Astrid Lindgren Die Menschheit hat den Verstand verloren

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Menschheit hat den Verstand verloren“ von Astrid Lindgren

Astrid Lindgren hat unsere Kindheit geprägt. Mit Pippi Langstrumpf und Wir Kinder aus Bullerbü hat sie unseren Blick auf die Welt verändert. Ihre Geschichten handeln von Mut, Hoffnung, Liebe und Widerstand. Bevor diese Bücher entstanden, schrieb sie ihre Gedanken über das dunkelste Kapitel des 20. Jahrhunderts nieder: den Zweiten Weltkrieg. In ihren Tagebüchern schildert sie, nachdenklich und betroffen, aber auch mit dem so unverwechselbaren Tonfall, wie Europa von Faschismus, Rassismus und Gewalt vergiftet wird.Das persönliche Zeitdokument einer sehr klugen Frau, die schon immer den Blick für das große Ganze hatte. Berührend gelesen von Pippis deutscher Stimme Eva Mattes.

Stöbern in Biografie

Gegen alle Regeln

biografischer, düsterer, regelrecht depressiv wirkender "Roman"

Buchmagie

Eisgesang

Toller Reisebericht, der auch Einblicke in die Gedanken und Gefühle der Autorin gibt.

MissPommes

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

Farbenblind

Tragisch, ergreifend und wissenswert werden hier Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas gewährt, mit etwas Humor gewürzt.

sommerlese

Heute ist leider schlecht

Witzig, intelligent und unterhaltsam

I_like_stories

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Scharfsinn und Menschenliebe

    Die Menschheit hat den Verstand verloren
    Pongokater

    Pongokater

    27. August 2017 um 18:32

    Das von Eva Mattes gewohnt souverän gelesene Hörbuch, präsentiert Astrid Lindgrens Kriegstagebücher. Diese hatte sie offensichtlich bewusst zur historischen Dokumentation geschrieben, allenfalls am Rande zur persönlichen. Einblick in ganz Persönliches, gar Intimes gibt es nur am Rande oder sehr indirekt. Diese historische Dokumentation aus persönlicher Sicht ist  faszinierend. Zum ersten Mal habe ich begriffen, wie sehr der Alltag in Schweden auch ohne Kriegsereignisse im Land vom Krieg betroffen war. Spürbar wird auch, wie sehr Astrid Lindgren die Nazis und die Kommunisten verabscheute. Aber sie unterschied immer zwischen Tätern und Opfern. Ihre ganze tief empfundene Menschenliebe zeigt sich in ihrem Mitleiden mit den Opfern auf allen Seiten. Astrid Lindgren geht es immer um Individuen, nie um Ideologien.Eine literarisches und historisch Dokument erster Güte.

    Mehr