Neuer Beitrag

Lealein1906

vor 4 Monaten

Leseabschnitt 3: Kapitel 16 bis einschl. Kapitel 25
Beitrag einblenden

Und es bleibt spannend! Das Serafina und Matthäus ausgerechnet den Schurken in die Arme laufen musste, war ja wirklich unglücklich. Und auch Achaz und Vitus sind dem Falschen in die Hände gefallen, aber dadurch überschlagen sich natürlich nur so die Ereignisse und man fiebert richtig mit den FIguren mit, weil sie von einer haarigen Situation in die nächtse stolpern. Ich bin wirklich gespannt, ob und wie sie da wieder herauskommen, vor allem weil es ja wohl nichts mit den Hasspredigern zu tun hat, das muss ja eigentlich auch noch aufgeklärt werden.
Für die letzten Seiten gibt es also noch einigen Handlungsbedarf und es wird sicher nicht langweilig werden.

Christine2000

vor 4 Monaten

Leseabschnitt 3: Kapitel 16 bis einschl. Kapitel 25
Beitrag einblenden

Mordlustige Bande! Ein Menschenleben ist hier ja nicht viel wert. „Kuttenbrunzer“ ist ein Wort, dass ich so noch nie gehört habe, war das tatsächlich eine Beschimpfung für Mönche? Wahrscheinlich. Die habe sich ja auch nicht immer gut benommen und die Klöster waren oft reicher, als die Menschen. Ich bin sicher, dass Serafina und Catharina und Vitus und Achaz alle mit heiler Haut davonkommen werden. Es wäre ja auch zu schade um sie. Bin gespannt, ob die kurze Zeit noch für eine Hochzeit reicht.

Akantha

vor 4 Monaten

Leseabschnitt 3: Kapitel 16 bis einschl. Kapitel 25

Nur ganz kurz zu Abschnitt 3, ich muss unbedingt weiterlesen, wie Achaz aus der Situation wieder rauskommt. Bestimmt durch den tapferen Michel. Ich mag tierische Helfer immer sehr, aber sie dürfen erzählerisch nicht überstrapaziert werden. Welche Hunderasse hattest du beim Schreiben eigentlich vor Augen? Irgendwie muss ich immer an einen Cockerspaniel denken, auch wenn das vielleicht nicht so gut passt :-D.

Gut gefallen hat mir gerade im letzten Abschnitt wie Achaz Emotionen dargelegt werden. Es wird ganz offen beschrieben, dass er im Wald Angst hat und ihm vor Verzweiflung zum Heulen ist. Er ist nicht der Standard "starke Mann", der alles kann und mir in Mittelalter-Romanen schon aus der Ohren quillt - das gefällt mir sehr gut. In dem Zusammenhang, auch wenn es nicht zu diesem Abschnitt gehört, finde ich es auch gut, wie er die Säfte-Lehre vertritt und nicht versucht wird, ihn schlauer als für seine Zeit normal erscheinen zu lassen. Das alles macht ihn authentisch und es gibt wenig, was für mich bei einem fiktiven Charakter wichtiger ist.

Jetzt hoffe ich wirklich, dass die letzten Seiten reichen, alles logisch aufzuklären.

Beiträge danach
46 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Ausgewählter Beitrag

Akantha

vor 3 Monaten

Leseabschnitt 3: Kapitel 16 bis einschl. Kapitel 25

Astrid_Fritz schreibt:
genau so wollte ich, dass er bei den Leser(innen) rüberkommt!

Dazu kommt bei mir folgende Frage auf: Hast du beim Schreiben eine bestimmte Zielgruppe im Blick und andersrum: hast du eine grobe Vorstellung, welches Alter/Geschlecht/o.ä. deine Leser haben?
Würde ich von der Leserunde hier hochrechnen, schätze ich mal überwiegend Frauen ;-)

Katzenmicha

vor 3 Monaten

Leseabschnitt 3: Kapitel 16 bis einschl. Kapitel 25
Beitrag einblenden
@Kaktusfee

Ja,da gebe ich dir recht,der dritte Abschnitt ist super spannend!

Katzenmicha

vor 3 Monaten

Leseabschnitt 3: Kapitel 16 bis einschl. Kapitel 25
Beitrag einblenden
@tigerbea

Stimmt ,ich hatte auch mit ihm Mitleid im Wald und wäre gerne an seiner Seite gewesen um ihn an die Hand zu nehmen.

Katzenmicha

vor 3 Monaten

Leseabschnitt 3: Kapitel 16 bis einschl. Kapitel 25
Beitrag einblenden

So nun habe ich den dritten Abschnitt gelesen-ich habe eine Nachtschicht eingelesgt,weil am Tag bin ich nicht dazu gekommen.Als war bei mir was anderes,sonst ja nicht schlimm,aber ich wollte unbedingt wissen wie es weitergeht.
Ausgerechnet laufen Serafina und Matthäus einigen Schurken in die Arme.:-((
Die Ereignisse überschlagen sich in diesem Abschnitt!Nicht zuletzt weil auch Achaz und Vitus an die Falschen geraten.Menschenleben waren in dieser Zeit echt nichts wert-zumindestens nicht viel.Michael der Hund,oh ich mag ihn sehr-ich stelle mir ihn als Jack Russel vor-so schwarz weis gefleckt-richtig kecker Kerl.
Heute Abend wenn nichts dazwischen kommt werde ich den letzten Abschnitt lesen-ich muß wisse wie das Ende ausgeht!

Astrid_Fritz

vor 3 Monaten

Leseabschnitt 3: Kapitel 16 bis einschl. Kapitel 25

Akantha schreibt:
Dazu kommt bei mir folgende Frage auf: Hast du beim Schreiben eine bestimmte Zielgruppe im Blick und andersrum: hast du eine grobe Vorstellung, welches Alter/Geschlecht/o.ä. deine Leser haben? Würde ich von der Leserunde hier hochrechnen, schätze ich mal überwiegend Frauen ;-)

Jetzt bin ich doch mitten beim Posten aus der Website geflogen....
Die Antwort also ein zweites Mal:
Nee, beim Schreiben hab ich keine Zielgruppe vor Augen. Ich schreibe so, wie ich selbst gerne historische Romane lese: nicht zu blutrünstig oder voyeuristisch, mit lebendigen Charakteren, gut recherchiert, aber nicht überladen von histroischen Fakten usw.
Es sind tatsächlich vor allem Frauen, die mich lesen, und zwar jeden Alters (auch 13-/14jährige Mädchen). Aber ich freue mich immer sehr, wenn dann auch Männer meine Bücher lesen (bei meinem Auswandererroman "Ruf des Kondors" waren es deutlich mehr Männer als sonst) oder wie gestern in Neustadt bei Coburg zur Lesung kommen.

wampy

vor 3 Monaten

Leseabschnitt 3: Kapitel 16 bis einschl. Kapitel 25
Beitrag einblenden

Der Stadtmedikus ist schon eine gelungene Figur, die sehr glaubhaft wirkt. Serafina ist da schon eher eine "Standardfrau" im historischen Roman - klug, selbstbewußt, gerecht, sympathisch, dauernd in Problemen und in Liebesdingen auch nicht unfallfrei unterwegs. Aber es ist spannend, auch wenn die Situation wie bei James Bond aussichtslos erscheint. Serafina und der Medikus sind mit ihren Begleitern gefangen genommen worden und eine Rettung ist nicht in Sicht. Vielleicht besinnen sich ja die Köhler. Sonst bleiben nur noch Vitus und der Hund.
Die Figuren könnten tiefer gestaltet sein, aber das Buch ist kurz und einige Grautöne in den Charakteren gibt es auch. Das ist schon in Ordnung. Irgendwie ist der Schneehas aus dem Fokus heraus, ob es vielleicht doch jemand anderes war, der die Bösewichte aus dem Hintergrund leitet. Aber nun bin ich auf die wundersame Rettung gespannt. Vielleicht wäre es glaubhafter, Serafina nicht in so eine aussichtslose Lage zu bringen. An solchen Stellen frage ich mich unwillkürlich warum die ach so bösen Gegenspieler die Helden nicht einfach umbringen. Muss wohl an einer möglichen Fortsetzung liegen!

Diana182

vor 3 Monaten

Leseabschnitt 3: Kapitel 16 bis einschl. Kapitel 25
Beitrag einblenden

Lealein1906 schreibt:
Und es bleibt spannend! Das Serafina und Matthäus ausgerechnet den Schurken in die Arme laufen musste, war ja wirklich unglücklich. Und auch Achaz und Vitus sind dem Falschen in die Hände gefallen, aber dadurch überschlagen sich natürlich nur so die Ereignisse und man fiebert richtig mit den FIguren mit, weil sie von einer haarigen Situation in die nächtse stolpern. Ich bin wirklich gespannt, ob und wie sie da wieder herauskommen, vor allem weil es ja wohl nichts mit den Hasspredigern zu tun hat, das muss ja eigentlich auch noch aufgeklärt werden. Für die letzten Seiten gibt es also noch einigen Handlungsbedarf und es wird sicher nicht langweilig werden.

da kann ich dir nur zustimmen - langweilig wird es im Leben von Serafina bestimmt nicht- hier passiert auch direkt wieder einiges, bei dem man um sie bangt.

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks