Asta Müller Yohna, Erdenkind

(33)

Lovelybooks Bewertung

  • 29 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 29 Rezensionen
(20)
(4)
(7)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Yohna, Erdenkind“ von Asta Müller

Der Kampf zwischen Herz und Verstand - Yohnas spannendes Abenteuer zwischen zwei Welten und inmitten von unzähligen Gefahren.
Yohna, eine Studentin aus Hamburg, traut keinem Mann mehr, seitdem sie von ihrem Exfreund betrogen wurde. Als der geheimnisvolle Creihdos in ihr Leben tritt, gibt es keinen Grund, ausgerechnet ihm zu glauben. Zumal seine Geschichte noch abenteuerlicher ist als all die Lügen zuvor. Creihdos behauptet ihr Beschützer zu sein, ein Mittler zwischen der Welt der Sterblichen und den leichtlebigen Göttern. Er warnt sie vor den Nexuss, einer fremden und brutalen Spezies, die heimlich unter den Menschen lebt und nach den verborgenen Töchtern der Götter sucht. Frauen wie Yohna. Alles Unsinn, sagt ihr Verstand, doch ihr Instinkt zweifelt. Als Creihdos durch ihre Schuld in einen Hinterhalt gerät, entschließt sie sich, den Köder für den Anführer der Nexuss zu spielen, um ihn zu rächen. Aber die Götter haben ihre eigenen, undurchsichtigen Pläne.
Romantisch-fantastische Spannung von Asta Müller!

Es ist ein super Buch! Die Geschichte ist ein Traum, man lebt richtig mit den Personen mit. Ich kann es nur empfehlen :) unbedingt lesen :)

— Lisabizzy93

Eine etwas andere Geschichte, aber nicht so mein Fall.

— Fraeckie

Fantasievolles Abenteuer, mit überraschenden Wendungen und tollen Ideen

— coala_books

Eine mitreissende Geschichte mit Überraschenden Wendungen. :D

— Solara300

Am Ende mochte ich die Figuren kaum wieder ziehen lassen ... Fesselnde Unterhaltung

— anne_lay

Ein Buch, was man ruhig in zwei oder gar drei hätte aufteilen können....

— ALISIA

Super spannende, fantastisch-romantische Unterhaltung die auch zum Nachdenken anregt!

— BirgitKluger

negativ: nicht durchgängig in seinen Bann ziehen - Schreibstil u Spannungskurve; positiv: Moralvorstellungen u Beziehungskonstellationen

— Claire20

gelungener Genremix aus Fantasy und Liebesroman

— himmelspirat

Phantastisch, innovativ, mutig, Heldenreise, romantisch, erotisch, spannend ... alles, was das Fantasy-Herz begehrt und noch viel mehr 5/5 *

— Maria-M-Lacroix

Stöbern in Fantasy

Rosen & Knochen

packend und düster

Lilala

Tochter des dunklen Waldes

Gutes Buch, hatte jeoch ein paar Mängel. Beispielsweise hat mir die Protagonistin ziemlich missfallen. Der Schreibstil war aber grandios!

LovelyBuecher

Violett / Valerie

Nichts scheint so wie man es auf den ersten Blick zu sehen mag - sehr viele fantastische Idee - aber keine leichtsinniges Buch

Leseeule35

Das Lied der Krähen

Eine nicht neue Grundidee wird mit vielen "Special Features" zu einer besonderen Geschichte. Verwirrender Einstieg.

Irve

Bird and Sword

Mir hat das Buch sehr gut gefallen..ich kann es für jeden Fantasyliebhaber weiterempfehlen

Nessi20

Iceland Tales 2: Retterin des verborgenen Volkes

Schöner zweiter Band der zauberhaften und fantasievollen Märchenwelt

xxnickimausxx

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Wundervolles Kopfkino, leider nicht so dramatisch, wie es hätte sein können

    Yohna, Erdenkind

    Morgenstern

    08. September 2017 um 15:11

    Schon in der Zeit seines Entstehens, bin ich über dieses Buch gestolpert und war restlos begeistert. Die eingestellte Leseprobe war so spannend, dass ich unbedingt wissen wollte, wie es weiterging und dem Datum der Veröffentlichung entgegenfieberte.Natürlich habe ich mir das Buch sofort gekauft, sobald es draußen war und in einem Satz verschlungen.Wenn ‹Yohna - Erdenkind›  etwas zu bieten hat, dann ist es Spannung, schöne Sprache und wundervolles Kopfkino. Ich habe es genossen. Dennoch blieb ich nach Ende der Lektüre leicht enttäuscht zurück. Meiner Ansicht nach löst die Autorin die Spannung, die sie aufbaut zu schnell wieder auf. So, als holte sie in dem Buch immer tief Luft, bliese dann aber doch wieder ab, bevor sie ihre Hauptpersonen leiden lässt. Die Lösung kommt stets zu schnell und zu einfach. Ein bisschen mehr Verzweiflung hätte Yonah nicht geschadet. Immerhin liebt sie zwei Männer, das muss sie bei ihren strengen Moralvorstellungen innerlich ja zerreißen.Den Perspektivwechsel am Ende des Buches finde ich überflüssig. Vor allen Dingen, weil dann einige Gedankengänge zwei Mal aufgeführt werden. Meiner Ansicht nach hätte die Autorin das ganze Buch lang in der Ich-Form und bei Yonah bleiben können. Das hätte mehr Spannung ins Buch gebracht. Zu viele Erklärungen sind nicht immer gut. Warum soll sich der Leser auch nicht fragen müssen: «Warum zum Teufel tut der Protagonist das nur?» Yohna muss sich das ja auch fragen, schließlich kann sie nicht in den Kopf der beiden Männer schauen.Die Todessehnsucht des Wn’dar konnte ich nicht wirklich nachvollziehen, oder besser gesagt seinen Selbsthass. Die dahingehenden Wiederholungen irritierten mich.Trotz meiner Kritik erhält das Buch von mir fünf Sterne, weil es einfach gut geschrieben ist und einen mit hineinnimmt in eine fremde, wundersame Welt. Ich werde 'Yohna - Erdenkind' mit Sicherheit noch ein zweites Mal lesen, nur um noch einmal auf diesem Planeten zu landen.

    Mehr
    • 2
  • Einfach der Wahnsinn!!!

