Neuer Beitrag

astridkorten

vor 2 Jahren

Alle Bewerbungen

„Die Gewissheit jemanden so zu lieben, die hast du nur einmal im Leben.“

(Die Brücken am Fluss, 1995)


"Il n'est rien de réel que le rêve et l'amour." - Nur die Liebe und die Träume sind real.

Ein furioses Drama und ein großes Gefühlskino präsentiert uns die niederländische Bestseller-Autorin Astrid Korten in ihrem neuesten Buch "Die verlorenen Zeilen der Liebe". In ihrem Roman dringt Astrid Korten in die leidenschaftliche Welt von Lilly und ihren Liebhaber „Monsieur Inconnu“ ein und enthüllt die Geheimnisse und unausgesprochenen Hoffnungen und Enttäuschungen ihrer Protagonisten.

Mit "Die verlorenen Zeilen der Liebe" zeigt sich die Thriller-Autorin von einer ganz anderen Seite: poetisch und voller Gefühl.

Frage für die Bewerbung: In welcher Stadt spielt dieser Liebesroman?

Zum Inhalt

Kurz vor ihrer Hochzeit erhält Chloé ein Bündel Briefe ihrer vor zwei Jahren verstorbenen Schwester Lilly. Sie erfährt darin vom Leben und Lieben ihrer Schwester und von den Menschen im Café de Flore in Paris, wo Lilly einen einflussreichen und charmanten Geschäftsmann kennenlernt. Trotz aller Warnungen stürzt sich Lilly in eine Affäre mit dem verheirateten Mann, dessen Identität sie in ihren Zeilen nicht preisgibt. Sie nennt ihn nur Monsieur Inconnu. Doch dann beendet er jäh die Beziehung und zerstört Lillys Träume. Sie zerbricht.

Lillys verlorene Zeilen erschüttern Chloé zutiefst und sie wird gezwungen, sich mit der schweren Schuld ihrer Familie auseinanderzusetzen, die auch ihre Zukunft beeinflussen wird.

Ein gefühlvoller Roman voll Poesie und Liebe, der unter die Haut geht und mit einem verblüffenden Ende aufwartet.


Leseprobe |



Zur Autorin

Geboren 1962 im niederländischen Heerlen, lebt heute mit ihrer Familie in Essen. Sie studierte Wirtschaftswissenschaften an der Universität Maastricht. Nach dem Studium arbeitete sie viele Jahre als Geschäftsführerin renommierter Firmen. Ihre große Leidenschaft aber ist das Schreiben, das sie 2004 zu ihrem Beruf machte. Ihr Spezialgeiet: Suspence Thriller und Psychothriller. Bei ihrer akribischen Recherche lässt sie sich von Forensikern, Psychologen, Gentechnologen, Pathologen und Mediziner beraten.
Sie schreibt außerdem Biografien, satirische Kurzgeschichten, Romane, Dreh- und Kinderbücher. Über ihr bevorzugtes Genre, die Spannung, sagt Astrid Korten: "Psychopathen faszinieren mich. Sie leben außerhalb der Norm und meinen, über dem Gesetz zu stehen. Meine Feder kann genau so furchtbar und gnadenlos böse sein."
Die Autorin ist Mitglied der Mörderischen Schwestern e.V. und als Kultur-Redakteurin für das erfolgreiche Online-Portal FRAUENPANORAMA tätig. In ihrer Freizeit spielt sie Saxophon, malt (Öl auf Leinen) und unterstützt ehrenamtlich diverse humanitäre Organisationen.
Mehr über die Autorin auf: www.astrid-korten.com

Verlost werden 25 Bücher - keine Ebooks.

Ich freue mich auf eure Antworten und wünsche euch viel Glück!

Autor: Astrid Korten
Buch: Die verlorenen Zeilen der Liebe

zauberblume

vor 2 Jahren

Alle Bewerbungen

Das Cover macht mich sofort neugierig auf das Buch. Ein Bild meiner absoluten Lieblingsstadt Paris. Die Geschichte selbst spielt auch in Paris. Die Briefe machen mich neugierig auf die Geschichte. Würde sehr gerne nach Paris reisen.

Leseratte999

vor 2 Jahren

Alle Bewerbungen

Das Buch hoert sich wirklich klasse an, daher moechte ich gerne in den Lostopf springen. Und zu der Frage, Der Liebesroman spielt in Paris.

Beiträge danach
585 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

astridkorten

vor 2 Jahren

Beitrag einblenden
@Siko71

Guten morgen. Vielen Dank und liebe Grüße aus Essen 💘🗼

SaintGermain

vor 2 Jahren

Beitrag einblenden

Hallo. Ich habe es endlich geschafft das Buch zu lesen. Der Schreibstil kann nur als sehr poetisch gewertet werden. Es ist kein Buch zum drüberlesen, denn so würde man den Flair nicht aufnehmen können. Ich habe wieder ein wenig gebraucht um in die Poesie eintauchen zu können. Chloe schreibt ja, dass sie ihre Schwester verloren hat und erst 2 Jahre danach Briefe von ihr erhalten hat. Ich bin gespannt, was da passiert ist. Bei der doch sehr verträumten Lily dachte ich an Selbstmord aufgrund riesigen Liebeskummers. Lily wirkt ein wenig weltfremd auf mich und trotzdem sehr mutig sich gegen die Mutter zu stellen um ihren Träumen zu folgen. Irgendwie so eine klassische Liebesdramageschichte.

SaintGermain

vor 2 Jahren

Beitrag einblenden

Ich muss ja gestehen, ich habe das Buch mit 1x weglegen durchgelesen. Deshalb bin ich hier beim schreiben schon ein wenig voreingenommen. Es wirkt total echt, diese verhaltene und doch tiefe Liebe zwischen Armaud und Lily. Ich litt direkt mit ihr mit. Ihre Träume sind doch sehr beunruhigend gewesen und dass das Bett morgens regelmässig nass war lässt auf ein psychisches Trauma schliessen. Aber bisher kam ich ehrlich noch nicht auf die Gedanken, die sich später im Buch offenbaren. Mir gefällt die Rolle der Tante bei der sie im Haus wohnt - eine starke Persönlichkeit mit viel Liebe und Offenheit.

SaintGermain

vor 2 Jahren

Beitrag einblenden

Doch nicht die typische Liebes und Leidensgeschichte die man zuvor vermutet. Ganz im Gegenteil. Die Geschichte ist voller Zerwürfnisse, Leiden, Offenbarungen aber auch Hoffnung und Stärke. Es ist mir nicht leicht gefallen, die Zeilen richtig wirken zu lassen, denn sie sind doch sehr grausam. Und doch geschehen im wahren Leben genau solche Szenen.

Eines hat mich ein wenig irritiert. Chloe sagt ihrer Schwester Lily, dass sie heiraten wird. 2 Jahre nach ihrem Tod erhält sie die Briefe erst und verarbeitet diese. Die Geschichte beginnt aber damit, dass sie die Briefe einmauert bevor sie heiratet. Da war sie aber doch schon sehr lange verlobt. Oder habe ich da was falsch verstanden?
Ich hab das jetzt ein wenig kryptisch geschrieben nehm ich mal an, aber ich wollte keine Zusammenhänge direkt verraten.

SaintGermain

vor 2 Jahren

Beitrag einblenden

Danke dass ich mitlesen durfte, trotz dem, dass ich eigentlich nicht zu den Gewinnern gehörte.
Am Anfang schreiben sie, dass wir die Rezensionen auch auf anderen Seiten einstellen sollen, was ich auch gerne tue, aber als Beispiel wird auch die Seite "Was liest du" angeführt - auf der habe ich schon des öfteren rezensiert, aber dieses Buch von ihnen ist nicht zu finden in der "Suche" - Funktion. Habe daher dort keine Rezension eingestellt. Habe es leider auch auf Weltbild oder Thalia nicht finden können. Aber auf Amazon habe ich natürlich rezensiert. Danke nochmals.

http://www.lovelybooks.de/autor/Astrid-Korten/Die-verlorenen-Zeilen-der-Liebe-1207687689-w/rezension/1227629191/

http://www.amazon.de/gp/customer-reviews/RCQW20C62LHAC/ref=cm_cr_getr_d_rvw_ttl?ie=UTF8&ASIN=B0163I9NSW

astridkorten

vor 2 Jahren

Beitrag einblenden
@SaintGermain

Vielen Dank für diese treffende Rezension. Es gefällt mir sehr, wenn meine Leser den Tenor aufgreifen. Ein solches Schicksal gibt es häufiger als wir vermuten. Ich denke da an einen Film mit Senta Berger, der in der vergangenen Woche bei 3SAT lief. "Und alle haben geschwiegen". Ihr Schicksal hat mich an Lillys erinnert, obwohl es hier um eine Internatsschülerin ging. Erschütternd. Wenn ein Trauma nicht aufgearbeitet wird, kann das schwerwiegende Folgen haben. Aber Lilly Reise war eine Reise zu sich selbst - sie hat sich in Paris wiedergefunden. Ein tröstlicher Gedanke, finde ich. Liebe Grüße

astridkorten

vor 2 Jahren

Beitrag einblenden
@SaintGermain

Sie hat nach Lillys Tod mit der Heirat gewartet.

Neuer Beitrag