Ashley Audrain

 4,6 Sterne bei 148 Bewertungen
Autor von Der Verdacht, Der Verdacht und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Ashley Audrain

Der internationale Erfolg: Ashley Audrain, Jahrgang 1982, ist eine kanadische Schriftstellerin. Nach ihrem Abschluss in Medienwissenschaften arbeitete sie lange Jahre als Publicity Direktorin bei Penguin Canada, bis sie sich dazu entschloss aufgrund des gesundheitlichen Zustandes ihres jüngsten Kindes den Job aufzugeben. In dieser Zeit entdeckte sie dann ihre Leidenschaft für das Schreiben. 

Ihr Debüt als Autorin gab sie mit dem Romane „Der Verdacht“. Dieser begeisterte Lektor:innen in aller Welt und erschien in über 30 Ländern.  

Alle Bücher von Ashley Audrain

Cover des Buches Der Verdacht (ISBN: 9783328601449)

Der Verdacht

 (144)
Erschienen am 29.03.2021
Cover des Buches Der Verdacht (ISBN: 9783844541656)

Der Verdacht

 (3)
Erschienen am 29.03.2021
Cover des Buches The Push: A Novel (ISBN: 9780593296516)

The Push: A Novel

 (1)
Erschienen am 05.01.2021

Neue Rezensionen zu Ashley Audrain

Cover des Buches Der Verdacht (ISBN: 9783328601449)C

Rezension zu "Der Verdacht" von Ashley Audrain

Persönliches Highlight 2021
Charleenvor 19 Tagen

Die Geschichte rund um Blythe und Ihre Familie war für mich etwas ganz besonderes und wurde dadurch zu meinem persönlichen Highlight in 2021. 

Die Autorin beleuchtet das Thema "Mutterschaft" bzw. "Mutter-Kind-Beziehung" auf eine Weise, welche ich zuvor in keinem Buch vorgefunden habe und gewährt einen tiefen Einblick in die menschliche Psyche, ohne vor Tabuthemen zurückzuschrecken. Das macht das Buch für mich zu etwas ganz Besonderem. 

Die Geschichte hat mich unheimlich gefesselt, aufgewühlt und berührt, zwischendrin schockiert und teils für Fassungslosigkeit gesorgt. Absolut lesens- und empfehlenswert. Ich hoffe in der Zukunft noch mehr von der Autorin lesen zu dürfen, denn auch ihr Schreibstil hat mich überzeugt.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Der Verdacht (ISBN: 9783328601449)T

Rezension zu "Der Verdacht" von Ashley Audrain

Was für ein Debüt
Tina_24_7vor 25 Tagen

Das Verstörendste, was ich 2021 gelesen habe, und trotzdem (das nehme ich mal vorweg) eine deutliche Leseempfehlung von mir.
Ashley Audrain. Der Name sagte mit erstmal nichts, was aber kein Wunder ist, denn "Der Verdacht" ist das Debüt der ehemaligen Mitarbeiterin von Penguin Canada.

Umso erstaunlicher ist es, wie diese Geschichte einen einsaugt.
Blythe ist eine junge Frau, die auf mütterlicher Seite mehreren Generationen schwieriger Frauen folgt. Weder ihre Mutter noch ihre Großmutter waren das, was man als liebende Vorbilder bezeichnen würde. Und als Blythe ihre eigene Tochter nach der Geburt in den Armen hält, fehlt auch ihr die Bindung und Wärme, die frau gemeinhin in dieser Situation empfindet.
Daran ändert sich auch in den folgenden Kinderjahren nichts. Mehr als einmal gerät man ins Zweifeln, wer die "Schuld" an diesen Problemen trägt. Mal fühlt man Mitleid mit der Mutter, weil das Mädchen seltsame Wesenszüge zeigt. Mal möchte man die kleine Violet in den Arm nehmen, weil Blythe so unnahbar ist.
Eines Tages passiert etwas Schreckliches, das die kleine Familie in ihren Grundfesten erschüttert...

Wie viel unseres Wesens ist geerbt? Wie viel nimmt die Umwelt Einfluss? Kann es sein, dass man sein eigenes Kind einfach nicht liebt? Werden Menschen böse geboren?
Diese Fragen stelle ich mir unweigerlich bei und nach der Lektüre dieses Buches.

Ashley Audrain gelingt es, diese erschütternde Familiengeschichte in kurzen Kapiteln so atemlos zu erzählen, dass man das Buch nicht aus der Hand legen kann, bevor man am Ende angekommen ist. Es hat mich teilweise zu Tränen gerührt und an anderen Stellen zutiefst erschrocken zurückgelassen.

Das war mal ein echtes Lesehighlight zum Jahresende.👍🏼
Da bin ich gespannt auf weiter Bücher der Autorin.

Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Der Verdacht (ISBN: 9783844541656)N

Rezension zu "Der Verdacht" von Ashley Audrain

Schatten der Mutterschaft
NiWavor einem Monat

Blythe und Fox wünschen sich ein Kind und der Traum von der Familie wird erfüllt. Doch ab dem ersten Moment der Mutterschaft merkt Blythe, dass etwas nicht stimmt. Die kleine Violet ist feindselig, während Fox in ihr ausschließlich sein perfektes Mädchen sieht.

Auf „Der Verdacht“ wurde ich durch den Klappentext neugierig. Ich dachte, dass ich schon manche Bücher in diese Richtung gelesen habe und die gefühlte Bedrohung durch das eigene Kind für fesselnde Lesestunden sorgt. Zu Beginn geht es tatsächlich in diese Richtung, doch dann wendet sich das Blatt, was für mich eher enttäuschend ist.

Blythe und Fox bekommen ein Kind. Die kleine Violet ist die Erfüllung ihrer Wünsche, bis der Mutter klar wird, dass sie mit ihrer Rolle nicht zurechtkommt. Dabei reflektiert sie ihr Familienleben in der Gegenwart und damals, als sie selbst ein Kind mit einer unzulänglichen Mutter gewesen ist.

Ashley Audrain beschreibt, wie es geschieht, dass Menschen, die sich lieben, auseinander driften, den Fokus verlieren und in einer Endlosschleife aus Alltäglichem gefangen sind. Meiner Meinung nach hat die Autorin diesen Aspekt atmosphärisch und ergreifend umgesetzt. Trotzdem ist der Funke nicht gesprungen, weil es mir zu eindimensional beschrieben ist.

Es fängt damit an, dass Blythe von ihrer Beziehung mit Fox erzählt. Sie berichtet von schönen Jahren als Paar, ausgelassenen Momenten und liebevollen Ritualen bis sie sich entscheiden, eine Familie zu sein. Die Schwangerschaft verläuft erfolgreich, doch ab der Geburt hat Blythe nicht das Gefühl, eine gute Mutter für die kleine Violet zu sein.

Ab diesem Zeitpunkt nimmt die Handlung eine spannende Entwicklung an. Blythe reflektiert Violets Verhalten und hat ihr eigenes Agieren im Blick. Einige Zeit lang ist es spannend, zu hören, doch nach und nach schleicht sich Langeweile ein. Ich hatte das Gefühl, dass der große Knall fehlt und es Geduld braucht bis die Ereignisse und der Spannungsbogen am Höhepunkt sind.

Für mich war es weniger ein faszinierender Roman als eine eher langweilige Reflexion der eigenen Rolle, die man als Mutter einnimmt. Violet ist anders, als es sich Blythe vorgestellt hat. Das Mädchen wirkt von Anfang an ablehnend auf sie und verhält sich feindselig. Nur dann, wenn Fox als Vater in der Nähe des Kinds ist, scheint sie ein wahrer Sonnenschein zu sein.

Anstatt eine fesselnde Entwicklung weiterzuverfolgen wendet sich die Handlung. Es wird pampig, grau und ähnelt eher dem Monolog einer vertrockneten, ungeliebten Frau als einer Geschichte, die mich als Leser bei der Stange hält. Autorin Ashley Audrain steuert zwar auf sanfte Spitzen zu, die mich im Endeffekt aber kalt ließen.

Als Kern der Geschichte hatte ich den Eindruck, dass die Autorin vor Mutterschaft warnt, weil man damit als Frau sein Leben inklusive Beziehung und Persönlichkeit aufgibt.

Alles in allem ist es definitiv kein schlechter Roman, dennoch hat mich „Der Verdacht“ nicht überzeugt. Die Gefühlswelt der Protagonistin hat mich nicht berührt. Sie erschien mir unmotiviert, distanziert und es fehlte mir eindeutig der Knall-Effekt. 

Kommentare: 8
Teilen

Gespräche aus der Community

Wie ist es für eine Mutter, wenn sie das eigene Kind nicht lieben kann? Schon direkt nach der Geburt fühlt sich für Blythe alles falsch an, als sie ihre Tochter Violet das erste Mal in den Armen hält. Doch diese Skepsis geht nicht zurück, sondern ihre Ablehnung wird immer größer. Daraus entspinnt sich eine aufwühlende Geschichte voller Sogkraft, die so brutal ehrlich ist, dass sie ganz tief unter die Haut geht.

Seid ihr neugierig auf "Der Verdacht" von Ashley Audrain geworden?
Euch erwartet eine packende Story, die auf erschütternde Art von schicksalhaften Familienbanden, Obsession und der Zerbrechlichkeit von Glück erzählt.

Möchtet ihr diesen außergewöhnlichen Roman lesen? Zusammen mit dem Penguin Verlag vergeben wir 35 Exemplare des Buches unter allen, die bis zum 5. April 2021 die folgende Frage über unser Bewerbungsformular beantworten:

Was macht für euch eine gute Beziehung zwischen Kindern und Eltern aus? Was können Schwierigkeiten sein?

Ich freue mich auf eure Antworten und drücke die Daumen!

Wenn ihr keine Aktionen von Penguin verpassen wollt, dann folgt der Verlagsseite.

992 BeiträgeVerlosung beendet
S
Letzter Beitrag von  Sommerkindtvor 7 Monaten

geniales Buch danke das ich es lesen durfte.

https://www.lovelybooks.de/autor/Ashley-Audrain/Der-Verdacht-2793838747-w/rezension/2999151246/

Rezi wurde auch auf weiteren Seiten veröffentlicht.

Zusätzliche Informationen

Community-Statistik

in 253 Bibliotheken

von 91 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks