Astrid Lindgren

(6.781)

Lovelybooks Bewertung

  • 3827 Bibliotheken
  • 249 Follower
  • 63 Leser
  • 478 Rezensionen
(4226)
(1900)
(558)
(79)
(18)

Lebenslauf von Astrid Lindgren

Astrid Lindgren ist eine der bekanntesten Kinderbuchautorinnen überhaupt. Fast jedes Kind kennt die Erzählungen über die Abenteuer der Pipi Langstrumpf, Ronja der Räubertochter oder Mio. Astrid Lindgren kommt am 14. November 1907 als zweite Tochter des Pfarrhofpächters Samuel August Ericsson auf Näs bei Vimmerby im Süden Schwedens zur Welt. Sie wächst glücklich und geborgen mit einem älteren Bruder und zwei jüngeren Geschwistern in einer natürlichen Idylle auf. 1914 wird Astrind Lindgren eingeschult. Ihr großes schriftstellerisches Talent zeigt sich bereits beim Verfassen erster Schulaufsätze. Sie besucht nach der Grundschule eine weiterführende Schule, die sie 1923 erfolgreich abschließt. Ihre Mutter will zunächst, dass sie das Hausfrauenhandwerk lernt. Doch das genügt Astrid Lindgren nicht, die lieber eine Berufsausbildung anfängt . Sie beginnt 1924 ein journalistisches Volontariat bei der örtlichen Zeitung „Vimmerby Tidning“. Astrid Lindgren, die ein Verhältnis mit dem Chefredakteur und Zeitungsbesitzer eingeht, wird unerwartet schwanger. Sie lehnt aber das Heiratsangebot des Inhabers ab und entscheidet sich, das Kind alleine aufzuziehen. Sie geht nach Stockholm und fängt dort eine Ausbildung zur Sekretärin an. Die Anwältin Eva Andén, eine Frauenaktivistin, unterstützt sie vor Ort. Am 4. Dezember 1926 bringt Sie ihren Sohn Lars heimlich in Kopenhagen zur Welt. Sie gibt das Kind zunächst zu einer Pflegemutter. 1927 übernimmt sie eine Sekretärinnenstelle in der schwedischen Buchhandelszentrale. Im Jahr darauf arbeitet sie für den „Königlichen Automobil-Club“. Sie lernt dort ihren späteren Ehemann Sture Lindgren kennen, den sie 1930 heiratet. Sie nimmt ihren Sohn wieder zu sich, da die Pflegemutter krank geworden ist, und lebt mit ihrem Mann im Vasaviertel in Stockholm. 1934 bekommt sie die Tochter Karin. Ab 1937 arbeitet sie als Stenografin für einen Professor für Kriminalistik. 1940 übernimmt sie sogar eine Stelle in der Abteilung für Briefzensur beim schwedischen Nachrichtendienst. Zur Schriftstellerei kommt Astrid Lindgren eher beiläufig. Ursprünglich als Geburtstagsgeschenk für ihre Tochter Karin gedacht, schreibt sie ein Manuskript über die Geschichte einer so genannten „Pipi Langstrumpf“. 1944 bietet sie das Manuskript dem schwedischen Albert Bonniers Verlag an, der zunächst aber kein Interesse zeigt. Im gleichen Jahr belegt sie aber mit dem Buch „Britt-Mari erleichtert ihr Herz“ beim Wettbewerb für das beste Mädchenbuch des Verlags „Raben & Sjögren“ den zweiten Platz. 1946 gewinnt sie mit „Meisterdetektiv Blomquist“ sogar den ersten Preis desselben Verlages für den besten Jugendkrimi. Sie bietet „Raben & Sjögren“ nun auch das überarbeitete Manuskript von „Pipi Langstrumpf“ an. Der Verlag ist begeistert von dem Buch und will es veröffentlichen. Darüber hinaus erhält Astrid Lindgren eine Stelle als Lektorin im Verlag. Sie wird damit beauftragt den Kinderbuchbereich auszubauen. In Stockholm lernt Astrid Lindgren den Hamburger Verleger Friedrich Oettinger kennen, der „Pipi Langstrumpf“ 1949 das erste Mal in Deutschland veröffentlicht. Der Verlag vertreibt die Bücher auch heute noch in Deutschland. „Pipi Langstrumpf“ feiert viele Erfolge, denn die unkonventionelle Geschichte weiß ihre jungen Leser zu begeistern. Besonders auffällig ist die selbstbewusste, unabhängige, intelligente und kreative Charakterisierung von Pipi Langstrumpf, das im völligen Gegensatz zu der damaligen Kinder- und Mädchenliteratur steht. Dieser Charaktertyp ist typisch für ihre Werke. Astrid Lindgren arbeitet auf eine ungewöhnliche Weise: sie verfasst und überarbeitete die Manuskripte zunächst in Stenografie und tippt sie erst am Ende vollständig ab. 1952 stirbt ihr Ehemann. Zwei Jahre später wird in Schweden „Mio, mein Mio veröffentlicht“. 1965 erhält Astrid Lindgren den „Schwedischen Staatspreis für Literatur“. Ein Jahr später wird in Berlin, Spandau eine Schule nach ihr benannt. Heute tragen allein in Deutschland über 150 Schulen ihren Namen. 1970 beendet sie ihre Lektorentätigkeit, da sie in den Ruhestand geht. Sie bleibt jedoch weiterhin als Schriftstellerin tätig und setzt sich öffentlich für die Rechte von Kindern, gegen Gewalt und für den Tierschutz ein. Ihr Buch „Die Brüder Löwenherz“ wird zu einem Thema im schwedischen Parlament, da ihr vorgeworfen wird, dass sie sich damit für die Euthanasie einsetzen würde. 1976 fordert sie die schwedischen Bürger öffentlich auf, die sozialistische Regierung abzuwählen, nachdem diese beschlossen hatte, dass Selbstständige und Wohlhabende eine Steuer von über 100% zu zahlen hätten. Astrid Lindgren erhält 1978 den Friedenspreis in Deutschland. Im Rahmen der Verleihung in der Frankfurter Paulskirche hält sie eine Rede gegen Gewalt in der Kindererziehung. 1981 wird „Ronja die Räubertochter“ in Schweden herausgegeben. 1986 erleidet sie zwei Schicksalsschläge: sowohl ihr Sohn, als auch der befreundete Verleger Oettinger sterben. 1989 weiht sie den Kinderfreizeitpark in Vimmerby ein, der nach ihr benannt wird. 1997 erhält Astrid Lindgren den Titel „Schwedin des Jahres“. Sie stirbt am 28. Januar 2002 im hohen Alter von 94 Jahren an einer Viruserkrankung. Zu ihrer Besetzung in Stockholm am 8. März 2002 kommen das schwedische Königshaus, der Premierminister und über hunderttausend Menschen. Seit ihrem Tod verleiht die schwedische Regierung jedes Jahr den „Astrid-Lindgren-Gedächtnis-Preis“ für die beste Kinder- und Jugendliteratur. Im Jahr 2007 wurde aus Anlass ihres hundertsten Geburtstages das „Astrid-Lindgren-Jahr“ ausgerufen.

Bekannteste Bücher

Ronja Räubertochter

Bei diesen Partnern bestellen:

Pippi Langstrumpf feiert Weihnachten

Bei diesen Partnern bestellen:

Ein Kalb fällt vom Himmel

Bei diesen Partnern bestellen:

Niemals Gewalt!

Bei diesen Partnern bestellen:

Tomte und der Fuchs

Bei diesen Partnern bestellen:

Ich habe auch gelebt!

Bei diesen Partnern bestellen:

Ich habe auch gelebt!

Bei diesen Partnern bestellen:

Das Beste von Astrid Lindgren

Bei diesen Partnern bestellen:

Pippi plündert den Weihanchtsbaum

Bei diesen Partnern bestellen:

Immer lustig in Bullerbü

Bei diesen Partnern bestellen:

Mehr von uns Kindern aus Bullerbü

Bei diesen Partnern bestellen:

Kindertag in Bullerbü

Bei diesen Partnern bestellen:

Polly hilft der Grossmutter

Bei diesen Partnern bestellen:

Michel in der Suppenschüssel

Bei diesen Partnern bestellen:

Kindertag in Bullerbü

Bei diesen Partnern bestellen:

Weihnachten in Bullerbü

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Beste von Astrid Lindgren!

    Das Beste von Astrid Lindgren
    kathrineverdeen

    kathrineverdeen

    23. June 2017 um 11:34 Rezension zu "Das Beste von Astrid Lindgren" von Astrid Lindgren

    Gibt es etwas Schöneres als abends mit der Familie gemütlich auf dem Sofa zu kuscheln? Ja, mit der Familie auf dem Sofa zu kuscheln und dabei ein gutes Buch zu lesen. Und wenn man dann noch eines liest, dass Jung und Alt gefällt, ist das Glück perfekt. Jedoch muss man so ein Exemplar erst einmal finden. Auf der Suche nach eben so einem perfekten Familienbuch musste ich nicht lange überlegen, wie die literarischen Helden dieser Geschichte sein sollten. Sie sollten wie die Lieblingshelden aus meiner Kindheit sein: stark, ...

    Mehr
  • Von Mio der auszog, das Böse zu bekämpfen

    Mio, mein Mio
    Orisha

    Orisha

    21. June 2017 um 15:15 Rezension zu "Mio, mein Mio" von Astrid Lindgren

    Hier, ist er Bo Wilhelm Olsson, kurz Bosse, ein Waisenkind. Dort, ist er Mio, der Königssohn, der gegen dunkle Mächte in den Kampf ziehen muss. Doch beginnen wir von vorn. Bo lebt bei Pflegeeltern, die nicht gerade nett zu ihm sind. Desinteressiert, immer irgendwie genervt, schicken sie ihn raus, auf die Straße, wo er sie nicht stören kann. Doch eines Tages kommt er nicht zurück. Bo ist ins Land der Ferne gegangen, seinem Geburtsland, wo er der Sohn des Königs ist und Mio heißt. Fasziniert durchstreift er sein neues zu Hause und ...

    Mehr
  • Schöner Klassiker nicht nur zur Osterzeit

    Natürlich ist Lotta ein fröhliches Kind
    Smilla507

    Smilla507

    15. June 2017 um 20:17 Rezension zu "Natürlich ist Lotta ein fröhliches Kind" von Astrid Lindgren

    Die kleine und patente Lotta rettet in diesem Buch das Osterfest. Zwar gehen auch in diesem Buch Trotzen und sich-unverstanden-fühlen voraus, aber wer hätte gedacht, dass die Schließung des Süßigkeitengeschäfts doch noch eine positive Seite hat...? Lotta-Bücher vorzulesen macht immer wieder Spaß. Meine inzwischen vier- und sechsjährigen Töchter lieben diese, und wir sind froh, diesen Klassiker in der Bücherei entdeckt zu haben. Somit haben wir nun alle Lotta-Geschichten durch. Der Text ist zwar recht umfangreich, aber gut ...

    Mehr
  • Schätze der Kindheit

    Ronja Räubertochter
    Rabentochter

    Rabentochter

    07. June 2017 um 12:05 Rezension zu "Ronja Räubertochter" von Astrid Lindgren

    Manche Kinderbücher gehören zu den absoluten „Klassikern“. So gut wie jeder hat sie gelesen oder zumindest davon gehört. So ging es mir mit „Ronja Räubertochter“ von Astrid Lindgren. Ich bin großer Lindgren-Fan und mit den Geschichten von Pippi, Michel und den Kindern aus Bullerbü groß geworden. Da man – meiner Meinung nach – für Lindgrens Geschichten nie zu alt wird und man sich ja sein inneres Kind bewahren soll, fraß ich mich ziemlich fix durch das Buch. Da es sich von selbst versteht, dass ein Buch Astrid Lindgrens nur fünf ...

    Mehr
  • Der Drache mit den roten Augen

    Der Drache mit den roten Augen
    buecherwurm1310

    buecherwurm1310

    13. May 2017 um 14:32 Rezension zu "Der Drache mit den roten Augen" von Astrid Lindgren

    In der Nacht wurden auf dem Bauernhof Ferkel geboren. Die Kinder wollen sich morgens als erstes die Ferkelchen ansehen. Doch was ist das? Nicht nur zehn kleine Schweinchen sind im Stall, sondern auch noch ein kleiner grüner Drache mit roten Augen. Keiner weiß, wie er dahin kam. Die Muttersau lässt ihn auch mittrinken, aber sie mag es nicht, dass er sie dabei beißt. Daher versorgen die Kinder den Drachen mit allerlei seltsamen Dingen. Dann eines Tage ist der Moment des Abschied gekommen. Der Drache steigt in den Himmel auf und ...

    Mehr
  • LovelyBooks Challenge Sachbücher und Ratgeber

    Gott und der Urknall
    Wedma

    Wedma

    zu Buchtitel "Gott und der Urknall" von Ernst Peter Fischer

       LovelyBooks Challenge 2017 Sachbücher und Ratgeber Liebe Leserinnen und Leser, LovelyBooks lädt im neuen Jahr zu einer neuen, spannenden Challenge ein: „Sachbücher und Ratgeber“. Liest du gerne Sachbücher und Ratgeber? Dann ist diese Challenge genau das Richtige für dich. Jetzt gibt es die Möglichkeit, sich auf Lovelybooks darüber auszutauschen! 12    Bücher (6 Sachbücher und 6 Ratgeber) möchten wir vom 01.01.2017 bis 31.12.2017 lesen und rezensieren. Es gelten alle Bücher in deutscher oder englischer Sprache, die als ...

    Mehr
    • 1526
    • 01. January 2018 um 23:59
  • Briefe

    Deine Briefe lege ich unter die Matratze. Ein Briefwechsel 1971-2002
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. April 2017 um 21:21 Rezension zu "Deine Briefe lege ich unter die Matratze. Ein Briefwechsel 1971-2002" von Astrid Lindgren

    Wer etwas mehr über Lindgren erfahren möchte, dem empfehle ich dieses Buch über einen Schriftwechsel mit einem Fan.

    • 3
  • Astrid Lindgren für Eilige

    Von Bullerbü bis Lönneberga. Die schönsten Geschichten von Astrid Lindgren
    Barbara62

    Barbara62

    03. April 2017 um 08:38 Rezension zu "Von Bullerbü bis Lönneberga. Die schönsten Geschichten von Astrid Lindgren" von Astrid Lindgren

    18 Geschichten aus der Feder von Astrid Lindgren, darunter Märchen, Erzählungen und Ausschnitte aus ihren unübertrefflichen Kinderbüchern, vereint der Band Von Bullerbü bis Lönneberga. Als "großes Astrid-Lindgren-Hausbuch" bezeichnet der Oetinger Verlag dieses gewohnt hochwertig gestaltete Buch mit dem Leinenrücken, auf dem bereits vorn mit Pippi Langstrumpf, Michel und Ida sowie Karlsson vom Dach vier wichtige Protagonisten zu sehen sind.Als großer Fan nahezu aller Astrid-Lindgren-Bücher ziehe ich zwar die vollständigen Texte ...

    Mehr
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht
    GrOtEsQuE

    GrOtEsQuE

    zu Buchtitel "Warum Lesen glücklich macht" von Stefan Bollmann

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden ...

    Mehr
    • 1911
    lyydja

    lyydja

    29. March 2017 um 13:58
  • Der Klassiker

    Nein, ich will noch nicht ins Bett!
    Ruby Summer

    Ruby Summer

    24. March 2017 um 21:36 Rezension zu "Nein, ich will noch nicht ins Bett!" von Astrid Lindgren

    Der kleine Lasse will noch nicht ins Bett, sonder erst noch – und was dann kommt, kennen alle Eltern von Kleinkindern: Ich will erst noch dieses bauen und jenes nachschauen und noch einmal hüpfen und noch ein Glas Wasser trinken und für die Tiere ein Gehege basteln – die Liste ließe sich endlos fortsetzen und in der Regel muss seitens der Eltern ein gewisses Maß an Zwang aufgebracht werden, um den kleinen Quälgeist letztlich ins Bett zu bekommen. Lasses Nachbarin Tante Lotte hat für solche Fälle eine Zauberbrille, die sie dem ...

    Mehr
  • weitere