Ashley Carrington Fluß der Träume

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Fluß der Träume“ von Ashley Carrington

Der Roman erzählt vom Schicksal der jungen Daphne Davenport, eines im rigiden Boston vor über hundert Jahren in wohlhabenden Verhältnissen aufgewachsenen Mädchens, dessen Familie über Nacht mittellos wird. Daphne, auf sich allein gestellt, kann von der Familie außer Jammern und Selbstmitleid nichts erwarten. Sie nimmt ihr Leben in die eigenen Hände und setzt sich mit Zähigkeit und Verstand als Kleinunternehmerin gegen eine überwältigende Konkurrenz durch. Liebe, Haß und Intrigen begleiten die Geschichte ihrer Emanzipation. Sie findet ihren logischen Abschluß darin, daß Daphne eben nicht die treusorgende Gattin eines wohlsituierten Bürgers wird, sondern sich für ein schwierigeres, aber freies Leben entscheidet...

Stöbern in Historische Romane

Die Orlow-Diamanten

Schade, mir war es zu politisch und diese ganze Gesellschaftsheuchelei ging mir auf die Nerven.

Asbeah

Die Nightingale Schwestern: Ein Geschenk der Hoffnung

Eine weitere äußerst gelungene Fortsetzung um die Nightingale-Schwestern!

Kirschbluetensommer

Sturm des Todes

leider schon zu ende. die sigurd saga hat mich überzeugt. authentisch, spannend und eine prise schwarzer humor

eulenmama

Winterblut

TOLL MIT EINEM GEWISSEN SCHWARZEN HUMOR

eulenmama

Der Duft des Teufels

Gut recherchierter historischer Roman

Langeweile

Die Rivalin der Königin

Eine interessante Aufarbeitung historischer Fakten, deren Lücken sinnvoll durch Fiktion ergänzt wurden.

MotteEnna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Fluß der Träume" von Ashley Carrington

    Fluß der Träume
    HelgaR

    HelgaR

    09. March 2011 um 09:24

    Ein nicht anspruchsvoller, leicht lesbarer Roman, in dem es hauptsächlich darum geht, dass ein verhältnismäßig reicher Geschäftsmann in Boston durch Börsenspekulationen zum ärmsten Menschen wird und sogar gezwungen wird, die Stadt zu verlassen und in einer Provinzstadt neu beginnen muß. Wobei die Gattin und die eine Tochter die Armut überhaupt nicht verkraften und richtig ekelhaft werden, hingegen die andere Tochter Daphne und ihr Vater keine Probleme damit haben und wirklich von Null wieder anfangen. Vor allem Daphne hat immer wieder neue Ideen z.B. Putzen, Büchereiaushilfe, Brötchenverkauf etc. Ein Buch, das sich locker lesen lässt, so zwischendurch, ohne dass man sich dabei großartig konzentrieren muss.

    Mehr