Ashley Little

 4.3 Sterne bei 10 Bewertungen

Alle Bücher von Ashley Little

Niagara Motel

Niagara Motel

 (10)
Erschienen am 19.05.2017
Dicke Maschen

Dicke Maschen

 (0)
Erschienen am 16.11.2015

Neue Rezensionen zu Ashley Little

Neu
Feuerlis avatar

Rezension zu "Niagara Motel" von Ashley Little

Ganz in Ordnung
Feuerlivor einem Jahr

Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, was ich zu diesem Buch sagen soll.
Als ich den Klappentext gelesen habe, klang es nach Abenteuer, nach Roadtrip, Gefühlen, Spaß.
Und dann habe ich es gelesen.
Zunächst: Es war ein Abenteuer. Aber was für eins! Es war Trampen, selbst fahren, schießen, Spaß, verbotene Dinge. Aber es war kurz. Zu kurz.
Zuerst dachte ich, das ganze Buch würde sich mit einem Roadtrip beschäftigen und nur ein kleiner Teil am Anfang wäre noch ein „Zuhause“. Das war hier nicht so. Hier war es eher umgekehrt; ein Teil der Mitte war der Roadtrip, aber nicht alles. Es war kurz, man hatte keine Zeit, alle Charaktere lieben zu lernen. Darum liebte man auch irgendwie nur Gina, Tucker und Meredith.
Ich habe damit gerechnet, dass Tucker seinen vermeintlichen Vater am Ende findet, dass es ein Happy End gibt. Das war auch nicht so. Er hat gar nichts gefunden, weil Los Angeles gebrannt hat; er hat seine beste Freundin verloren und seine Mutter war nicht mehr dieselbe.
Irgendwie war es ein Open End, aber nicht wirklich happy. Darum kann man bei dem Buch auch sagen, dass es überhaupt gar kein Ende sein kann, denn nur wenn am Ende alles gut ist, ist es auch das Ende.
Ansonsten hat mir der Schreibstil sehr gut gefallen, es ließ sich gut und sehr schnell lesen und man hatte Spaß daran. Auch die Story an sich war sehr interessant, hätte aber noch mehr ausgeführt werden können, dann wäre das Buch auch etwas dicker geworden – lieber dicker und mehr Story als dünn und gar keine.
Außerdem fand ich den Titel unpassend. „Niagara Motel“, da hielt sich Tucker nicht wirklich lange auf. Vielleicht war der Titel aber auch so gewählt, weil Tucker und Gina am Ende dorthin zurückgekehrt sind.
Fazit: Ein gutes Buch, das leider an einigen Stellen wegen der Kürze etwas schwächelt und das leider kein Happy End hat. Ein zweiter Teil wäre vielleicht interessant zu lesen, obwohl ich selbst nicht wüsste, worüber man dann schreiben könnte.

Kommentieren0
2
Teilen
SophiesLittleBookCorners avatar

Rezension zu "Niagara Motel" von Ashley Little

Ashley Little - Niagara Motel
SophiesLittleBookCornervor einem Jahr

Meine Meinung:
Selten fiel mir das Rezensieren eines Buches so schwer wie bei diesem.

Gina war noch eine Jugendliche als sie Tucker auf die Welt brachte. Um sich über die Runden zu bringen strippt sie. Einen festen Wohnort haben sie nicht und reisen von Ort zu Ort. Seinen Vater kennt Tucker nicht, sondern nur die bunten Geschichten, die seine Mama ihm erzählt hat.
Als Gina nach einem Unfall aufgrund eines Narkolepsieanfalls im Krankenhaus landet, macht sich Tucker auf die Suche nach seinem Vater, denn im Jugendheim geht es ihm nicht gut. Begleitet wird er von Meredith, die ihre eigenen Dämonen mit sich herumträgt.

Gemeinsam mit Tucker begibt sich der Leser auf eine abenteuerlustige Suche, die von Kanada in den Süden der USA und dann nach Los Angeles führt. Auf dieser Reise treffen wir die abenteuerlustigsten Figuren: von Truckern über alleinerziehende Mütter bis hin zu den typischen Hippies. Diese Vielfalt an Menschen hat das Buch sehr bunt gemacht.

Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Die Geschichte wird kurz und knackig und dennoch mit allerlei Details erzählt. Da das Buch aus Sicht eines Kindes geschrieben ist, ist es sehr direkt und in großteils kurzen Sätzen verfasst.

Auf den ersten Blick wirkt das Buch recht oberflächlich, denn weder zu den beiden Hauptcharakteren Tucker und Meredith, noch zu den vielzähligen Roadtrip-Figuren konnte ich wirklich eine Verbindung aufbauen. Den Figuren fehlt es einfach an Tiefgang und auf die knappe Seitenzahl gemessen, trifft man einfach zu viele verschiedene Gesichter.

Gegen Ende des Buches fährt das Buch dann die großen Geschütze auf, denn die Wahrheiten der beiden Protas kommen ans Licht. Doch nicht nur diese gingen mir ganz nahe, auch die Tatsache, dass die Autorin noch eine reale Geschichte eingebaut hat. Welche werde ich nicht verraten, denn diese hat für mich einen bewegenden (und sehr aktuellen) Twist in die Geschichte gebracht.

Fazit: 3,5/5
Niagara Motel ist ein ganz besonderer Roman, der besonders am Ende zum Nachdenken anregt und ein beklemmendes Gefühl hinterlässt.
Aufgrund der fehlenden charakterlichen Tiefe bis fast ganz zum Ende muss ich jedoch etwas von der Gesamtbewertung abziehen.

Mein Dank geht an den Rowohlt Verlag für das Rezensionsexemplar.

Kommentieren0
1
Teilen
raven1711s avatar

Rezension zu "Niagara Motel" von Ashley Little

4,5 Sterne - sehr bewegend
raven1711vor einem Jahr

Rezension Ashley Little - Niagara Motel

Klappentext:
«Ich wurde in einem Waschsalon in Paris, Ontario, geboren. Wenn ihr Gina kennen würdet, wüsstet ihr, dass das gar nicht so merkwürdig ist. Gina ist meine Mutter. Sie sagt, sie ist Tänzerin. Sie meint damit, dass sie als Stripperin arbeitet. Und ab und an zieht sie das volle Programm durch, und dafür gibt es dann noch einen anderen Namen. Aber den darf ich nicht aussprechen.»
Tucker Malone ist elf Jahre alt. Zusammen mit Mutter Gina zieht er kreuz und quer durch Kanada, von Motel zu Motel. Tucker hat schon mehr von der Welt gesehen als die meisten Erwachsenen. Als Gina nach einem Unfall im Krankenhaus landet und Tucker im Jugendheim, beschließt er, dass nun der Zeitpunkt gekommen ist, endlich seinen Vater zu finden. Zusammen mit Meredith, sechzehn und schwanger, macht er sich auf die Reise in die USA, denn dort vermutet Tucker seinen Vater. Auf dem Highway Richtung Süden begegnen ihnen Glücksritter, Verrückte und Beladene. Und alle sind sie auf der Suche...

Meinung:
Der 11-jährige Tucker Malone ist mit seiner Mutter Gina schon viel herum gekommen. Kreuz und Quer durch die USA und Kanada, hält es die beiden nie lange an einem Ort. Nun sind sie an den Niagara Fällen angelangt, als Gina verunglückt und für längere Zeit ins Krankenhaus muss. Tucker kommt in einem Jugendheim unter und lernt dort die schwangere 16-jährige Meredith kennen. Tucker hat Angst, dass er irgendwann mal alleine dasteht, deshalb beschließt er, seinen Vater zu suchen und nimmt Meredith gleich mit. Gemeinsam machen die zwei sich auf den Weg quer durch die USA und begegnen dabei so einigen merkwürdigen Gestalten.
Tucker hat nicht lange gebraucht, um mein Herz für sich zu gewinnen. Der etwas altklug wirkende Knirps hat nicht nur unheimlich viel Weitblick, auch seine pragmatische Art macht ihn sehr speziell. Und auch wenn Ginas Lebensstil nicht gerade orthodox ist, so merkt man ihr an, wie wichtig doch ihr Sohn für sie ist. Auch Meredith mochte ich gerne und jedes einzelne Schicksal hat mich hier sehr berührt. Die Figuren sind mitunter oft skurril, weisen aber oft bekannte Strukturen auf, in denen man sich selber oder andere Menschen wiedererkennen kann.
Überhaupt entpuppt sich Niagara Motel als ein sehr kurzweiliges Buch, das bereits ab der ersten Seite den Leser zu fesseln vermag. Es ist berührend und witzig geschrieben, hält aber auch einige Momente bereit, in denen ich echt schlucken musste und die mich in ihrer Dramatik getroffen haben. Einziger Wermutstropfen in diesem Buch war für mich, dass die Handlung zum Ende hin etwas zu abstrus wurde und ein wenig an seiner Glaubwürdigkeit verloren hat. Doch darauf hat die Autorin bereits zu Beginn des Romans hingewiesen, ich hätte die Warnung also ernster nehmen müssen :)

Fazit:
Niagara Motel ist ein sehr berührender, witziger, aber auch manchmal dramatischer Roadtrip durch die USA, der mit seinen skurrilen Figuren zu unterhalten weiß und eine schöne Mutter-Kind-Liebesgeschichte beinhaltet.
Von mir gibt es 4,5 von 5 Punkten.
Vielen Dank an den Rowohlt Verlag für das Rezensionsexemplar.

Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 16 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks