Arwyn Yale Tote töten ewig

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 7 Rezensionen
(4)
(5)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tote töten ewig“ von Arwyn Yale

Als die vierzehnjährige April Banks beobachtet, wie ihr Vater im Wohnzimmer ermordet wird, glaubt ihr niemand. Die Polizei findet keinerlei Spuren, die auf ein Verbrechen hindeuten; eine Leiche gibt es nicht. Doch Frank Banks bleibt verschwunden, und April schwört, die Wahrheit gesagt zu haben. Aber wie passt die Abschiedsnotiz dazu, die im Zimmer des ältesten Sohnes gefunden wird? Privatdetektiv Nathan O’Brian stößt bei seinen Nachforschungen auf einen grausamen Mordfall, der nie aufgeklärt werden konnte. Als eine zerstückelte Leiche in einem Koffer aufgefunden wird, und der Mörder ihm eine bedrohliche SMS schickt, ahnt Nathan nicht, in was für Abgründe er hineingezogen wird. Dies ist der dritte Fall für Nathan O’Brian. Das Buch kann unabhängig von dem ersten Fall "Todesschwestern" und dem Nachfolger "Sei mein Tod" gelesen werden. Alle Teile sind in sich abgeschlossen. "Rasant, packend, emotional. Die Idee dahinter ist ziemlich cool." Karina.W - Leserin "Brutaler als die beiden Vorgänger, aber nicht zu blutig. Hoffe auf mehr Fälle von Nathan O'Brian." Renate Seifert. Leserin "Super sympathischer Detektiv, mit dem ich gerne mitgefiebert habe." Sarah L. "Spätestens bei dieser Reihe muss man seine Liebe für britische Krimis eingestehen." Hanni A. "Ich liebe Mordfälle, die weit in die Vergangenheit reichen. Es war super spannend, zu lesen, wie all die losen Fäden zusammenlaufen." Kerstin O.

Wenn die Vergangenheit nicht los lässt!

— Dominique1502

ein spanneder Thriller und einen Ermittler Nathan O Brian

— leseratteneu

Stimmig, spannend und gut zu lesen - ein neuer Fall für Nathan O'Brian! Diese Reihe ist sehr zu empfehlen!!!

— Marlene-Menzel-Autorin

Spannender Psychothriller mit einem überzeugenden Ermittler. Kurzweilige Thrillerunterhaltung! Lesenswert!

— Patno

Nathans Fälle haben viele Parallelen & sind doch alle ganz anders. Fans der Serie kommen mit Sicherheit auf ihre Kosten, sehr empfehlenswert

— Sick

In einem Rutsch gelesen, Gänsehaut Garantie

— eulenmama

Stöbern in Krimi & Thriller

Flugangst 7A

Wieder ein sehr guter Fitzek. Spannend und undurchschaubar bis zum Schluß.

sandrar44

Untiefen

Ich hätte mir von diesem Buch mehr erhofft.

Lovely_Lila

Der Tod in den stillen Winkeln des Lebens

Solider Krimi mit melancholischem Touch

eleisou

Origin

Schockierende Faszination, welche zum Nachdenken anregt

JenWi90

Cyrus Doyle und das letzte Vaterunser

Klassischer Kriminalfall vor malerischer Kulisse.

Doreen_Klaus

Die Attentäterin

Top! Wieder ein klasse Silva, sehr nah an der Ralität. Der Schreibstil faszinier, man kann das Buch nicht mehr weglegen

wildflower369

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tote töten ewig

    Tote töten ewig

    Dominique1502

    16. July 2016 um 16:25

    Tote töten ewig der 3. Fall für Nathan O’Brian Arwyn Yale Nathan wird von Jason, dem Sohn des vermissten Frank Banks engagiert um diesen zu finden. Seine Schwester April will beobachtet haben, wie ihr Vater umgebracht wurde. Da sie aber immer mal wieder Schauermärchen zum besten gibt, glaubt ihr nicht mal die Polizei. Bei seinen Ermittlungen als Privatdetektiv, kommt er immer wieder Alessia in die Quere, die Polizeibeamte ist. Die beiden sind ein Paar und es ist eine Belastung für ihre Beziehung. Doch in diesem Fall, in dem immer mehr Morde passieren, arbeiten sie dann doch zusammen um dem Mörder schnell das Handwerk zu legen. Der Fall ist sehr spannend. Am Anfang war ich etwas verwirrt mit all den Namen und Beziehungen zueinander. Aber das gibt sich dann schnell. Der Schreibstil ist sehr gut, man kann allem gut folgen. Ich habe das Buch recht schnell durch gehabt, da ich es nicht weglegen wollte. Leider bin ich erst beim 3. Band in die Reihe eingestiegen, aber die versäumten Teile werde ich schnellst möglich nachholen. Die Reihe ist super und ich freue mich auf weitere Fälle von Nathan O’Brian.

    Mehr
  • Leserunde zu "Tote töten ewig: Ein Fall für Nathan O'Brian 3" von Arwyn Yale

    Tote töten ewig

    arwyn_yale

    Ich stelle 10 E-Books als PDF zur Verfügung, für eine Leserunde mit reger Beteiligung. Tote töten ewig ist der dritte Fall für Privatdetektiv Nathan O'Brian, die Bücher können aber unabhängig voneinander gelesen werden. Die Fälle sind alle in sich abgeschlossen. Worum geht es in dem Buch: Als die vierzehnjährige April Banks beobachtet, wie ihr Vater im Wohnzimmer ermordet wird, glaubt ihr niemand. Die Polizei findet keinerlei Spuren, die auf ein Verbrechen hindeuten; eine Leiche gibt es nicht. Doch Frank Banks bleibt verschwunden, und April schwört, die Wahrheit gesagt zu haben. Aber wie passt die Abschiedsnotiz dazu, die im Zimmer des ältesten Sohnes gefunden wird? Privatdetektiv Nathan O’Brian stößt bei seinen Nachforschungen auf einen grausamen Mordfall, der nie aufgeklärt werden konnte. Als eine zerstückelte Leiche in einem Koffer aufgefunden wird, und der Mörder ihm eine bedrohliche SMS schickt, ahnt Nathan nicht, in was für Abgründe er hineingezogen wird.  Musik: The Fall (http://freemusicarchive.org/music/Peter_Rudenko/15_Etudes/08_-_Peter_Rudenko_-_The_Fall">The Fall ( The Fall (Peter Rudenko) / CC BY 3.0 Bitte bewerbt euch nur, wenn ihr Zeit habt, euch aktiv bei der Leserunde zu beteiligen. Es werden nur Bewerber mit öffentlichen Profilen, die aktiv bei Lovelybooks mitmachen, berücksichtigt. Einfach einen Kommentar hierunter schreiben. Wenn Ihr mögt, könnte Ihr mir sagen, was ihr machen würdet, wenn ihr eine Leiche findet, die dann plötzlich weg ist .... Am 11.3. werden die Bewerber ausgewählt. Die Leserunde beginnt am 13.3. 16

    Mehr
    • 154
  • Nathan und die Kofferleiche

    Tote töten ewig

    leseratteneu

    19. May 2016 um 15:53

    die 14 jährige April behauptet ihr Vater sei ermordet worden ,nun gilt es die Leiche zu finden. Die Polizei findet aber keine Leiche denoch wird Frank Banks vermisst.Hier kommt Ermittler Nathan O Brian ins Spiel wird er dieses Verbrechen lösen? Die Leiche finden ? Den Mörder?

    Mein Fazit
    packend Spannend  mir hat er sehr gefallen und auch absolu weiter empfehlbar.

  • Stimmig, spannend und gut zu lesen - ein neuer Fall für Nathan O'Brian!

    Tote töten ewig

    Marlene-Menzel-Autorin

    13. April 2016 um 19:37

    Wie immer gelingt es der Autorin, einen spannenden Krimi mit vielen Thrillerelementen, einem sympathischen Ermittler und gut gelegten falschen Fährten zu schaffen. Nathan gerät dieses Mal zwischen die Fronten, da der Fall im direkten Zusammenhang mit seiner Schwester steht, die sich bereits seit den ersten Büchern seltsam verhält. Wieder einmal steht das Thema "Familie" im Mittelpunkt von Arwyn Yales Roman, den ich jedem Krimiliebhaber nur empfehlen kann. Der flüssige schöne Schreibstil macht Lust auf mehr und auch die Handlung verspricht viele neue Erkenntnisse über die Hauptcharaktere. Sehr schön, dass man die Bücher einzeln lesen kann. Es wäre jedoch in der Reihenfolge besser, da sich die Protagonisten von Buch zu Buch entwickeln und private Geschichten durch die unterschiedlichen Fälle gezogen werden, die man so noch etwas mehr versteht. Für mich war "Tote töten ewig" nicht der beste Nathan-O'Brian-Fall, aber dennoch in sich stimmig und spannend bis zum Schluss. Ich freue mich bereits jetzt auf Teil 4!Meine Bewertung: 5 / 5 Sterne

    Mehr
  • Koffermorde

    Tote töten ewig

    Patno

    09. April 2016 um 13:17

    Nach "Todesschwestern" und "Sei mein Tod" ermittelt Privatdetektiv Nathan O'Brain in "Tote töten ewig" bereits zum dritten Mal. Erschaffen hat den Charakter die Autorin Arwyn Yale. Ein vierzehnjähriges Mädchen glaubt gesehen zu haben, wie ihr Vater ermordet wurde. Doch es gibt keine Spuren, die diese These stützen könnten und auch keine Leiche. Der Bruder des Mädchens beauftragt Nathan O'Brain mit der Suche nach dem verschwundenen Familienvater. Bald schon zeichnen sich Parallelen zu einem grausigen Mord auf, der fast zwanzig Jahre zurückliegt. Damals wurde eine zerstückelte Leiche in einem Koffer gefunden. Doch Nathan stößt noch auf weitere Ungereimtheiten, die ihn bzw. seine Familie unmittelbar betreffen. Ein Fall, der Nathan an die Grenzen emotionaler Belastbarkeit führen wird. Da ich die beiden vorangegangenen Bücher gelesen habe, interessierte mich selbstverständlich auch Band 3. Man kann jedes Buch separat lesen, wobei ich es ratsam finde, Band 1 und 2 zuvor zu lesen. So bekommt man einen besseren Gesamteindruck und einige Zusammenhänge werden verständlicher. Arwyn Yale hat einen lockeren Schreibstil, der sich angenehm lesen lässt. Sie schafft es immer wieder, ihre Leser nach kurzer Zeit in das Geschehen zu integrieren, schreibt spannend und emotional. Das reißt mit. Und doch muss ich sagen, dass mich dieser Band, der so ganz anders ist, nicht hundertprozentig überzeugt hat. Die Story war für mich von zu vielen Schauplätzen und Nebenhandlungen durchzogen, was das Lesen erschwerte. Dabei war nicht einmal das Verworrene das Problem, denn das mag ich bei Thrillern. Nein, das Buch wirkte überladen und ich hätte mir mehr Fokus auf die eigentliche Story gewünscht. Gibt aber nur leichte Abzüge in der B-Note, denn unterm Strich hat mich "Tote töten ewig" gut unterhalten. Ich bin ja inzwischen ein großer Nathan-Fan. Er hat Charakter und kommt authentisch rüber, ein Ermittler, der seine Fälle nicht mit Abstand betrachtet. Nathan ist persönlich betroffen und das macht die Geschichte für mich so besonders. Ich mag auch die psychologische Komponente in dieser Thriller-Reihe. Immer etwas mysteriös und seelentief! Wer gern spannungsreich und rasant in die Abgründe der menschlichen Seele taucht, wird "Tote töten ewig" mögen. Kurzweiliger Lesespaß zum Weiterempfehlen!

    Mehr
  • Nathan O'Brian ermittelt wieder

    Tote töten ewig

    histeriker

    23. March 2016 um 20:34

    Inhalt:Vater drei Kinder ist verschwunden, seine Tochter behauptet, er wurde ermordet. Der Sohn bittet Nathan O'Brian um Hilfe.Bewertung:Es ist der dritte Teil der Reihe um den Privatermittler Nathan O'Brian. In diesem Fall kommt endlich zu Sprache, was in den anderen Teilen nur angedeutet wurde. Daher ist das Buch schon befriedigend und eigentlich ohne Cliffhänger.Man erlebt wieder die bekannten Charaktere, wobei natürlich auch neue Leute vorkommen. Die privaten Umstände von Nathan haben mir diesmal nicht nur gefallen (ich hätte mir eine andere Entwicklung gewünscht, aber ich weiß, dass Charaktere manchmal eigenwillige Persönlichkeiten sind).Ich wusste ungefähr zur Hälfte des Buches, wer es sein könnte, die Spannung wurde aber nicht weniger. Die Zusammenhänge wurden erst zum Schluss geklärt und waren auch nachvollziehbar. Ich habe das Buch verschlungen und Nathan bleibt immer noch einer meiner Lieblingsdetektive.

    Mehr
  • Ist dies schon Wahnsinn, so hat es doch Methode.

    Tote töten ewig

    Sick

    22. March 2016 um 15:55

    Als die vierzehnjährige April Banks behauptet, gesehen zu haben, wie ihr Vater im Wohnzimmer erschlagen wird, will ihr zunächst niemand glauben. Ihre Brüder wissen, dass sie die Wahrheit ab und zu überstrapaziert und die Polizei findet keinerlei Hinweise auf ein Gewaltverbrechen. Doch Frank Banks ist tatsächlich verschwunden und so bittet der älteste Sohn Jason den Privatermittler Nathan O’Brian um Hilfe. Da die Polizei der Sache keine weitere Beachtung schenkt, willigt Nathan ein, den Familienvater zu suchen. Bei seinen Recherchen findet er heraus, dass Frank Banks sich für einen Mordfall interessierte, der fast zwanzig Jahre zurückliegt. Damals wurde am Strand von Brighton ein Koffer mit menschlichen Überresten gefunden. Da Kopf und Hände fehlten, weiß man bis heute nicht, wer das Opfer war. Wieso beschäftigte Frank Banks sich damit und warum nahm er wieder Kontakt zu seiner Buchgruppe aus Studienzeiten auf? Während Nathan noch ermittelt, erreichen ihn schlechte Nachrichten persönlicher Art. Seine Schwester Audrey, die sich nach der Trennung von ihrem Mann Lawrence wieder halbwegs aufgerappelt hat, ist nicht bei der Arbeit erschienen und meldet sich auch nicht mehr. Zudem eröffnet ihm seine Sekretärin Noreen, dass sie sich in einem Londoner Museum beworben hat. Und auch mit Nathans On-Off-Freundin Alessia läuft es nicht besonders gut…„Tote töten ewig“ ist der dritte Fall des privaten Ermittlers Nathan O’Brian und ist etwa zwei Monate nach seinem Vorgänger angesiedelt. Jedes der Bücher kann separat gelesen werden, allerdings ist die Familie O’Brian stets eine wichtige Komponente. Auch dieses Mal stehen Nathan und sein näheres Umfeld in Verbindung zum Fall, doch so persönlich war es noch nie. Mehr wird an dieser Stelle nicht verraten.Wie bei den vorangegangenen Bänden auch begleitet man mit wenigen Ausnahmen Nathan bei seinen Ermittlungen. Zwischendrin gibt es immer mal wieder einen kurzen Einblick in die Gedanken eines anderen Charakters, beispielsweise Alessia oder Lawrence. Der Prolog ist gewohnt spannend und zugleich verwirrend. Er wird am Schluss nochmal aufgegriffen, sodass alles sehr rund wirkt. Generell bekommt man eigentlich auf alle Fragen, die sich im Verlaufe des Lesens stellen, eine zufriedenstellende Antwort. Nur wie es wohl in Nathans Privatleben weitergehen könnte, erfährt man nicht. Dafür gibt es dann hoffentlich irgendwann Teil vier. Der Fall an sich ist gut durchdacht und verleitet einen zu Spekulationen. Hinweise werden nach und nach eingestreut, auch ein paar falsche Fährten sind dabei. Wenn Nathan mit seinen Ermittlungen in einer Sackgasse zu laufen droht, passiert irgendetwas Unvorhergesehenes und die Spannung steigt wieder. Geübte Krimi- bzw. Thrillerleser werden ein paar Entwicklungen vielleicht schon auf dem Schirm haben, trotzdem lohnt sich das Lesen. Nathan ist ein toller Ermittler, sein Leben interessant und gleichzeitig sehr realistisch dargestellt. Der Schreibstil gefällt mir sehr gut, die Seiten fliegen nur so dahin und man kann sich alles gut vorstellen. Der reale Bezug zu den historischen Koffermorden in Brighton 1831 und 1934 ist ein aufregender Aspekt, der im Anhang nochmal kurz aufgegriffen wird. Letztendlich lebt die Geschichte aber durch die Charaktere, allen voran Nathan und seine Familie, die ich inzwischen sehr ins Herz geschlossen habe, trotz aller Schwierigkeiten, die sie untereinander haben. Das letzte Kapitel fand ich sehr bewegend und lässt mich hoffen, dass es mit den O’Brians bald weitergeht.Nathans Fälle haben viele Parallelen und sind doch alle ganz anders. Fans der Serie kommen mit Sicherheit auf ihre Kosten, allen anderen kann ich diese Reihe nur weiterempfehlen!Die Nathan-O'Brian-Reihe:Todesschwestern (Rezension: http://www.lovelybooks.de/autor/Arwyn-Yale/Todesschwestern-1228217538-w/rezension/1102336777/)Sei mein Tod (Rezension: http://www.lovelybooks.de/autor/Arwyn-Yale/Sei-mein-Tod-1136306198-w/rezension/1143392583/)Tote töten ewig

    Mehr
  • Ein neuer Fall für Nathan O´Brian

    Tote töten ewig

    Darkmoon81

    15. March 2016 um 21:26

    Im Buch „Tote töten ewig“ begleiten wir den Privatdedektiv Nathan O´Brian bei seinem dritten Fall. Der dreifache Familienvater Frank Banks wird vermisst, seine Tochter behauptet, gesehen zu haben, wie er erschlagen wurde. Doch die Polizei glaubt ihr nicht, es gibt keinerlei Spuren am vermeintlichen Tatort. Deshalb beauftragt der älteste Sohn des Vermissten, Jason, den Privatdedektiv Nathan mit der Suche nach seinemVater. Nathan stößt bei seinen Recherchen auf alte, ungelöste Mordfälle und nach und nach tun sich immer größere Abgründe auf. Auch seine Schwester Audrey spielt in diesem Band wieder eine Rolle. Welche? Lest selbst. Der Schreibstil der Autorin gefällt mir wieder sehr gut. Ich habe bereits die ersten zwei Fälle von Nathan O´Brian gelesen. Auch dieses Buch lässt sich sehr flüssig lesen und es ist immer genug Spannung da, um das Buch nicht aus der Hand legen zu können. Meiner Meinung nach dringt dieser Band noch viel tiefer in die Abgründe der menschlichen Seele ein als die zwei Bände zuvor, was mir sehr gut gefällt. Die Charaktere sind wieder gut beschrieben, so dass man sich jeden gut vorstellen kann. Es gibt wieder keinen, der aalglatt ist und das ist auch gut so. Ja, dieser Band ist anders als die ersten beiden Bände. Was vielleicht daran liegen könnte, dass Nathan dieses mal noch mehr involviert ist und noch größeren Bezug hat. Mir hat das Buch wieder sehr gut gefallen und ich hoffe, dass ich noch mehr Fälle von Nathan zu lesen bekomme. Ein klare Empfehlung für jeden, der gerne Spannung mag und Charaktere mit Ecken und Kanten.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks