Asja Bonitz

 4.8 Sterne bei 17 Bewertungen
Autorin von Myka und die Versteckschule, Das Staubmaushaus und weiteren Büchern.
Autorenbild von Asja Bonitz (©Asja Bonitz)

Lebenslauf von Asja Bonitz

Asja Bonitz erblickte 1981 in Berlin das Licht der Welt. Als Kind war sie eher ruhig und zurückhaltend. Ihre abenteuerlustige und verrückte Seite konnte sie beim Lesen unterschiedlichster Bücher zur Genüge ausleben – je dicker, desto lieber! Mit 18 begann sie ein Studium der Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation, auf das eine Promotion in Neuerer deutscher Literatur folgte. Seit 2010 ist sie als Autorin und Werbetexterin selbstständig. Und noch immer steckt sie ihre Nase am liebsten in ein Buch. Oder auch in zwei oder drei …

Alle Bücher von Asja Bonitz

Cover des Buches Myka und die Versteckschule (ISBN:9783943833133)

Myka und die Versteckschule

 (7)
Erschienen am 18.03.2016
Cover des Buches Das Staubmaushaus (ISBN:9783943833256)

Das Staubmaushaus

 (6)
Erschienen am 09.03.2018
Cover des Buches Lilly, die Lesemaus (ISBN:9783943833270)

Lilly, die Lesemaus

 (3)
Erschienen am 02.07.2018
Cover des Buches Ballula Kugelfee (ISBN:9783943833164)

Ballula Kugelfee

 (1)
Erschienen am 26.09.2016

Neue Rezensionen zu Asja Bonitz

Neu

Rezension zu "Lilly, die Lesemaus" von Asja Bonitz

Aller Anfang ist schwer
danielamariaursulavor 8 Monaten

In Lillys Familie wird Lesen sehr geschätzt. Wer Lesen kann ist schon groß und kann Verantwortung übernehmen, z. B. für ein Haustier. Als Lillys große Schwester Nele eines Tages schon so flüssig liest, dass die Eltern gebannt lauschen, fahren sie alle zusammen in die Tierhandlung und Nele darf sich ein Tier aussuchen. Lilly findet das total unfair. Sie kann doch nichts dafür, daß sie jünger ist und man ihr im Kindergarten das Lesen nicht beibringt. Sie könnte sicher ebenso gut auf dieses süße kleine Meerschweinchen aufpassen, wie Nele auf die von ihr gewählte Ratte. Das ist so ungerecht! Dabei hat sie sich doch so dafür eingesetzt, daß Nele sich eine Ratte als Haustier aussuchen darf, obwohl Mama sie ekelig fand. Aber Nele setzt sich nie für sie ein und immer kann sie alles besser und wird gelobt! Das ist richtig unfair und so beschließt sie ihrem Haustierglück mit einer Mogelei auf die Sprünge zu helfen.

Als jüngere Schwester einer großen Schwester, die auch immer fast alles besser konnte, hat Lilly sofort mein Herz erweicht. Allerdings erhielten wir damals ein Haustier, um Verantwortung zu lernen, unabhängig von unseren übrigen Talenten. Besonders tierliebe Kinder können sich auch als Vorschulkinder verantwortungsvoll um ein eigenes Tier kümmern, während es andere selbst als Erwachsene nicht wirklich auf die Reihe zu bekommen scheinen oder wollen. Daher empfinden wir diese Ungerechtigkeit für Lilly doppelt hart. Kinder haben schon in jungen Jahren einen ausgeprägten Sinn für Gerechtigkeit und so werden sich viele jüngere Geschwisterkinder sofort mit Lilly identifizieren können. In ihrer Verzweiflung greift sie zu einer List, die natürlich ans Licht kommt und auf wenig Verständnis stößt. Doch hier kommt es zu einer Wendung, Nele fühlt sich schuldig und beschließt Lilly zu helfen Lesen zu lernen, denn das ist ja eigentlich gar nicht so schwer und gemeinsam macht es auch noch Spaß. So findet die Geschichte auch in der Hinsicht ein gutes Ende, als die Schwestern sich endlich besser verstehen und enger zusammenrücken.

Eine sehr kindgerechte Geschichte, die dem kindlichen Erfahrungshorizont entspricht und Mut macht nicht aufzugeben, sondern einfach zu üben, üben, üben! Damit Leseanfänger motiviert werden, ist die Geschichte von rund 70 Seiten in mehrere Kapitel aufgeteilt und auf jeder Seite (nicht nur Doppelseite) farbig illustriert. Die Illustrationen von Mele Brink, selbst eine jüngere Schwester, sind witzig frech und passen genau zum Text (an dem Punkt sind wir nämlich echt pingelig). Die Schrift ist groß und kontrastreich, könnte unserer Meinung nach für 6 Jährige gerne noch etwas größer sein. Je größer die Schrift, desto einfacher fällt es den Kindern. Die Sprache ist frei von komplizierten fremden Wörtern und vor allem ohne Fremdwörter. Dadurch können Kinder ohne Frustration das selbst entzifferte auch wirklich verstehen.

Asja Bonitz hat Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation studiert und in neuerer deutscher Literatur promoviert. Seit 2010 hat sie sich als Autorin und Werbetexterin selbstständig gemacht. Bei der Edition Pastorplatz sind bereits Myka und die Versteckschule, Ballula Kugelfee und das Staubmaushaus erschienen.

Die Ausstattung dieses Erstlesebuches für Kinder ab 6 Jahren, ist besonders hübsch. Neben dem Lesebändchen gibt es noch eine weitere Besonderheit. Die Dialoge sind farbig abgesetzt, wobei jeder Sprecher eine eigene Farbe erhält. Dadurch kann man es auch besonders gut vorlesen oder wenn man es mit einem Leseanfänger gemeinsam liest, kann man z.B. das Kind ausschließlich die Dialoge, die ja besonders viel Spaß machen, alleine lesen lassen, während der Erwachsene den Erzähler übernimmt.

Kommentare: 2
73
Teilen

Rezension zu "Das Staubmaushaus" von Asja Bonitz

Alle friedlich unter einem Dach
danielamariaursulavor 9 Monaten

Kennt Ihr das? In alten Häusern hat man manchmal das Gefühl, den Wollmäusen nicht Herr werden zu können? Hier erfahrt Ihr die Wahrheit und einen guten Trick, wie man sie aus den Wohnräumen verbannen kann!

Das Staubmaushaus ist sicherlich schon über 100 Jahre alt und so lange schon fühlen sich dort die Staubmäuse aus, die dort überall herumschwirren. Man wird ihnen einfach nicht Herr, denn wenn ein feuchter Lappen sich ihnen nähert, huschen sie einfach ganz schnell unters Sofa, in Ritzen oder Spalten. In so einem alten Haus gibt es jede Menge derartiger Verstecke! Ein echtes Paradies für Staubmäuse, doch es ist bedroht, denn ein neuer Bewohner ist eingezogen: der M.I.A.U. 3000 Staubsauger hat ihnen mit seiner grimmig dreinblickenden Düse den Kampf angesagt! Haben die fusseligen Staubmäuse da eine Chance?

Dieses Bilderbuch hat mich schon auf der Frankfurter Buchmesse 2018 so angelacht. Sehen die Staubmäuse nicht niedlich aus? Kann man ihnen da wirklich böse sein, zumindest, sofern man keine Hausstauballergie hat.... Ich fand die Geschichte, die mich an meinen eigenen steten Kampf erinnert sehr tröstlich und meine Bilderbuch-Tochter fand sie einfach schön. Besonders gut hat uns neben den hinreißenden Illustrationen in gedeckten Staubtönen, das Happy End gefallen. Es ist doch ein glückliches Leben sowohl für Reinheit, als auch Staubmäuse unter einem Dach möglich, nur vielleicht nicht überall gleichzeitig, jeder hat da so sein spezielles Revier.... Die Geschichte ist sehr fantasievoll und greift liebevoll die kindliche Vorstellungswelt auf, in der alles und jedes Gefühle und Gesichter hat. Jetzt da ich dieses Buch kenne fallen mir auch gleich die raubtierartigen Züge meines Staubsaugers auf. Würde er doch mal schnurren, statt zu fauchen und zu klackern! Der Lärm tut auch den kleinen Staubmäusen in den Ohren weh. Die Textmenge pro Seite ist wirklich auch schon für ganz kleine Bilderbuchfreunde geeignet, die gerne noch auf den Knien rutschen und in den Ecken und versteckten Winkeln forschen. Auch wenn sie noch nicht lesen können, können sie doch schon die lauten roten Lärmsilben erkennen und wenn sie ihnen vorgelesen werden, ist es völlig klar, was da steht. So klingt es, wenn der Staubsauger mal wieder Kleinteile verschluckt oder gegen die Leisten donnert. Schon bald kann man gemeinsam beim Lesen die Geräusche nachmachen. Auch sonst ist der Text sehr liebevoll gewählt, so daß man sich die hurtig huschenden Staubmäuse bestens vorstellen kann, dank der ausdrucksstarken Wortwahl.

Autorin Asja Bonitz wurde 1981 in Berlin geboren und bekommt seit ihrer Kindheit nicht genug von Büchern. Sie begann in Studium der Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation, das sie mit einer Promotion beendete. Seit 2010 arbeitet sie als Werbetexterin und Autorin u.a. schrieb sie die von meiner Tochter heiß geliebte „Myka und die Versteckschule“

Illustratorin Mele Brink lebt seit Mitte der 80er Jahre in Aachen. Nach ihrem Architekturstudium hat sie sich völlig der Zeichnerei verschrieben und produziert Bilder für Comics, Schulbücher, Wimmelbücher und alle Bücher die dringenden Bedarf nach Illustrationen haben. Gerne widmet sie sich auch mit Aufzucht und Pflege von Staubmäusen.

Für Kinder ab 3 Jahren und für ihre Mütter und Väter, die manchmal in Erklärungsnöte kommen mögen...

Kennt Ihr das? In alten Häusern hat man manchmal das Gefühl, den Wollmäusen nicht Herr werden zu können? Hier erfahrt Ihr die Wahrheit und einen guten Trick, wie man sie aus den Wohnräumen verbannen kann!

Das Staubmaushaus ist sicherlich schon über 100 Jahre alt und so lange schon fühlen sich dort die Staubmäuse aus, die dort überall herumschwirren. Man wird ihnen einfach nicht Herr, denn wenn ein feuchter Lappen sich ihnen nähert, huschen sie einfach ganz schnell unters Sofa, in Ritzen oder Spalten. In so einem alten Haus gibt es jede Menge derartiger Verstecke! Ein echtes Paradies für Staubmäuse, doch es ist bedroht, denn ein neuer Bewohner ist eingezogen: der M.I.A.U. 3000 Staubsauger hat ihnen mit seiner grimmig dreinblickenden Düse den Kampf angesagt! Haben die fusseligen Staubmäuse da eine Chance?

Dieses Bilderbuch hat mich schon auf der Frankfurter Buchmesse 2018 so angelacht. Sehen die Staubmäuse nicht niedlich aus? Kann man ihnen da wirklich böse sein, zumindest, sofern man keine Hausstauballergie hat.... Ich fand die Geschichte, die mich an meinen eigenen steten Kampf erinnert sehr tröstlich und meine Bilderbuch-Tochter fand sie einfach schön. Besonders gut hat uns neben den hinreißenden Illustrationen in gedeckten Staubtönen, das Happy End gefallen. Es ist doch ein glückliches Leben sowohl für Reinheit, als auch Staubmäuse unter einem Dach möglich, nur vielleicht nicht überall gleichzeitig, jeder hat da so sein spezielles Revier.... Die Geschichte ist sehr fantasievoll und greift liebevoll die kindliche Vorstellungswelt auf, in der alles und jedes Gefühle und Gesichter hat. Jetzt da ich dieses Buch kenne fallen mir auch gleich die raubtierartigen Züge meines Staubsaugers auf. Würde er doch mal schnurren, statt zu fauchen und zu klackern! Der Lärm tut auch den kleinen Staubmäusen in den Ohren weh. Die Textmenge pro Seite ist wirklich auch schon für ganz kleine Bilderbuchfreunde geeignet, die gerne noch auf den Knien rutschen und in den Ecken und versteckten Winkeln forschen. Auch wenn sie noch nicht lesen können, können sie doch schon die lauten roten Lärmsilben erkennen und wenn sie ihnen vorgelesen werden, ist es völlig klar, was da steht. So klingt es, wenn der Staubsauger mal wieder Kleinteile verschluckt oder gegen die Leisten donnert. Schon bald kann man gemeinsam beim Lesen die Geräusche nachmachen. Auch sonst ist der Text sehr liebevoll gewählt, so daß man sich die hurtig huschenden Staubmäuse bestens vorstellen kann, dank der ausdrucksstarken Wortwahl.

Autorin Asja Bonitz wurde 1981 in Berlin geboren und bekommt seit ihrer Kindheit nicht genug von Büchern. Sie begann in Studium der Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation, das sie mit einer Promotion beendete. Seit 2010 arbeitet sie als Werbetexterin und Autorin u.a. schrieb sie die von meiner Tochter heiß geliebte „Myka und die Versteckschule“.

Illustratorin Mele Brink lebt seit Mitte der 80er Jahre in Aachen. Nach ihrem Architekturstudium hat sie sich völlig der Zeichnerei verschrieben und produziert Bilder für Comics, Schulbücher, Wimmelbücher und alle Bücher die dringenden Bedarf nach Illustrationen haben. Gerne widmet sie sich auch mit Aufzucht und Pflege von Staubmäusen.

Für Kinder ab 3 Jahren und für ihre Mütter und Väter, die manchmal in Erklärungsnöte kommen mögen...


Kommentare: 2
69
Teilen

Rezension zu "Das Staubmaushaus" von Asja Bonitz

Das Staubmaushaus
thoresanvor einem Jahr

Zum Inhalt:

Seit vielen, vielen Jahren wohnen die putzigen kleinen Staubmäuse schon im Staubmaushaus. Nichts und niemand kann sie daraus vertreiben. Bis eines Tages ein furchterregendes Ungeheuer auftaucht. Und das hat es auf die Staubmäuse abgesehen. (Text- und Coverrechte: Edition Pastorplatz)


Über die Autorin:

Asja Bonitz erblickte 1981 in Berlin das Licht der Welt. Als Kind war sie eher ruhig und zurückhaltend. Ihre abenteuerlustige und verrückte Seite konnte sie beim Lesen unterschiedlichster Bücher zur Genüge ausleben – je dicker, desto lieber! Mit 18 begann sie ein Studium der Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation, auf das eine Promotion in Neuerer deutscher Literatur folgte. Seit 2010 ist sie als Autorin und Werbetexterin selbstständig. Und noch immer steckt sie ihre Nase am liebsten in ein Buch. Oder auch in zwei oder drei ... (Quelle: www.editionpastorplatz.de)

Weitere Informationen über die Autorin unter www.asjabonitz.de


Über die Illustratorin:

Mele Brink: Jahrgang 1968, geboren in Ostwestfalen, lebt sie seit Mitte der 80er-Jahre in Aachen. Nach einem Architekturstudium hat sie sich 1998 völlig der Zeichnerei verschrieben und produziert seitdem heitere Bilder in Form von Comics ("Rucky Reiselustig"), Cartoons, Porträtkarikaturen, (Schulbuch-)Illustrationen und Wimmelbildern für Verlage, Firmen, Filme und Vereine. Ihre auftragsfreien Zeichnungen werden seit 2011 bei der Edition Pastorplatz herausgegeben. Wenn noch Zeit bleibt, beschäftigt sie sich seit kurzem mit der Aufzucht und Pflege von Staubmäusen.

Weitere Informationen über die Illustratorin unter www.melebrink.de


Allgemeine Informationen zum Buch:

Das Staubmaushaus ist als Hardcover im Verlag Edition Pastorplatz erschienen und umfasst 34 Seiten. Es ist zum Preis von 14,00 Euro erhältlich und richtet sich an Kinder im Alter von 3 bis 5 Jahren.

Weitere Informationen unter: Edition Pastorplatz.

Meine Gedanken zum Buch:

Ich habe das Buch gemeinsam mit meinem 6-jährigen Sohn gelesen. Laut Angaben, ist das Buch für Kinder ab 3 Jahren gedacht. Mein Sohn ist da vermutlich schon aus dem Zielgruppenalter entwachsen, jedoch liebt er Bücher und tolle Geschichten und Bilder. Zunächst muss ich unbedingt los werden, wie schön ich das Cover finde und auch die restlichen Illustrationen von Mele Brink. Sie schafft es, die Staubmäuse lustig und farbenfroh zum Leben zu erwecken. Ich kenne Ihre Illustrationen ja bereits aus "Myka und die Versteckschule" und bin seitdem Fan von Ihren Zeichnungen. Sie laden zum intensiven Betrachten und immer wieder Entdecken ein. Auch mein Sohn hatte sehr viel Freude daran, die tollen Illustrationen zu entdecken. Die Geschichte über die Staubmäuse ist richtig herzlich. Das beste kam für mich zum Schluss, als mein Sohn am Ende des Buches sagte: "Mama, bei uns leben aber auch ganze schön viele Staubmäuse". Da ist mir richtig das Herz aufgegangen und ich musste mit ihm herzlich lachen. Denn wer kennt die Staubmäuse nicht? Asja Bonitz berichtet auf so herzliche Art und Weise über die kleinen Hausbewohner, dass man diese einfach lieb haben muss - lach.


Von meinem Sohn und mir gibt es volle 5 von 5 Sternen und noch eine handvoll Staubmäuse dazu :)




Kommentieren0
1
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Asja Bonitz im Netz:

Community-Statistik

in 13 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks