Ashley Carrington Maralinga

(6)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(3)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Maralinga“ von Ashley Carrington

Australien, 1913: Lena Seewald kämpft nach dem Tod der Eltern um ihr Zuhause, das Weingut Maralinga. Die kleinen Geschwister brauchen Zuwendung, die Reben stehen schlecht, die reichen Finnegans drängen zum Verkauf. Eine Prüfung Gottes? Lena, dem Klosterleben geweiht und vorerst nur beurlaubt, muss handeln. Mit Spannung, Einfühlungsvermögen und großer Wärme setzt Ashley Carrington ein ungewöhnliches Frauenschicksal kraftvoll und lebendig in Szene. (Quelle:'Flexibler Einband')

Stöbern in Historische Romane

Belgravia

Ich finde das sollten Fans von Downton Abbey gelesen haben

Kerstin_Lohde

Die letzten Tage der Nacht

Hat mich von der ersten bis zur letzten Seite fasziniert. Ein Werk, das ich nicht so schnell vergessen werde

HarIequin

Ein Tal in Licht und Schatten

Ein interessanter Roman über Südtirol der mir gut geschrieben ist

Kerstin_Lohde

Der Preis, den man zahlt

Spannender Agententhriller aus der Zeit des spanischen Bürgerkrieges - spannend, brutal - mit starker Hauptfigur!

MangoEisHH

Nachtblau

Gelungene Mischung aus Geschichte und Fiktion über die Niederlande im 17. Jahrhundert und das Handwerk des 'holländischen Porzellans'.

c_awards_ya_sin

Das Versprechen der Wüste

Geschichte zu einem mir vorher unbekannten Land...

nicigirl85

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Maralinga" von Ashley Carrington

    Maralinga
    HelgaR

    HelgaR

    09. March 2011 um 09:37

    Dies ist ein leichter Sommerroman, in dem es hauptsächlich um Weinanbau und dessen Erhaltung geht. Lena, die im Kloster lebt, hat alle Hände voll zu tun, um nach dem Tod ihrer Eltern, sich um ihre drei jüngeren Geschwister und das Weingut "Maralinga" zu kümmern. Sie muss sich außerdem zwischen Kloster und Familie entscheiden. Zur Sprache kommen hier auch die furchtbaren Vorgänge, die man mit Ausländern im 1.Weltkrieg anstellte und Australien ja eine Insel für Gefangene war. Er lässt sich gut lesen, ist aber nicht sehr tiefgründig, also eher wieder ein Buch, das man zwischendurch lesen kann.

    Mehr