Ascan von Bargen Annwyn, Die Tore der Anderwelt

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Annwyn, Die Tore der Anderwelt“ von Ascan von Bargen

Stöbern in Fantasy

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Top Buch! Hat mich sofort mitgerissen, kann ich jedem weiter empfehlen.

colourful-letters

Das Erbe der Macht - Band 10: Ascheatem (Urban Fantasy)

was ist Traum, was ist Realität? wieder superspannend

janaka

Prinzessin Insomnia & der alptraumfarbene Nachtmahr

Verrückt, skurril und Interessant. Eine Reise nach Amygdala mit zwei komplett gegensätzlichen Protagonisten.

KayvanTee

Die Bibliothek der flüsternden Schatten - Bücherstadt

Spannend und geheimnisvoll

Lieschen87

Vier Farben der Magie

Einfach nur fantastisch! Wundervolle Charaktere, ein sehr interessantes World Building & jede Menge Spannung und Magie. Ich bin begeistert.

Jackl

Coldworth City

Kurzweiliger Lesespaß für X-Men Fans, der mich nicht zu 100% begeistern konnte, aber dennoch gut unterhalte hat :-)

MissSnorkfraeulein

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Annwyn, Die Tore der Anderwelt" von Ascan von Bargen

    Annwyn, Die Tore der Anderwelt
    sabisteb

    sabisteb

    26. August 2010 um 11:58

    An dieser Stelle würde ich nun normalerweise eine kurze Zusammenfassung über den Inhalt geben. Warum tue ich das nicht? Weil ich es nicht kann. ich habe dieses Hörspiel in Ruhe komplett gehört und ich habe es nicht verstanden. Zu beginn geht ein Schiff unter und es werden irgendwelche Papiere gerettet. Dann geht es weiter auf einem Schloss, es gibt ein treffen mit einem Verfeindeten anderen Adligen, dabei findet die Tochter eine Leiche. Ein Eklat in der Kirche und ein Überfall auf das Schloss. Dabei wird nicht klar wer überfällt die bösen anderen Adligen oder irgendwelche Elfen die auch erwähnt werden. Dann ist da noch eine Geschichte, dass jemand unschludig auf den Scheiterhaufen kam und der Priester irgendwie verwickelt war. Letztendlich wurde wohl das kleine Mädchen von Elfen entführt und bleibt verschwunden. So konfus wie diese Zusammenfassung klingt ist auch das Hörspiel. Eigentlich ist Maritim mittlerweile fast ein Garant für tolle Hörspiele wie Lord Atherton oder Danger, aber ich kann mich auch erinnern, dass ich einige ältere Hörspiele habe, die ziemlich zu wünschen übrig lassen und dieses gehört dazu. Es stammt aus der Frühzeit des Verlags und so kann man es wohl als verkorkstes Frühwerk ansehen. Die Sprecher sind gut, nicht berauschend aber gut (bis auf die Rolle des kleinen Mädchens, das Kind spricht, als wenn es die Rolle auswendig gelernt hat). Die Geräuschkulisse ist OK, und Musik, naja nicht viel, aber sie stört auch nicht. Ein Hörspiel kann noch so professionell aufgenommen sein, wenn der Rote Faden in der Geschichte fehlt ist alles für die Katz.

    Mehr