Ashley Bloom Alle Jahre wi(e)der

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(4)
(3)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Alle Jahre wi(e)der“ von Ashley Bloom

Stella kann Weihnachten nicht ausstehen, zumindest nicht wenn sie es zusammen mit ihrer nervigen Familie verbringen muss. Natürlich macht sie sich trotzdem wie jedes Jahr auf in ihre kleine Heimatstadt Lexington, Massachusetts - nur dass dieses Mal alles anders kommt ... Ein gutaussehender Fremder, der wohl beste Kakao der Welt und ein gewaltiger Schneesturm machen Stella nicht nur einen Strich durch die Rechnung, sondern bewirken außerdem, dass Weihnachten ihr zum ersten Mal so richtig gut gefällt. Ein weihnachtlicher Kurzroman - Romantik und Gratis-Sahne inklusive.

wunderschöne romantische kurze Weihnachtsgeschichte

— Anjali85
Anjali85

wunderschön! rezi folgt

— haTikva
haTikva
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Weihnachtsmuffel wird entmuffelt ;)

    Alle Jahre wi(e)der
    haTikva

    haTikva

    18. January 2017 um 23:06

    In einem Teil der Geschichte erkenne ich mich wieder. Stella hat eine große Familie. Vor allem drei Brüder die verheiratet sind und alle schon Nachwuchs haben. Das sie selbst noch Single ist und keine Kinder hat, ist ihrer Mutter natürlich ein Dorn im Auge. Wie gerne hätte sie von ihrem einzigen Mädchen Enkelkinder. Was also die Familienfeste angeht, ist Stella ein echter Muffel und muss sich zwingen, ins vertraute Elternhaus einzukehren. Daher ist es verständlich, dass sie nach Ausreden sucht, oder einfach mal übers Ziel hinausschießt. Aber was Weihnachten ansonsten angeht, mag Stella alles daran. Sie trällert die Lieder im Radio mit, genießt die Atmosphäre in Einkaufszentren, erfreut sich am Schneegestöber… Wenn halt ihre nervige Familie, bzw. die liebe Mama nicht wäre. Trotz allem packt sie auch in diesem Jahr wieder ihre Siebensachen, Geschenkchen und Accessoires, um aus der Großstadt in ihr Heimatstädtchen zu düsen. Nur, um es diesmal kurzerhand links liegen zu lassen, und einfach weiter zu fahren. In einem Nachbarort strebt sie ein gemütlich aussehendes Café an, und erlebt ab dem Zeitpunkt einen rasanten Wandel! Anfangs konnte ich noch nicht einordnen, wie ich die Geschichte finden soll. Mit seinen knapp 92 Seiten zählt der Roman zu den Kurzgeschichten, mit denen ich immer etwas Startschwierigkeiten habe. Der Autor muss es wirklich gekonnt schaffen, mich von der Geschichte zu überzeugen und mich schnellst möglichst mit dem Gelesenen zu fesseln. Aber hier hatte ich ab dem Zeitpunkt, in dem Stella das Café betritt, keine Bedenken mehr. Der Schreibstil fesselte mich und die Geschichte begeisterte mich mit jeder Seite immer mehr! Ich konnte meinen Kindle nicht mehr aus der Hand legen und hatte diesen wunderschönen Roman dadurch leider viel zu schnell zu Ende gelesen. Fazit: Es ist eine wirklich wunderschöne Weihnachtsgeschichte! Von mir erhält die Autorin für dieses Meisterwerk die volle Punktzahl und es wird mein November-Highlight von 2015.

    Mehr
  • Gefühle kamen bei mir nicht an

    Alle Jahre wi(e)der
    santina

    santina

    18. January 2016 um 23:21

    Inhalt Stella wirkt im ersten Moment bockig, sie ist von den Männern enttäuscht und will sich nicht fest binden. Weihnachten mit der ganzen Familie ist ihr ein Gräuel. Im Gegensatz zu ihren Brüdern ist sie nicht verheiratet und hat keine Kinder, weswegen ihre Mutter immer wieder darauf drängt, zu erfahren, ob es einen Mann in Stellas Leben gibt, der zum potentiellen Schwiegersohn taugt, entsprechend wäre sie froh, wenn die Weihnachtstage, die sie zusammen mit ihren Brüdern und deren Familien bei ihren Eltern verbringen wird, bereits überstanden wären. Aus einer Laune heraus fährt sie an ihrem Heimatort vorbei und geht in ein Café, wo sie den Inhaber Nicholas kennen lernt, der, wie sie später erfährt, einen schweren Schicksalsschlag hinter sich hat. Er liebt es, Weihnachten mit seinen Liebsten zu verbringen und wollte sein Café deshalb gerade schließen. Doch er gewährt Stelle noch einen Kakao, bevor er sie hinaus komplimentiert. Als Stella wieder ins Auto steigt, springt dieses nicht mehr an. Nach einer kleinen Odyssee landet sie bei Nick, der ihr anbietet, sie zu ihren Eltern zu fahren. Doch ein Schneesturm macht den beiden einen Strich durch die Rechnung. Durch den Schneesturm kommen Stella und Nick sich näher und verbringen den Weihnachtsabend zusammen, doch als Stella dahinter kommt, was Nick ihr verschwiegen hat, ist sie sich nicht sicher, ob sie mehr als diese Stunden mit ihm verbringen will, weil das ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen würde. Weihnachtsfaktor Während der Zeit, die Stella mit Nick verbringt, wird ihr klar, dass Weihnachten mit der Familie gar nicht so schlimm ist, wie sie immer dachte. Auch sonst spielt Weihnachten in der Geschichte eine große Rolle, die Autorin bringt Traditionen mit ein und erzeugt mit ihren Beschreibungen von Landschaften, Dekorationen und Essen eine weihnachtliche Stimmung. Fazit Die Geschichte hat mir gut gefallen, weil sie ein rundes Ende hat, das durch einen Epilog noch vervollständigt wird. Was die Autorin leider nicht geschafft hat ist, dass die Gefühle der Protagonisten bei mir ankommen. Daher reicht es nicht für die volle Punktzahl, aber ich vergebe vier von fünf Sterne.

