Eiskalter Plan

von Astrid Korten 
4,1 Sterne bei47 Bewertungen
Eiskalter Plan
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (36):
AmyLilians avatar

Ein Rachespiel ohne seines Gleichen. Astrid Korten schafft es , dass einem zum Schluss vor Unglauben der Mund offen steht.

Kritisch (6):
diebens avatar

Ich-Buch Tagebuchstil geschreiben, unsäglicher Quatsch. Lese ich nicht

Alle 47 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Eiskalter Plan"

„Was wir taten, war unvorstellbar.“

Verlegerin Alma, erdrückt von Beruf, Familie und dem Desinteresse ihres Mannes, sucht nach radikaler Veränderung. Sie will ihren Mann loswerden. Alma sucht nach Gleichgesinnten und findet sie in einem Chatroom. Vier Frauen, ein gemeinsamer Nenner: Wut.
Doch dann geschieht ein heimtückischer Mord, der wie ein Albtraum auf Almas Brust lastet.
Als sie begreift, dass sie die Hauptfigur in einem perfiden Rachespiel ist, ist es zu spät.

Ein spannender Psychothriller, in dem nichts so ist, wie es scheint, und der den Leser fassungslos zurücklässt.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783827194312
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:301 Seiten
Verlag:CW Niemeyer
Erscheinungsdatum:17.02.2015

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne21
  • 4 Sterne15
  • 3 Sterne5
  • 2 Sterne5
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Gelindes avatar
    Gelindevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein Buch, das für mich schwer zu beurteilen ist, weil der Schein bis zum Schluss trügt. (Mich zumindest)
    Eiskalter Plan

    Eiskalter Plan, Im Netz der Rache, von Astrid Korten

    Cover:
    Gruselig, macht neugierig.

    Inhalt:
    In einem Chatroom treffen vier Frauen aufeinander, alle sind mit ihrem Leben unzufrieden. Alma eine Verlagsleiterin, Sophie eine Assistenzärztin, Greta arbeitet bei der Polizei, Marie ein Anwältin.
    Dann treffen sie sich persönlich und die gemeinsame Wut wird immer größer, auf ihre eigenen Männer und auf Männer allgemein, die laut Statistik immer die Täter sind.
    Sie entwickeln Rache- und Mordgedanken.
    Plötzlich gibt es einen Toten! War es ein Versehen? War es Mord?
    Es bleibt nicht der einzige Tote.
    Doch was steckt hinter dem Ganzen?

    Meine Meinung:
    Eine unglaubliche Geschichte, absolut keine leichte Kost. Das Buch hat mich fasziniert und verwirrt.
    Die Frauen und ihre Gedanken, vor allem Alma, aus deren Sicht in „Ich-Perspektive“ erzählt wird, sind so zerrissen und vielschichtig, dass ich nicht immer verstand, was wollen sie denn jetzt.
    Es wird schonungslos berichtet, klar, es ist fiktiv und alles ist erlaubt.
    Es werden heikle Themen herausgepickt (Pädophile, häusliche Gewalt gegen Frauen, Ehrenmord), bei denen ich mich auch oft über die Rechtsprechung ärgere und die mein Blut zum Kochen bringen, aber Selbstjustiz, wie sie hier dann anklingt kann keine Lösung sein. Doch dies ist, wenn man das Buch zu Ende gelesen hat gar nicht das Thema.
    Sondern Rache, Wut, Manipulation!

    Während ich lese, kommen mir manche Handlungen doch recht naiv und unreal vor (im Ganzen gesehen ist das dann aber nebensächlich). Denn nichts ist so wie es auszusehen scheint und der Wind weht von einer ganz anderen Seite. Am Ende muss ich sagen: Hut ab.
    Mit der Schreibweise hab ich mich manchmal auch etwas schwer getan.
    Metaphern und hintergründig.
    Sätze wie: Vier achtbare Frauen saßen anständig zusammen, als spezifische chemische Formel bildeten sie eine gefährliche Mischung.

    Das Nachwort zeigt dann, welche Recherche hinter dem Buch steckt.
    Autorin:
    Astrid Korton, geb. 1962 im niederländischen Heerlen, lebt heute mit ihrer Familie in Essen. Ihre große Leidenschaft das Schreiben, hat sie 2004 zu ihrem Beruf gemacht.

    Mein Fazit:
    Ein unglaubliches Buch, das für mich schwer zu beurteilen ist, weil es beim Lesen so ganz andere Gefühle erweckt und erst aufs Ende zu zeigt, auf was und vor allem in welch ganz andere Richtung es hinausläuft.
    Von mir 4 Sterne.

    Kommentieren0
    7
    Teilen
    thenights avatar
    thenightvor 3 Jahren
    Eiskalter Plan

    Alma versucht es jedem Recht zu machen, im Beruf in der Familie und merkt erst spät das das Leben so nicht funktionieren kann ohne das sie dabei auf der Strecke bleibt, in einem Chatroom trifft sie auf Gleichgesinnte, auf Frauen die zwar erfolgreich im Beruf sind, aber gefangen in lieblosen Ehen, die Gespräche drehen sich bald nicht nur um die eigenen Männer und die Frauen schmieden einen Plan  einen Pädophilen zur Verantwortung zu ziehen, stellvertretend für alle Männer doch eine der Frauen verfolgt ihren eigenen Plan.

    Astrid Korten hat einen psychologisch spannenden Roman geschaffen, der mich nach anfänglichen Schwierigkeiten in seinen Bann gezogen hatten, ich bin nicht immer so der Freund von Ich Erzählungen, aber nach einigen Seiten war ich völlig im Geschehen gefangen. Besonders die Tragebucheintragungen eines Häftlings haben das Buch aufgelockert und mich immer wieder spekulieren lassen, wie es weitergeht, was genau nun geschehen.

    Bei *Eiskalter Plan* handelt es sich nicht unbedingt um einen normalen Krimi, ich weiß gar nicht genau, wie ich es ausdrücken soll, am ehesten trifft das Wort *Gesellschaftsstudie*, ich habe mich die ganze Zeit gefragt, warum die Frauen ihre Männer nicht verlassen, warum bleiben sie in ihrer Ehe gefangen es gibt keinen Grund sie sind finanziell unabhängig und eigentlich starke Frauen.

    Alles in allem gibt es eine Leseempfehlung von mir, trotz kleiner Abzüge die aber meinem persönlichen Lesegeschmack geschuldet sind.


    Kommentare: 1
    9
    Teilen
    S
    Steph86vor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Was ein tolles Buch...
    Eiskalter Plan

    Buchinhalt

    „Was wir taten, war unvorstellbar.“ Verlegerin Alma, erdrückt von Beruf, Familie und dem Desinteresse ihres Mannes, sucht nach radikaler Veränderung. Sie will ihren Mann loswerden. Alma sucht nach Gleichgesinnten und findet sie in einem Chatroom. Vier Frauen, ein gemeinsamer Nenner: Wut. Doch dann geschieht ein heimtückischer Mord, der wie ein Albtraum auf Almas Brust lastet. Als sie begreift, dass sie die Hauptfigur in einem perfiden Rachespiel ist, ist es zu spät. Ein spannender Psychothriller, in dem nichts so ist, wie es scheint, und der den Leser fassungslos zurücklässt.

    Leseeindruck

    Super Buch, war ich nur allen Thrillerfans weiterempfehlen kann. Damit wäre eigentlich alles gesagt...

    Schon das Cover macht den Leser sehr neugierig was wohl jetzt noch kommen wird. Es verrät dabei aber noch nicht wirklich irgendwas der Story.

    Der tolle Schreibstil hat mich hier auch wieder total an die Story gefesselt. Astrid Korten ist einfach durch und durch eine Thrillerautorin. Die Spannung des Buches wurde bis zum Schluss gehalten und vor allem das Ende konnte mich vollends überzeugen.

    Wie gesagt es fällt mir schwer das Buch zu beschreiben, denn man muss es einfach gelesen haben.

    Eine volle Leseempfehlung von mir.

     

    Kommentare: 1
    4
    Teilen
    JessicaLiests avatar
    JessicaLiestvor 3 Jahren
    Eine gelungene Story

    Inhalt des Buches:
    Was wir taten, war unvorstellbar. Verlegerin Alma, erdrückt von Beruf, Familie und dem Desinteresse ihres Mannes, sucht nach radikaler Veränderung. Sie will ihren Mann loswerden. Alma sucht nach Gleichgesinnten und findet sie in einem Chatroom. Vier Frauen, ein gemeinsamer Nenner: Wut. Doch dann geschieht ein heimtückischer Mord, der wie ein Albtraum auf Almas Brust lastet. Als sie begreift, dass sie die Hauptfigur in einem perfiden Rachespiel ist, ist es zu spät. Ein spannender Psychothriller, in dem nichts so ist, wie es scheint, und der den Leser fassungslos zurücklässt.

    Cover:
    Das Cover finde ich sehr spannend und ansprechend. Es zieht sofort den Blick auf sich und macht neugierig was einen wohl erwarten wird.

    Schreibstil & Spannung:
    Die Geschichte ist gut aufgebaut worden. Sie konnte mich überzeugen und auch fesseln.
    Der Schreibstil war gut und angenehm zu lesen.

    Die Spannung war in meinen Augen gut vertreten und genau richtig gehalten. Ich konnte der Geschichte folgen und auch miträtseln und mitfiebern.

    Charaktere:
    Hier möchte ich nur sagen, dass mir die Charaktere gefallen haben und ich gerne von ihnen bzw. mit ihnen gelesen habe.

    Alles in einem konnte mich die Geschichte überzeugen.
    Aber am besten überzeugt man sich einfach selbst. Ich kann es empfehlen.

    Kommentare: 1
    12
    Teilen
    kubines avatar
    kubinevor 3 Jahren
    Psychogramm der Wut

    Alma Rösler, erfolgreiche Verlegerin, beschließt nach einer riskanten Herzoperation ein anderer Mensch zu werden. Schluss mit der braven Ehefrau, die alles schweigsam erträgt. Schluss mit der lieben Kollegin, mit der man alles machen kann. Ihr Plan: Sie will ein böses Mädchen werden. Da das leichter gesagt als getan ist, durchsucht sie das Internet nach Gleichgesinnten. Diese sind auch schnell gefunden und bald trifft man sich, um über das (Ehe-)Leben zu tratschen, Rückhalt zu bekommen. Marie, Greta, Sophie und Alma vereint eins: ihre Ehe ist in eine Sackgasse aus routinierter Gleichgültigkeit und Lügen geraten, manche Ehemänner betrügen ihre Frauen. Als Sophie, die als Ärztin im Krankenhaus arbeitet, von einem kleinen Mädchen berichtet, das missbraucht wurde, kochen die Emotionen hoch. Eigentlich müsste man dem Täter einen Denkzettel verpassen, den er nie wieder vergessen wird. Stellvertretend für alle Männer. Doch eine der 4 Frauen spielt falsch. Sie verfolgt einen eigenen Racheplan – und der ist perfider, als man sich denken kann.

    Mit „Eiskalter Plan“ ist Astrid Korten ein intelligenter, durchdachter Psychothriller gelungen, der viele Themen vereint. Ob Pädophilie oder Ehrenmord, Gruppendynamik, verletzter Stolz,Wut, die nur einen Ausweg kennt – alles wird zu einem durchaus überzeugenden Psychogramm verarbeitet.

    Frauen sind zu vielem fähig. Erst recht wenn sie verletzt werden. Das merkt Alma am eigenen Leib. Was Anfangs als Denkzettel gedacht ist, verselbständigt sich hin zu Mord. Alle 4 Frauen machen sich auf die eine oder andere Art schuldig. Nur bei Alma regt sich hin und wieder das schlechte Gewissen, verbunden mit der Angst, ertappt zu werden. Zu spät merkt sie, das nichts so ist wie es scheint.

    Die Charakterisierung der Protagonisten ist gut gelungen. Alle Frauen sind verletzt, leiden unter einer unglücklichen Ehe. Auch wenn man vieles verstehen kann, blieb für mich immer die Frage: Warum trennen sie sich dann nicht? Die Frauen im Roman stehen fest im Beruf, sind also nicht finanziell abhängig. Ihre Wut so auszuleben, wie sie es taten, hat ihnen doch nur kurz Genugtuung gebracht. Alma und ihr Mann nähern sich in der Zeit sogar wieder an, obwohl sie es jetzt ist, die Geheimnisse vor ihm hat. Allerdings gebe ich gerne zu, das wütende Frauen nicht immer rational handeln und das hat die Autorin überzeugend dargestellt. Gerade auch weil manches ziemlich überzogen war.

    Die Geschichte ist auch so strukturiert, das die Spannung nicht zu kurz kommt. Almas Sicht der Dinge wird immer wieder unterbrochen. Zum einen durch einen möglichen „So könnte es gewesen sein“, wo die Hintergründe der Opfer der Frauen beleuchtet wird. Zum anderen durch Tagebuch-Einträge eines Häftlings. Die Frage, wer er ist, und wie er sich in die Geschichte einfügt, wird erst im letzten Drittel gelüftet.

    Mit dem Schreibstil hatte ich am Anfang etwas Probleme. Ich kann nicht mal sagen, woran es genau lag. Das hat sich aber im Laufe des Buches gelegt. Auch das Ende fand ich überzeugend. Es scheint offen zu sein, aber wenn man genauer darüber nachdenkt, weiß man, wie es weiter geht.

    Trotz der kleineren Schwächen kann ich das Buch durchaus weiterempfehlen. Es geht unter die Haut und hallt noch lange nach.

    Kommentieren0
    57
    Teilen
    Julitraums avatar
    Julitraumvor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Beginnt ruhig und harmlos und endet unvorstellbar böse
    Beginnt ruhig und harmlos und endet unvorstellbar böse

    Alma ist Anfang 40, Verlagsleiterin, verheiratet und Mutter einer 5-jährigen Tochter. Bis jetzt managte sie die Doppelbelastung Beruf und Familie einigermaßen, doch nachdem sie sich einer riskanten, aber für sie lebensnotwendigen Herzoperation unterzogen hat, ist sie sehr verstimmt. Sie stellt ihr bisheriges Leben komplett in Frage und ist sehr unzufrieden, vor allem mit der Beziehung zu ihrem Mann. Sie sind beide schon viele Jahre zusammen und haben sich offenbar auseinandergelebt. Ihr Mann kümmert sich hauptsächlich um sich oder seine Affären und hat an Alma nur wenig Interesse. Seine Gleichgültigkeit regt Alma immer mehr auf, sie steigert sich von Wut in direkten Hass auf ihren Mann. Sie findet zudem, daß sie bisher lange genug im Job und in der Familie nachgegeben hat und immer lieb und nett war. Damit muß jetzt Schluß sein. Alma möchte ein anderes Leben. In einem Chatroom im Internet stößt sie auf 3 gleichgesinnte Frauen. Alma lebt bei den Chats regelrecht auf. Sie fühlt sich versanden und kann ihre unendliche Wut endlich (wenn auch nur verbal) ausleben. Alma und die anderen drei Frauen verabreden sich zu einem persönlichen Treffen. Jeztzt lernt Alma Marie, Sophie und Greta kennen. Auch diese 3 Frauen sind voller Wut und Hass, inbesondere auf ihre Ehemänner. Die Treffen tun allen Frauen gut, das Reden hilft ihnen, sie fühlen sich verstanden. Doch es bleibt nicht bei harmlosen Gesprächen in denen Rachephantasien ausgelebt werden, es gibt Pläne und Taten, denn Wut braucht ein Ventil...

    Dieser Thriller beginnt ruhig und beschreibt detailliert Almas Gefühlswelt. Zwischendurch gibt es Auszüge aus einem Tagebuch eines Häftlings, die die Handlung etwas auflockern und neugierig machen. Ab Mitte des Buches nimmt die Handlung dann jedoch sehr an Fahrt auf und überrascht später mit einem absolut nicht vorhersehbaren und unsagbar wendungsreichen , aber bösem Finale, das dem Leser dann eiskalt den Atem raubt.

    Kommentare: 1
    10
    Teilen
    eskimo81s avatar
    eskimo81vor 3 Jahren
    Das einzige, was sie verbindet - Wut

    Alma, eine Verlegerin von Beruf ist unglücklich. Familie und Job unter einen Hut zu bringen ist das einte, aber ihr Mann, der absolut kein Interesse mehr zeigt, das geht gar nicht. Sie will ihn loswerden. Auf der Suche nach gleichgesinnten, findet sie in einem Chatroom drei Frauen. Der gemeinsame Nenner: Wut. Alma wird zur Spielfigur - bevor sie das begreift, ist es schon fast zu spät.
    Ein Thriller, der durchwegs mehr oder weniger positive Kritiken erhalten hat. Gespannt nahm ich das Buch zur Hand, das war bereits die grösste Herausforderung. Das Cover, absolut grässlich - nicht wegen den Farben oder so, sondern einfach wegen dem Bild. Eine Zumutung für jemand mit einer Spinnenphobie. Nichts desto trotz dachte ich mir, ein guter Thriller - da lohnt es sich, sich zusammen zu reissen. 
    Leider hat mich die Sprache zu Beginn so gar nicht gepackt. Es war irgendwie gewöhnungsbedürftig. So Stichworte als Zwischentitel und danach irgendwie unfertige Sätze. Einfach so wie hingeworfene Gedanken. Da der Thriller ohnehin nicht so viele Seiten hat, ist dies für mich problematisch. Wenn ich erst x Seiten lesen muss, bevor ich den Schreibstil einigermassen packend nennen kann, ist das Buch schon wieder zu Ende. Das hat das Gesamte etwas getrübt. Auch war es teilweise sehr vorhersehbar was die gesamte Spannung etwas nahm. Ein "Namensdreher" hat mich dann komplett durcheinander gebracht. 

    Der Schluss hat dann leider das gesamte in einem noch schlechteren Bild dastehen lassen. Ein offener Schluss - bei einem Thriller ohne Hinweis, dass es eine Fortsetzung gibt, ein absolutes No-Go. Ich find das so schade, der Schluss kann man sich denken oder auf die Fortsetzung warten. Das mag ich persönlich so gar nicht... 

    Schade, die Geschichte an und für sich war sicherlich gelungen. Gut, etwas überspitzt, aber vermutlich eben trotz allem sehr nah an der Realität wenn man die Schlussbemerkungen der Autorin liest. Aus meiner persönlichen Sicht kann ichs noch nicht ganz nach vollziehen, dass es Frauen geben soll mit so einem "Wut-Drang" aber gut, möglich ist alles... Manchmal dachte ich einfach, naja, ich fand halt teilweise die Verhalten und Charaktere sehr grenzwertig. Was nichts schlechtes heissen muss, ich wurde halt mit Alma nicht warm. Mit allem anderen, das mir nicht zusagte, konnte Astrid Korten auch bei dem Punkt leider nicht Punkten... 

    Fazit: Ein Thriller der mich leider nicht überzeugen konnte. Aber ich kann mir schon vorstellen, wenn jemand der Schreibstil von Anfang an zu sagt, dass dieser Leser hier ein gutes Buch in der Hand halten könnte... Es sind viele Punkte, die für mich nicht gepasst haben, die aber jeden anderen Leser kalt lässt bzw. der genau ein solcher Thriller sucht. Aus diesem Grunde, lest das Buch selber und bildet euch eure Meinung...

    Kommentare: 7
    41
    Teilen
    Maki7s avatar
    Maki7vor 3 Jahren
    Kurzmeinung: Hat mich nicht gepackt.
    Eiskalter Plan - Astrid Korten

    Inhalt

    Alma, Sophie, Greta und Marie lernen sich in einem Chatroom kenne. Vier beruflich erfolgreiche Frauen leiden am Desinteresse ihrer Ehemänner und finden ineinander Gleichgesinnte. Sie verlagern ihre Konversation aus der virtuellen in die reale Welt und treffen sich nun regelmässig, um über ihr Leben und Leiden zu reden. Bald schon geht es nicht mehr um die Ehemänner zu hause, sondern die Wut verlagert sich auf unbekannte männliche Straftäter, die für ihre Sünden bezahlen sollen. Als erstes Opfer suchen sie sich den Pädophilen Wagner aus. Mit dem ersten Mord durchgekommen, machen die vier weiblichen Robin Hoods weiter bis sie feststellen müssen, dass sie manipuliert wurden.


    Meinung

    Die Geschichte wird als Tagebuch von Alma erzählt. Zwischendurch ist es eher eine Erzählung als ein Tagebuch. Die "so könnte es gewesen sein"-Kapitel sind irritierend. War es nun so oder ist das nur die Vorstellung von Alma, es könnte so gewesen sein?Während des Lesens ständig über die Erzählweise nachzudenken, finde ich störend.

    Zunächst geht es um die Leben der Frauen. Den Frust, die Wut, die Enttäuschung über ihre Ehen, all das ist sehr verständlich und nachvollziehbar und durchaus interessant.

    Allerdings ist immer die Frage, auf was für ein Buch lass ich mich ein. Und ich hab mich auf einen Thriller eingelassen deshalb lief im Hinterkopf immer die Frage "Wann wird es endlich spannend?" Für mich muss ein guter Krimi oder Thriller von Anfang an oder sehr früh in der Geschichte Spannung aufbauen und das war hier nicht der Fall. Es liest sich wie ein Roman über frustrierte Ehefrauen. 

    In einem zweiten Erzählstrang erzählt ein Gefangener von seinem Alltag hinter Gittern. Man erfährt aus seinen Tagebuch nur, dass er wegen Mordes angeklagt wurde, aber scheinbar unschuldig ist und seine Ehefrau will offenbar die Scheidung.

    Den Moment als die Wut sich so aufgestaut und zugespitzt hat, hab ich aber irgendwie verpasst. Das mitfiebern hat mir gefehlt, ich wurde nicht mitgerissen. Mir hat überhaupt eine Gefühlsregung während des Lesens gefehlt. Es ist sehr sachlich und nüchtern.

    Ich hab weder einen Bezug zu den Charakteren gefunden und das obwohl ihre Probleme durchaus nachvollziehbar waren, noch hab ich irgendeiene Art von Spannung entdecken können. 


    Das Ende ist dann auch ziemlich enttäuschend, da es wohl eine Fortsetzung geben wird.
    Es wäre ein guter Roman aber ein schlechter Thriller, leider hat's mich gar nicht gepackt.

    Kommentieren0
    27
    Teilen
    SilkeWinters avatar
    SilkeWintervor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Rache wird kalt serviert - Ein Spitzenthriller ohne Blut und Meuchelmord.
    Rache wird kalt serviert - Ein Spitzenthriller ohne Blut und Meuchelmord.

    Zunächst muss ich vorausschicken, dass ich Fan von Astrid Kortens Bücher bin, seitdem "Eiskalte Umarmung" erschienen war. Nach "Eiskalter Schlaf" ist auch dieses Buch wieder ein Knaller - diesmal allerdings auf eine ganz andere, subtilere Art und Weise.

    Es geht in diesem Buch nicht um die körperliche Grausamkeit, sondern um die seelische Grausamkeit. Wieviel Schmerz kann ein Mensch ertragen? Was muss geschehen, damit eine Frau tiefsten Hass empfindet?

    In diesem Buch geht es um vier Frauen, die sich anfang nichts persönlich kennen, aber dennoch einen gemeinsamen Nenner haben: Die Wut. Alle dieser Frauen beschweren sich über ihre Ehemänner, die faul, unnütz und irgendwie liebesunempfindlich sind.

    Man findet sich in den Beschwerden der Frauen schnell wieder, denn sie beschreiben Alltagsprobleme mit Männern, die wohl jede Frau kennt.

    Als die Frauen sich dann persönlich kennenlernten, gab es zunächst eine Distanz zwischen ihnen. Der tägliche Chatroom und der persönliche Kontakt sind dann doch zwei verschiedene Welten ... Doch mit der Zeit wächst die Vertrautheit zwischen ihnen und sie schmieden Pläne.

    Ich will nicht zuviel vom Inhalt selbst verraten, aber ich kann dieses Buch dennoch absolut empfehlen. Es ist anders als der "typische Astrid Korten Stil", aber dennoch sehr gut geschrieben. Die Story und auch der Schreibstil haben mich gefesselt und ich war jedesmal sauer, wenn mir abends die Augen zugefallen sind und ich das Buch doch noch zur Seite legen musste.

    Von mir gibt es ganz klar 5 Sterne.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    AmyLilians avatar
    AmyLilianvor 4 Jahren
    Kurzmeinung: Ein Rachespiel ohne seines Gleichen. Astrid Korten schafft es , dass einem zum Schluss vor Unglauben der Mund offen steht.
    Unterschätze nie eine betrogene Frau

    Inhalt:
    Alma (Verlegerin), Marie (Rechtsanwältin), Sophie (Ärztin) und Greta (Bürokraft bei der Polizei) sind beruflich sehr erfolgreich und anerkannt. Nur privat läuft bei denen gar nichts gut. Sie werden von ihren Ehemännern ignoriert, manche sogar betrogen und sie lassen es einfach geschehen.Eines Tages treffen sie sich in einem Chatroom und lernen sich immer mehr kennen. Ihr gemeinsamer Nenner: WUT! 

    Als sie sich persönlich treffen, wird ihre Wut immer größer und richtet sich immer mehr gegen die Männer. Und dann finden sie ein Ventil für ihre Wut! Sie schmieden einen Plan wie sie einem Pädophilen das Handwerk legen. Aus einem Denkzettel wird jedoch Mord. Das Entsetzen ist anfangs sehr groß, aber als sie damit durchkommen, ist die Mordlust geweckt. Und an Kandidaten mangelt es nicht.

    Nach einiger Zeit bekommt Alma Gewissensbisse an ihrem Tun, aber für ein Ausstieg ist es längst zu spät. Denn alle Frauen hängen mit drin und sind von der Verschwiegenheit der anderen abhängig. Aber sind wirklich alle schuldig? Nach und nach entsteht das Gefühl der Manipulation Einer, die sich Freundin nannte. Und was am Ende raus kommt ist schlimmer als jeder Alptraum!


    Mein Fazit:

    Was für ein Thriller! Nichts ist so wie es scheint! Gänsehaut Pur!

    Auch wenn man die Rachegelüste der Frauen nachvollziehen kann, so ist es doch was anderes, wenn man das Gesetz selbst in die Hand nimmt und zum Mörder wird. 
    Die vier Frauen haben Probleme in ihrem Ehe- und Familienleben. Aber anstatt da für Ordnung zu sorgen und mal kräftig "auf den Tisch" zu hauen, wird ihre Wut in die falsche Richtung gelenkt. Und als sie die Manipulation durchschauen, ist es längst zu spät und alle Hemmungen sind gefallen.

    Der Thriller wurde von der Autorin Astrid Korten sehr gut recherchiert, was man zum Schluss in Anmerkungen und Danksagung lesen kann. Der Schreibstil ist fesselnd und flüssig. Das Buch fängt ganz ruhig an und nimmt ziemlich schnell Fahrt auf, bis es mit einem Paukenschlag endet. 

    Ich war bis zum Schluss ahnungslos und als sich mir der ganze perfide Plan offenbart hatte, war ich sprachlos, entsetzt und schockiert zu gleich. 

    "Liebe Astrid,
    vielen lieben Dank, dass ich dieses wunderbare, psychopathische Buch lesen durfte. Dadurch ist mir klar geworden, dass ein Thriller nicht unbedingt vor Blut triefen muss, um ein Lesegenuss zu sein. Es wird nicht mein letztes Buch von Dir sein."

    Der Thriller ist absolut Empfehlenswert und bekommt 5* von mir.

    © Lilia Kiefer


    Kommentare: 1
    19
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    astridkortens avatar
    „ Was wir taten, war unvorstellbar.“

    Verlegerin Alma, erdrückt von Beruf, Familie und dem Desinteresse ihres Mannes, sucht nach radikaler Veränderung. Sie will ihren Mann loswerden. Alma sucht nach Gleichgesinnten und findet sie in einem Chatroom: Vier Frauen, ein gemeinsamer Nenner: Wut.

    Doch dann geschieht ein heimtückischer Mord, der wie ein Albtraum auf Almas Brust lastet.

    Als sie begreift, dass sie die Hauptfigur in einem perfiden Rachespiel ist, ist es zu spät.

    Ein spannender Psychothriller, in dem nichts so ist, wie es scheint, und der den Leser fassungslos zurücklässt.


    Und das sagt die Kritik sagt über "Eiskalter Plan - im Netz der Rache" ...

    "Wenn man denkt, dass es gar nicht mehr böser geht, setzt Astrid Korten noch einen drauf! Chapeu! Ein gut durchdachter und hervorragender erzählter Psychothriller!  http://thrillertante.blogspot.de

    Als hätte Gillian Flynn (Gone Girl) die "Desperate Housewives" neu ersonnen, so liest sich der neue Thriller von Astrid Korten, der mit dem verzweifelten Entschluss einer betrogenen Ehefrau beginnt und in einen packenden Strudel aus Tod und Täuschung mündet." (W.Brandner, AU)

    Spannung pur bis hin zum furiosen Finale. Der Thriller zeigt auch auf höchst sensible Weise, wie sich Aggression und Wut gegen alles was westlich ist, aufbauen kann und als Gewalt eskaliert. Beste Unterhaltung und ein klare Leseempfehlung." (http://mundolibris.de)


    Liebe Lesefreunde,

    Herzlich Willkommen zur Leserunde "Eiskalter Plan - Im Netz der Rache", die  in drei Abschnitte aufgeteilt ist. In Eiskalter Plan geht es um Wut (männlich/weiblich) und um Rache. Ich freue mich schon jetzt mit Euch über meine Recherchen zu diesem Thema und über den Psychothriller zu plaudern. Den Thriller gibt es als Print und als Ebook.



    ###YOUTUBE-ID=7_f7YEKiscs###





    SPASS BEI DEN DREHARBEITEN :-)

    Ich bitte Euch die Rezensionen (bitte ohne Spam) hier zu posten:

    http://www.lovelybooks.de/autor/Astrid-Korten/Eiskalter-Plan-1135160548-w/

    http://www.amazon.de/Eiskalter-Plan-Astrid-Korten/dp/3827194318/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1424514933&sr=8-1&keywords=eiskalter+Plan

    http://www.thalia.de/shop/home/suchartikel/eiskalter_plan/astrid_korten/ISBN3-8271-9431-8/ID40323706.html?fftrk=1%3A1%3A10%3A10%3A1&jumpId=393131


    http://www.hugendubel.de/shop/buecher/eiskalter-plan/korten-astrid/products_products/detail/prod_id/41587806/


    http://www.mayersche.de/Eiskalter-Plan-taschenbuch-Astrid-Korten.html?listtype=search&searchparam=Eiskalter+Plan


    Punkte bitte für das Buch und für den Autor:

    http://www.lovelybooks.de/buecher/krimi-thriller/Bestseller-Krimis-und-Thriller-2015-1112868118/

    http://www.lovelybooks.de/autoren/krimi-thriller/Beste-deutschsprachige-Suspense-und-Thriller-AutorInnen-1038357310/

    Ich wünsche Euch spannende Unterhaltung bei diesem leisen Psychothriller und uns eine interessante Leserrunde.

    Eure Astrid Korten

    astridkortens avatar
    Letzter Beitrag von  astridkortenvor 3 Jahren
    Sind schon eingerichtet. :)
    Zur Leserunde
    astridkortens avatar
    Am kommenden Donnerstag (23.4.2015) ist nicht nur Welttag des Buches, sondern ich lese auch in der Rechtsmedizin Köln. 
    In meinem Gästebuch (http://www.astrid-korten.com/Gaestebuch) stelle ich an diesem Tag ein Frage zum Psychothriller "Eiskalter Plan". Zu gewinnen: 10 Exemplare Eiskalter Plan. Jeder der mitmacht und sich bewirbt, kommt anschließend in den großen Lostopf. Auf den Gewinner wartet außerdem eine tolle, wertvolle Sommerüberraschung. Mitmachen - es lohnt sich.
    EISKALTER PLAN: 
    Vier Frauen. Ein Nenner. WUT.
    Ein Psychothriller, in dem nichts ist wie es scheint.
    Zuerst leise, dann entlädt sich eine brachiale Wut, die in einen Strudel von Gewalt endet...
    Endet? 
    Nein. 
    Erst dann entfaltet sich der eiskalte Plan, perfide und böse...

    Zur Buchverlosung
    astridkortens avatar
    „ Was wir taten, war unvorstellbar.“

    Verlegerin Alma, erdrückt von Beruf, Familie und dem Desinteresse ihres Mannes, sucht nach radikaler Veränderung. Sie will ihren Mann loswerden. Alma sucht nach Gleichgesinnten und findet sie in einem Chatroom: Vier Frauen, ein gemeinsamer Nenner: Wut.

    Doch dann geschieht ein heimtückischer Mord, der wie ein Albtraum auf Almas Brust lastet.

    Als sie begreift, dass sie die Hauptfigur in einem perfiden Rachespiel ist, ist es zu spät.

    Ein spannender Psychothriller, in dem nichts so ist, wie es scheint, und der den Leser fassungslos zurücklässt.


    Und das sagt die Kritik sagt über "Eiskalter Plan - im Netz der Rache" ...

    "Wenn man denkt, dass es gar nicht mehr böser geht, setzt Astrid Korten noch einen drauf! Chapeu! Ein gut durchdachter und hervorragender erzählter Psychothriller!  http://thrillertante.blogspot.de

    Als hätte Gillian Flynn (Gone Girl) die "Desperate Housewives" neu ersonnen, so liest sich der neue Thriller von Astrid Korten, der mit dem verzweifelten Entschluss einer betrogenen Ehefrau beginnt und in einen packenden Strudel aus Tod und Täuschung mündet." (W.Brandner, AU)

    Spannung pur bis hin zum furiosen Finale. Der Thriller zeigt auch höchst sensibel, wie Aggression und Wut gegen alles was westlich ist, aufkommen kann und als Gewalt eskaliert. Beste Unterhaltung und klare Leseempfehlung." (http://mundolibris.de)


    Liebe Lesefreunde,

    Diese Leserunde ist in drei Abschnitte aufgeteilt und befasst sich  mit dem Thema Wut (männliche und weibliche Wut). Was könnte eine Frau/Mann so in Rage bringen, dass in ihr/ihm eine mörderische Wut entstehen lässt? Bin gespannt auf Eure Antworten.

    Für die Leserunde stellt CW Niemeyer Buchverlage 20 signierte Prints zur Verfügung. Ich freue mich über Eure Bewerbung. Mörderische Grüße aus Essen

    Astrid Korten





    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks