Ronja Räubertochter

von Astrid Lindgren 
4,6 Sterne bei1,048 Bewertungen
Ronja Räubertochter
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

kerstin71s avatar

Ich liebe die Kinderbücher von Astrid Lindgren und Ronja Räubertochter ist eins meiner liebsten Bücher, zum Donnerdrummel !

anchsunamuns avatar

Ein wunderbares Kinderbuch von Astrid Lindgren, dass zeigt, wie stark Kinder sein können, wenn man sie lässt.

Alle 1,048 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Ronja Räubertochter"

"In der Nacht, als Ronja geboren wurde, rollte der Donner über die Berge. Ja, es war eine Gewitternacht, dass sich selbst alle Unholde, die im Mattiswald hausten, erschrocken verkrochen …" Mitten im Wald, zwischen Räubern, Graugnomen und Wilddruden, wächst Ronja, die Tochter des Räuberhauptmanns Mattis, auf. Eines Tages trifft sie auf ihren Streifzügen Birk, den Räubersohn aus der verfeindeten Sippe von Borka. Und als die Eltern den beiden verbieten, Freunde zu sein, fliehen Ronja und Birk in die Wälder … "Die wilde Romantik, die Kraft des Ursprünglichen dieser Geschichte steckt an."(Süddeutsche Zeitung)

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783789129407
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:240 Seiten
Verlag:Oetinger
Erscheinungsdatum:01.02.1982
Das aktuelle Hörbuch ist am 01.02.2006 bei Oetinger Media GmbH erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne689
  • 4 Sterne289
  • 3 Sterne63
  • 2 Sterne4
  • 1 Stern3
  • Sortieren:
    anchsunamuns avatar
    anchsunamunvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Ein wunderbares Kinderbuch von Astrid Lindgren, dass zeigt, wie stark Kinder sein können, wenn man sie lässt.
    Familienprobleme bei Räubers

    Ronja Räubertochter erzählt die Geschichte zweier Räuberbanden, die einmal eine Bande waren, sich aber zerstritten haben. Ronja ist die Tochter des Hauptmannes auf der einen Bande, Birk der Sohn des Hauptmannes der anderen. Diese beiden freunden sich an und wollen auch gegen den Willen Freunde bleiben. Das ist gar nicht so einfach, denn die Väter sind äußerst dickköpfig.

    Die Kinder verlassen die heimischen Höhlen und ziehen alleine in den Wald. Ob und wie sie wieder zurückgeholt werden und ob sie Freunde bleiben, was sie im Wald erleben, wird in kindgerechter Weise von Astrid Lindgren erzählt.

    Mir gefällt das Buch super und auch heute noch bin ich ein großer Astrid Lindgren Fan. Das Buch ist auch wunderbar zum Vorlesen geeignet. Vorlesen schafft übrigens eine innige Verbindung zwischen Kindern und Eltern. Ich habe die Gute-Nacht-Geschichte immer geliebt und auch zwischen meiner Tochter und mir war und ist es ein schönes Ritual geblieben.


    Kommentieren0
    9
    Teilen
    AnasBuchsammlungs avatar
    AnasBuchsammlungvor 3 Monaten
    Gewitternacht und Wilddrudengeschrei

    In der Nacht, in der Ronja zur Welt kommt, tost ein Gewitter um die Mattisburg und die gefährlichen Wilddruden kreisen um ihre Zinnen. In der Mattisburg leben die Mattisräuber. Und Ronja ist das erste Kind vom Räuberhauptmann Mattis. Sie ist sein ganzer Stolz. Behütet wächst sie im Kreis der Räuber auf, vor dem Feuer im Herzen der Burg. Lange hält sie diesen Ort für die ganze Welt. Eines Tages erlaubt Mattis seiner Ronja aber die Burg zu verlassen und den großen Wald zu erkunden, der das mächtige Gebäude umgibt. Bevor sie aber loslaufen kann, sagt Mattis ihr genau, wovor sie sich hüten soll. Vor Graugnomen und Wilddruden und vor allem vor dem gefährlichen Abgrund, der die Mattisburg seit der Nacht, in der Ronja geboren wurde, teilt. Damit Ronja sich davor hüten kann, in diesen Abgrund zu fallen, muss sie ihn erstmal ganz genau inspizieren. Dabei entdeckt sie einen Jungen in ihrem Alter, der auf der anderen Seite der Schlucht steht. Er erklärt ihr, dass er Birk heißt. Er ist der Sohn von Borka, dem Anführer des verfeindeten Räuberclans. Und der ist in der letzten Nacht in der anderen Hälfte der Mattisburg eingezogen. Auge in Auge mit dem Feind muss Ronja sich plötzlich vor allerlei Dingen hüten, die weit über den Abgrund hinaus gehen.


    Die Geschichte des rebellischen Räubermädchens hat mir gut gefallen. Ich fand es sehr schön, dass Ronja ihren Werten treu geblieben ist, auch, wenn ihre Umwelt vielleicht ganz andere vertritt. Ihre Abenteuer im Wald haben mich sehr berührt und der Schreibstil von Astrid Lindgren hat mich mal wieder überzeugt. Ich würde hier gerne 3,5 Sterne geben, da ich die Geschichte, in der es viel um die Beziehung zu Gleichaltrigen und vor allem den eigenen Eltern geht, zwischendurch sehr grausam fand. Das mag daran liegen, dass mir der Blickpunkt der Eltern inzwischen näher ist, als der des Kindes. Nichtsdestotrotz ist es eine super spannende Geschichte für jüngere Leser, die ich gerne weiterempfehle.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Alaiss avatar
    Alaisvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Eine märchenhaft schöne Abenteuererzählung, die Mut macht, seinem Herzen zu folgen
    Ein sehr schönes Abenteuermärchen

    Dieses Buch stellt ein rundum gelungenes Gemeinschaftswerk von Autorin, Übersetzerin und Illustratorin dar, in dem ihr Genie und ihre Liebe zu ihren jeweiligen Tätigkeiten auf sehr angenehme Weise spürbar sind.
    Astrid Lindgren zieht als Autorin ihre Leser schnell in den Bann ihrer Erzählung von den Abenteuern einer Räubertochter, die mit ihren Eltern und der Räuberbande ihres Vaters in einer Burg lebt. Umgeben ist die Räuberburg von einem Wald, in dem seltsame Wesen hausen. Für mich war es eine große Freude, in diese märchenhafte Welt einzutauchen – in einer solchen Welt mit so sagenhaften Gestalten wie Wilddruden, Graugnomen, Rumpelwichten und Dunkeltrollen erscheint einfach alles möglich. Ein perfektes Buch, um Kinder dazu anzuregen, ihre Fantasie spielen zu lassen und sich selbst Geschichten zu dieser Romanwelt auszudenken! Dennoch sind die Themen, die die Autorin behandelt, beispielsweise Konflikte zwischen Kindern und ihren Eltern, gar nicht so weit von unserer realen Welt entfernt …
    Als echtes Räuberkind ist Ronja mutig, rebellisch und hat doch ein großes Herz. Sie ist für kleine und große Leser eine wunderbare Identifikationsfigur, die beweist, dass Eltern manchmal viel von ihren Kindern lernen können und dass es sich lohnt, den Mut zu haben, seinem Herzen zu folgen, auch wenn man dafür den Eltern widersprechen muss. Allerdings könnte ich mir denken, dass manche Eltern Ronjas ganz eigener Methode, sich vor Gefahren zu hüten, etwas kritisch gegenüberstehen …
    Fabelhaft finde ich auch die Übersetzung von Anna-Liese Kornitzky mit so schönen Wortkreationen wie „so plutzplotz“ (Seite 50), der Entwicklung einer ganz eigenen und doch verständlichen Sprechweise der Rumpelwichte und der gelungenen Wiedergabe der atmosphärischen Schilderung des Waldes. Dazu kommen dann noch die Zeichnungen von Ilon Wikland, in denen jeder Strich den wilden Charakter und zugleich das Liebevolle der Geschichte widerspiegelt. Ihre Zeichnungen sind schwarz-weiß und dennoch voller Lebendigkeit.
    Eindeutig ein Kinderbuch, aber eines, an dem auch Erwachsene noch viel Freude haben können!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    K
    Kathleen_Blackvor 3 Monaten
    Ronja Räubertochter

    "Ronja Räubertochter" ist ein wunderschönes Buch über Freundschaft, Mut & Abenteuer.
    Ich habe dieses Buch verschlungen, denn es ist so spannend und schön geschrieben.

    Ein Buch, das man auch als Erwachsener wieder und wieder lesen kann, ohne dass einem dabei langweilig wird. 

    Ich finde dieser "KLASSIKER" sollte in keinem Bücherregal fehlen 

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Stefanie_Lickerts avatar
    Stefanie_Lickertvor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Buch über Freundschaft, Gründer und Schwester und die Vereinigung zweiter Familien die obwohl sie Konkurrenten sind doch zusammenhalten
    Ronja Räubertochter

    Ronha wird in einer dunklen Gewitternacht geboren in der die Räuberfestung ihres Vaters in der Mitte zerbricht. Sonja wächst wohlbehütet zwischen all den Räubern ihres Vaters auf bei denen es streng und doch auch lustig zu geht. Eines Tag lernt sie  Birk Borkason kennen der mit seinem Vater und den Räubern als Konkurrent im stillgelegten Teil der zerbrochenen Burg einzieht weil sie in Ihrem Räubetnest vom Landgrafen aufgespürt wurde. Beiden haben Symphatie wie Bruder und Schwester füreinander. Als es zum Streit zwischen den Vätern kommt ziehen die Kinder bei den Eltern aus, und gemeinsam in eine Höhle im Wald. Nach langem hin und her das die Kinder zurück auf die Burg ziehen sollen, bestehen Birk und Ronja darauf das die Familien zusammen halten sollen.


    Ronja Räubertochter ist das Lieblingsbuch meiner Kindheit und lese ich deshalb immer wieder gerne.

    5 Sterne in der Bewertung


    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Hermione27s avatar
    Hermione27vor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Eines der besten Bücher von Astrid Lindgren. Pflichtlektüre für alle Jungen und Mädchen!
    Wunderschönes poetisches und verzauberndes Kinderbuch

    Ronja und Birk wachsen in zwei verfeindeten Räuberfamilien in einer Burg mitten im Wald auf. Als sie sich eines Tages begegnen und anfreunden, verbieten ihre Eltern ihnen den weiteren Umgang miteinander, woraufhin sie beschließen wegzulaufen und sich allein im Wald durchzuschlagen.

    Meine Meinung:
    Ich habe die Bücher von Astrid Lindgren immer schon geliebt und diese als Kind verschlungen. Das Buch „Ronja Räubertochter“ sticht aus den vielen tollen Büchern meines Erachtens noch einmal besonders heraus, da es uns in eine verzauberte Welt voller märchenhafter Wesen, die zum Teil richtig unheimlich sind, entführt. Es ist unbeschreiblich, wie Astrid Lindgren mit ihrer unfassbaren Phantasie eine wunderbare Welt entstehen lässt!
    Vor allem macht das Buch aber Mut, sich über vorgegebene Strukturen hinwegzusetzen, die man zu Recht in Frage stellen kann, und zu einer Freundschaft zu stehen. Dabei werden in der Geschichte Schwierigkeiten und Herausforderungen keinesfalls verschwiegen, sondern so deutlich gemacht, dass man mit Ronja und Birk leidet und mitfiebert.
    Mich hat die Geschichte bei jedem Lesen immer wieder berührt und mitgenommen. Ich finde sie wirklich meisterhaft erzählt; sie ist spannend, bewegend und stellt die wichtigen Themen des Lebens in den Vordergrund.

    Fazit:
    Vielleicht ist „Ronja Räubertochter“ das beste Kinderbuch aus der Feder Astrid Lindgrens. Es sollte auf jeden Fall in keinem Bücherschrank fehlen.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Tintenklexs avatar
    Tintenklexvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Stück Kindheit
    Perfekt für alle kleinen und großen Räubertöchter

    "Ronja Räubertochter" ist ein wunderschönes Buch über Freundschaft, Mut, Abenteuer und alles, was sonst noch gut ist an einem Kunderbuch.
    Mit Ronja zusammen erkundet der Leser den Wald, die Burg und die neuen Nachbarn, die zwar erst ziemlichen Unmut heraufbeschwören, aber sich dann doch als nette Gesellen herausstellen. Insgesamt sind alle FIguren so liebevoll und detailliert beschrieben, dass man das Gefühl bekommt neben ihnen in der Räuberburg zu stehen.
    Ein Buch, das man auch als Erwachsener wieder und wieder lesen kann, ohne dass einem dabei langweilig wird.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    einskommazweis avatar
    einskommazweivor einem Jahr
    Kurzmeinung: Immer noch sehr empfehlenswert!
    Nix für die Bahn!

    Dass mir in der Straßenbahn beim Lesen die Augen feucht geworden sind, war mal wieder total peinlich. Vor allem, weil mich die Dame gegenüber so interessiert beobachtet hat. Egal. Gelohnt hat es sich trotzdem, dieses Buch von Astrid Lindgren noch einmal in die Hand zu nehmen. Im Alter von 74 Jahren hat sie es geschrieben. Ein Spätwerk also.


    Worum geht's? Ronja kommt in einem Unwetter zu Welt, bei dem ein gewaltiger Blitz die Burg ihres Vaters, des Räuberhauptmanns Mattis, in zwei Teile spaltet. Abgöttisch von ihrem Vater geliebt wächst Ronja unter den Mattisräubern auf und verinnerlicht deren Feindschaft zur Sippe der Borkaräuber. Ronja weiß nicht, dass in jener Gewitternacht auch bei den Borkaräubern ein Kind geboren wurde: Birk Borkasohn, Sohn des Räuberhauptmanns Borka. Als Ronja eines Tages zum Abgrund geht, den der Blitz in die Mattisburg gerissen hat, sitzt da schon Birk. Und der erklärt ihr doch frech, dass die Borkaräuber in den anderen Teil der Mattisburg eingezogen sind. Ronja ist empört, rettet aber Birk trotzdem das Leben. Als auch Birk Ronjas Leben rettet, erkennt Ronja, wie sehr sie mit ihm verbunden ist. Es ist eine Verbindung, von der ihr Vater Mattis, der wegen des Einzugs der Borkaräuber außer sich ist, niemals erfahren darf. Als Mattis Birk gefangen nimmt, um die Borkaräuber zum Abzug zu zwingen, muss Ronja sich zwischen Birk und ihrem Vater entscheiden. Sie entscheidet sich für Birk, eine Entscheidung, die zwischen Ronja und ihren Vater fährt wie einst der Blitz in die Mattisburg.


    Astrid Lindgren erzählt ihre Geschichte von Ronja Räubertochter auf eine für sie typische Weise. Für mich hat Astrid Lindgrens Erzählton immer einen besonderen Klang gehabt, eine Art feierlich-erhabene Traurigkeit, die ich als Kind sehr gern mochte. Ich gebe mal ein Beispiel aus dem Buch:


    "'Wir haben jetzt Sommer, meine Schwester', sagte Birk. Und Ronja spürte am ganzen Körper, dass es so war. 'Diesen Sommer werde ich in mir tragen, solange ich lebe', sagte sie.
    Birk sah sich um im Dämmerungswald und ihm wurde so wunderlich zumute, warum, wusste er nicht. [...] 'Diesen Sommer', sagte er und sah Ronja an, 'ja, diesen Sommer werde ich bis an mein Lebensende in mir tragen, das weiß ich.'"


    Das sind Sätze, die man im normalen Leben nicht sprechen würde, die aber eben typische Lindgren-Sätze sind. Als Kind habe ich bei manchen Lindgren-Geschichten eine starke Melancholie erlebt – eine Wehmut, dass das Glück endlich oder unerreichbar ist. Etwas von dieser Wehmut schwingt auch bei "Ronja Räubertochter" mit, doch nicht allzu viel: Die Geschichte endet versöhnlich und hoffnungsvoll und hinterlässt mich mit einem ebensolchen Gefühl.


    "Ronja Räubertochter" lebt vor allem durch seine starken Charaktere. Da ist der bärenstarke Mattis, der mit seinen unbändigen Gefühlsausbrüchen – egal, ob aus Prahlerei, Liebe oder Zorn – doch nichts anderes ist als ein großes Kind. Seine Frau Lovis sieht ihn wohl nicht anders. Sie bildet den ruhigen, nicht minder wichtigen Pol in Ronjas Welt. Ronja selbst zieht es zum Leben und zur Freiheit. Dabei ist sie ihren Überzeugungen bemerkenswert treu, für die sie sogar bereit ist zu sterben.


    Die vom Blitz gespaltene Mattisburg spiegelt die innere Zerrissenheit wider, an der die Hauptfiguren leiden. Mattis und Ronja wissen, wie sehr sie einander lieben. Und doch werden sie von ihrem Stolz, ihrer Verletztheit und ihren entgegengesetzten Lebensentwürfen gezwungen, sich voneinander abzuwenden – bis sie daran fast zerbrechen.


    "Weißt du, woran ich denke?", sagt Ronja zu Birk. "Ich denke daran, wie leicht man alles unnötig zerstören kann." Der Weg vom Glück zum Unglück kann kurz sein. Astrid Lindgren erinnert in ihrem Buch daran, dass es auch einen Weg zurück gibt. Und dass man frei ist, ihn zu gehen, selbst wenn es große Überwindung kostet.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    ErleseneBuechers avatar
    ErleseneBuechervor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein Kinderbuchklassiker, der in jedes Bücherregal gehört!
    Wolfslied, Donnerdrummel & Rumpelwichte

    Eine Geschichte aus meiner Kindheit. Ich weiß nicht, ob ich das Buch als Kind selbst gelesen oder doch eher vorgelesen bekommen habe. Jedenfalls hatte ich auch das Hörspiel auf Musikkassette und habe den Film geliebt. Nun habe ich mir vor etwa 15 Jahren das Buch noch einmal selbst gekauft und damals natürlich gelesen. Allerdings wurde es jetzt Zeit meinem ältesten Sohn mit Ronja und Birk bekannt zu machen. Es ist so unsagbare Freude und ein wirkliches Privileg seinen eigenen Kindern solch tolle Kinderbücher wie die von Astrid Lindgren vorzulesen.

    Ronja ist ein starkes, mutiges Mädchen, das in ihrem Mattiswald mit all den seltsamen, mysteriösen Wesen einige – auch sehr gefährliche – Abenteuer bestehen  muss. Welch großartige Idee, dass gerade die verfeindete Räubersippe in die andere Hälfte der geteilten Burg zieht und die beiden Kinder sich anfreunden.

    Einen Sommer im Wald ohne Eltern zu verbringen, welches Kind findet diese Vorstellung nicht spannend. Eins mit der Natur sein, Freundschaft erleben, Wildpferde reiten und schwimmen so lange man will. Mein Sohn fand die Geschichte toll, wobei er schon manchmal fragte, ob Ronja und Birk ihre Eltern gar nicht vermissen. Gerade die Geschichte rund um den Streit mit Mattis und Ronja fand er etwas befremdlich. Es ist ja auch schwierig zu erklären, warum Mattis sagte, dass er keine Tochter mehr hat. Bei Mattis‘ Launen bekommt man ja auch echt ein Schleudertrauma, aber trotzdem ist er – wie alle anderen Protagonisten – so liebenswert.

    Ein Kinderbuchklassiker, der in jedes Bücherregal gehört!

    Bewertung: 5 von 5 Punkten

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Lesemietzes avatar
    Lesemietzevor einem Jahr
    Auf ins Abenteuer

    Ein wunderschönes Kinderbuch. Egal ob Mädchen oder Junge, beide werden Abenteuer in der wilden Natur erleben. Dort gibt es nicht nur Bären oder Wildpferde, nein im Mattiswald dort leben auch die Wilddruden, Graugnomme, Dunkeltrolle und Rumpelwichte. Letztere sind total knuffig.
    Es geht aber nicht nur darum Abenteuer zu bestehen sondern auch um Freundschaft, Liebe und Familie. Manchmal muss man mit der Vergangenheit abschließen um in die Zukunft neue Brücken bauen zu können.
    Als Erwachsene hat man einen ganz anderen Blick für die Geschichte, aber das hat den Spaß am Lesen nicht gebremst.
    Besonders hat mir gefallen, dass ich trotz einer neuen Auflage immer noch der alte Sprachstil im Buch habe. Das gefällt mir und ich finde es für Kinder nicht schlimm wenn sie dadurch nicht mehr gebräuchliche Worte kennen lernen.
    Das Buch ist einfach nur bezaubernd. Wirklich schön sind noch die Zeichnungen, die die Geschichte unterstützen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks