Astrid Korten , Astrid Plötner Nix zu verlieren

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 11 Rezensionen
(0)
(9)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nix zu verlieren“ von Astrid Korten

Was ist das Gefährlichste auf der Welt? Ein Mensch, der NIX ZU VERLIEREN hat! Und was kommt dabei heraus, wenn zu diesem Thema ein Verlag, eine Herausgeberin und Mörderische Schwestern zusammenarbeiten? Ein Krimi-Kunstwerk ohnegleichen! Schwarzhumorig, hammerhart, gefühlvoll ... Lasst euch mörderisch überraschen.

Kurzgeschichten (nicht alle aus dem Krimigenre) von "Super" bis "Mau"

— SaintGermain
SaintGermain

Tolle Kurzkrimis für jedermann

— Steph86
Steph86

Eine spannende Mischung vieler Kurzkrimis, verschiedenster Autoren! Hier ist garantiert für jeden Geschmack etwas dabei!

— Diana182
Diana182

20 Kurzkrimis die Spannung, Humor und Gänsehaut versprechen

— rewareni
rewareni

Für jeden Geschmack ein kleiner Krimi, gut zum 'zum probieren' und Neues entdecken.

— Marisa
Marisa

Kurzweilige Kurzkrimi - Sammlung!

— Katjuschka
Katjuschka

Gelungene Kurzkrimisammlung in deren Mittelpunkt Menschen stehen, die nichts mehr zu verlieren haben

— ech
ech
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Todesgruß" von Astrid Plötner

    Todesgruß
    astrid_p

    astrid_p

    Hallo und herzlich willkommen!Ich lade euch hiermit zur Leserunde meines ersten Kriminalromans "Todesgruß" ein. Der Gmeiner Verlag stellt 20 Leseexemplare als Print oder E-Book zur Verfügung und versendet sie direkt an die Gewinner. Todesgruß soll der Auftakt zu einer Serie um die Kommissare Maike Graf und Max Teubner sein, die in meiner Heimatstadt Unna in Westfalen in ihrem ersten gemeinsamen Fall ermitteln. Natürlich lernt ihr dabei auch die private und menschliche Seite der Protagonisten kennen. Und wem Unna nicht so geläufig ist, auch die benachbarte Großstadt Dortmund ist involviert. Denn von dort rückt eine Mordkommission aus, und diese wird von den Unnaer Kommissaren unterstützt. Zum Inhalt des Buches: Ein brutaler Mord erschüttert die westfälische Kleinstadt Unna während der alljährlichen Altstadtkirmes. Eine Zahnärztin wird erdrosselt im Stadtpark aufgefunden. Um ihren Hals hängt ein Lebkuchenherz mit der Aufschrift "Ein letzter Gruß, G." Kommissarin Maike Graf und ihr Kollege Max Teubner nehmen die Ermittlungen auf und stoßen schon bald auf eine heiße Spur, als ein weiterer Mord geschieht. Erneut trägt das Opfer ein Lebkuchenherz, und es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, bis der Mörder erneut zuschlägt ... Leseprobe:http://bookview.libreka.de/preview/100409/9783839219492?session=28d4651110ab0d40260587b3ccc2cf64c58da36eKurz zu meiner Person:Schreiben ist seit vielen Jahren meine große Leidenschaft. Seit ich meinen Beruf als Kauffrau im Einzelhandel aus familiären Gründen aufgeben musste, war endlich mehr Zeit für literarische Ergüsse. Zunächst gelang es mir, viele meiner Kurzkrimis in Anthologien zu veröffentlichen. Doch der eigene Roman war noch einmal eine ganz andere Herausforderung. Meine Heimatstadt Unna, wo ich aufgewachsen bin und mich sehr wohl fühle, sollte in meinem ersten Kriminalroman auf jeden Fall eine wichtige Rolle spielen. Ich denke, das ist mir gelungen und ich bin sehr gespannt, wie ihr das seht. Wenn ihr nun Lust auf einen mörderisch spannenden Ausflug nach Unna und Umgebung bekommen habt, freue ich mich auf eure Bewerbungen. Eine rege Beteiligung und das Schreiben einer Rezension setze ich voraus. Schreibt mir einfach, warum ihr gerne dabei sein möchtet und schreibt dazu, ob ihr die Print- oder E-Book- Version bevorzugt. Bewerbungsende ist der 10. August 2016Start der Leserunde ist am 18. August 2016 Ich bin gespannt auf eure Bewerbungen und freue mich anschließend auf eine rege Diskussion. EureAstrid PlötnerMehr Informationen zu mir und meinen Büchern findet ihr auf:http://www.astrid-ploetner.de/

    Mehr
    • 403
  • Verzweifelte Menschen, verzweifelte Situationen, ausweglose Taten

    Nix zu verlieren
    angel1843

    angel1843

    12. June 2016 um 15:44

    Dieses Buch behandelt verschiedene Kurzkrimis über Mord, Selbstmord, Verzweiflung, etc. Es beschreibt wie verzweifelt und ängstlich manche Menschen sind, und wie diese schnell mal zu Kurzschlusshandlungen neigen, diese aber letztendlich nicht bereuen. Unter anderem beschreibt die Autorin Alexa Thiesmeyer wie verzweifelt eine alte Dame einfach nur ihre Ruhe - in ihrem bescheidenen Haus, auf ihren letzten Lebensabend - haben möchte, dieser aber fortwährend von den Nachbarn gestört wird. Dies verleitet die alte Dame dazu einfach selbst für Ruhe zu sorgen… Letztendlich hat es der alten Dame aber nichts genutzt. Sie wurde wie so viele andere auch ihrer Taten bewusst… Diese und viele andere Kurzgeschichten von den Krimiautorinnen - in diesem Buch - sind nicht nur spannend sondern regen auch zum nachdenken an. Müssen wir unbedingt ewig jung sein wollen oder auf Teufel komm raus das beste Geschenk vorweisen wollen. Ich finde nein. Man sollte sich bewusst werden was wirklich wichtig ist, und dann entscheiden was zählt. Für viele der Personen in diesem Buch hätte es vermutlich noch eine andere Möglichkeit gegeben als die die sie gewählt haben. Aber nicht jedem gelingt es rechtzeitig umzuschwenken und sich bewusst zu werden das man auch anders handeln kann… Die Autorinnen dieser Kurzgeschichten haben gezeigt was in einem Menschen vorgeht der keinen Ausweg mehr aus seiner Situation und Umwelt sieht; und stattdessen einfach handelt wie er es für richtig hält. Fazit: Ein sehr gut beschriebenes Buch über verzweifelte Menschen in verzweifelten Situationen. Für jeden (Kurz-)Krimiliebhaber absolut lesenswert.

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Nix zu verlieren" von Manu Wirtz

    Nix zu verlieren
    manuela_wirtz

    manuela_wirtz

    Liebe Krimifreunde, stellt euch doch mal folgende Frage: Was ist nahezu das Gefährlichste auf der Welt? Ich meine: Ein Mensch, der nichts zu verlieren hat! Was passiert mit einem Menschen, der am Ende ist? Zerstört, am Boden, fix und fertig. Alles ist verloren: Liebe, Geld, Wohnung, Freunde und Familie, Freiheit oder die Gesundheit. Schlimmer kann es nicht mehr kommen. Hat nicht jeder von uns ihn schon mal erfahren: den „rien ne va plus”-Moment und dieses erstickende Gefühl, einer Situation völlig ausgeliefert zu sein?  Welche Richtung schlägt nun ein Mensch ein, wenn auf nichts und niemanden mehr Rücksicht genommen werden muss? Ist dieser Mensch nahezu das Gefährlichste auf der Welt? Mit Sicherheit, denn er hat nichts zu verlieren hat und ist zu (Un)Taten fähig, die ihm normalerweise niemand zutrauen würde. Wenn sich nun 20 gestandene Kriminalromanautorinnen mit diesem Thema beschäftigen, darf der Leser besonders gespannt sein. 20 Frauen, alle Mitglieder bei der Literaturvereinigung der Mörderische Schwestern e.V. haben sich damit beschäftigt, wozu ein Mensch fähig ist, der nichts mehr zu verlieren hat. Daraus ist ein kriminalistisches Kunstwerk entstanden. Schwarzhumorig, hammerhart, gefühlvoll … Herausgeberin Manu Wirtz, selbst Mitglied bei den Krimiautorinnen, hat die besten Geschichten aus Deutschland und Österreich ausgewählt und in der Anthologie „Nix zu verlieren“ veröffentlicht. Jede Autorin hat sich mit dem Thema auf ihre eigene Art und Weise beschäftigt. Herausgekommen sind Geschichten voll krimineller Energie, die jeden Krimifan begeistern werden. Herzklopfen, Gänsehaut, ein Kloß im Hals und befreiendes Lachen sind beim Lesen garantiert. Das Buch erschien im Dezember 2015 im Brighton Verlag. Ich lade begeisterte Krimifans zu einer neuen Leserunde ein und würde mich über viele Bewerbungen sehr freuen. Der Verlag und die Autorinnen stellen 15 Bücher zur Verfügung, die (!!!) signiert versendet werden.

    Mehr
    • 201
  • Licht und Schatten

    Nix zu verlieren
    SaintGermain

    SaintGermain

    28. March 2016 um 20:31

    Was ist das Gefährlichste auf der Welt? Ein Mensch, der NIX ZU VERLIEREN hat! Und was kommt dabei heraus, wenn zu diesem Thema ein Verlag, eine Herausgeberin und Mörderische Schwestern zusammenarbeiten? Ein Krimi-Kunstwerk ohnegleichen! Schwarzhumorig, hammerhart, gefühlvoll ... Lasst euch mörderisch überraschen. Das Cover des Buches ist absolut gut gemacht und total passend. Da es sich um eine Geschichtensammlung verschiedener Autorinnen handelt ist es nicht leicht eine Gesamtbewertung zu geben, deshalb werde ich vorerst jede Geschichte einzeln bewerten und dann ein kurzes Fazit schreiben. 1. Geschenk verzweifelt gesucht: Ich fand den Schreibstil gut, aber die Handlung bot keinerlei Spannung, am ehesten fand ich sie noch komisch, obwohl sie natürlich realistisch wäre. 2. Der Deal: Die Geschichte war spannend, aber irgendwie kam sie mir wie ein Teil eines Buches vor; irgendwie fehlte das Ende. Außerdem war für mich unglaubwürdig und unverständlich, dass Bastian lebenslänglich bekommt, wo doch einerseits die Polizei selbst nicht ganz dran glaubt und vor allem nach Bastians Geständnis es Notfall oder maximal Totschlag war. 3. Vielleicht: Für mich auch kein Krimi, eher ein Drama. Und der Erzählstil mit dem Gespräch mit der Psychologin vor der die "Täterin" ihr ganzes Leben erzählt, hat mich nicht sonderlich gepackt. 4. Gehe ins Gefängnis: Bisher die beste Story, da sie Spannung erzeugen und mit einem unerwarteten Ende aufwarten konnte, obwohl der Anfang etwas abgekupfert erschien und Carla fast schon unglaubwürdig naiv dargestellt wird. Auch der Schreibstil absolute Spitze. Diese Autorin hat mich neugierig gemacht, was sie sonst noch so schreibt. 5. Wer Wind sät: Sehr guter Schreibstil, obwohl man die Verbindung natürlich schnell herstellen kann. Tolle Geschichte als Brief verpackt.Nur an wen geht dieser Brief? Das wird leider nicht geklärt. 6. Zweisamkeit: Mit Krimi hat diese Geschichte absolut nix zu tun. Die Geschichte entwickelt sich sehr überraschend. Den Erzählungsstil finde ich nervig. Die Story selbst hat mir trotzdem gefallen. 7. Glyzinienduft: Sehr vorausschaubare, trotzdem gute Story, aber nicht wirklich neu. Außerdem fiel mir folgender Satz auf: "Man konnte, lief man langsam, fast 10 Minuten schlendern." Also laufen und schlendern bedeutet definitiv nicht das selbe. 8. Etwas ganz Besonderes: Eine tolle Geschichte mit sehr gutem Schreibstil. Dafür, dass dies die erste Veröffentlichung dieser Autorin ist, ist die Geschichte top. Würde gern mehr von ihr lesen. 9. Heimkehr: Schöne Geschichte in gutem Schreibstil - nicht mehr und nicht weniger. 10. Sibirien: Diese Geschichte konnte mich nicht wirklich überzeugen, obwohl ich schon "Eiskalte Umarmung" von der Autorin gelesen habe und die mir wirklich gefiel. Ich fand die ganze Geschichte nicht gerade leicht zu lesen und sie konnte mich nicht überzeugen, vielleicht weil sie etwas zu kurz war (für die Autorin). Insgesamt ist der Schreibstil wie gewohnt von der Autorin blumig und leicht poetisch und unvorhersehbar. Ich fand auch nicht, dass sie zu dem Thema "Nix zu verlieren" passt. Außerdem finden sich in dieser Kurzgeschichte einige Grammatik-/Rechtschreibfehler (z.B. "Klos" oder der Satz "Aber ein Mann, der nichts hat, bin ich noch nicht begegnet.") 11. Emma denkt: Sorry mit diesem Schreibstil konnte ich absolut nichts anfangen. Und das obwohl die Autorin wie ich Österreicher(in) ist. Ein minimalistischer, abnormaler Satzaufbau in denen meist das Verb fehlt. Obwohl es in der Geschichte ja von einer Verrückten erzählt wird, kann man glaub ich nicht alle grammatikalischen Regeln außer Kraft setzen. 12. Letzte Stunde: Einfacher Schreibstil mit kurzen (teilweise sehr kurzen) Sätzen; trotzdem konnte ich der Geschichte nicht so ganz folgen. Außerdem mehr ein Drama, denn ein Krimi. 13. Helenas Traum: Sehr guter Schreibstil. Die Story konnte mich echt überraschen, denn auch der Psychiater ist etwas zwielichtig. Bisher eine der Top-Stories dieses Buches. Würde gerne mehr von dieser Autorin lesen. Für mich gehört es eher schon in die Gattung Thriller (mit Dramaelementen) als in Krimis, aber absolut spitze!!!! Mir ist nur ein Fehler aufgefallen: "Dies ist mein Laib" - das muss definitiv "Leib" heißen! 14. Metamorphose: Gut geschriebene Geschichte, die eher dem Drama-Genre zuzuordnen ist - trotzdem interessant und spannend! 15. Der erste Mord im Gässchen: Ebenfalls eine der Top-Stories dieses Buches. Obwohl ich schon früh auf den Täter kam, war die Geschichte dennoch sehr spannend. Ebenso der Schreibstil aus der Sicht eines Priesters, der hier Ermittler spielt, gefällt mir sehr gut. Einziger Nachteil dieser Geschichte: einige Fragen bleiben unbeantwortet, v.a. ob es Norbert wirklich damals wirklich war. Außerdem muss es "Nougat" statt "Nugat" heißen. 16. Ansichtssache: Musste die Geschichte 2 x lesen bis ich mich auskannte. Fand die Geschichte nicht als Krimi und insgesamt auch ziemlich sinnlos und verwirrend. Hat mich nicht überzeugen können. 17. Bitte regen Sie sich nicht auf... Absolut Top! Toller Krimi in sehr satirischem Schreibstil. Amüsante und spannende Krimikomödie. 18. Luft ohne Himmel: Anfangs war die Geschichte etwas langwierig, wurde danach aber deutlich besser. Dennoch konnte mich die Geschichte nicht ganz überzeugen. 19. Von Ewigkeit zu Ewigkeit: Das Highlight dieses Buches, absolute Top-Story, auch wenn es sich dabei um keinen Krimi handelt. Eher klingt es wie eine Geschichte aus "Twilight Zone" oder "Outer Limits". Auch finde es nicht ganz passend zum Titel und dem Inhalt, wenn man alles verloren hat, da dies erst am Ende eintritt. Dennoch absolut spannende, interessante Geschichte in tollem Schreibstil. Würde gerne mehr von der Autorin lesen. 20. Leer: Drama (kein Krimi) in gutem Schreibstil, aber ohne jegliche Höhepunkte. Fazit: Viele Geschichten passen nicht in das Genre Krimi, sondern meist eher in die Kategorie Dramen. Die Geschichten sind wie Licht und Schatten - manche haben den Wow-Effekt, während manch andere nicht zu überzeugen wissen. Leider auch nicht die beste Papierqualität. Wer gerne Kurzgeschichten liest, um Autoren und deren Schreibstil kennenzulernen, dem kann ich dieses Buch empfehlen. Da die Geschichten so unterschiedlich sind, wähle ich als Bewertung den Durchschnitt - 3 Sterne. (1 - 5 Sterne).

    Mehr
  • Nix zu verlieren

    Nix zu verlieren
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    27. March 2016 um 16:53

    Nix zu verlieren ist ein Buch, welches ich unbedingt lesen musste.Ich lese gerne Krimis und Kurzkrimis hab ich noch nie gelesen. Dieses Buch hat mir auf jeden Fall gezeigt, dass auch Kurzkrimis gut und packend sein können. Zum Inhalt:"Was ist das Gefährlichste auf der Welt? Ein Mensch, der NIX ZU VERLIEREN hat! Und was kommt dabei heraus, wenn zu diesem Thema ein Verlag, eine Herausgeberin und Mörderische Schwestern zusammenarbeiten? Ein Krimi-Kunstwerk ohnegleichen! Schwarzhumorig, hammerhart, gefühlvoll ... Lasst euch mörderisch überraschen."Meine Meinung:Ein spannendes Buch, welches mich gut unterhalten hat!4 Sterne!

    Mehr
  • Mit dem Rücken zur Wand

    Nix zu verlieren
    Maddinliest

    Maddinliest

    24. March 2016 um 10:03

    Nix zu verlieren lautet das Motto, was die 20 Kurzkrimis miteinander vereint. Manuela Wirtz hat die 20 Geschichten erfahrener Kriminalautorinnen gesammelt und in diesem Band veröffentlicht. Die Ausgangssituation ist daher bei den Geschichten immer ähnlich. Die Hauptprotagonisten haben in der Regel nichts mehr zu verlieren, sie stehen mit dem Rücken zur Wand und ihr Verhalten ändert sich dadurch. Eine Person ist in einer solchen Situation sicherlich bereit, ganz andere Konsequenzen ihrer Tat in Kauf zu nehmen, als wenn sie in einem geregelten Leben stehen würde und mit dem Verlust dieses Umstandes umgehen müsste. Toll wie unterschiedlich die Autorinnen mit dieser Aufgabe umgegangen sind. Die Kurzkrimis ähneln sich trotz der gleichen Ausgangssituation nicht und immer wieder ist es erstaunlich, welche Tiefe teilweise in den Geschichten auf den wenigen Seiten erzielt werden kann. Nicht jede Geschichte konnte mich komplett überzeugen, aber das hätte mich bei 20 Kurzkrimis auch wirklich gewundert. Sehr schön fand ich auch die Kurzportraits der Autorinnen, so dass man sich ein gutes Bild machen konnte. Die drei Highlights im Buch, die ich hier gerne noch einmal hervorheben möchte, waren für mich die Geschichten von Astrid Korten, Manu Wirtz und  Petra Reategui, welche ich sicherlich mit 5 Sternen bewerten würde. Insgesamt konnte das sehr hohe Niveau nicht über alle Krimis gehalten werden, aber ein richtiger Ausfall war auch nicht dabei. Gerne möchte ich daher "Nix zu verlieren" an Krimiliebhaber weiterempfehlen, da es zum einen viele spannende Geschichten enthält und zum anderen Die Möglichkeit bietet neue gute Autorinnen für sich zu entdecken. Ich vergebe insgesamt 4 von 5 Sternen.  

    Mehr
  • Nix zu verlieren

    Nix zu verlieren
    Athene100776

    Athene100776

    22. March 2016 um 09:04

    In dem Buch haben sich Autorinnen zusammen getan und 20 ganz unterschiedliche Krimis geschrieben, die eins gemeinsam haben, einen Menschen, der nix zu verlieren hat.Die Aufmachung des Buches hat mich sehr schnell angesprochen, als ich es als Leser in der Hand hielt, empfand ich es als sehr hochwertig produziert.Ebenso haben mich Titel und Cover inspiriert , darüber nachzudenken, was mich in diesem Buch erwartet.Die Krimis  sind so unterschiedlich wie die Menschen selber, von denen sie handeln.Obwohl es Kurzkrimis sind, war ich über die Ausführung der Themenstellung " Nix zu verlieren" angenehm überrascht, denn ich hatte die Möglichkeit, viele Menschen auf ihrem scheinbar hoffnungslosen Weg zu begleiten. Sicherlich sprach mich nicht jeder Krimi an, aber im Gesamtbild betrachtet, habe ich mich mit den 20 hochwertigen Krimis sehr gut unterhalten gefühlt.Ich selber habe in diesem Buch neue Autorinnen kennengelernt, die ich gerne weiter im Auge behalten werde.

    Mehr
  • Nix zu verlieren

    Nix zu verlieren
    Steph86

    Steph86

    Buchinhalt Was ist das Gefährlichste auf der Welt? Ein Mensch, der NIX ZU VERLIEREN hat! Und was kommt dabei heraus, wenn zu diesem Thema ein Verlag, eine Herausgeberin und Mörderische Schwestern zusammenarbeiten? Ein Krimi-Kunstwerk ohnegleichen! Schwarzhumorig, hammerhart, gefühlvoll ... Lasst euch mörderisch überraschen. Leseeindruck Ein Buch für Krimiliebhaber und solche, die es werden wollen. Bei den Kurzkrimis ist echt für jeden Geschmack etwas dabei. Auch bei der Aufstellung der Autoren hat man mit klanghaften Namen nicht gegeizt. Das Buch ist definitiv etwas für zwischendurch: egal ob kurz in der Mittagspause, nach einem stressigen Arbeitstag oder einfach im Zug. Wenn so viele verschiedene Geschichten aufeinandertreffen, kann einem nicht alles passen. Und so ging es mir auch. Aber dies ist nicht allzu schlimm. Es kann einem nicht jeder Schreibstil gefallen. Damit muss man bei so einem Buch rechnen. Ich werde dieses Buch auf jeden Fall weiterempfehlen. Es ist eine gelungene Abwechslung zu anderen Büchern.

    Mehr
    • 2
  • Nix zu verlieren - eine Krimisammlung für jeden Geschmack!

    Nix zu verlieren
    Diana182

    Diana182

    12. March 2016 um 18:48

    Das Cover ist in einem tiefen Schwarz gehalten und wirkt mysteriös. Der Titel prangt in großen, weißen Buchstaben , welche an einem seidenen, roten Faden hängen, direkt aus der Mitte hervor. Dieses Bild machte mich als Krimi- Fan direkt neugierig und passt auch nach dem Lesen sehr gut zu den enthaltenen Geschichten! Erst einmal kurz zum Inhalt - der Klappentext:Was ist das Gefährlichste auf der Welt? Ein Mensch, der NIX ZU VERLIEREN hat! Und was kommt dabei heraus, wenn zu diesem Thema ein Verlag, eine Herausgeberin und Mörderische Schwestern zusammenarbeiten? Ein Krimi-Kunstwerk ohnegleichen! Schwarzhumorig, hammerhart, gefühlvoll ... Lasst euch mörderisch überraschen. Meine Meinung: Sie lesen gerne Krimis und mögen auch mal ganz gerne eine bunte Mischung? Dann kann ich diese geniale Sammlung wirklich nur empfehlen. Hier geben sich viele gute Autoren die Ehre und warten mit ihren besten Kriminalgeschichten auf. In diesem Buch ist wirklich etwas für jeden Geschmack enthalten. Egal ob psychologisch tiefgründig, mit guten verstrickten Fällen oder humorvoll und witzig: Hier wird jede Vorliebe bedient! Daher bietet diese Zusammenstellung mal eine gute Abwechslung zu anderen Romanen. Zwar haben hier nicht direkt alle Geschichten meinen Geschmack getroffen, aber die Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden - Daher ist es nicht auszuschließen, dass gerade diese Geschichten Ihnen gefallen könnten! Lassen sie sich doch einfach Überraschen und werfen einen Blick ins Buch! Denn eins steht auf jeden Fall fest: Hier wird eine gute Unterhaltung geboten! Mein Fazit: Eine gute, gelungene Sammlung an Kurzkrimis, die jeden Geschmack bedienen! Hier habe ich fast nichts auszusetzen, ausser das Hochglanzpapier, was bei mit leider das Empfinden einer "Behördenbroschüre" erweckte und beim abendlichen Lesen vor der Wohnzimmerlampe etwas stark glänzte...

    Mehr
  • Mörderisch gut

    Nix zu verlieren
    rewareni

    rewareni

    26. February 2016 um 16:19

    Nix zu verlieren, haben die Protagonisten in dem gleichnamigen Roman. 20 Kurzgeschichten, geschrieben nur von Frauen, entführen den Leser in eine mörderische Welt, aus der es kein entkommen mehr gibt. Wie reagiert ein Mensch, der alles verloren hat. Geld weg, keine Familie mehr oder eine schlimme Krankheit. All diese Dinge können einen Menschen zu einer Verzweiflungstat hinreißen lassen. In diesem Roman erleben wir Dinge und Situationen die manchmal spannend, traurig aber auch herzerfrischend komisch sind. Geschichten, die zum Nachdenken anregen, betroffen machen und einfach ein beklemmendes Gefühl hinterlassen. Jede Autorin hat zu diesem Thema einen anderen Zugang gefunden. Beginnt eine Erzählung  noch harmlos und alltäglich, entwickelt sie sich mit der Zeit zu einer bitterbösen Geschichte mit Gänsehautfeeling. Triebtäter, die Herzklopfen verspüren wenn sie ihren ahnungslosen Opfern gegenüber treten. Seelisch gequälte Frauen, die nur einen Ausweg aus der Ehehölle sehen. Oder einfach nur Menschen, egal ob jung oder alt, denen man nie ansehen würde, dass sie zu einem Verbrechen fähig wären, entwickeln sich brutalen oder mitleidserregenden Mördern. Auch wenn man nicht jede Geschichte unbedingt in das Genre Krimi einordnen kann, hat jede Erzählung das gewisse Etwas und man muss sich die heraus suchen, die einem vom Stil und dem Inhalt her zu sagt. 20 Frauen, alle Mitglieder bei der Literaturvereinigung der Mörderischen Schwestern, haben ihr Bestes gegeben, damit sie ihre Leser unterhalten. Kurzkrimis, die gute Unterhaltung bieten. Also lesen Sie ruhig die Geschichten, denn Sie haben ,,NIX ZU VERLIEREN´´.

    Mehr
  • Rezension Nix zu verlieren

    Nix zu verlieren
    Marisa

    Marisa

    Das Buch beinhaltet zwanzig Kurzkrimis, von verschiedenen Autorinnen. Es ist eine Sammlung wie eine Celebrations Box (das ist eine Schachtel mit verschiedenen Süssigkeiten im Mini-Format). Manche Teilchen sind super lecker und eine wahre Freude. Andere sind ganz okay, man isst sie gerne hätte sie aber nicht haben müssen. Manche kannte man nicht und entwickelt eine neue Leidenschaft, und wieder andere schmecken einem nicht. So ging es mir bei diesem Buch, wobei die letzte Kategorie deutlich unterlag. Es war hauptsächlich ein Genuss, aber wie das immer bei solchen Sammlungen ist, kann niemand es jedem recht machen. Aber das ist auch Teil es Spaßes, man kann nochmal ganz neu ausprobieren wofür man eine Vorliebe hat, und was nicht so sehr dem eigenen Geschmack entspricht, und da die Storys immer nur Häppchen sind, muss sich niemand ärgern, wenn es mal nicht schmekt. Die leckersten Bonbons, möchte ich hier jedoch deutlich herraus stellen (wobei abermals angemekrt sei, dass dies ein HÖCHST subjektives Empfindenist): Zweisamkeit von Andrea Gerecke - hier wird ein ganz neuer und untypischer Blickwinkel eröffnet. Glyzinienduft von Stefanie Gregg - eine sehr intensive Innensicht mit schönen Schmunzlern. Etwas ganz Besoneres von Angela Güntner -  löst beim lesen eine spannende Entwicklung in der eignene Gefühlslage aus. Metamorphose von Edith Anna Polkehn - beschäftigt sich mit einem sehr aktuellen Thema und verarbeitet es in eine kurzweilige Story. Von Ewigkeit zu Ewigkeit von Manu Wirtz - könnte auch ein Film sein, mit rasanten Schnitten und einer spitzen Handlung (unbedingt den 'Abspann' abwarten).

    Mehr
    • 3
  • Mörderische Schwestern

    Nix zu verlieren
    Katjuschka

    Katjuschka

    20. February 2016 um 08:44

    20 Autorinnen der "Mörderischen Schwestern" haben sich hier zusammen getan und haben ganz unterschiedliche Kurzkrimis geschrieben, die alle eines gemeinsam haben: Immer ist igendjemand ist einer Situation, wo er oder sie nichts zu verlieren hat! Die Geschichten sind alle recht unterschiedlich und naturgemäß spricht einen die eine mehr, die andere weniger an. Ich hatte 2-3 Favoriten, die mir besonders gefallen haben, aber auch 2-3, die nicht so meins waren. Es findet aber definitiv jeder Krimileser seine persönlichen Highlights in dieser kurzweiligen Sammlung. Alle Geschichten sind wirklich flott geschrieben und durch die Kürze perfekt für den Krimi - Lesegenuß für zwischendurch (oder auch als Geschenk) geeignet!

    Mehr
  • Gelungene Kurzkrimisammlung in deren Mittelpunkt Menschen stehen, die nichts mehr zu verlieren haben

    Nix zu verlieren
    ech

    ech

    In dieser Sammlung von Kurzkrimis, die von 20 Autorinnen der Vereinigung "Mörderische Schwestern" verfaßt wurden, stehen Menschen im Mittelpunkt, die nichts mehr zu verlieren haben. Aus diesem Grundthema heraus sind ganz unterschiedliche Storys entstanden, die das gesamte Spektrum an Möglichkeiten im Genre Krimi abdecken. Die Qualität der Geschichten ist insgesamt hoch, eine Bewertung der einzelnen Storys ergibt sich daher eher aus den persönlichen Vorlieben des Lesers. Meine persönlichen Highlights sind die Storys "Sibirien", "Bitte regen sie sich nicht auf ..." und "Von Ewigkeit zu Ewigkeit". Gelungene Mischung, bei der jeder Krimifan die eine oder andere passende Story für sich finden wird, dabei aber auf jeden Fall gut unterhalten wird.

    Mehr
    • 3