    Yohna, Erdenkind

    Chrisi3006

    18. November 2016 um 14:42

    Ich glaube ich bin verliebt! Ich konnte meinen Reader kaum aus der Hand legen, innerhalb von 1 1/2 Tagen hatte ich die Geschichte rund um Yohna, Creihdos und ihren Freunden gelesen. Ich habe mitgefiebert, gelitten und vor allem mitgeliebt, an besonders spannenden Stellen, hat sich die Spannung auf mich übertragen. Die Autorin hat einen tollen Schreibstil und ich hatte richtiges Kopfkino. Ich freue mich darauf, mehr von der Autorin und ihren Götter zulesen. Vielleicht erfährt man dann wieder etwas über Yohna und ihre Lieben.

    Mehr
  • Super!!

    Yohna, Erdenkind

    Lisabizzy93

    31. October 2016 um 13:21

    Wenn ich das Buch mit einem Wort beschreiben sollte, dann wäre es SPANNUNG! Es ist von Anfang bis Ende gut durchdacht und ich denke die Autorin liebt ihre Charaktere wie man es im Buch merkt und auch ich bin begeistert von dem Buch! Ich kann es nur jedem empfehlen der Fantasy mag ! 

  • Die perfekte Mischung für gute Unterhaltung

    Yohna, Erdenkind

    coala_books

    18. August 2016 um 14:57

    Der Autorin ist mit ihrem Roman über das Spiel der Götter ein fesselndes Fantasy-Abenteuer gelungen. Man begleitet die Hauptperson Yohna dabei, wie sie neue Dinge über sich entdeckt und die Welt der Götter, die so ganz anderes ist in vielen Seiten. Man stolpert gemeinsam in Ereignisse und Erkenntnisse, die mit der Zeit immer tiefer und komplexer werden. Dabei ist die Geschichte und die Welten an sich sehr gut durchdacht und logisch aufgebaut. Durch stetig neue Erkenntnisse, Überraschungen und Wendungen wird der Spannungsbogen dabei konsequent gesteigert. Die Charaktere sind spannender, als es der erste Eindruck vermittelt und entwickeln sich im Laufe der Geschichte zudem weiter. Vor allen Yohna macht eine enorme Entwicklung durch und reift an den neuen Erkenntnissen. Spannend dazu der stete Konflikt, was ihr Liebesleben angeht, da es mitnichten einfach ist. Die Charaktere wachsen einem schnell ans Herz und man verfolgt gebannt ihre Reise. Der angenehm zu lesende Schreibstil macht es einfach, dass man neue Welten und Erkenntnisse gut versteht. Die Geschichte kann zudem durch wirklich tolle Ideen und einen feinen Sinn für Humor aufwarten. Die Liebesgeschichte und Szenen bekommen ihren Raum, sind jedeoch nicht zu dominant und passen sehr gut in die Handlung. Eine wirklich fesselnde Geschichte, die durch jede Menge tolle Ideen punktet und durch eine Geschichte und Charaktere, die richtig viel Tiefe und Überraschungen besitzen. Spannend, überraschend, tiefsinnig , witzig und ja, auch ein bisschen erotisch – dieses Buch hat die perfekte Mischung für gute Fantasy-Unterhaltung.

    Mehr
    • 2
  • Wenn sich Dein Leben verändert...

    Yohna, Erdenkind

    Solara300

    10. June 2016 um 17:26

    Kurzbeschreibung Die 22- Jährige Studentin Yohna Leon hat alle Hände mit ihrem Design Studium zu tun und gleichzeitig die Finanzierung eben selbigen, Abends in einer Bar als Bedienung zu verdienen. Denn Yohna ist seit dem Bruch mit ihren Adoptiveltern allein auf sich gestellt und der einzige Freund, ist ihr allerbester Freund Tom. Und ausgerechnet der weiß eigentlich das Yohna erstmal kein männliches Wesen mehr in ihrer Nähe duldet außer ihm, denn noch ist sie zu verletzt von Nils ihrem Ex-Freund der sie betrogen hat. Was sie nicht ahnt, ist das die Götter ihr eigens Schicksal wählen wenn es um Yohna geht, denn ein geheimnisvoller Mann taucht bei ihr auf als neuer Mitbewohner, nachdem Tom überzeugt ist, das es passen könnte zwischen Yohna und Creihdos wie der Fremde heißt. Nur Yohna fällt auf das er etwas an sich hat, was ganz und gar nicht normal scheint.... Cover Das Cover ist von der Farbauswahl ein absoluter Eyecatcher mit der jungen Frau und den stechenden Augen die einen wie es scheint fragend anblicken. Gefällt mir sehr gut und finde ich absolut gelungen. Dabei gefallen mir die Farben die ineinander zu fließen scheinen. Schreibstil Die Autorin Asta Müller hat einen wunderbar flüssigen und bildhaften Schreibstil der mich hier in eine ungewöhnliche Geschichte entführt hat in er nicht nur das Schicksal, sondern auch die Götter und eine uralte Macht, das Gefüge auf unserer Erde stören. Wie Yohna in dieses Bild passt, erfahrt ihr wenn ihr es lest, denn ich kann diese Geschichte nur empfehlen. Meinung Wenn sich Dein Leben verändert... Dann sind wir bei er 22 Jährigen Yohna Leon die eigentlich gewohnt ist, das ihr Leben nicht ganz so normal verläuft. das musste sie schon in jungen Jahren feststellen. Denn Yohna wurde als Findelkind gefunden und war zu dem Zeitnahmen so ca. 3 Monate alt. Yohna weiß deshalb weder wer ihre Eltern sind, noch warum sie abgegeben wurde. Aber nach den Jahren wo sie älter wurde, gab es bei ihr ein auffälliges Merkmal in Form von seltsamen Träumen von Göttern und einer Stimme die ihr Immer wieder beruhigende Worte zuflüsterte. Yohna wurde deshalb nicht nur von Psychologe zu Psychologe geschleift, sondern hatte auch irgendwann keinen Kontakt mehr zu ihren Adoptiveltern, die solch ein merkwürdiges Verhalten nicht mehr akzeptieren konnten. Das einzige was Yohna noch von ihnen hatte, war der Nachname Leon. Yohna ist aber zum Glück eine Kämpferin und versucht sich mit einem Bar Job ihren Traum eines Design- Studiums zu finanzieren und ist froh darüber auch einen besten Freud ihre Eigen zu nennen, namens Tom, der ihr nicht nur immer ein offenes Ohr leiht, sondern sie wieder verkuppeln will. Denn Yohna hatte nach ihrem letzten Beziehung Desaster mit Nils erstmal keine Lust mehr auf die Männerwelt und geschworen sich einzig und allein nur auf ihr Studium zu konzentrieren. Aber wie es das Schicksal so will, taucht eines Tages Tom mit einem unbekannten Mann auf, der bei Yohna alle Signallampen anschlagen lässt. Denn der Kerl sieht nicht nur umwerfend aus, sondern hat auch etwas Geheimnisvolles an sich das Yohna nicht zu deuten wagt. Einzig und allein das Gefühl das er etwas verheimlicht merkt sie. Nun will dieser Fremde Namens Creihdos nichts Böses, außer laut Tom die Wohnung als neuer Mitbewohner bei Yohna mieten. Yohna ist absolut nicht begeistert und lässt sich aber wegen des Geldes für ihr Studium darauf ein. Zur selben Zeit hat sich das Schicksal nämlich schon in gang gesetzt und die Späher sind Yohna schon längst auf den Fersen. Wer die sind??? Nun es sind sogenannte Nexuss die nichts lieber wollen als Yohna in die Finger zu bekommen. Mit wem sie nicht gerechnet hätten, ist allerdings Creidhos der ihr Beschützer ist. Aber...nun möchte ich euch nicht mehr verraten, den der Rest...nun ja. Es ist einfach nur Hammer geschrieben mit Wendungen auf die ich nicht gekommen wäre und die sehr gut passen. ;) Fazit  Absolut empfehlenswert! :D Geheimnisvoll, Magisch, Düster und voller neuer Erfahrungen!!!   5 von 5 Sternen

    Mehr
  • Liebgewonnene Charaktere

    Yohna, Erdenkind

    anne_lay

    04. June 2016 um 21:20

    Yohna träumt seit sie denken kann von Göttern. Ihr bester Freund will ihr das über Jahre ausreden, aber dann kommt er mit einem potentiellen Untermieter, den er in seinem Salon kennengelernt hat ...Zu Beginn wird nicht nur Yohna von den Ereignissen überrannt, wobei mir zunächst vieles so vertraut und vorhersehbar erschien. Die besondere Frau, aufgewachsen als Findelkind, der besondere Mann, Geheimnisse, Bedrohungen, ... Dann aber gewinnen die Figuren Tiefe, geschehen Dinge, die ich mir niemals hätte vorstellen können und ich merke, wie sehr mich das Lesen fesselt.Die Zutaten sind klassisch: Gut und Böse, Liebe und Zurückweisung, und dann der sprichwörtlich lange Weg, den die Protagonisten bestehen müssen. Wie gut das Buch ist, wurde mir spätestens klar, als ich mit Trauer die letzte Seite beendet hatte. Die Figuren wieder loszulassen, fiel mir schwer. Interessanterweise, ohne dass ich mich über die Maßen mit Yohna identifiziert oder in einen der smarten Jungs verguckt hätte. Die unerwarteten Wendungen, die Abenteuer und die Entwicklung der Figuren sind für mich das größte Plus an diesem Buch, gewürzt mit fantastischen Welten und ihren Bewohnern, deren Moral so anders ist, als die irdische.Fazit: ein Fantasy-Roman, den ich gern weiterempfehle.

    Mehr
  • Zu empfehlen, bin noch gefühlsmäßig im Buch

    Yohna, Erdenkind

    Muhadib

    26. May 2016 um 18:09

    Puhh,  ich stehe noch ganz im Bann der Geschichte,  die ist der Wahnsinn. Von Anfang bis Ende fesselt sie mich. Die Spannung zog sich durch die ganze Geschichte. Ich fieberte mit Yohna,  fühlte ihren Schmerz,  ihre Verwirrung und ihre Wut. Ich lachte oft mit ihr, bei den Dialogen zwischen Creihdos, ihr und de anderen Charakteren. Die sind so gut geschrieben, sogar weinen musste ich.Dieses Buch kann ich nur empfehlen. Es ist fantastisch. Asta, gibt es noch einen 2. Teil?  :-D Ich bin so geflasht das ich von den Charakteren noch mehr lesen möchte / muss.

    Mehr
  • Götter und ihre Spielchen mit uns Menschen

    Yohna, Erdenkind

    Lesemama1970

    23. May 2016 um 18:54

    Yohna Erdenkind von Asta Müller ist 02.2016 bei Feelings erschienen.Ich bin auf dieses Buch aufmerksam geworden da es in einer Facebook-Gruppe beworben wird.Mir hat das Cover und der Klappentext gleich gefallen, so das ich dieses Buch unbedingt lesen musste. Ich habe es nicht bereut.Der Kampf zwischen Herz und Verstand - Yohnas spannendes Abenteuer zwischen zwei Welten und inmitten von unzähligen Gefahren.Yohna, eine Studentin aus Hamburg, traut keinem Mann mehr, seitdem sie von ihrem Exfreund betrogen wurde. Als der geheimnisvolle Creihdos in ihr Leben tritt, gibt es keinen Grund, ausgerechnet ihm zu glauben. Zumal seine Geschichte noch abenteuerlicher ist als all die Lügen zuvor. Creihdos behauptet ihr Beschützer zu sein, ein Mittler zwischen der Welt der Sterblichen und den leichtlebigen Göttern. Er warnt sie vor den Nexuss, einer fremden und brutalen Spezies, die heimlich unter den Menschen lebt und nach den verborgenen Töchtern der Götter sucht. Frauen wie Yohna. Alles Unsinn, sagt ihr Verstand, doch ihr Instinkt zweifelt. Als Creihdos durch ihre Schuld in einen Hinterhalt gerät, entschließt sie sich, den Köder für den Anführer der Nexuss zu spielen, um ihn zu rächen. Aber die Götter haben ihre eigenen, undurchsichtigen Pläne.Romantisch-fantastische Spannung von Asta Müller!Mit hat die Geschichte rund um Yohna und ihr Leben sehr gut gefallen.Die Spannung hat sich währende der Geschichte immer mehr aufgebaut.Ich habe richtig mit den Charakteren mitgefiebert.Ich hoffe das auch im nächsten Buch von Asta Müller, Yohna eine Rolle spielt.Freue mich schon auf den nächsten Teil.Vielen Dank für dieses schöne Buch.

    Mehr
  • Drama über Drama über Drama...

    Yohna, Erdenkind

    ALISIA

    05. May 2016 um 10:59

    Meine Meinung:Das Cover hat mich gleich angesprochen und auch der Klapptext klang vielversprechend. Vor allem aber gefällt mir die Farbgestaltung auf dem Cover. Der Titel ist schön in Szene gesetzt und schön mittig vom Cover gehalten. Was man gestaltungstechnisch nur sagen kann, ist, dass man vielleicht hätte schauen können, dass die Person etwas mehr in der Mitte ist, (mit dem Gesicht) aber das ist nur eine Kleinigkeit, was eigentlich nicht wirklich wichtig ist.Um ehrlich zu sein, fällt es mir recht schwer eine Rezension zu diesem Buch zu schreiben. Ich habe so viel davon erwartet und es klingt auch genau nach meinem Genre. Vor allem wollte ich auch mal mehr von Deutschen Autoren lesen, was ich eindeutig zu wenig tue. Dieses Buch schien Einstieg zu sein, nur leider war es ganz anders, als ich erwartet habe.Von der Grundidee gefällt mir dieses Buch echt gut. Die Geschichte ist originell und wird nicht schnell langweilig.Durch den Klapptext hat man eine gute Vorstellung, um was es in dem Buch ca geht, nur leider bin ich der Meinung, hier wurde es echt spannend gehalten (also den Klapptext).An sich würde mir sicherlich das Buch gut gefallen nur habe ich eine solche Abneigung gegen die Hauptperson schon von den ersten paar Seiten aufgebaut, dass ich das Buch nicht richtig genießen konnte. Zum Glück hat sich die Sicht ab und an geändert und so hat man nicht nur aus ihrer, sondern auch von Darwin, Creihdos und Chattas Sicht lesen können (drei der Hauptpersonen). Es kamen viele Personen in diesem Buch vor, trotz allem konnte ich aber keine wirkliche Bindung zu ihnen aufbauen. Sie wirkten einfach für mich niedergeschrieben und nicht lebendig. Da wären wir schon beim ersten Problem: der Schreibstil. An sich nicht schlecht nur ging es an den falschen Stellen zu schnell voran. Bei einem Fantasyroman, in der man eine fremde Welt, Wesen oder was auch immer trifft, braucht man Zeit und gute Erklärungen bzw. diese Findungsphase von der Hauptperson um sich selber zurechtzufinden. Diese wurde in diesem Buch komplett übersprungen. Ab da an hat meine Abneigung gegen die Hauptperson Yohna schon begonnen. An sich konnte ich mir alles gut vorstellen, was ich immer an einem Buch schätze. Abgesehen von den Personen, aber das macht großartig nichts, solange das andere stimmt.Da kommen wir aber zum zweiten Punkt: die Charaktere und ihre Art des Erzählens. Das war wirklich etwas, was mich groß gestört hat. An sich wäre es ein leichtes gewesen, die Personen lebendig wirken zu lassen. Allerdings hat sich zum Beispiel Yohna immer selbst widersprochen. Hinzu kam, dass an manchen Stellen die Geschichte zu schnell voran ging und so hatte man das, was man eigentlich nicht will. Man entwickelt eine Abneigung gegen die Personen bzw. sie wirken nicht einmal echt. Man liest es distanziert und kann keine wirkliche Bindung zu ihnen aufbauen.Zum Beispiel: Yohna hat schlechte Erfahrungen mit gutaussehenden Männern (ihrem Ex, der nicht genauer beschrieben wird noch großartig was da so ein Drama dran ist) und deswegen vertraut sie gut aussehenden Männern nicht mehr. Plötzlich taucht ein gut aussehender Mann wie aus dem nichts auf und sie verliebt sich in ihn auf dem ersten Blick. Es ist nicht klar wie er empfindet und auch haben sie anfangs nicht mal eine Beziehung bzw. sind sie nicht mal Freunde oder kennen sich einfach nicht gut genug trotzdem ist sie beleidigt und zu tiefst getroffen als sie ihn ihm Bett erwischt und versteht nicht wie sie ihm hatte so vertrauen konnte. Sie rennt weg obwohl sie weiß, dass sie am sichersten drinnen wäre und bringt dadurch ihn und sich in Gefahretc. Das ist meiner Meinung nach ist in eine Situation bzw. in etwas hinein interpretiert was es am Anfang gar nicht gab. Vor allem hat sich dieses Drama, was man gut mehrere Seiten ausfüllen können in gefühlt einer Seite abgespielt. Solche Situationen gab es zu genüge wo man es einfach besser ausbauen hätte können. Dann wiederum gab es Stellen, wo sie die allwissende gespielt hat gefolgt von einer Naivität wo man nur den Kopf schütteln kann. Sie wirkte für mich eher wie ein oberflächliches, naives Mädchen das gerade in der Pubertät ist und denkt, die ganze Welt drehe sich nur um sie. Sie wirkte für mich in allen Situationen nicht so stark, wie die anderen Personen immer wieder (wirklich sehr oft) bekräftigt sagten. Was hat es mit Stärke zu tun, wenn man so auf sich selber fixiert ist anstatt das zu tun, weswegen man eigentlich an Ort und Stelle ist? Es ist schön und gut, dass sich diese Dramen abspielen aber etwas langatmiger dürfen sie schon sein und etwas mehr in den Hintergrund treten. Vor allem habe ich einfach nicht verstanden, wie man erwarten kann, dass andere Personen sich in einen hinein versetzen ohne das man sich erklärt hat bzw. vieles einfach sich nur in ihrem Kopf abspielt. Yohna war die meiste Zeit des Buches beleidigt. Das verstärkte den Eindruck, den ich schon von ihr hatte und meine Sympathie ihr gegenüber sank im Laufe des Buches mehr und mehr.Aber so schlecht wie es da oben steht war es gar nicht. Die Stellen, in denen es etwas langatmiger zuging und nicht schon wieder erwähnt wurde, was für eine starke Frau Yohna doch ist, waren eigentlich recht gut. Ich hab diese Stellen echt genossen nur leider wurden sie von den anderen irgendwie überschattet. Ab der Mitte baute sich sogar eine Art Spannung auf und das Ende war zwar vorausschauend aber auch nicht so schlecht. Wären da nicht die oben genannten Macken besonders stark gewesen. Man hätte gut drei Bücher aus dieser Geschichte schreiben können. Fazit:Alles in allem ist es ein Buch, das einfach nichts für mich war. Bei so einer Geschichte erwarte ich, dass man das düstere, die Spannung und einfach die Emotionen der Personen spüren kann. Das Gefühl kam schon ab der ersten Seite bei mir nicht auf und hatte sich auch während dem lesen nicht geändert. Vor allem aber hatte bzw. habe noch immer eine so tiefe Abneigung gegen die Hauptperson und ihre Art des Denkens und Handelns. Trotzdem denke ich, dass es mal eine Abwechslung war und sicherlich anderen gut gefallen würde. Meinen Geschmack hatte es jedenfalls nicht ganz getroffen, obwohl ich die Grundidee echt klasse finde. Das spiegelt sich auch bei mir in der Bewertung aus.

    Mehr
  • Yohna

    Yohna, Erdenkind

    Letizia

    02. May 2016 um 17:16

    Seit die Studentin Yohna von ihrem Ex-Freund betrogen wurde, vertraut sie keinem Mann mehr. Dann taucht auch noch der verschlossene und geheimnisvolle Creihdos auf, der behauptet ihr Beschützer zu sein. Denn Yohna ist alles andere als normal. Sie ist die Tochter einer Göttin und das brutale Volk der Nexuss ist hinter diesen Töchtern her. Yohna wird ohne Vorwarnung in die Welt der Götter geworfen. Fangen wir mal mit den Charakteren an, die ich ja noch ganz in Ordnung finde. Yohna ist mal nicht eine dieser typischen, naiven Mädchen, die blind einem attraktiven Mann hinter hechelt. Sie hat ihre eigene Meinung und scheut nicht davor zurück diese auch zu äußern. Manchmal habe ich ihre Handlungen und Reaktion aber nicht so richtig nachvollziehen können. Sie wird in eine fremde und andersartige Welt hineingeworfen und nach kurzem Zögern akzeptiert sie es schon wieder. Das kam mir schon merkwürdig vor,  vor allem da alles doch ziemlich schnell vonstattenging. Die beiden männlichen Hauptprotagonisten gingen mir da schon mehr auf die Nerven. Neben der Tatsache, dass sie natürlich beide unglaublich gutaussehend, sexy und unwiderstehlich waren, hätte ich ihnen gerne laufend wegen ihrer Balzerei um Yohna und ihres anstrengenden Verhaltens eine geklatscht. Auf dem Cover wird ja schon angepriesen, dass es sich um ein Buch mit Romantik handelt. Aber man bekommt viel mehr als nur schnöde Romantik. Das Genre Erotik trifft es da schon eher und das hat mich unvorbereitet getroffen, denn die Erotikszenen sind nicht zu knapp und recht heftig - Sexorgie inklusive. Da saß ich beim Lesen wirklich da und habe ich gefragt 'Passiert das gerade wirklich?' Und genau das ist für mich der große Minuspunkt an diesem Buch. Die Idee an sich ist okay, aber alles wird hier sehr sexuell gehandelt. Die Götter, die Nexuss und ein weiteres Volk, das man kennenlernt. Alle haben diese Gemeinsamkeit, dass es um Sex geht. Das hat für mich einfach zu sehr an Überhand gewonnen. Ich bin da wahrscheinlich mit falschen Erwartungen rangegangen, aber da es für mich nicht explizit ersichtlich war, dass es sich um Erotik handelt, konnte ich das auch nicht vorhersehen. Denn das Genre Romantik beschreibt es nicht ganz genau. Endlich mal eine starke weibliche Hauptprotagonistin in so einem Bereich, aber für mich entwickelte es sich dann leider in eine falsche Richtung.          

    Mehr
  • Miss Foxy rezensiert

    Yohna, Erdenkind

    LillianMcCarthy

    29. April 2016 um 11:39

    Inhalt: Der Kampf zwischen Herz und Verstand - Yohnas spannendes Abenteuer zwischen zwei Welten und inmitten von unzähligen Gefahren. Yohna, eine Studentin aus Hamburg, traut keinem Mann mehr, seitdem sie von ihrem Exfreund betrogen wurde. Als der geheimnisvolle Creihdos in ihr Leben tritt, gibt es keinen Grund, ausgerechnet ihm zu glauben. Zumal seine Geschichte noch abenteuerlicher ist als all die Lügen zuvor. Creihdos behauptet ihr Beschützer zu sein, ein Mittler zwischen der Welt der Sterblichen und den leichtlebigen Göttern. Er warnt sie vor den Nexuss, einer fremden und brutalen Spezies, die heimlich unter den Menschen lebt und nach den verborgenen Töchtern der Götter sucht. Frauen wie Yohna. Alles Unsinn, sagt ihr Verstand, doch ihr Instinkt zweifelt. Als Creihdos durch ihre Schuld in einen Hinterhalt gerät, entschließt sie sich, den Köder für den Anführer der Nexuss zu spielen, um ihn zu rächen. Aber die Götter haben ihre eigenen, undurchsichtigen Pläne. Romantisch-fantastische Spannung von Asta Müller! (Quelle: Verlag) Meine Meinung:  Yohna, Erdenkind durfte ich für eine Blogtour lesen und ich habe mich direkt sehr auf das Buch gefreut. Lange habe ich keinen Roman von feelings gelesen und dich weiß ich, dass hinter diesem Label immer viele große Gefühle stecken. Darüber hinaus versprach Yohna eine Menge Fantasy und genau das habe ich gebraucht. Dafür fiel mir der Einstieg ins Buch sehr schwer. Obwohl die Geschichte direkt mit vielen Sachen beginnt, die eigentlich sehr spannend hätten sein sollen, wurde die Spannung immer und immer wieder durch Beschreibungen und Erzählungen von scheinbar unnötigem unterbrochen. Erst in der zweiten Hälfte kam für mich mehr Spannung auf und ab diesem Zeitpunkt konnte ich auch tatsächlich erst komplett gefesselt ins Buch eintauchen.  Yohna ist eine dieser für mich perfekten Protagonistinnen. Sie ist auf der einen Seite mutig und stark und auf der anderen Seite dennoch schwach und hilflos. Sie vereint so viele Stärken und Schwächen und wird dadurch für mich glaubwürdig. Während der gesamten Handlung muss sie sich mit neuen Gegebenheiten abfinden und sich in neue Situationen hineinfinden und die Art, wie sie es macht, gibt uns nicht nur Mut sondern macht sie auch liebenswürdig. Abgesehen von Yohna hat es mir jedoch kein anderer der männlichen und weiblichen Charaktere angetan. Mit allen könnte ich nicht so gut sympathisieren, was ich wirklich sehr schade finde.  Obwohl die Handlung an vielen Stellen sehr lang war und hier und da ruhig hätte gekürzt werden dürfen, hat sie mir am Buch doch besonders gut gefallen. Wie erwartet wurde eine für mich sehr klassische Fantasy Geschichte sehr schön mit ganz großen Gefühlen verknüpft und ebenso gut umgesetzt. Obwohl ich den Fantasy Anteil sehr klassisch fand, das heißt, mit bekannten Mustern gearbeitet wurde, war er dennoch sehr überraschend und entwickelte sich oft in eine ganz andere Richtung, als gedacht. Der Gefühlsanteil sorgte nicht nur für viel Herzschmerz und den Drang mitfiebern zu müssen. Er war vor allen Dingen sehr offen und speziell und hat gerade hier nicht auf bekannte Muster zurückgegriffen. Damit zeigt Asta Müller nicht nur Toleranz und Weltoffenheit sondern zeigt, dass unkonventionelle Gesellschaftsentwürfe welcher Art auch immer absolut toll in Romanen umsetzbar sind und damit auch aus der Gesellschaft nicht wegzudenken sind. Genau dieser Aspekt war letztendlich sogar das Zünglein an der Waage, als es an die Bewertung ging. Bewertung:  Insgesamt mochte ich Yohna, Erdenkind wirklich sehr gerne. Obwohl es einige Längen gab und ich abgesehen von Yohna mit keinem der Charaktere so richtig warm wurde, haben mir die Geschichte insgesamt sowie die Mischung aus Fantasy und Gefühlen sehr gut gefallen. Ich liebe besonders die offene Art Asta Müllers, die das Buch für mich ebenfalls noch mal aufwerten konnte.  Vielen herzlichen Dank an die Netzwerkagentur Bookmark und feelings, die mir das Buch für eine  *Blogtour zur Verfügung gestellt haben.

    Mehr
  • Grandioser Roman der mich völlig geflasht hat!

    Yohna, Erdenkind

    Line1984

    16. April 2016 um 09:18

    Auf dieses Buch war ich sehr gespannt, das Cover fiel mir sofort auf, es ist einfach wunderschön und passt perfekt zur Story.Der Klappentext machte mich neugierig und überzeugte mich auf Anhieb.Yohna ist Anfang zwanzig und studiert in Hamburg Kunst. Abends arbeitet sie in einer Bar und verdient so ihr Geld.Yohna ist ein Findelkind und ist ohne ihre Eltern aufgewachsen, sie lebt zusammen mit ihren besten Freund. Und führt somit ein beständiges und ruhiges Leben. Seit ihr das Herz gebrochen wurde, will Yohna nichts von der Liebe wissen.Als jedoch Creihdos in ihr leben tritt ändert sich plötzlich alles.Was für eine tolle und auch göttliche Story.Die Götter die die Autorin hier geschaffen sind wirklich einmalig!Sie sind einfach unglaublich attraktiv und sehr heiß. Gleichzeitig ist die von der Autorin geschaffene Welt etwas völlig anderes, sie ist etwas neues und sehr erfrischendes.Aber lest selbst, schließlich will ich nicht zu viel verraten.Der Schreibstil der Autorin ist locker und sehr flüssig.Ich habe somit dieses Buch in Rekordzeit ausgelesen, schon nach wenigen Seiten entwickelte dieses Buch eine Sogwirkung der ich mich nicht entziehen konnte.Die Charaktere sind authentisch und realistisch beschrieben.Yohna habe ich recht schnell in mein Herz geschlossen, sie ist eine unglaublich starke Protagonistin.Doch auch alle anderen Charaktere sind voller Leben gezeichnet.Die Handlung ist sehr fesselnd und auch spannend, gleichzeitig ist sie aber auch emotional. Eine tolle Mischung die die dieses Buch zu etwas besonderen macht.Dieses Buch war mein erstes der Autorin und sie hat es wirklich geschafft mich zu flashen.Ich werde auf jeden Fall auch ihre anderen Werke lesen und bin schon super gespannt darauf.Ihr seht ja selbst wie begeistert ich bin, daher kann ich nicht anders als euch dieses Buch zu empfehlen.Fazit:Mit "Yohna - Erdenkind" ist der Autorin ein grandioser Fantasyroman gelungen der mich völlig begeistern konnte.Dieses Buch bekommt von mir die volle Punktzahl, 5 Eulen!

    Mehr
  • Yohna, Erdenkind

    Yohna, Erdenkind

    laraundluca

    10. April 2016 um 10:07

    Inhalt: Der Kampf zwischen Herz und Verstand - Yohnas spannendes Abenteuer zwischen zwei Welten und inmitten von unzähligen Gefahren. Yohna, eine Studentin aus Hamburg, traut keinem Mann mehr, seitdem sie von ihrem Exfreund betrogen wurde. Als der geheimnisvolle Creihdos in ihr Leben tritt, gibt es keinen Grund, ausgerechnet ihm zu glauben. Zumal seine Geschichte noch abenteuerlicher ist als all die Lügen zuvor. Creihdos behauptet ihr Beschützer zu sein, ein Mittler zwischen der Welt der Sterblichen und den leichtlebigen Göttern. Er warnt sie vor den Nexuss, einer fremden und brutalen Spezies, die heimlich unter den Menschen lebt und nach den verborgenen Töchtern der Götter sucht. Frauen wie Yohna. Alles Unsinn, sagt ihr Verstand, doch ihr Instinkt zweifelt. Als Creihdos durch ihre Schuld in einen Hinterhalt gerät, entschließt sie sich, den Köder für den Anführer der Nexuss zu spielen, um ihn zu rächen. Aber die Götter haben ihre eigenen, undurchsichtigen Pläne. Meine Meinung: Der Schreibstil ist sehr angenehm, locker und leicht verständlich. Erzählt wird die Geschichte zumeist aus Yohnas Sicht, unterbrochen von Perspektiven anderer Figuren. Die Grundidee der Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Fremde Planeten, Götter, Götterkinder, Ahnen, Außerirdische und Menschen treffen hier aufeinander und versuchen ihr Leben zu gestalten, ihre Spezies zu retten. Dass dies nicht ohne Probleme vonstatten geht, dürfte jedem klar sein. Doch wie viel Mitspracherecht bleibt, wenn die Götter ihre Finger im Spiel haben und alle anderen wie Marionetten auf einer Bühne tanzen? Ein interessanter Ansatz, der mich wirkliche neugierig gemacht und mir gut gefallen hat. Die unterschiedlichen Handlungsorte sind sehr präzise gezeichnet, so dass ich eine gute Vorstellung von ihnen hatte und mich direkt dort einfinden konnte. Auch die Liebe spielt eine Rolle, eingebettet in eine Dreiecks-Geschichte. Auch die erotischen Szenen kommen nicht zu kurz, Orgien werden gefeiert, Moralvorstellungen diskutiert. Die Ansicht von Göttern, Ahnen und Menschen im Bezug auf eine Beziehung driften weit auseinander und sind sehr gewöhnungsbedürftig. Diese offenen Beziehungen und sexuellen Exzesse sprachen mich jetzt nicht ganz an, obwohl ich normal sehr gerne auch erotische Literatur lese. Aber ich bin nicht unbedingt der Fan von Dreiecksbeziehungen und ausartenden Orgien, bei denen es nur um den rohen Akt geht. Deshalb kamen mir auch die Gefühle etwas zu kurz. Ich konnte nicht nachvollziehen, weshalb Yohna sich zu Creihdos und Darwin hingezogen fühlt, konnte die Gefühle nicht erleben. Die beiden tauchen auf und schon ist sie verliebt. Das ging mir einfach zu schnell. Die Romantik kam mir eindeutig zu kurz. Die Geschichte ist sehr spannend. Als Yohna sich mit Darwin und Creihdos aufmacht, bleibt eine unterschwellige Spannung nicht aus. Sie erleben spannende Abenteuer in anderen Welten, mit anderen Spezies, so dass es nie langweilig wird. Wendungen bringen überraschende Momente ein, so dass ich trotz meiner Kritikpunkte in dem Buch gefangen war und immer weiterlesen musste. 3,5 Sterne Fazit: Eine abenteuerliche Fantasygeschichte mit viel Erotik und Spannung, aber für mich zu wenig Gefühl.  

    Mehr
  • Womit kann man leben und wieviel kann man akzeptieren ohne sich selbst zu verlieren?

    Yohna, Erdenkind

    Avirem

    Kurzbeschreibung Der Kampf zwischen Herz und Verstand Yohnas spannendes Abenteuer zwischen zwei Welten und inmitten von unzähligen Gefahren. Yohna, eine Studentin aus Hamburg, traut keinem Mann mehr, seitdem sie von ihrem Exfreund betrogen wurde. Als der geheimnisvolle Creihdos in ihr Leben tritt, gibt es keinen Grund, ausgerechnet ihm zu glauben. Zumal seine Geschichte noch abenteuerlicher ist als all die Lügen zuvor. Creihdos behauptet ihr Beschützer zu sein, ein Mittler zwischen der Welt der Sterblichen und den leichtlebigen Göttern. Er warnt sie vor den Nexuss, einer fremden und brutalen Spezies, die heimlich unter den Menschen lebt und nach den verborgenen Töchtern der Götter sucht. Frauen wie Yohna. Alles Unsinn, sagt ihr Verstand, doch ihr Instinkt zweifelt. Als Creihdos durch ihre Schuld in einen Hinterhalt gerät, entschließt sie sich, den Köder für den Anführer der Nexuss zu spielen, um ihn zu rächen. Aber die Götter haben ihre eigenen, undurchsichtigen Pläne. Meinung "Yohna, Erdenkind" von Asta Müller ist ein Romantic Fantasy Roman, im Feelings Verlag erschienen, umfasst 402 Seiten und ist als ebook oder Taschenbuch erhältlich. Für mich war dies das erste Buch aus diesem Verlag und das erste von Asta Müller, die bereits Bücher veröffentlicht hat. Götter ... Götterkinder ... Götterboten ... Ahnen - fremde Welten ... fremde Lebensformen ... fremde Lebensarten. Kann man sein Leben selbstbestimmt gestalten oder ist man Spielball der Götter? Können sich verschiedene Lebensweisen und Kulturen annähern oder müssen sie zwangsläufig kollidieren? Womit kann man leben und wieviel kann man akzeptieren ohne sich selbst zu verlieren? Hierbei handelt es sich um romantische Urban Fantasy mit errotischer Komponente und unterschwelliger Botschaft. Das Cover hat mich angesprochen, die Kurzbeschreibung hat mich neugierig gemacht und gespannt habe ich das Buch zur Hand genommen. Die Grundgeschichte hat mir gut gefallen. Sie bot Abenteuer, Spannung und interessante Ansätze. Die Autorin hat sowohl Klischees als auch eigene Ideen in die Erzählung eingebracht. Es gibt einiges Vorhersehbares aber auch überraschende Wendungen. Das Schwarz - Weiß - Denken wird hier in Angriff genommen. Auf Humor wurde nicht vergessen. Die verschiedenen Welten und Kulturen sind gelungen beschrieben. Die Charaktere wurden bestimmt mit Hingabe erschaffen, ich entwickelte zwar Sympathien doch ich fand keinen richtigen Zugang zu ihnen. Ich konnte nicht mitfiebern, mitbangen und mithoffen. Ich schwamm an der Oberfläche, konnte aber nicht in die Tiefe abtauchen. Was ich nun nicht so sehr mag sind Dreiecksgeschichten in Büchern mit Wankelmütigkeit und dem hin und her gerissen sein. Obwohl dies hier in der Geschichte begründet ist, habe ich daran keinen gefallen gefunden. Auch das sinnliche Treiben der Protagonisten hat mich nicht angesprochen. Es war nicht detailliert und viel wurde der Fantasie des Lesers überlassen, doch Priorität der Sexualität ansich, der Umgang damit und die Einstellung dazu ließen mich innehalten, obwohl dies eigentlich ein Knackpunkt der Erzählung ist. So mußte ich feststellen, dass diese Geschichte, trotz reizvoller Ideen, nicht das richtige für mich war. Da ich das Buch in einer Leserunde kennenlernen durfte, habe ich die Begeisterung anderer miterlebt. Aber Geschmäcker sind bekanntlich verschieden und nicht jedes Buch ist für jeden Leser geschrieben. Erzählt wird zumeist von Yohna in der Ich Perspektive. Zwischendurch erlebt der Leser vereinzelt die Sicht anderer Protagonisten. Mit dem Schreibstil von Frau Müller kam ich gut zurecht. Leicht, klar und flüssig führt sie durch die Erzählung. Die Sprache ist zur Geschichte passend und das Erzähltempo angenehm. Der Einstieg erfolgt mit einem Prolog. Die Geschichte ist in 59 Kapitel unterteilt und findet durch einen Epilog (Kapitel 60) seinen Ausklang. Im Anschluß finden sich Personenregister und Glossar. Fazit: "Yohna, Erdenkind" von Asta Müller ist ein Fantasy Roman mit Erotik, Humor, Gefühl und Abenteuer. Die Geschichte konnte mich nicht für sich gewinnen, aber ich denke, dass sie andere Leser begeistern kann. Ich wurde kurzweilig unterhalten, doch mein Geschmack wurde nicht ganz getroffen. Von mir gibts *** Sterne. Zitat "Höre, Yohna, Erdenkind, dein Schicksal wird sich bald erfüllen. Aber ich warne dich vor den anderen, die nach dir suchen werden, die dich prüfen wollen ..." ( Seite 8 )

    Mehr
    • 8
  • Yohna, Erdenkind von Asta Müller [Rezension]

    Yohna, Erdenkind

    himmelspirat

    Lovelybooks ermöglicht durch seine Leserunden die Entdeckung neuer Autoren. Auch wenn ich selten das Glück habe ein Buch für die Leserunde zu gewinnen, konnte ich dadurch schon oft neue Autoren kennen gelernt. So habe ich für mich das Buch „Yohna Erdenkind“ von Asta Müller entdeckt und ein für mich bis dahin unbekanntes Genre, der Romantic Fantasy. Vor dem Lesen war ich mir nicht so sicher, was ich von dem Genre halten, sollte. Hoffentlich verbirgt sich dahinter nichts in Richtung Vampir/Alien-Schlampen-Roman. Inhalt:Der Kampf zwischen Herz und Verstand - Yohnas spannendes Abenteuer zwischen zwei Welten und inmitten von unzähligen Gefahren. Yohna, eine Studentin aus Hamburg, traut keinem Mann mehr, seitdem sie von ihrem Exfreund betrogen wurde. Als der geheimnisvolle Creihdos in ihr Leben tritt, gibt es keinen Grund, ausgerechnet ihm zu glauben. Zumal seine Geschichte noch abenteuerlicher ist als all die Lügen zuvor. Creihdos behauptet ihr Beschützer zu sein, ein Mittler zwischen der Welt der Sterblichen und den leichtlebigen Göttern. Er warnt sie vor den Nexuss, einer fremden und brutalen Spezies, die heimlich unter den Menschen lebt und nach den verborgenen Töchtern der Götter sucht. Frauen wie Yohna. Alles Unsinn, sagt ihr Verstand, doch ihr Instinkt zweifelt. Als Creihdos durch ihre Schuld in einen Hinterhalt gerät, entschließt sie sich, den Köder für den Anführer der Nexuss zu spielen, um ihn zu rächen. Aber die Götter haben ihre eigenen, undurchsichtigen Pläne. Beim Stöbern durch die neuen Leserunden bei Lovelybooks, ist mir dieses Buch durch sein Cover sofort aufgefallen. Es wirkt mystisch und geheimnisvoll, ganz so wie die Geschichte selbst. Yohna, die Protagonistin, stellt sich zu Beginn des Buches als Tochter einer Göttin heraus. Doch davon ahnte sie zunächst nichts, bis die Nexuss, eine fremde Spezies, die die Erde besiedeln wollen, versuchen sie zu entführen. Durch Creihdos, der sich als Ihr Beschützer vorstellt, erfährt Yohna ihre wahre Herkunft. In „Yohna, Erdenkind“ begleiten wir Yohnas Weg. Denn nicht nur durch ihre Abstammung als Tochter einer Göttin, muss Yohna erkennen, dass die Welt, wie sie sie bisher kannte nicht die wahre Welt ist. Diese Welt, die die Autorin Asta Müller eindrucksvoll zu beschreiben weis, hat nicht nur mehrere Handlungsorte, wie die Erde oder auch andere Welten, sondern auch metaphysische Ebenen. So sind auch Götter, Götterkinder, Engel, Amazonen, Nexus u.a. eine wichtiger Bestandteil dieser Welt. Im Rahmen dieser Erzählung bleibt einiges aus diesem Universum offen. Wo leben die Götter? Ist es ein realer Ort? Oder sollte die Frage eher lauten: wie real ist der Ort, an dem die Götter leben? Es ist der Autorin gelungen nicht nur eine Geschichte zu erzählen, sondern eine Welt zu schaffen. Je weiter die Geschichte fortschreitet, desto mehr habe ich mich gefragt, ob es „das Schicksal“ überhaupt gibt, oder wir alle nur Teil eines Spiels der Götter sind. Alle Beschreibungen sind in sich stimmig. Es hat Spaß geamcht sich beim Lesen in dem Buch zu verlieren. Einzustufen ist dieses Buch als Romantic Fantasy. Erotik und Liebe macht einen guten Teil der Geschichte aus. Dabei ist diese so gut in die Geschichte integriert, dass sie den Erzählfluss nicht beeinträchtigt oder stört. Dabei spielt die Autorin auch mit verschiedenen Facetten der Sexualität, die vielleicht nicht immer jeden Geschmack treffen, aber im Rahmen der Geschichte gut dargestellt sind. So sind die unsterblichen Geschöpfe in dem Roman, nicht ihr lebenlang monogam, da sie in anderen Zeitspannen denken. Auch kulturelle Handlunge, die zum Teil durch Aphrodisiaka verstärkt werden, werfen Bilder auf, die befremden, die eigene kulturelle Schranken aufzeigen, aber in der Geschichte stimmig sind und die kulturellen und sozialen Unterschiede zwischen den einzelnen Wesen, wie Götterkinder, Engel u.a. verdeutlichen. So muss Yohna nicht nur mit kulturellen Werten umgehen lernen, sondern mit Lebewesen, deren Handeln und Denken sich grundsätzlich von dem menschlichen unterscheiden. Doch für Yohna ist das alles nur Nebensache, für sie ist entscheidend, an wen sie ihr Herz endgültig verliert. Folgt sie ihrem Herzen oder ihrem Verstand? Es war mein erster Buch der Autorin Asta Müller und ganz gewiss nicht mein letztes. Ich hoffe es wird noch weiter Bücher in diesem Weltenentwurf geben, der in seiner Komplexität interessant ist und viele Geschichten mit unterschiedlichen Wesen und Anschauungen ermöglicht. Ein tolles Buch, mit einer Geschichte, die mich zum Weltentaucher werden lies. Abgetaucht in Yohnas Welt hat sie mich wunderbar unterhalten. Immer wieder überraschten neue Wendungen genau dann wenn ich dachte ich weiß was als nächstes kommt. Mein Fazit: Kein überragender Fantasy – Roman, aber für entspannte, unterhaltsame Lesestunden mit Romantik und Fantasy ein gelungener und empfehlenswerter Roman.

    Mehr
    • 2
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks