Astrid Lindgren , Sara Schwardt Deine Briefe lege ich unter die Matratze. Ein Briefwechsel 1971-2002

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(7)
(1)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Deine Briefe lege ich unter die Matratze. Ein Briefwechsel 1971-2002“ von Astrid Lindgren

Ein Blick in die Seele von Astrid Lindgren! Am 15.4.1971 schreibt die zwölfjährige Sara an die von ihr so bewunderte Autorin Astrid Lindgren und bittet sie um eine Filmrolle. Die Rolle erhält sie nicht, aber der Brief markiert den Beginn einer engen Brieffreundschaft, die bis zum Tod von Astrid Lindgren 2002 anhält. 50 Jahren Altersunterschied zum Trotz schreiben die beiden sich rund 80 Briefe, in denen sie ihre Gedanken über das Leben, die Liebe und die Menschen austauschen. Einzigartig und sehr persönlich: eine Neuentdeckung aus dem Astrid-Lindgren-Archiv der Königlichen Bibliothek in Stockholm mit vielen Fotos und Faksimiles der Originalbriefe!

Ein wirklich zauberhaftes Buch!

— Annikaliest

Außergewöhnlicher Briefwechsel zwischen der Autorin und einem Fan. Absolut lesenswert

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Ein Briefwechsel, der zeigt wie liebenswürdig und großherzig Astrid Lindgren war!

— sommerlese

Ein wunderbarer, herzlicher Einblick in die Frau und Freundin Astrid Lindgren.

— tumbleread

Stöbern in Romane

Menschenwerk

Insgesamt ist dieser Roman ein Werk von ungeheurer atmosphärischer Dichte, das einen gnadenlosen Blick auf das Wesen 'Mensch' gewährt.

parden

Wie der Wind und das Meer

ein wunderbares Buch über die Liebe in einer schweren Zeit

hoonili

Und Marx stand still in Darwins Garten

Großartige Idee, sprachlich gut umgesetzt. Die Handlung bleibt jedoch belanglos.

Katharina99

Leere Herzen

starker Anfang, nur das Ende konnte mich nicht mitreissen

vielleser18

Wie man es vermasselt

Gute Ansätze, sehr amerikanisch.

sar89

Highway to heaven

Ein schöner Roman um eine alleinerziehende Mutter, die nach dem Auszug ihrer Tochter, einen neuen Lebensinhalt sucht.

Sigrid1

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein einzigartiger Briefwechsel

    Deine Briefe lege ich unter die Matratze. Ein Briefwechsel 1971-2002

    Annikaliest

    09. October 2017 um 11:46

    Vor mir laßen das Buch schon meine Oma und meine Mutter und beide waren begeistert. Meine Erwartungen waren dementsprechend hoch, aber konnten vollkommen erfüllt werden. Sara ist ein ein unglaublich intelligentes, reifes, aber auch sehr sensibles Mädchen. Sie hat es wirklich nicht leicht. Sie beginnt Astrid Lindgren zu schreiben, da sie unbedingt Schauspielerin werden möchte. Daraus wird eine Korrespondenz für über zwanzig Jahre. Die Briefe lesen sich wirklich angenehm und spannend. Auch Sara hat schon einen flüssigen Schreibstil, sodass ich das Buch in einer Nacht vollendet habe. Ich habe mich gefreut, ihrem Leben folgen zu können und habe wirklich gehofft, dass sie irgendwann doch ein vollkommen zufriedenes Leben führen kann. Außerdem habe ich Astrid Lindgren noch einmal von einer völlig anderen Seite kennen gelernt. Sie war solch eine kluge und warmherzige Frau und ich möchte nun unbedingt noch eine Biographie über sie lesen. Das Buch hat mir auch teilweise wieder einen Ausflug in meine Kindheit beschert. Als ich mit dem Buch fertig war, war ich einerseits unglaublich glücklich,da mich die Briefe so berührt haben, andererseits auch traurig, dass der Briefwechsel mit Astrids Tod in hohem Alter endete. Ich danke Sara, dass sie den Mut hatte, die Briefe Orginal zu veröffentlichen und uns somit einen Einblick in ihr und Astrid Lindgrens Leben konnte. Ich kann das Buch nur weiter empfehlen!

    Mehr
  • Briefe

    Deine Briefe lege ich unter die Matratze. Ein Briefwechsel 1971-2002

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    21. April 2017 um 21:21

    Wer etwas mehr über Lindgren erfahren möchte, dem empfehle ich dieses Buch über einen Schriftwechsel mit einem Fan.

    • 3
  • Das Leben ist nicht so mies, wie es erscheint.

    Deine Briefe lege ich unter die Matratze. Ein Briefwechsel 1971-2002

    sommerlese

    "*Deine Briefe lege ich unter die Matratze. Ein Briefwechsel 1971-2002*", so heißt die Veröffentlichung der Briefsammlung zwischen Astrid Lindgren und Sara Schwardt aus dem "*Oetinger Verlag*". Die zwölfjährige Schwedin Sara Ljungcrantz richtet 1971 einen Brief an die Kinderbuchautorin Astrid Lindgren. Sara will Schauspielerin werden und erhofft sich dabei Unterstützung. Die Schriftstellerin, die es sonst bei einem kurzen Brief an ihre Fans belässt, antwortet - und schreibt Sara immer wieder. In 30 Jahren kommen über 80 Briefe zusammen. "Life is not so rotten as it seems" - das Leben ist nicht so mies, wie es erscheint. Astrid Lindgren ist für mich der Inbegriff einer Autorin. Ihre Figuren, allen voran Pippi Langstrumpf und Michel aus Lönneberga trugen mich durch meine Kindheit. Ihr verdanke ich meinen Leseeifer, Phantasie und viele Geschichten, an die ich mich auch heute noch gern erinnere. Welches Bild zeigt sich nun in den Briefen über die Person Astrid als Mensch? Sara, 12 Jahre alt, schwänzt und ist unbeliebt in ihrer Schule. Sie möchte Schauspielerin werden. In ihrem Brief an Astrid Lindgren bittet sie sie um Hilfe für eine Hauptrolle und kritisiert gleichzeitig die schauspielerische Leistung von Annika und Thomas in der Pippi Verfilmung. Die Absage Lindgrens ist scheinbar überdeutlich ablehnend und Sara entschuldigt sich für ihr Anliegen. Diese erste Antwort Lindgrens ist nicht mehr existent, zu eindeutig war vielleicht die Kritik. Jedenfalls schweigt sich Schwardt über den Inhalt aus, angeblich aus Rücksicht auf die Autorin. Was sie aber nicht davon abhält, diese Briefe zu veröffentlichen, die auf Wunsch Astrid Lindgrens unter Geheimhaltung fielen. Waren es finanzielle Gründe oder der Reiz auch berühmt zu sein? Doch etwas an ihrem Entschuldigungs-Brief rührt die Autorin und es entsteht ein tieferes Interesse für das sprachgewaltige, aber auch schwierige Kind. in den folgenden Jahren gibt es einen regen Briefwechsel, der zeigt wie Astrid Lindgren dem Mädchen Mut zuspricht und sie zu einem positiven Selbst aufbaut, sie immer wieder motiviert. Manchmal kommt mir das Ganze wie eine psychologische Hilfe vor, denn Astrid Lindgren hielt an diesem Briefwechsel trotz eigener Probleme oder Zeitmangel fest. Ich glaube, Astrid Lindgren ist wohl wirklich so ein liebenswürdiger und herzlicher Mensch gewesen, wie es aus den Briefen zu ahnen ist. Sie mischte sich immer wieder in aktuelle politische Debatten ein und kämpfte bis zu ihrem Tod 2002 für die Rechte von Kindern. Doch nun zu Sara! Sie ist ein schwieriger Typ und wurde von Astrid Lindgren stets respektiert und wiederholt ermutigt, ihr Leben in den Griff zu bekommen und auf einen guten Ausgang zu hoffen. Ob es das Schwänzen war, die Raucherei oder ihr angeblich geringes Selbstbild, Astrid fand die richtigen Worte, um dem Kind Verständnis und Nähe zu spenden. Auch als Teenie zeigt Sara wie sie um Aufmerksamkeit buhlt. Sie bezeichnet sich als häßlich, um von ihrer Brieffreundin das Gegenteil zu hören/lesen. Sie bekam stets eine liebevolle Antwort, auch wenn Astrid selbst Sorgen hatte. Wie es Astrid ging, dafür hat sich Sara aber nie wirklich interessiert. Denn als wirklich Trost nötig war, Lindgren hatte ihren Bruder und die Haushälterin verloren, kam von Sara kein Brief, keine Anteilnahme. Diese Brieffreundschaft ist in meinen Augen eine sehr einseitige und zeugt von dem selbstlosen Einsatz einer wunderbaren Frau und einem großherzigen Menschen, Astrid Lindgren. Inwieweit die Briefe von Sara ehrlich waren, bleibt für mich fraglich. Mich hat die Bettelei nach Jobs und Geld unangenehm berührt und besonders die Veröffentlichung der Briefe unter Missachtung des Geheimhaltungswunsches erscheint mir suspekt.

    Mehr
    • 3
  • Was für ein wunderschönes Buch - mir bleibt nur zu sagen: Vielen Dank!

    Deine Briefe lege ich unter die Matratze. Ein Briefwechsel 1971-2002

    numinala

    22. January 2016 um 14:37

    Die 12-jährige Sara möchte unbedingt Schauspielerin werden, schon allein deswegen, damit sie niemand man ärgert. Leider durfte sie für die Rolle von Pippi Langstrumpf nicht einmal vorspielen ... deshalb hofft sie umso stärker auf die nächste Möglichkeit ihr Talent zu zeigen. Als sie in einer Zeitschrift die Adresse von Astrid Lindgren sieht, weiß sie, was zu tun ist: sie schreibt der Autorin einfach und bittet um deren Unterstützung!!! So beginnt eine - mal mehr, mal weniger intensive, über 30 jährige Brieffreundschaft zwischen dem jungen Mädchen und der berühmten Astrid Lindgren - und das zwischen den beiden ein Altersunterschied von 50 Jahren liegt, tut der Sachen keinen Abbruch. Sara schüttet ihr Herz bei Astrid aus und die weiß damit umzugehen, gibt einfühlsame Ratschläge, kümmert sich und erzählt auch von sich selber das ein oder andere. Im Laufe der Jahre werden beide älter und der Leser bekommt über ihre Briefe ein Gespür für die vielen Veränderungen in ihrem Leben... Fazit Was für ein wunderschönes Buch - mir bleibt nur zu sagen: Vielen Dank dafür, dass man diese Briefe veröffentlicht hat und mir (und natürlich allen anderen Lesern) die Möglichkeit geboten wurde, sie zu lesen. Über den Inhalt verrate ich natürlich nichts, nur so viel: Sara hatte kein einfaches Leben. Die beiden hätten sich gerne noch viel, viel mehr Briefe schreiben können - gern im Wochenrhythmus - so war das Buch, trotz seiner 240 Seiten, viel zu schnell beendet - schade! Viele Grüße von der Numi

    Mehr
  • Briefe die berühren....

    Deine Briefe lege ich unter die Matratze. Ein Briefwechsel 1971-2002

    tumbleread

    09. January 2016 um 20:38

    Der Klappentext: Säckeweise bringt der Postbote über die Jahre Briefe von Kindern in Astrid Lindgrens Stockholmer Wohnung. Astrid Lindgren bemüht sich nach Kräften, alle Post zu beantworten, aber meist bekommen die Kinder nur eine kurze Antwort. Umso erstaunlicher ist es, dass die große Schriftstellerin über Jahrzehnte einen Briefwechsel mit der jungen Sara Schwardt unterhält. Doch ein Gefühl der Verbundenheit lässt sie Anteil nehmen am Leben des einsamen, temperamentvollen Mädchens. So erzählt Sara davon, dass sie sich häßlich fühlt, von ihren Problemen in der Schule und den ständigen Streitereien mit ihren Eltern, von kleinen Kümmernissen und großem Schmerz. Und Astrid Lindgren hört zu, gibt Rat und öffnet sich ihrerseits: Sie schreibt ihre Ferienerlebnisse mit ihren Enkeln, über die Trauer nach dem Tod ihres Bruders und darüber, welch Kopfzerbrechen ihr die schwierigen zwei letzten Kapitel der "Brüder Löwenherz" machen. Auch wenn die Briefe im Laufe der Zeit spärlicher werden, hört der Kontakt doch nie auf, und so ist dieser Briefwechsel das Zeugnis einer großen Freundschaft zwischen zwei außergewöhnlichen Menschen. Meine Meinung: Die kleine Sara schreibt einen Brief an Astrid Lindgren. Wie es scheint, ist das vollkommen normal, denn täglich schreiben hunderte Kinder Briefe an die Autorin. Doch Sara hat eine forsche Bitte: Sie möchte eine Rolle in einem Film – und Astrid Lindgren soll ihr dabei helfen! Sie würde doch bestimmt jemanden kennen, der ihr eine Rolle in dem Film besorgen könnte, sie sei ja schließlich berühmt. Und außerdem wäre Sara sowieso die beste für diese Rolle sie die Rolle nicht bekommen würde, würde sie ihres Lebens nicht mehr froh. Die Autorin antwortet, aber nicht mit ein paar Zeilen, in denen sie Sara vertröstet. Nein, sie liest ihr richtig die Leviten. Das lässt Saras nächster Brief jedenfalls vermuten, denn Sara war so wütend über Astrids Antwort, dass sie ihn einer späteren Aussage nach zerriss und das Klo hinunter spülte. Sara entschuldigt sich und so nimmt eine tiefe, über mehrere Jahrzehnte währende Freundschaft ihren Lauf. Schon aus ihrem ersten Brief lässt sich herauslesen, dass mit dem kleinen Mädchen Sara etwas nicht stimmt. Sie schreibt keine gewöhnliche Fanpost frei nach dem Motto: "Liebe Astrid, deine Bücher finde ich toll. Bitte schreib mir zurück. XY". Nein, dieses Mädchen aus dem ersten Brief ist forsch, frech, eingebildet und laut. Doch schon bald wird klar, was für ein falsches Bild man von Sara bekommen hat. Hinter der Fassade kommt schnell das einsame und verletzliche Mädchen mit einer gewissen Tendenz zur Depression zum Vorschein. Jeder Brief kommt einem Hilferuf gleich. Trotz der Hilfe durch ihre lebenserfahrene Freundin Astrid findet Sara sich in der normalen Welt nicht zurecht. Erst in ihrem letzten Brief, den sie extra für dieses Buch verfasst hat, sieht man endlich die selbstbewusste Frau, die sie mit Astrid Lindgrens Hilfe geworden ist. Zu Beginn des Buches fragt man sich wie dieser Briefwechsel entstehen konnte, denn jeden Tag versuchte Astrid Lindgren mehrere Hundert Briefe von Kinder zu beantworten. Woher rührt das Interesse an der kleinen Sara, an ihren wirren Ideen und ihrer erfolglos versteckten Unsicherheit? Vielleicht hat sich die erfolgreiche Autorin und alte Frau Astrid Lindgren in der kleinen Sara wiedererkannt. Die Autorin geht auf alles was Sara schreibt ein und versucht das Mädchen immer wieder in die richtige Richtung zu lenken. Sie bestärkt sie bei vielen Entscheidungen und macht ihr immer wieder auf neue Mut. Das Buch gibt einen tollen, leider aber recht kurzen Einblick in die Personen Astrid Lindgren und Sara Schwardt. Trotz den wenigen Briefen die sich beide in den vielen Jahren geschrieben habe, merkt man wie lieb sich beide hatten und welch große Vertrauensbasis zwischen den beiden herrschte. Im Vorwort erzählt Lena Törnqvist, die nach dem Tod Astrid Lindgrens, beim Sortieren ihres Archivs auf die Briefe gestoßen war, von der Arbeit an dem Buch und den Besonderheiten der Briefe. So schrieb Sara meistens per Hand und mit Bleistift, während Astrid Lindgren als gelernte Sekretärin alles mit ihrer Schreibmaschine tippte. Im Verlauf des Buches finden sich neben den Texten auch einige Fotos von Sara und Astrid, sowie drei Abdrucke der Briefe der beiden. Leider muss ich das zum Anlass nehmen um einen kleinen Wermutstropfen einzubringen. Die Briefe zeigen deutlich wie emotional der Austausch zwischen den beiden war. Saras noch stärker als Astrids, aber dieser Eindruck entsteht wohl auch dadurch, dass Sara in ihrer Handschrift erscheint. Vieles wird hervorgehoben, vieles gar mehrfach unterstrichen oder durchgestrichen und neu verfasst. Es finden sich auch Notizen und Anmerkungen der beiden in den Briefumschlägen, falls ihnen nicht genug Platz auf dem Papier blieb. Hier hätte ich mir gewünscht, dass man mehr oder sogar alle Briefe passend zu der Übersetzung abgedruckt hätte. Denn leider geht in der Übersetzung und im Druck einiges von der Intensität und Authentizität der Briefe verloren. Ja, ja, ich weiß. Jammern auf hohem Niveau. Aber schön wäre es doch gewesen. Gerade bei Saras Briefen. Ansonsten war das Buch für mich das pure Vergnügen und mit seinen 204 Seiten eine großartige Lektüre für zwischendurch. Wer Astrid Lindgren mag (oder liebt ;-) ) kommt an diesem Buch nicht vorbei! Es gibt einem einen tollen und intimen Einblick in die Frau, Freundin und Mutter Astrid Lindgren.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks