Astrid Nestler , Debra Bardowicks Versteh mich doch!

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Versteh mich doch!“ von Astrid Nestler

Träumen Sie davon die Sprache ihres vierbeinigen Partners sicher zu deuten und richtig zu verstehen? Dann tauchen Sie ein in die Welt der Hundekommunikation - mit dem Ratgeber "Versteh mich doch! Hundesprache richtig deuten", dem Dolmetscher für das harmonische Zusammenleben zwischen Hund und Mensch. In Zusammenarbeit mit der führenden Hunde-Zeitschrift Dogs-Magazin hat GU einen Ratgeber entwickelt, in dem die Autorin Astrid Nestler gemeinsam mit führenden Hundetrainern die Sprache der Vierbeiner übersetzt. Freut mein Hund sich wirklich immer, wenn er mit dem Schwanz wedelt? Warum wälzt er sich so gerne im Dreck? Was liest er aus dem Geruch von anderen Hunden? In "Versteh mich doch!" erhalten interessierte Hundehalter und -freunde verständlich und wissenschaftlich fundiert Antworten auf alle Fragen rund um die Sprache, die Sinne und das Verhalten der Hunde.

Stöbern in Sachbuch

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

Green Bonanza

Inspirierend, lecker und mit der Illusion, mal etwas richtig gesundes auf den Tisch zu stellen

once-upon-a-time

Freundinnen

Eröffnet neue Sichtweisen zu Freundschaften, die für jeden wertvoll sind/nützlich sein können. Eine interessante Lektüre!

Tankrastra

Mein Kind ist genau richtig, wie es ist

Ein lesenswertes Sachbuch über die Entwicklung des eigenen Wesens- Nicht nur für Eltern Lesenswert!

Diana182

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • gutes Buch für Hundeanfänger

    Versteh mich doch!
    sab-mz

    sab-mz

    21. December 2013 um 15:56

    Die Autorin des Buches, Astrid Nestler, hat Kommunikationswissenschaft, Politik und Amerikanistik studiert und als Produktionsassistentin in der Filmbranche gearbeitet. Heute arbeitet sie als Journalistin und bildet auch seit 2008 Hunde aus. Die Fotos im Buch stammen von Debra Bardowicks. Mich hat der Titel des Buches "dogsExperten Versteh mich doch" in die Irre geleitet, ich hatte ein Buch einer Herausgeberin mit Artikeln der dogsExperten erwartet. Auch lässt der Text der Rückseite "interessante Interviews mit Deutschlands Hundeexperten..." mich in diese Richtung denken. Da ich die Zeitschrift "dogs" regelmässig lese, erwartete ich die geballte Kompetenz der Experten, die dort regelmässig zu Wort kommen. Leider fehlen davon eine ganze Reihe so z.B. Nadin Matthews, Dr. Dorit Feddersen-Petersen, usw. Das Buch ist hauptäschlich von Astrid Nestler geschrieben und behandelt die Kapitel: - Wolf - Mensch - Hund eine uralte Beziehung in neuem Licht - Wie erfährt der Hund seine Welt? - Wie Hunde untereinander kommunizieren? - Hundesprache richtig lesen - So versteht Ihr Hund, was Sie von ihm wollen! Die Ausführungen der Autorin sind sehr gut geeignet, um Neulingen im Thema Hundesprache zu verdeutlichen wie Hunde kommunizieren, dass sie natürlich unsere Sprache nicht verstehen und wie wir mit ihnen in Kontakt kommen können. Es enthält viele nützliche Tipps und auch die Grundlagen, wie Hören, Sehen, etc. fehlen nicht. Für Hundehalter, die sich schon viel mit dem Thema beschäftigt haben, gibt es nichts Neues in dem Buch zu entdecken. Die Interviews, die enthalten sind mit Trainern wie Grewe, Fichtelmeier, Schweda, Lübbe-Scheuermann, usw. sind im Prinzip sehr interessant. Da ich von einem Teil der Interviewpartnet schon einige Bücher gelesen habe und auch Seminare bei ihnen besucht habe, bin ich etwas irritiert, weil sie in diesen Interviews anders rüberkommen, wie man es gewohnt ist als aufmerksamer Leser und Zuhörer. Ich frage mich, ob die Interviews so wie sie beschrieben werden, als Interviews auch von der Autorin wiedergegeben wurden. Ich würde da O- Ton erwarten, oder ob hier etwas verändert wurde. Seltsam erscheint mir  z.B. in dem Interview auf Seite 41 mit Michael Grewe: .... Sie handelt, wenn ihr etwas auf die Nerven geht, also aus einem egoistischen Motiv heraus...setzt auch Grenzen, wenn die Welpen griffig werden." Hier ist doch sicher "übergriffig" gemeint gewesen. Ebenso S.130 bei Perdita Lübbe-Scheuermann, wo von Kommando und Befehl geschrieben wird, das ist ein Vokabular, das ich von ihr gar nicht kenne. Und gerade Seminar zum Thema "Hündisch" habe ich dort schon besucht. Mein Fazit zu dem Buch: ein gutes Buch für Hundeeinsteiger, für Leser, die schon länger bewusst Hunde halten, eher nicht geeignet. Und es wäre schön gewesen, wenn der Titel und die Rückseite nicht so in die Irre führen würden.

    Mehr