Liebe ist wie Drachensteigen

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 19 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 2 Leser
  • 18 Rezensionen
(7)
(10)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Liebe ist wie Drachensteigen“ von Ashley Herring Blake

Lass es gut sein. Diesen Rat bekommt Hadley oft genug zu hören, seit sie von der Affäre ihres Vaters erfahren hat. Aber Hadley will es nicht gut sein lassen, sie will wütend sein und in Frieden gelassen werden. Am allermeisten von ihrem Vater. Sam hat das Drama in seiner Familie auch langsam satt. Noch immer leidet er unter der Trennung der Eltern und dem Umzug in eine neue Stadt, er will einfach nur in Ruhe sein Schuljahr beenden. Nach einer Beziehung sucht er nicht … zumindest nicht, bis er Hadley zum ersten Mal sieht. Sam und Hadley verlieben sich, trotz allem oder gerade deshalb. Für einen kurzen Moment scheint ihre Liebe zu genügen, um alles andere auszublenden. Doch als eine schreckliche Wahrheit ans Licht kommt, müssen Hadley und Sam wieder alles infrage stellen.

Der Magellan Verlag hat wirklich ein Händchen für ganz besondere Jugendbücher. „Liebe ist wie Drachensteigen“ ist auf jeden Fall eines davon

— monika_schulze
monika_schulze

Eins meiner Lieblinge aus dem Magellan Verlag!

— riris_buecher
riris_buecher

Dieses Buch ist Liebe pur, auf jeden Fall ein Lieblingsbuch!

— sweetpiglet
sweetpiglet

Lieblingsbuchstatus! :) Immer, wenn ich daran vorbeigehe, werde ich lächeln & sanft über den Umschlag streicheln, so ein Buch ist das! <3

— Tini_S
Tini_S

Emotional, berührend und total authentisch. Ich bin wirklich begeistert vom Inhalt und der Gestaltung des Buches.

— saras_bookwonderland
saras_bookwonderland

sehr schöner Jugendroman, absolut lesenswert!

— Ann-Mary
Ann-Mary

Leider konnte mich die Geschichte nicht wirklich packen, weil sehr vorhersehbar, keine große Überaschungen und fast 80% nur Dialoge.

— eulenmatz
eulenmatz

Gute Grundidee, aber leider eine eher schwache Umsetzung 3,5☆

— Sternschnuppi15
Sternschnuppi15

Eine schöne Geschichte, die tiefsinnig & berührend über Liebe & Familie erzählt. Die Charaktere waren auch toll, es war aber zu vorhersehbar

— CallieWonderwood
CallieWonderwood

Tolle Liebesgeschichte mit mehr Tiefe als erwartet. Wer Drama mag, dem wird dieses Buch gefallen!

— JosBuecherblog
JosBuecherblog

Stöbern in Jugendbücher

Für dich soll's tausend Tode regnen

Ich habe Tränen gelacht und das Buch war ruckzuck ausgelesen

Lausbaer

Perfect – Willst du die perfekte Welt?

Nicht ganz so mitreißend wie der erste Teil

Lausbaer

Das tote Mädchen

Sehr gut eingesetzte Mysterie-Elemente, Spannung und einen absolut tollen Hauptcharakter = toller Lesespaß!

Sabriiina_K

Forever 21

Gute Romanidee, leider nicht gut umgesetzt.

misery3103

GötterFunke. Liebe mich nicht

Ein sehr gutes und schönes Buch vor allem wen man auf die Griechische Mythologie steht

lenalesemaus

Worte für die Ewigkeit

es ist eine pakende liebes geschichte die in zwei zeiten spielt. Ich kann das buch nur weiter empfehlen.

Emmsi222

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ruhig, gefühlvoll, tiefgreifend, einfach schön.

    Liebe ist wie Drachensteigen
    monika_schulze

    monika_schulze

    19. March 2017 um 18:42

    Inhalt: Die große Liebe? An so einen Unsinn glaubt Hadley längst nicht mehr. Nicht, seit ihr Vater eine Affäre hatte. Doch dann trifft sie Sam … Sam kennt sich aus mit Geheimnissen. Er hat selbst einige davon. Als er sich in Hadley verliebt, könnte alles so schön sein. Wenn da nicht die Sache mit der Wahrheit wäre, die manchmal einfach verdammt unschön ist. (Quelle: https://www.magellanverlag.de/feine-b%C3%BCcher/jugendbuch/) Seit der Affäre ihres Vaters ist in Hadleys Leben nichts mehr, wie es war. Nicht nur, dass sich ihr Zuhause nicht mehr wie ein Zuhause anfühlt, sie hat auch den Glauben an die Liebe verloren. Dann tritt Sam in ihr Leben und sie fängt an, wieder Vertrauen zu anderen, zu ihm aufzubauen. Doch auch Sams Familienleben ist alles andere als unkompliziert und eine Beziehung zu Hadley scheint unmöglich, denn niemals könnte er sein größtes Geheimnis offenbaren… . Meine Meinung: Die Bücher aus dem Magellan Verlag sind immer etwas ganz Besonderes und auch dieses wollte ich unbedingt lesen. Schon allein Cover und Klappentext haben mich total angesprochen und ich wurde auch hier nicht enttäuscht. Die Kapitel sind abwechselnd aus Hadleys und Sams Sicht in Ich-Perspektive geschrieben. So bekommt man ganz nah mit, was in den beiden Protagonisten vorgeht und wie sie unter ihrer jeweiligen Familiensituation leiden. Dabei gelingt es der Autorin Ashley Herring Blake besonders gut, die Gefühle ihrer Charaktere authentisch und mitfühlend darzustellen. Ehrlich gesagt hatte ich nie drüber nachgedacht, was so eine Affäre für die Kinder bedeuten könnte. Klar weiß man, dass eine Trennung der Eltern nicht spurlos an den Kindern vorübergeht, aber hier geht die ganze Geschichte tiefer und man erhält einen schonungslosen Einblick in das Familienleben aus Sicht der Kinder. Das hat mich wirklich tief berührt und zum Nachdenken gebracht. Besonders toll an dem Perspektivwechsel ist die Tatsache, dass man dadurch auch einen Einblick in Sams Geheimnis bekommt und somit einen Wissensvorsprung gegenüber Hadley hat. Das lässt den Leser natürlich zusätzlich mitfiebern, da man sich fragt, wann die Protagonistin wohl hinter das große Geheimnis kommen und wie sie darauf reagieren wird. Mich hat diese Tatsache jedenfalls dazu gebracht, geradezu an den Seiten zu kleben und meine Nerven waren fasst zum Zerreißen gespannt, da ich ahnte, wohin alles führen würde. Sehr gut gefiel mir auch die Liebesgeschichte. Natürlich weiß man, nachdem man den Klappentext gelesen hat, dass sich die beiden Protagonisten ineinander verlieben. Doch auch hier beweist die Autorin ein besonderes Geschick, Gefühle zu beschreiben, sie authentisch darzustellen und lebendig werden zu lassen. Obwohl die beiden sich auf Anhieb sofort sympathisch sind und die Schmetterlinge relativ schnell fliegen, bleibt trotzdem genügend Raum, damit sich die Gefühle entwickeln können. Es war so schön, mitzuerleben, wie die beiden sich gefunden haben. Es scheint fast so, als würden sie sich anziehen, wie zwei Magnete, als könnten sie gar nicht anders, als sich ineinander zu verlieben. Hach, die Liebesgeschichte ist wirklich einfach nur bezaubernd schön. Doch natürlich ist es nicht so einfach, wie es scheint, vor allem für Sam nicht, der nicht weiß, wie er Hadley in sein Geheimnis einweihen soll. Auch diese Zerrissenheit hat Ashley Herring Blake sehr einfühlsam und authentisch in ihr Buch eingearbeitet. Sams Handlungen waren für mich immer nachvollziehbar, wodurch die Geschichte glaubhaft blieb und mich richtig mitreißen konnte. Der Schreibstil der Autorin ist dabei immer locker-leicht und flüssig. Er passt super zu den Protagonisten und der Zielgruppe und hat, obwohl er sich einfach weglesen lässt, doch sehr viel Tiefgang, was vor allem der tollen Mischung aus witzigen Dialogen, liebevollen Details und der authentischen Beschreibung der Gefühle geschuldet ist. Auch wenn dieses Buch eher durch seine sanfte und stille Art überzeugt, hält die Autorin doch noch eine Überraschung bereit, mit der ich nicht gerechnet hatte. Diese lässt den Leser die Geschichte noch einmal aus einer anderen Perspektive betrachten und hat mich noch mehr für dieses Buch und das ernste Thema darin eingenommen. Am Ende gibt es dann sogar noch eine zusätzliche Botschaft, die mich sehr berührt hat: Bestimmt wer wir sind, was in unserem Leben bisher passiert ist auch unsere Zukunft oder können wir selber wählen, wer wir sein wollen, wie unser Leben aussehen soll? Eine Frage, die mich sehr nachdenklich und dieses Buch wieder einmal ganz besonders gemacht hat. Fazit: Der Magellan Verlag hat wirklich ein Händchen für ganz besondere Jugendbücher. „Liebe ist wie Drachensteigen“ ist auf jeden Fall eines davon. Der Autorin Ashley Herring Blake gelingt es in einem besonderen Maß, die Gefühle ihrer Charaktere authentisch und tiefgreifend darzustellen, so dass man gar nicht anders kann, als mitzufühlen und sich seine eigenen Gedanken zum Thema „Familie“ zu machen. Die Liebesgeschichte ist dabei besonders schön und liebevoll und die Botschaft, die das Buch vermittelt, macht es am Ende noch einmal zu etwas ganz Besonderem. Ruhig, gefühlvoll, tiefgreifend, einfach schön. Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.

    Mehr
  • Liebe ist wie Drachensteigen | Rezension vivreavecdeslivres

    Liebe ist wie Drachensteigen
    vivreavecdeslivres

    vivreavecdeslivres

    06. March 2017 um 20:52

    Das Buch schien anfänglich wie eine stereotypische Liebesgeschichte: Party, Sex, Feinde und Freundschaften. Die Geschichte von Hadley und Sam wird aus beiden Sichten erzählt und ist die ganze Zeit über extrem voraussehbar. Ziemlich schnell ist uns Sams Geheimnis bekannt und als Leser_in können wir erahnen, was passieren wird. Das Buch von Ashley Herring Blake ist einfach total herzig. Herzig ist ein schweizerdeutsches Wort, das etwa so viel wie niedlich / süss bedeutet. Dieses Wort ist extrem passend, es beschreibt die leichtfüssige Geschichte, die in Komplikationen mündet. Dass Hadley Florence + The Machine (eine Empfehlung meinerseits) so mag wie ich, ist definitiv ein Pluspunkt! Das Buch hat sich extrem schön und sehr schnell gelesen. Es hat mich echt überrascht, dass mich die Geschichte so angesprochen hat, denn ich habe schon lange kein Buch mehr gelesen, das einen solchen Titel trägt. Wenn das Wort Liebe darin vorkommt, bin ich bereits sehr skeptisch, ob das jetzt ein Kitschroman wird. Aber irgendwie mag ich das manchmal. Ich wollte eigentlich nicht darauf hinaus und sagen, dass mich das Buch vor zwei Jahren mehr angesprochen hätte, aber das ist wohl so. Und trotzdem hat das Lesen Spass gemacht. Nichts Weltbewegendes, aber trotzdem eine schöne Geschichte, die ich unter Umständen auch an etwas jüngere Leserinnen von zehn bis dreizehn Jahren empfehlen würde. Sehr spannend fand ich auch den Aspekt des Fremdgehen oder der Affären der eigenen Eltern. Sowohl Sams als auch Hadleys Eltern hatten eine Affäre und  dieses Fremdgehen und der Zerfall der Familie danach wird hier sehr schön gezeigt und geschildert.  Den Umgang damit und die Akzeptanz danach sind im Buch ein zentrales Thema und kann bestimmt einigen jungen Menschen, die in der selben Situation sind etwas Hoffnung geben. Auf jeden Fall doch keine so typische Liebesgeschichte in der sich alles nur um die Schmetterlinge im Bauch dreht.  Es werden durchaus auch andere Aspekte behandelt, was mich sehr gefreut hat während des Lesens. Meiner Meinung nach hätte die ganze Story vielleicht ein bisschen mehr Kreativität gebraucht, um eben die Spannung etwas heraus zu zögern. Mit der Zeit wurde es nämlich fast schon ein bisschen unglaubwürdig, dass Hadley so lange brauchte um auf Sams Geheimnis aufmerksam zu werden. Ich wette, die Hälfte von euch hat es jetzt schon erraten.www.wonderful-ne-books.blogspot.de

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Liebe ist wie Drachensteigen" von Ashley Herring Blake

    Liebe ist wie Drachensteigen
    vivreavecdeslivres

    vivreavecdeslivres

    06. March 2017 um 20:27

    Um unseren Account hier, oder mehr die kürzlich erschlossene Erstellung davon ein bisschen zu feiern und willkommen zu heissen, möchten wir euch ein Buch schenken! Ausserdem wollen wir auch dem Frühjahrsprogramm des Magellan Verlags alles Gute wünschen und haben deswegen ganze drei Bücher von ihnen rezensiert - all dies findet ihr auf unserem Blog www.wonderful-ne-books.blogspot.chTeilnehmen könnt ihr entweder auf unserem Instagram Account (www.instagram.com/vivreavecdeslivres), auf unserem Blog (www.wonderful-ne-books.blogspot.de/) oder hier auf Lovely Books. Egal auf welcher Plattform müsst ihr uns 1.) folgen, 2.) den Ankündigungspost kommentieren (dies geht auch anonym!)  und zuletzt noch 3.) dieses Anmeldeformal auf unserem Blog ausfüllen und uns deine Email Adresse hinterlassen. Pro Plattform bei der ihr das durchspielt erhält ihr ein zusätzliches Los. Lasst uns allerdings wissen, wie ihr wo heisst, falls der Name nicht überall der Selbe ist. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Um teilzunehmen müsst ihr volljährig sein, oder die Einverständnis euer Eltern haben. Mit ein bisschen Glück hast du bald schon ein Exemplar von Liebe ist wie Drachensteigen in der Hand!Das Gewinnspiel endet am Sonntag, 23. April 2017!

    Mehr
    • 3
    • 23. April 2017 um 23:59
  • Vorhersehbar & nicht süß, aber etwas Besonderes

    Liebe ist wie Drachensteigen
    MadameLustig

    MadameLustig

    23. February 2017 um 10:48

    Ich weiß gar nicht mehr, wo genau mir Liebe ist wie Drachensteigen das erste Mal aufgefallen ist, aber es war definitiv bei einem meiner Streifzüge durch die Social-Media Kanäle. Sowohl den Titel als auch die Umschlaggestaltung fand ich zuckersüß und weil ich auf süß stehe, durfte das Buch auch direkt am Erscheinungstag bei mir einziehen. Worum geht es? Nachdem herauskommt, dass Hadleys Vater eine Affäre hat, ist in ihrem Leben nichts mehr so, wie es einmal war. Um neu anzufangen zieht sie mit ihrer Familie um, doch daran, dass ihr Familienleben nur noch eine Farse ist und sich Hadley nicht mehr auf ihre Eltern verlassen kann und sich furchtbar einsam fühlt, kann auch ein neues Haus nichts ändern. In der Schule läuft es auch nicht viel besser und dann trifft sie Sam. Er ist ihr neuer Mitschüler und zum ersten Mal seit langen fühlt sie sich wohl und nicht mehr alleine. Als jemand, dessen Familie ebenso kaputt ist wie ihre eigene versteht Sam sie wie kein anderer .. Der Schein trügt Liebe ist wie Drachensteigen beweißt mir ein weiteres Mal, dass man vom Cover nicht immer auf den Inhalt schließen kann, denn so richtig süß war die Geschichte nicht. Viel mehr zog sich eine traurige, verzweifelte Stimmung durch das Buch, die nur gelegentlich von etwas Süße und Leichtigkeit abgelöst wurde. In Anbetracht der Umstände, die sich in dem Buch offenbaren, auch durchaus nachvollziehbar und ich fand es spannend, diese zwei völlig unterschiedlichen Wege der Problembewältigung zu begleiten. Dass die Gefühlslagen und Reaktionen der Protagonisten für mich durchgehend glaubhaft waren und mich zu berühren wussten, entschädigte mich dann auch dafür, dass ich auf die erhoffte Portion Zucker verzichten musste. Eine Runde Stillstand So glaubhaft ich die Entwicklungen auch gefunden habe, hatte ich hin und wieder leider das Gefühl, dass sich alles ein wenig ziehen und wir auf der Stelle tappen würden. Viele Seiten wurden mit den Gedanken der Protagonisten gefüllt, mit ihren Ängsten und verletzten Gefühlen und irgendwann kam da einfach der Punkt, wo ich das nicht mehr lesen mochte. Nicht, weil es mir tierisch auf die Nerven gegangen ist oder es nicht glaubhaft gewesen wäre, sondern einfach, weil ich mir für Hadley und Sam eine Entwicklung nach vorne gewünscht hätte. Sie hätten es so sehr verdient gehabt. Manchmal möchte man die Protagonisten nur in den Arm nehmen Hadley und Sam haben es nicht leicht und das spürt man das gesamte Buch über. Beide leiden sie darunter, dass ihre Familie nur noch ein Scherbenhaufen ist, auch, wenn sie unterschiedlich damit umgehen. Während sich Hadley verschließt, ihren Vater ihre Enttäuschung und ihren Schmerz immerzu spüren lässt und sich das Gefühl von Geborgenheit außerhalb der Familie sucht, ist Sam die ganze Zeit darum bemüht, irgendwie alles am Laufen zu halten. Beide gehen sie also unterschiedlich mit ihren Familienproblemen um und dank der sowohl einfühlsamen als auch direkten Art, in der Frau Blake die Welt der beiden Teenager beschrieben hat, konnte ich sie auch beide verstehen. Neben den Protagonisten spielen natürlich ihre Eltern eine ganz wichtige Rolle und ich war entsetzt, wie nebensächlich die eigenen Kinder doch wurden. Entsetzt, wie die Prioritäten manches mal verteilt waren, auch, wenn das Verhalten vielleicht gar nicht so abwegig gewesen ist. Und dann waren da noch Kat und Ajay, die besten Freunde von Hadley und Sam und ich liebte die Szenen mit ihnen. Gemeinsam mit Sams kleine Schwester Livy schafften sie es, ein wenig Leichtigkeit auf die Seiten zu zaubern und die schweren Umstände auch mal zu vergessen. Zusammengefasst heißt das nun Liebe ist wie Drachensteigen ist zwar vorhersehbar und nicht so süß, wie ich es erwartet hatte, aber das machte mir weitaus weniger aus, als gedacht. Hier erwartet den Leser weder eine Liebesgeschichte auf Wolke 7 noch eine rosarote Brille, sondern zwei Teenager, die unter dem Fehlverhalten ihrer Eltern stark leiden und auf unterschiedliche Weise versuchen, damit klar zu kommen. Und mir hat die Geschichte ebenso gut gefallen wie die Charaktere und der Schreibstil, dank dem sich das Buch in kürzester Zeit weglesen lässt.

    Mehr
  • Liebe pur

    Liebe ist wie Drachensteigen
    sweetpiglet

    sweetpiglet

    21. February 2017 um 19:14

    Seit gefühlt 5 Minuten versuche ich in Worte zu fassen, wie mir dieses Buch gefallen hat. Es fällt mir schwer, nicht etwa weil das Buch schlecht war, es war grandios, sondern eher, weil ich die Gefühle die ich beim Lesen hatte, nur schwer in Worte fassen kann.  Das liegt vor allem an unserer weiblichen Protagonistin Hadley, die mich durch ihren Charakter und ihre Gedanken sehr berührt hat. Sie ist Einzelkind und lebt mit ihren Eltern zusammen, und bis zum letzten April war ihre Welt auch noch vollkommen in Ordnung. Doch dann platzt die Bombe, und sie muss feststellen, dass vor allem ihre Vater sie hintergenagen und ihre Familie kaputt gemacht hat. Mit ihren 17 Jahren muss sie nun versuchen alleine klar zu kommen, denn ihrem Vater kann und will sie nicht mehr trauen, und ihre Mutter lebt nur noch für die Arbeit. Es tat mir beim Lesen so weh, zu erleben, wie Hadley sich selbst Stück für Stück aufgibt und verliert. Nur ihre beste Freundin Kat ist ihr geblieben und versucht eine Stütze zu sein. Unser männliche Protagonist Sam ist mehr gefühlsbetont, auch wenn er es selbst abstreiten würde. Auch in seiner Familie ist nichts mehr wie es vorher war, doch im Gegensatz zu  Hadley, hat er eine kleine Schwester, für die er die Fassade aufrecht erhält und alles macht. Der Vater hat sie im vergangenen Jahr verlassen, und seiner Mutter traut er, seit ihrer Affäre die die Familie zerstört hat, nicht mehr. Dank eines Schulprojekts muss er mit Hadley zusammen arbeiten, und es scheint als hätten zwei Seelen sich gefunden, die einfach zusammen gehören. Doch leider kommt es meist anders als man denkt und eine riesige Lüge steht zwischen ihnen, und nur Sam kann Klarheit schaffen. Die Dynamik innerhalb der Geschichte liegt vor allem darin, dass Sam mehr weiß als Hadley. Er redet aber nicht mit Hadley darüber, sondern frisst es in sich hinein, während die Gefühle füreinander immer größer werden. Gebündelt mit der freundschaftlichen Geschichte zwischen Hadley und Sams Schwester Livy gewinnt das gesamte Gerüst aus Gefühlen und Lügen immer mehr an Bedeutung, und man wartet als Leser regelrecht darauf, dass die Bombe platzt. Gleichzeitig wünscht man sich aber so sehr, dass alles gut ausgeht, denn niemand der Protagonisten hat es verdient verletzt zu werden. Ich habe auf jeder Seite mitgebangt, und gehofft, und am Ende, bei einer wirklich schmerzlichen Szene, als Hadley bewusst wird, wie alles zusammenhängt die ein oder andere Träne vergossen. Die Geschichte wird, wie ihr vielleicht schon ahnen könnt, aus zwei Sichten erzählt. Ich mag solche Perspektivewechsel in Contemporary-Romane immer sehr, weil dadurch der Leser einen breiteren Blick bekommt, und man mit den Protagonisten noch mehr mitfiebert, denn man kennt die gesamte Wahrheit. Zudem ist der Schreibstil, und natürlich die Übersetzung, wirklich sehr angenehm, und die Sprache entsprechend für ein Jugendbuch. Es wird nichts übertrieben, aber auch nichts beschönt, man hat beim Lesen immer das Gefühl, es wurde tatsächlich die Sicht einer 17-Jährigen eingenommen. Das Ende war dann tatsächlich auch realistisch, und hat mich nochmal sehr berührt. Ich bin persönlich ein richtiger Fan der Geschichte geworden, und wie bei jedem guten Buch, dass mich bezaubern kann, frage ich mich, was wohl nach dem letzten Satz im Buch mit den Charaktern passiert. Fazit: Haltet die Taschentücher bereit, dieses Buch hat selbst mich zu Tränen gerührt. Die Geschichte von Sam und Hadley ist voll von Gefühlen, Worten und Lügen. Mit jeder Seite wächst die Spannung, und man ist gefesselt bis zum letzten Wort. Von mir gibt es nicht nur eine Leseempfehlung, sondern auch den Stempel "Lieblingsbuch".

    Mehr
  • Schönes Jugendbuch mit Familiendrama

    Liebe ist wie Drachensteigen
    Romanticbookfan

    Romanticbookfan

    20. February 2017 um 13:34

    Hadley macht im Moment eine schwierige Phase durch, denn ihre Familie droht, auseinander zu brechen. Ein Umzug soll den Neuanfang bringen, doch für Hadley ist es schwer, zur Normalität zurückzukehren; sie hat den Glauben an die große Liebe mit den Eheproblemen ihrer Eltern verloren. Auch Sam ist gerade umgezogen und trifft bei einer Gruppenarbeit auf Hadley. Hadley mag Sam wider Erwarten sehr gerne, doch auch Sam hat ein großes Geheimnis, welches ihre Freundschaft überschatten kann. Während der Leser von Anfang an Sams Geheimnis kennt, ist Hadley absolut unwissend. Ich fand es schön, dass das Buch aus der Perspektive von Beiden erzählt wird, so kann man die Gefühle der beiden besser nachvollziehen. So ist es für den Leser vollkommen klar, warum Sam Hadley immer wieder von sich wegstößt, während Hadley viel eher irritiert ist. Insgesamt hat mir die Geschichte wirklich gut gefallen. Während Hadley mir am Anfang nicht ganz so sympathisch war, weil sie willkürlich mit Jungs rummacht, ändert sich das recht schnell und beide wachsen mir ans Herz. Die Umstände machen es den beiden wahnsinnig schwierig, doch trotzdem geben die beiden nicht auf, was ich sehr schön fand!

    Mehr
  • Liebe ist wie Drachensteigen - Ashley Herring Blake

    Liebe ist wie Drachensteigen
    Katykate

    Katykate

    20. February 2017 um 08:19

    Die Idee, die  Liebe ist wie Drachensteigen zugrunde liegt, gefällt mir sehr gut und man findet schnell einen Einstieg. Häppchenweise werden einem Informationen zu den Protagonisten geliefert. So erfährt man, dass Hadleys Vater eine Affäre hatte und die Familie seit dem nur noch nebeneinander lebt, nicht miteinander. Sam hat ein ähnliches Schicksal und übernimmt seit dem den Platz des Familienoberhauptes und kümmert sich um seine asthmakranke Schwester. Beide leben in ihrem Alltagstrott, bis sie aufeinander treffen. Das erste Treffen wird aus Sams Sicht beschrieben, was mir sehr gut gefallen hat. Es wurde schön beschrieben, eigentlich sogar ziemlich süß. Aber es ist auch klischeehaft, denn Hadley und Sam sollen an einem Schulprojekt zusammenarbeiten. Zufälliger geht es wohl kaum. Und leider beginnt die Geschichte ab da an sehr vorhersehbar zu werden. Spannend wird die Geschichte durch die Verbindung, die beide zueinander haben, von der aber nur Sam etwas weiß. Dadurch, dass er es Hadley verheimlicht, zeichnet sich ein möglicher Handlungsweg ab. Ich hatte gehofft, dabei überrascht zu werden, aber meine Vorhersehung hat sich leider bewahrheitet. Während des sich zuspitzenden Konflikts werden weitere Personen vorgestellt. Zum Beispiel Sams vierzehnjährige Grufti-Schwester Livy, die charakterlich überzeugen kann. Aber ebenso ist Ajay etwas ganz besonderes. Durch seine Intelligenz und seine altertümliche Art zu sprechen bringt er jede Menge Schmunzel-Momente mit sich. Die Eltern hingegen bringen viel Unsympathie auf, weil sie allesamt nicht wissen, wie sie mit der Situation umgehen sollen, und im Endeffekt die Kinder die leidtragenden sind. Fazit: Schlussendlich lässt sich sagen, dass  Liebe ist wie Drachensteigen trotz unbefriedigendem Ende und der extremen Vorhersehbarkeit ein tolles Buch ist mit einzigartigen Charakteren und schönem Schreibstil. Absolut zum Lachen und herzzerreißend zum Weinen.

    Mehr
  • Ein dickes „Wow“ - die Geschichte hat mich berührt & mir sogar Tränchen in den Augen beschert! <3

    Liebe ist wie Drachensteigen
    Tini_S

    Tini_S

    18. February 2017 um 23:27

    Meine Meinung: Der Magellan Verlag bringt verdammt schicke und besondere Bücher heraus, wie ich finde. Aus ihrem neuen Programm hat mich „Liebe ist wie Drachensteigen“ sofort angesprochen und ich habe mich riesig aufs Schmökern gefreut! Nicht nur die Story, auch das Cover lädt direkt zum Lesen ein. Es ist so durchdacht und süß und besonders und geprägt und … Kurzum: Es passt perfekt! <3 Gleich die ersten Sätze haben mich verzaubert und in das Buch hineingezogen. Der Schreibstil ist schnell und „süffig“ zu lesen und besitzt trotzdem viel Tiefe, wodurch ich komplett in der Geschichte aufgehen konnte. Vor allem die Kapitelanfänge und -enden sind wirklich gut durchdacht. Auch gibt es viele amüsante Dialoge und treffende Sätze zum Markieren für Zitatesammler (wie mich). Vor allem da es das Debüt der Autorin ist, recke ich beide Daumen nach oben und sage: Die Frau kann schreiben! Die Story wird aus der Sicht der zwei Protagonisten Hadley und Sam erzählt – und das ist genial! Denn so konnte ich tief in beide Köpfe und Herzen eintauchen. Den Kontrast der Sichtweisen fand ich besonders interessant, da Sam einen Wissensvorsprung gegenüber Hadley hat. Dadurch weiß auch der Leser mehr und fiebert mit, wann Hadley auf das unheilvolle Geheimnis kommt, das Sam vor ihr hat. Ich möchte nichts Genaueres sagen, um euch nicht die Überraschung zu nehmen, also findet ihr es am besten selbst heraus … Hadley ist kein einfacher Charakter, aber sehr echt und gerade ihre Fehler machen sie menschlich und sympathisch. Ihre Spleens fand ich besonders interessant, z. B. korrigiert sie die Rechtschreibfehler in den Aufgabenblättern der Lehrer und sortiert die Tischdeko nach Form und Farben. :) Ihr Verhalten konnte ich zu jeder Zeit nachvollziehen, auch wenn sie oft etwas schroff zu ihren Mitmenschen ist. Aber sie hat auch gute Gründe dafür. Hadley ist in ihrem Inneren sehr einsam, trifft falsche Entscheidungen und verschließt ihre Gefühle aufgrund ihres harten Familienschicksals vor der Welt. So hat sie sich nach und nach selbst verloren. Und nun, da Sam in ihr Leben tritt, fängt ihre harte Schale an zu bröckeln … Es war so schön, zu beobachten, wie Sam und Hadley sich finden, sich verstehen, einander näher kommen und dabei ihre besten Seiten an sich selbst wieder entdecken: Die Unbeschwertheit, den Humor, die Leichtigkeit und Lust am Leben. *hach seufz* Ich habe mich richtig mit ihnen verliebt in den jeweils anderen und die schnelle Entwicklung der Lovestory hat mich (ausnahmsweise) nicht gestört. Normalerweise mag ich es nicht so gern, wenn sich das „Hauptpärchen“ zu schnell annähert, aber hier passte es, weil die zwei wie füreinander geschaffen sind! <3 Auch ist nicht sofort von Liebe die Rede und es gibt weit und breit keinen Kitsch – nur echte, schmerzhafte und komplizierte Gefühle. Ashley Herring Blake hat sich einiges einfallen lassen, um die Geschichte denkwürdig zu machen. Es gibt viele tolle Details und Szenen: Shakespeare-Anspielungen wegen ihres Literaturprojekts, das Fotoprojekt von Sams Schwester Livie, Hadleys und Livies gemeinsames Hobby das Schwimmen, ein Synonym-Wörterspiel, die eindrucksvolle und bildliche „Notizzettel-Szene“, den Schaukelwettbewerb und und und … Von den Nebencharakteren gefiel mir besonders Ajay, Sams bester Freund. Er ist echt eine Klasse für sich! :D Im Nachhinein bin ich etwas traurig, dass er nur so kurze Auftritte hatte. Ich LIEBE ihn einfach, so lebendig und witzig und direkt und klug, wie er ist. *schwärm* Auch Sams jüngere Schwester Livie spielt eine größere Rolle, sowie Hadleys beste Freundin Kat. Bei allen Beziehungen sind komplizierte Gefühle im Spiel und das macht alles so realistisch, denn auch im wahren Leben ist nichts einfach. Die „Fünferclique“ gefiel mir zusammen verdammt gut und ich hatte viel Spaß mit ihnen. :) Leider gab es nur eine einzige gemeinsame Szene und ich hätte mir noch unendlich viele mehr gewünscht! Kommen wir damit auch gleich zu meinem einzigen Kritikpunkt. Denn gerade WEIL mir alle so ans Herz gewachsen sind, fand ich es schade, dass das Buch so schnell vorbei war und einige Nebencharaktere eindeutig zu wenige Auftritte hatten (Ajay!). Manches hätte ich mir auch ausführlicher gewünscht und damit meine ich nicht das Tempo der Geschichte, denn das passt. Aber gewisse Szenen, die ich erwartet hatte, Freundschaften, die vertieft werden, das hat mir ein wenig gefehlt. Die Story konzentriert sich hauptsächlich auf Sam und Hadley und verliert dabei ein wenig ihre Freunde, Geschwister und Eltern aus den Augen. Die Story war ein wenig vorhersehbar, aber das hat mich komischerweise überhaupt nicht gestört (schließlich haben wir es hier auch mit einem Liebesroman zu tun und nicht mit einem wendungsreichen Thriller ^^). Am Ende kommt es zum erwarteten Knall und es gibt sogar noch eine kleine Überraschung, mit der ich nicht gerechnet hatte. In den letzten Kapiteln wird es nochmal seeeeeeeeeehr spannend und dramatisch – spätestens jetzt gab es kein Halten mehr und ich musste die Seiten in Windeseile umblättern! O_O Alle Probleme und Fragen werden zum Abschluss gebracht, sodass man das Buch mit einem zufriedenen Seufzen zuklappen kann. Trotzdem wird noch ein bisschen Spielraum gelassen für die eigene Fantasie. Die Autorin hat genau an der richtigen Stelle einen „Cut“ gemacht. Es wird mir für immer als Wohlfühl- und Lieblingsbuch im Gedächtnis bleiben, und wenn ich daran vorbeigehe, werde ich lächeln und sanft über den Umschlag streicheln – so ein Buch ist das! <3 Fazit: Ein dickes „Wow“ ist hier angebracht! o.O Denn was mich hier für eine besondere und schmerzhaft-realistische Familien-/Liebesgeschichte erwartet, hätte ich nie gedacht! Hier sind alle Gefühle echt, nie übertrieben, und haben mich deshalb ebenso mitgenommen wie die Protagonisten. Hadleys und Sams Geschichte hat mich berührt und mir sogar Tränchen in den Augenwinkeln beschert. Die Familiengeschichte der Protagonisten ist aber, trotz allem, nie bedrückend, denn es gibt einen Lichtstrahl namens Liebe am Horizont! <3 Ich wollte nicht, dass das Buch je endet und bleibe nun gespannt zurück … Gespannt auf das nächste Buch der Autorin, das schon ganz groß und mit Herzchensymbol auf meiner Wunschliste steht!

    Mehr
  • Wie Zerbrochenes langsam wieder heil wird ...

    Liebe ist wie Drachensteigen
    Lainybelle

    Lainybelle

    18. February 2017 um 23:08

    Worum geht's? Ich kann nicht einfach zurück an diesen Ort. Wenn etwas einmal zerbricht, kann man es nie mehr wieder so zusammensetzen, wie es war. Es wird immer Risse geben und Klebstoffspuren und raue Oberflächen. (S. 96) Hadley ist immer noch wütend. Die Affäre ihres Vaters hat ihre Familie entzweit, die Stimmung zu Hause ist unerträglich und Hadley flüchtet sich in jede jungstechnische Ablenkung, die sich ihr bietet. Sams Verhältnis zu seinen Eltern ist auf Grade unter Null heruntergekühlt. Neu in der Stadt und an der Schule bekommt er ausgerechnet Hadley als Partnerin für ein Shakespeare-Projekt zugeteilt. Zwischen den beiden knüpft sich sofort ein zartes Band - doch wird es reißfest genug sein, um den Ärger und die Probleme in ihren Familien zu überstehen? Was mich neugierig gemacht hat: Ich hatte bisher noch gar kein Buch aus dem Magellan Verlag gelesen, obwohl einige auf meiner Wunschliste stehen. Als zu dieser Neuerscheinung eine Leserunde angeboten wurde, musste ich mich gleich bewerben, weil "Liebe ist wie Drachensteigen" eine emotionale Geschichte versprach und mich der Perspektivwechsel zwischen Hadley und Sam schon in der Leseprobe sofort überzeugt hat. Mir gefällt das Cover, weil es dezent, aber trotzdem stark, süß, hell, verspielt und einfach hübsch ist - das Herz mit den Rissen wirkt empfindlich und zerbrechlich. Es passt sehr gut zum Buch. Wie es mir gefallen hat: Die Geschichte steigt mitten im Geschehen ein, und schon nach den ersten Seiten haben Hadley und Sam mich für sich einnehmen können. Der Erzählton ist sehr gelungen - beide Perspektiven sind sehr authentisch geschrieben, vermitteln die Gefühle der Figuren auf lebhafte Weise und haben genau die richtige Mischung aus Drama und Humor. Das Buch ist sehr dialoglastig, aber mir persönlich hat das gut gefallen, weil es dadurch sehr flüssig zu lesen ist und in den Gesprächen viel zum Ausdruck kommt. Bis auf eine Enthüllung, die mich gegen Ende überraschen konnte, hält die Autorin die Spannung um die Geheimnisse, die sie aufbaut, nicht sehr lange. An der einen oder anderen Stelle hätte sie die Leser vielleicht noch eiskälter erwischen können, wenn sie die Auflösung noch etwas hinausgezögert hätte. Die Liebesgeschichte ist sehr gut umgesetzt, auch wenn das gemeinsame Schulprojekt zu Beginn ein wenig klischeehaft daherkommt. Es wird nichts überstürzt, aber die Chemie zwischen den Charakteren stimmt, und das spürt man.   "Jeder wünscht sich ein Happy End, Sam, auch wenn man es vielleicht für unmöglich hält."Er sieht mich an und lässt sein Buch sinken. "Ist es denn so unmöglich?"(S. 77) Es gibt viele schöne Begegnungen, in denen sich die Gefühle langsam entfalten, während die Schatten im Hintergrund lauern. Man erlebt mit, wie Hadley und Sam einander in einer schwierigen Zeit ihres Lebens Halt geben und sich dabei beide weiterentwickeln. Nur die kleine Essensschlacht zwischendurch fand ich überzogen - so etwas hat für mich nichts Witziges oder gar Romantisches. Eine weitere Stärke des Buches sind die Nebencharaktere. Sowohl Hadleys beste Freundin Kat als auch Sams Schwester Livy und sein bester Freund Ajay bringen Schwung in die Geschichte und wachsen einem schnell ans Herz. Nur die Hadleys und Sams Eltern habe ich nicht in allen Punkten verstehen können, und ihr Verhalten hat mich manchmal stutzig gemacht. Das Ende ist sehr gelungen, nicht unglaubwürdig kitschig, aber auch nicht viel zu offen oder abrupt. Es wäre schön gewesen, wenn die Drachenthematik noch einmal etwas stärker aufgegriffen worden wäre, aber auch so habe ich das Buch zufrieden zuschlagen können. (Für wen) Lohnt es sich? Wer schöne, einfühlsam erzählte Liebesgeschichten über Jugendliche mag, ist mit diesem Buch sehr gut beraten. Die ernste Thematik um das Fremdgehen von Hadleys Vater zieht sich durch die ganze Geschichte und sorgt für viel Familiendrama. Hadleys Art, damit umzugehen, entspricht sicher nicht jedem Typ Mensch, ist aber gut umgesetzt. In einem Satz: "Liebe ist wie Drachensteigen" ist eine in zwei authentischen Perspektiven erzählte Liebes- und Familiengeschichte, die mehr auf Gespräche als auf Spannung setzt und herzerwärmend zeigt, wie Zerbrochenes langsam von der Hoffnung auf Neubeginn zusammengefügt wird. Herzlichen Dank für das Rezensionsexemplar für die Leserunde an den Magellan Verlag!

    Mehr
  • Unheimlich emotional und berührend!

    Liebe ist wie Drachensteigen
    saras_bookwonderland

    saras_bookwonderland

    16. February 2017 um 19:52

    Inhalt: „Es geht nur um dich und mich, weißt du noch? Das hast du zu mir gesagt, hier auf diesem Hügel. Hadley und Sam. Ohne Nachnamen. Wir können einfach hier sein. Einfach wir sein.“ Die große Liebe? An so einen Unsinn glaubt Hadley längst nicht mehr. Nicht, seit ihr Vater eine Affäre hatte. Doch dann trifft sie Sam … Sam kennt sich aus mit Geheimnissen. Er hat selbst einige davon. Als er sich in Hadley verliebt, könnte alles so schön sein. Wenn da nicht die Sache mit der Wahrheit wäre, die manchmal einfach verdammt unschön ist. Quelle: Magellan Cover: Hier hat sich Verlag mal wieder selbst übertroffen. Das Cover und auch die Innengestaltung des Buches sind wieder ein wahrer Hingucker und total liebevoll ausgearbeitet. Farblich ist alles perfekt aufeinander abgestimmt. Ich finde das Buch wunderschön. Meine Meinung: Vor 6 Monaten ist für Hadley eine Welt zusammengebrochen, nachdem sie erfahren hat, dass ihr Vater eine Affäre hat. Nun ist nichts mehr wie es war, die Familie zerrüttet und Hadley selbst versteckt sich hinter einem Schutzwall und lenkt sich mit jeder Menge Jungs ab. Doch dann kommt Sam in ihre Klasse und wird ihr bei einem Schulprojekt als Partner zugeteilt. Beide verstehen sich wirklich gut, vor allem, weil Sam ein sehr ähnliches Schicksal teilt. Sein Lebensmittelpunkt ist mittlerweile nur noch seine kleine Schwester Livy und sein Sport. Bis er Hadley kennenlernt... Die beiden kommen sich immer näher, scheinen sogar das erste Mal wieder glücklich zu sein. Wäre da nicht das wohlgehütete Geheimnis von Sam. Schon mit dem ersten Kapitel konnte mich die Autorin für die Geschichte um Hadley und Sam begeistern. Der Einstieg ist mir wirklich leicht gefallen und ich mochte den lockeren, leichten und gut zu verfolgenden Schreibstil sehr gerne. Die Idee hinter der Geschichte ist sehr realistisch und authentisch umgesetzt. Hadley und Sam haben beide mit einem Schicksalsschlag und den daraus resultierenden Verhältnissen in ihrem Umfeld zu kämpfen. Der Autorin ist es dabei besonders gelungen die Empfindungen und Gefühle der Protagonisten glaubhaft zu machen. Von der ersten Seite an merkt man, wie schlecht es Hadley und Sam eigentlich geht. Jedem auf seine eigene Weise. Und natürlich erkennt man auch sofort, wonach sie sich sehnen. Mit ihrer emotionalen Darstellung hat die Autorin mich total vom Hocker gehauen. Die Gefühle der beiden kamen so echt rüber, dass ich selber an manchen Stellen zutiefst traurig war, mich aber im nächsten Moment auch sehr mit den Charakteren freuen konnte. Irgendwie hat mir das Buch sogar ein wenig zugesetzt und ich war selber so mittendrin in der Geschichte, wie ich es selten bei einem Buch erlebt habe. Weiterhin ist die Stimmung innerhalb des Buches etwas ganz besonders. Ich habe selten erlebt, dass mich eine teilweise so bedrückende Story so gefesselt und begeistert hat. Schnell fühle ich mich von traurigen Geschichten erdrückt, was hier alles gar nicht der Fall war, denn die Mischung aus der fantastischen Umsetzung der bedrückten Szenen und den hellen Moment war einfach super. Ebenfalls sehr gelungen sind auch die Perspektivwechsel, denn das Buch wird abwechselnd aus der Sicht von Hadley und Sam erzählt, was den Gesamtausdruck natürlich nochmal verstärkt. Die Übergange hat die Autorin dabei nahtlos gemeistert und auch die Darstellung der jeweils eigenen Sorgen, Leiden, Ängste und Hoffnungen von Hadley und Sam sind rundum stimmig. Der Verlauf der Geschichte ist grandios. Nach einem finsteren und niederschmetternden Start, blühen die Charaktere geradezu auf. Einzig das große Geheimnis macht dem Gefühlshoch einen Strich durch die Rechnung. Und dennoch ist der Verlauf nicht vorhersehbar. Denn während in anderen Liebesgeschichte immer der gleiche Ablauf zu finden ist, schlägt die Autorin hier eine andere Richtung ein und hat damit zumindest mich noch einmal total emotional berührt. Sams Geheimnis war allerdings sehr durchschaubar, es wurde schließlich auch kein Hehl daraus gemacht. Und trotzdem ist es der Autorin gelungen den Spannungsbogen ganz weit oben zu halten. Das Buch wurde an keiner Stelle langweilig oder gar langatmig. Die Liebesgeschichte zwischen Hadley und Sam ist süß wie Zucker. Mir hat die Entwicklung der Romanze und die Entwicklung der Charaktere, denen man anmerkt wie es ihnen merklich besser geht, sehr gefallen. Ebenfalls positiv fand ich die realistische Darstellung der Liebe, die sich zaghaft aufbaut, an Vertrauen gewinnt, hier und da etwas hinterfragt und somit total alltäglich und ehrlich wirkt. Sam und Hadley haben mir beide sehr gefallen. Besonders, dass ich mich so in sie hineinversetzten konnte, hat mich total von diesem Buch und dem Schreibstil der Autorin überzeugt. Bewertung: Ein rundum gelungener, authentischer Jugendroman, der Wut, Trauer, Liebe, Hoffnung und Vergebung perfekt vereint und mich regelrecht gefesselt hat. Von der Umsetzung und der realitätsnahen Story bin ich schlichtweg begeistert. Das Buch hat mich abgeholt, mitgenommen und unterhalten. Phänomenal!

    Mehr
  • Eine besondere Liebesgeschichte

    Liebe ist wie Drachensteigen
    Ann-Mary

    Ann-Mary

    14. February 2017 um 12:58

    Vor einem halben Jahr ist Hadley`s heile Welt in 1000 Stücke zerbrochen, denn vor 6 Monaten hat sie auf sehr unschöne Weise davon erfahren dass ihr Vater eine Affäre hat. Für Hadley war sofort klar, diesen Vertrauensbruch will sie ihrem Vater niemals verzeihen… Auch Sam hat einen ganz ähnlichen Schicksalsschlag hinter sich. Der hübsche junge Mann, dessen einziger Halt momentan seine jüngere Schwester Livy ist kommt als neuer Schüler in Hadleys Klasse. Eigentlich möchte er einfach nur seinem Sport nachgehen und ansonsten in Ruhe gelassen werden doch dann wird er von seiner Lehrerin dazu verdonnert gemeinsam mit Hadley an einem Projekt zu arbeiten… Im Verlauf dieses Projektes werden aus den beiden Jugendlichen schnell Freunde die einander vertrauen und sich von Tag zu Tag mehr zueinander hingezogen fühlen. Dies alles könnte der Anfang einer ganz wunderbaren Liebe sein, wäre da nicht eine Tatsache, die von heute auf morgen alles zerstören könnte… Fazit: Cover: sehr schön gestaltetes Cover das super zu Buchtitel und –inhalt passt Schreibstil: toller, leicht zu lesender Schreibstil, mir hat er sehr gefallen Inhalt: Die Autorin hat mit „Liebe ist wie Drachensteigen“ einen Jugendroman geschaffen der mich von der ersten Seite an begeistert hat. Sowohl Sam als auch Hadley haben mit einem Schicksalsschlag und den daraus resultierenden zerrütteten Familienverhältnissen zu kämpfen. Bei beiden Charakteren merkt man schnell wie sehr ihnen die jetzige Situation zusetzt und wie sehr sie sich nach einer Stütze und vor allem nach einem normalen Leben sehnen. Hadley`s und Sam`s Gefühlwelt wurde so detailliert und ausführlich beschrieben dass ich mich als Leser zu jederzeit in den jeweils anderen hineinversetzen konnte und mehr als einmal habe ich mich selbst gefragt wie es mir wohl in ihrer Situation ergehen würde. Den weiteren Verlauf der Geschichte, als sich dann nach und nach die zarte Liebesgeschichte zwischen Hadley und Sam entwickelt, empfand ich als tollen Kontrast zur anfänglich düsteren Stimmung der beiden. Von Seite zu Seite bemerkt man mehr wie die beiden auftauen und vor allem wie gut es ihnen miteinander geht. Obwohl relativ schnell klar ist was das große Geheimnis ist welches Sam noch zu verbergen versucht fand ich nicht dass dies die Spannung aus dieser Geschichte genommen hat, ganz im Gegenteil, mich regte dies sogar noch mehr zum mitfiebern, hoffen und bangen an. Alles in allem war dies ein Roman in dem sich sowohl Trauer und Wut als auch Freude und Leichtigkeit die Waage hielten, mich konnte er auf ganzer Linie überzeugen

    Mehr
  • Gute Grundidee, aber leider eine eher schwache Umsetzung

    Liebe ist wie Drachensteigen
    Sternschnuppi15

    Sternschnuppi15

    11. February 2017 um 11:46

    INHALT: Hadleys Welt bricht zusammen, als sie erfährt das ihr Vater eine Affäre hatte. Statt die Eltern sich trennen, bekriegen sie sich gegenseitig und machen Hadley den Alltag zu einer Qual. Auch Sam wird das Familiendrama langsam zu viel. Nach der Trennung seiner Eltern und dem Umzug in eine neue Stadt, will Sam einfach nur noch seine Ruhe haben. Doch dann treffen Hadley und Sam aufeinander. Sie verlieben sich ineinander, doch das Glück steht leider nicht auf ihrer Seite. MEINE MEINUNG: Als ich den Inhalt des Buches gelesen habe wollte ich es unbedingt lesen, da es sich nach einer tiefgründigen und emotionalen Geschichte angehört hat und mich Magellan Bücher bisher immer überzeugen konnten. Doch dieses leider nicht... Im Buch wird hauptsächlich über das berichtet, was in der Vergangenheit geschehen ist, leider passiert aber kaum etwas in der Gegenwart. Erst ab circa der Hälfte wird die Geschichte etwas interessanter, was zum Ende leider wieder stark abgenommen hat. Was wirklich schade war, dass das Buch so vorhersehbar gewesen ist. Ich hätte mir noch irgendeine Wendung gewünscht, die wieder etwas mehr Fahrt in die Geschichte gebracht hätte. Die Protagonisten waren mir leider nicht sehr sympathisch. Ich konnte häufig ihre Handlungs- und Denkweisen nicht nachvollziehen, die mich ziemlich genervt haben. Der Schreibstil war hingegen flüssig und leicht zu lesen. Die Perspektivenwechsel zwischen Hadley und Sam haben dann doch nochmal etwas mehr Abwechslung in die Geschichte gebracht. Dennoch ist das Cover und das Buch unter dem Schutzumschlag wieder unglaublich toll. Auch der Titel hat Bezug zum Inhalt, was ich schön gemacht finde. FAZIT: Das Buch basiert auf einer guten Grundidee, aber die Umsetzung war dann nur so lala. Man hätte definitiv mehr rausholen können! Schade... Ich vergebe 3,5 von 5 Sternschnuppen!

    Mehr
  • Eine Liebesgeschichte, die ihr Potential nicht völlig ausgeschöpft hat

    Liebe ist wie Drachensteigen
    eulenmatz

    eulenmatz

    10. February 2017 um 13:04

    INHALT: Lass es gut sein. Diesen Rat bekommt Hadley oft genug zu hören, seit sie von der Affäre ihres Vaters erfahren hat. Aber Hadley will es nicht gut sein lassen, sie will wütend sein und in Frieden gelassen werden. Am allermeisten von ihrem Vater. Sam hat das Drama in seiner Familie auch langsam satt. Noch immer leidet er unter der Trennung der Eltern und dem Umzug in eine neue Stadt, er will einfach nur in Ruhe sein Schuljahr beenden. Nach einer Beziehung sucht er nicht … zumindest nicht, bis er Hadley zum ersten Mal sieht. Sam und Hadley verlieben sich, trotz allem oder gerade deshalb. Für einen kurzen Moment scheint ihre Liebe zu genügen, um alles andere auszublenden. Doch als eine schreckliche Wahrheit ans Licht kommt, müssen Hadley und Sam wieder alles infrage stellen. MEINUNG: Der Einstieg ins Buch ist mir sehr leicht gelungen, denn man wird direkt in die Geschichte geworfen. Der Schreibstil ist sehr locker und die Geschichte wird aus der Perspektive von Sam und Hadley erzählt, was ich immer gerne mag. Die Seiten fliegen ziemlich schnell dahin, was vor allem an dem hohen Anteil an Dialogen liegt, was ich an sich mag, aber hier war es mir einfach zu viel und mir fehlte hier so bisschen das schriftstellerische Können. Leider, leider bin ich mit dem Buch nicht richtig warm geworden und es konnte mich auch nicht mitreißen, so dass ich mich zwar nicht zum Lesen zwingen musste, aber meine Motivation war auch nicht besonders hoch. Die Idee hinter der Geschichte ist aber dennoch gut. Wenn jetzt im Nachhinein den Klappentext lese, dann muss ich sagen, dass dieser fast schon die ganze Geschichte erzählt. Die besagte schreckliche Wahrheit kommt auch relativ am Anfang ans Tageslicht, so dass es hier keine großen Überraschungen mehr gibt. Als Leser wartet man also gespannt auf dem Pulverfass, bis die einzige Person, die die Wahrheit noch nicht kennt von dieser Kenntnis bekommt und alles wie ein Kartenhaus zusammen bricht. Dass die Geschichte so laufen wird, war von Anfang an klar und vorhersehbar und deswegen gab es auch keine besondere Spannung. Die Affäre von Hadleys Vater und die Trennung von Sams Eltern und die Auswirkungen auf beide Familie sind sehr dominant während des ganze Romans und überlagen fast die Liebesgeschichte von Sam und Hadley. Fokus liegt viel mehr auf den Schmerz, die Wut und das Loch, dass in beiden Familie hinterlassen wurde, nur weil einer von ihnen einen riesigen Fehler begangen hat, der eine Kette Ereignissen in Gang gesetzt, die beide Familie (fast) zerstört hat. Natürlich ist das alles nachvollziehbar und es wurde von der Autorin auch gut ausgearbeitet, aber mir hier der Fokus zu stark drauf, denn es gibt auch viele Rückblenden.  Die Beziehung zwischen Sam und Hadley entwickelt sich recht schnell, fast zu schnell, was aber bei der Anzahl an Seiten auch nicht verwunderlich ist. Sam mochte ich recht gerne, weil er sich aufopferungsvoll um seine kleine Schwester kümmert und auch so ein gutes Herz hat, aber zu Hadley habe ich nur schwer einen Zugang gefunden, was wahrscheinlich an ihren überbordenden Gefühlen lag. Ich konnte es verstehen, aber es war auch anstrengend. Wie so häufig mochte ich die Nebencharaktere lieber, wie Sams Schwester Livvy und Sams besten Freund Ajaj, der einfach total skurril war. Das Ende hat mich versöhnlich gestimmt, denn es war der Story entsprechend kein bisschen kitschig und man konnte den Buchdeckel mit einem beruhigenden Gefühl schließen. FAZIT: Das Buch ist trotz schwerer Thematik lediglich ein Buch für Zwischendurch, welches sich auf Grund der hohen Anzahl an Dialogen sehr schnell lesen lässt. Mir lag hier der Fokus zu sehr auf den Auswirkungen, die ein Affäre eines Elternteils auf die Familie hat und die Liebesgeschichte zwischen Sam und Hadley ging da ein wenig unter bzw. hat sie sich viel zu schnell entwickelt. Leider war das Buch auch sehr vorhersehbar und weist kaum spannende Wendungen auf. Die Idee war gut, aber die Umsetzung relativ schwach. Leider kein Buch, was mir lange im Gedächtnis bleiben wird.  Ich vergebe 3 von 5 Sternen.

    Mehr
  • Leserunde zu "Liebe ist wie Drachensteigen" von Ashley Herring Blake

    Liebe ist wie Drachensteigen
    Magellan_Verlag

    Magellan_Verlag

    Ist Lieb' ein zartes Ding?Sie ist zu rauh, zu wild, zu tobend;und sie sticht wie Dorn.William Shakespeare: Romeo und Julia1. Aufzug, 4. Szene„Es geht nur um dich und mich, weißt du noch? Das hast du zu mir gesagt, hier auf diesem Hügel. Hadley und Sam. Ohne Nachnamen. Wir können einfach hier sein. Einfach wir sein.“Die große Liebe? An so einen Unsinn glaubt Hadley längst nicht mehr. Nicht, seit ihr Vater eine Affäre hatte. Doch dann trifft sie Sam … Sam kennt sich aus mit Geheimnissen. Er hat selbst einige davon. Als er sich in Hadley verliebt, könnte alles so schön sein. Wenn da nicht die Sache mit der Wahrheit wäre, die manchmal einfach verdammt unschön ist.Ashley Herring Blake hat früh damit begonnen, eigene Songtexte zu verfassen. Heute gilt ihre Leidenschaft dem Schreiben von Gedichten und Romanen. Sie lebt mit ihrem Mann und zwei Söhnen in Nashville, Tennessee. Liebe ist wie Drachensteigen ist ihr erster Roman.An der Leserunde teilnehmen und eines von 10 Exemplaren gewinnen könnt Ihr, wenn Ihr uns bis zum 23. Januar folgende Frage beantwortet: Hast Du ein Lieblingsdrama oder ein Lieblingsgedicht? In unserer Leseprobe könnt Ihr bereits in den Roman reinschnuppern. Wir wünschen Euch viel Spaß beim Mitmachen und freuen uns auf eine tolle Leserunde mit Euch! Euer Magellan-Team

    Mehr
    • 202
  • Liebe ist wie Drachensteigen

    Liebe ist wie Drachensteigen
    Literaturliebe

    Literaturliebe

    06. February 2017 um 16:59

    Eigentlich ist die Geschichte von Hadley und Sam von Anfang an zum Scheitern verurteilt. Dabei passen sie ziemlich gut zusammen. Beide sind traurig, wütend und einsam, nachdem ein kleiner Moment ihre Welt in Stücke zerbrechen ließ. Hadley kann die Wahrheit über ihren Vater und seine Affäre nur schwer verkraften und ist mit dem Chaos, in dem ihre Familie nun steckt, heillos überfordert. Auch Sam hat mit einigen Problemen zu kämpfen, nachdem seine Familie ebenfalls eine schwierige Zeit durchmacht. Seine Mutter ist voller Zorn und Kälte, die er abbekommt. Sein einziger Halt ist seine kleine Schwester, um die er sich sehr liebevoll kümmert. Sam und Hadley spenden sich Trost und Hoffnung und finden in dem jeweils anderen jemanden, dem sie nach langer Zeit vertrauen können. Aber Sam weiß etwas, was Hadley nicht weiß und was ihr Leben abermals ziemlich durcheinander bringen könnte. Ashley Herring Blake hat mit „Liebe ist wie Drachensteigen“ einen schönen und leicht zu lesenden Jugendroman geschrieben, der mit einigen gut verpackten Themen aufwarten kann. Sie konzentriert sich nämlich nicht darauf, wie eine Affäre sich auf den Partner auswirkt, sondern betrachtet hier die Sichtweise des Kindes. Wie das Kind damit umgeht, wenn es von der Affäre erfährt, wie es sich dabei fühlt und wie es sich anschließend verhält. Mit Hadley als Protagonistin hat sie dieses Thema ziemlich gut umgesetzt. Die Geschichte an sich ist sehr komplex, mit einer gut kombinierten Mischung aus viel Leid in Form von Verrat, Misstrauen und Geheimnissen aber auch mit sehr viel Liebe. An den richtigen Stellen lässt die Autorin sogar etwas Humor einfließen, was für eine gute Auflockerung sorgt. Der einzige Minuspunkt besteht darin, dass die Handlung und der Verlauf ziemlich durchschaubar sind und man leider nicht wirklich auf Überraschungen hoffen darf. Trotzdem weiß die zarte Liebesgeschichte von Sam und Hadley zu überzeugen. Sie bildet einen guten Kontrast zu der sonstigen negativen Grundstimmung, die von den Charakteren ausgeht. Die Autorin geht aber nicht auf die (Liebes-) Beziehung von Sam und Hadley ein, sondern betrachtet auch die Liebe zwischen Freunden, zwischen Geschwistern oder zu den Eltern. Jede Beziehung bringt dabei die Frage des Vertrauens, der Ehrlichkeit und der Vergebung mit sich. Ashley Herring Blake schreibt sowohl aus der Sicht von Hadley als auch von Sam, weswegen man beide Protagonisten ziemlich gut kennen und verstehen lernt. Und man wird sie trotz oder gerade wegen ihrer wunderbar teenagerhaften und sarkastischen Art schnell ins Herz schließen. ABSCHLUSSWORTE Manchmal gibt es Bücher, die lassen einen vergessen, dass man irgendwo noch ein echtes Leben hat, in dem man eigentlich diversen Verpflichtungen nachkommen sollte. „Liebe ist wie Drachensteigen“ ist so ein Buch. Zwar ist es sehr vorhersehbar, sodass mich die Handlung leider kaum überraschen konnte. Aber es ist ein Buch, das so echt und gleichzeitig herzzerreißend und wunderbar ist wie das Leben selbst. Ashley Herring Blake führt den Leser mit diesem Buch genau durch diese Hochs und Tiefs des Lebens. „Liebe ist wie Drachensteigen“ ist eine wunderbare Geschichte, die mit vielen Emotionen, komplizierten Situationen und einer sehr zaghaften aber intensiven Liebesgeschichte gefüllt ist. Da kann man auch mal beide Augen zudrücken und über die vorhersehbare Handlung wegsehen.

    Mehr
  • weitere