    Mehr
  • Ein schöner Kurzroman

    Alle Jahre wi(e)der
    _Sahara_

    _Sahara_

    22. December 2015 um 14:49

    Inhalt: Stella kann Weihnachten nicht ausstehen, zumindest nicht wenn sie es zusammen mit ihrer nervigen Familie verbringen muss. Natürlich macht sie sich trotzdem wie jedes Jahr auf in ihre kleine Heimatstadt Lexington, Massachusetts - nur dass dieses Mal alles anders kommt ...  Ein gutaussehender Fremder, der wohl beste Kakao der Welt und ein gewaltiger Schneesturm machen Stella nicht nur einen Strich durch die Rechnung, sondern bewirken außerdem, dass Weihnachten ihr zum ersten Mal so richtig gut gefällt.  Meinung: Ich bin eigentlich kein großer Fan von Kurzromanen. Doch ich finde dieses Buch braucht nicht mehr Seiten. Auf den 92 Seiten wird alles erzählt. Und das passiert trotzallem nicht Schlag auf Schlag. Ich bin skeptisch was die Liebe auf den ersten Blick betrifft, wahrscheinlich weil es mir selbst noch nicht widerfahren ist. Doch ich bin der Meinung, dass einem eine Person sehr wichtig werden kann, auch wenn man diese erst seit ein paar Stunden kennt.  Das Büchlein lässt sich sehr gut lesen, die Seiten fliegen nur so dahin. Man lernt die beiden Hauptpersonen näher kennen, Stella und Nick. Aber das reicht auch aus, da sich die Geschichte um die beiden dreht. Und sie sind beide richtig sympathisch.  Mir hat letztenendes noch das sogenannte gewisse Etwas gefehlt. Es konnte mich gefühlsmäßig nicht so abholen wie ich es mir vorgstellt habe. Trotzdem habe ich mir gut unterhalten gefühlt. Eine schöne, kurze, sehr weihnachtliche Liebesgeschichte.  ©_Sahara_

    Mehr
  • Traumhafter Weihnachtskurzroman

    Alle Jahre wi(e)der
    zauberblume

    zauberblume

    16. December 2015 um 12:10

    Mit "Alle Jahre wi(e)der" beschert uns Ashley Bloom wieder einen wunderbaren unterhaltsamen Weihnachtskurzroman, der zum Träumen einlädt. Kurzbeschreibung: Stella kann Weihnachten nicht ausstehen, zumindest nicht wenn sie es zusammen mit ihrer nervigen Familie verbringen muss. Natürlich macht sie sich trotzdem wie jedes Jahr auf in ihre kleine Heimatstadt Lexington, Massachusetts - nur dass dieses Mal alles anders kommt ... Ein gutaussehender Fremder, der wohl beste Kakao der Welt und ein gewaltiger Schneesturm machen Stella nicht nur einen Strich durch die Rechnung, sondern bewirken außerdem, dass Weihnachten ihr zum ersten Mal so richtig gut gefällt. Alle Jahre wieder gibt es um diese Zeit traumhafte Weihnachtsgeschichten von der Autorin. Der Schreibstil ist herrlich unterhaltsam, man fühlt sich sofort wieder wohl, taucht für ein paar Stunden ein in eine andere Welt und genießt die sympathischen Protagonisten. Auch für Stella hält dieses Weihnachsfest einige Überraschungen bereit und sie überdenkt ihre bisherige Lebenseinstellung, der wer kann zum besten Kakao der Welt schon nein sagen, wenn man einen lebenslangen Gutschein bekommt. Habe wunderbare Stunden in Lexington verbracht. Kann den Roman nur bestens empfehlen, das richtige für einen gemütlichen Leseabend. Gerne vergebe ich 5 Sterne. Das Cover ist auch ein echter Hingucker, tolle Farbwahl.

    Mehr