

    Arun

    01. March 2015 um 22:05
  • Absolut lesenswert!

    Todesschwestern

    Inibini

    Hallo! Inhalt: Die Presse nannte sie »Die Todesschwestern«. Noelle und Joss waren sechszehn und siebzehn, als sie beschlossen sich gemeinsam das Leben zu nehmen. Eine von ihnen überlebte. Ein Jahr später ist diese verschwunden. Privatdetektiv Nathan O’ Brian soll die labile Joss finden. Zunächst scheint es sich um die gewöhnliche Suche nach einem fortgelaufenen Teenager zu handeln. Doch schon bald wird klar, dass nichts an dem Auftrag gewöhnlich ist, denn Joss verfolgt ein mörderisches Ziel. (Quelle: AMAZON) Meine Meinung: Für ein Thriller- Debüt muss ich sagen: Respekt :-)Nathan, der Privatdetective, war mir von Anfang an total sympathisch! Mehr kann ich zu ihm auch eigentlich gar nicht mehr schreiben, außer dass ich gerne noch mehr von ihm erfahren möchte. Joss hatte ich auch gern, da ich ihre Gefühle sehr gut nachvollziehen konnte. Wie fühlt sich ein Mädchen, dass sich mit ihrer Schwester umbringen will aber letztendlich doch überlebt... Das muss schrecklich sein. Dass ich mich so gut in Joss und auch in alle anderen Personen hineinversetzen konnte, liegt mal wieder an einem tollen Schreibstil! Der Schreibstil von Arwyn Yale war super flüssig zu lesen und auch die Kapitellängen waren perfekt abgestimmt :) Mir haben die Sternchen in den Kapiteln gefallen ^^ Während der Handlung hatte ich nie das Gefühl, dass sich die Geschichte hinzog. Es ging ständig rasant zu und deshalb wollte man immer wissen wie es weitergeht! Ich hab dann immer gedacht: Komm ein Kapitel geht noch. Doch dann hörte das Kapitel so 'doof' auf und dann wurden es immer mehr :D Da so eine Action in dem knappen Thriller lag, ist an der Spannung nicht zu meckern :-) Das Ende fand ich super! Vor allem eine der letzten Szenen konnte ich mir sooo gut vorstellen. Achja: Die Orte wurden auch toll beschrieben ;-) Fazit: Ein grandios durchdachter, unvorhersehbarer Thriller mit einem tollen Hauptprotagonisten, von dem ich gerne noch mehr erfahren und lesen möchte :) ABSOLUT LESENSWERT! Danke, dass ich das Buch in der Leserunde lesen durfte! Freue mich schon auf den 2.Teil *-* 5/5 Thrillersternchen

    Mehr
    • 2

    heidi_59

    01. March 2015 um 19:27
  • Lesechallenge Krimi gegen Thriller 2015

    kubine

    Die Lesechallenge Krimi gegen Thriller geht auch 2015 weiter! Du liest gerne Krimis und kannst so bekannte Ermittler wie Miss Marple oder Commisario Brunetti locker mit Deiner Spürnase abhängen? Oder liegen Dir eher rasante Thriller, bei denen Du schon mal die Nacht zum Tag machst? Dann mach doch mit bei unserer Teamchallenge Krimi gegen Thriller. Welches Team schafft es, die meisten Bücher zu lesen? Wir sind gespannt. Welche Bücher zählen? Als grobe Einteilung soll dabei die Angabe der Verlage dienen. Hat der Verlag es als Thriller eingeordnet, zählt es als Thriller (auch wenn man nach dem Lesen einen anderen Eindruck hat). Bei Krimis ist es ebenso. Alle Arten von Krimis zählen, egal ob historischer Krimi, Regionalkrimi oder Tierkrimi. Es gibt sicher Bücher, bei denen das am Anfang nicht so klar ist. Im Zweifel würden sie dann bei beiden Teams gezählt. Die Regeln: 1. Entscheide Dich für ein Team!2. Die Challenge beginnt am 01.01.2015 und endet am 31.12.2015. Alle Bücher, die im Zeitraum vom 01.12.2014 bis 31.12.2015 erscheinen zählen, auch Neuauflagen , sofern die 2015 erscheinen. Eine Liste mit Neuerscheinungen 2015, die natürlich auch ergänzt wird, findet ihr hier: http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/ 3. Zu jedem gelesen Buch wird eine Rezension geschrieben. So kann sichergestellt werden, dass das Buch auch gelesen wurde. Der Link zur Rezi bei LB muss mit angegeben werden. Um die Spannung aufrecht zu erhalten, bitte den Link zur Rezi per PN an mich! 4. Auch fremdsprachige Bücher dürfen für die Challenge gezählt werden. Hier muss nur ebenfalls der Erscheinungstermin in den oben genannten Zeitraum fallen. 5. Man kann zu jeder Zeit einsteigen bzw. aufhören. Gelesene Bücher zählen dann ab dem Einstiegsmonat. 6. Wie viele Bücher das jeweilige Team im Monat geschafft hat, wird jeweils Anfang des Folgemonats bekannt gegeben. Derjenige, der am Ende die meisten Krimis bzw., Thriller gelesen haben und somit am meisten zum Ergebnis des Teams beigetragen hat, erwartet am Ende eine kleine Überraschung. Ihr habt noch Fragen, her damit! Gegebenenfalls werden die Regeln dann etwas ergänzt. Keine Fragen mehr? Na dann mal los an die Bücher und viel Glück! Team Krimi: 1. dorli 2. buchraettin 3. Mercado 4. wildpony 5. ChrischiD 6. mabuerele 7. chatty86 8. Matzbach 9. Postbote (ab April) 10. janaka 11. angi_stumpf 12. Sternenstaubfee 13. pelznase 14. Smberge 15. LibriHolly 16. danzlmoidl 17. Sweetiie 18. Antek 19. bieberbruda 20. roterrabe 21. Pelikanchen 22. Wolf-Eyes 23. Xanaka 24. Athene100776 25. Bellis-Perennis 26. lesebiene27 27. mira20 28. Claddy 29. glanzente 30. Nele75 31. xxxxxx 32. hasirasi2 33. Caroas 34. Schalkefan 35. Katjuschka 36. danielamariaursula 37. yari 38. Lesestunde_mit_Marie 39. Filzblume (40. Igelmanu66) 41. Talitha 42. tweedledee 43.krimielse 44. sommerlese 45. Bibliomarie 46. Barbara62 47. Maddinliest 48. Louisdor 49.TheRavenking (50. Lesezeichen16) 51. Leserin71 (52. heidi59) 53. buecherwurm1310 54. clary999 55. mrs-lucky Gelesene Bücher Januar: 28 Gelesene Bücher Februar: 48 Gelesene Bücher März: 58 Gelesene Bücher April: 76 Gelesene Bücher Mai: 83 Gelesene Bücher Juni: 75 Gelesene Bücher Juli: 79 Gelesene Bücher August: 106 Gelesene Bücher September: 86 Gelesene Bücher Oktober: 103 Gelesene Bücher November: 196 Gelesene Bücher Dezember: 209 Zwischenstand: 1147 Team Thriller: 1. Samy86 2. Igela 3. seelensplitter 4. Janosch79 5. Nenatie 6. eskimo81 7.MelE 8. Mone80 9. Kirschbluetensommer 10. Curin 11. SchwarzeRose 12. kvel 13.dieFlo 14. Huschdegutzel 15. Buchgeborene 16. Simi159 17. Kasin 18. Inibini 19. parden 20. Fluse 21. crumb 22. rokat 23.bookworm61 24. lord-byron 25. Patno 26. felicitas26 27. trollchen 28. Nisnis 29. MissRichardParker 30. Anne4007 31. sabrinchen 32. BookfantasyXY 33. MrsLinton 34. Floh 35. Meteorit 36. hannelore259 37. Leseratz_8 38. Krimiwurm 39. DerMichel 40. AberRush 41. Schaefche85 42. Naden 43. DieNatalie 44. Thrillerlady 45. heike_herrmann 46. MeiLingArt 47. KruemelGizmo Gelesene Bücher Januar: 33 Gelesene Bücher Februar: 36 Gelesene Bücher März: 59 Gelesene Bücher April: 64 Gelesene Bücher Mai: 80 Gelesene Bücher Juni: 115 Gelesene Bücher Juli: 112 Gelesene Bücher August: 107 Gelesene Bücher September: 98 Gelesene Bücher Oktober: 109 Gelesene Bücher November: 134 Gelesene Bücher Dezember: 140 Zwischenstand: 1087

    Mehr
    • 6213

    kubine

    01. March 2015 um 00:54
  • Hatte mir mehr versprochen...

    Todesschwestern

    MiraBerlin

    28. February 2015 um 18:09

    Die Presse nannte sie »Die Todesschwestern«. Noelle und Joss waren sechzehn und siebzehn, als sie beschlossen sich gemeinsam das Leben zu nehmen. Eine von ihnen überlebte. Ein Jahr später ist diese verschwunden. Privatdetektiv Nathan O’ Brian soll die labile Joss finden. Zunächst scheint es sich um die gewöhnliche Suche nach einem fortgelaufenen Teenager zu handeln. Doch schon bald wird klar, dass nichts an dem Auftrag gewöhnlich ist, denn Joss verfolgt ein mörderisches Ziel. Für mich hörte sich dieses Buch super spannend an, weil ich ein großes psychologisches Interesse habe. Dementsprechend gespannt und neugierig war ich, als ich dieses Buch endlich in den Händen hielt! Leider ist dieses Buch sehr dünn, weshalb man als Leser beinahe nur so durch die Story hetzt. Natürlich weiß ich, dass es immer mal gern schnell und stürmisch zugehen darf, aber hier war es mir dann doch zu viel des Guten. Aufgrund dieser Schnellläufigkeit konnte ich mich nie richtig ins Geschehen einfinden und fieberte dementsprechend wenig mit. Der Schreibstil ist ganz nett für zwischendurch, konnte mich aber auch nicht so wirklich fesseln, was nicht zuletzt mit der bereits erwähnten Schnelllebigkeit zu tun hatte. Allgemein ist dieses Buch recht oberflächlich, was auch daran liegt, dass es relativ dünn ist. Das finde ich ziemlich schade. Gerne hätte ich noch ein paar Seiten mehr gelesen und dafür dann ein ausgebauteres Konstrukt gehabt. Auch schweift mir der Fall dann zu stark ab. Irgendwie finde ich, dass man aus dem Buch eher zwei Geschichten hätte machen können, weil so einfach alles am Ende "einfach so" gelöst war. Es gab nichts, was mich wirklich fasziniert hätte oder so etwas in der Art, weshalb mir das Buch wohl leider auch nicht lange in Erinnerung bleiben wird, was ich sehr schade finde, weil das Ende dann doch noch einmal viel herausgerissen hat. Wer das Buch lesen möchte, kann das gerne tun, weil es sich eben auch sehr flott lesen lässt. Ob derjenige von diesem Buch so viel profitieren wird, ist dabei nochmal eine ganz andere Frage. Mich konnte es leider nicht wirklich begeistern. Schade...

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks