Enkeltrick

von Astrid Plötner 
4,9 Sterne bei20 Bewertungen
Enkeltrick
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

dreamlady66s avatar

Fesselnder Regiokrimi in und um Unna

Nelings avatar

Eine skrupellose Enkeltrickmafia treibt in Unna und Umgebung ihr Unwesen-spannender Regionalkrimi oder besser gesagt -thriller

Alle 20 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Enkeltrick"

Im westfälischen Unna wird bei einer polizeilichen Befragung ein Mann mit der Waffe von Hauptkommissar Max Teubner erschossen. Von Teubner fehlt nach der Tat jede Spur. Erste Recherchen ergeben, dass er das Mordopfer aus seinen Dienstjahren in Köln kannte. Damals brachte er zahlreiche Mitglieder der Enkeltrickmafia ins Gefängnis. Ist er jetzt in deren Fänge geraten? Für das Team um Hauptkommissarin Maike Graf beginnen dramatische Ermittlungen, die sie bis nach Köln führen. Von Teubner gibt es weiterhin kein Lebenszeichen …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783839223307
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:474 Seiten
Verlag:Gmeiner-Verlag
Erscheinungsdatum:08.08.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne19
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    dreamlady66s avatar
    dreamlady66vor 3 Stunden
    Kurzmeinung: Fesselnder Regiokrimi in und um Unna
    Fesselnder Regiokrimi Nr. 2 in und um Unna um ein brisantes Thema

    (Inhalt, übernommen)
    Im westfälischen Unna wird bei einer polizeilichen Befragung ein Mann mit der Waffe von Hauptkommissar Max Teubner erschossen. Von Teubner fehlt nach der Tat jede Spur. Erste Recherchen ergeben, dass er das Mordopfer aus seinen Dienstjahren in Köln kannte. Damals brachte er zahlreiche Mitglieder der Enkeltrickmafia ins Gefängnis. Ist er jetzt in deren Fänge geraten? Für das Team um Hauptkommissarin Maike Graf beginnen dramatische Ermittlungen, die sie bis nach Köln führen. Von Teubner gibt es weiterhin kein Lebenszeichen …

    Zur Autorin:
    Astrid Plötner wurde 1967 am Rande des Ruhrpotts im westfälischen Unna geboren. Ihre Vorliebe zum Schreiben entdeckte sie recht früh. Der Beruf als Kauffrau im Einzelhandel und die Gründung einer fünfköpfigen Familie ließen wenig Zeit für literarische Ergüsse, brachten jedoch einigen Zündstoff für kriminelle Ideen, die von nun an in ihre Kurzkrimis flossen. 2012 erschien ihr erster Roman »Tod und Täuschung« im AAVAA-Verlag. 2013 und 2014 wurde sie mit ihren Kurzkrimis »Ausgemobbt« und »Mordsmasche« für den Agatha-Christie-Kurzkrimipreis nominiert. Es folgten weitere Veröffentlichungen in renommierten Anthologien. Im Juli 2016 erscheint im Gmeiner-Verlag der erste Lokalkrimi der Autorin unter dem Titel "Todesgruß". Band 2 mit dem Ermittlerteam Maike Graf und Max Teubner folgt im August 2018 unter dem Titel "Enkeltrick". Astrid Plötner ist Mitglied in der Autorenvereinigung »Das Syndikat e.V.«.

    Schreibstil/Fazit:
    Ich schloss mich der aktuellen Leserunde auf LovelyBooks mit meinem eigenen Leseexemplar aus dem Gmeiner-Verlag bei 472 Seiten und 55, teilweise kurzknappen Kapiteln an.

    Dies ist ein weiterer Ruhrpott-Krimi in und um Unna spielend und bereits Band 2 um das bereits eingespielte Ermittlerduo, wo sich die Autorin bestens auskennt, was Charme hatte und mir sehr gefiel. Somit hatte ich lebendige Bilder vor Augen und freute mich über ein entsprechendes Wiedersehen. Perfekte Recherche- & Detailarbeit vom Allerfeinsten!

    Das hier gewählte Thema ist brisant und nach wie vor hochaktuell, nicht nur in NRW, und wurde in einem genialen Plot mit viel Spannung, Raffinesse aber auch auch Charme und Detailverliebtheit dem Leser sehr deutlich, ebenso auch brutal präsentiert.
    Schonungslos und rasant kommt der Inhalt dank flüssigem und sehr direktem Schreibstil daher.
    Ich habe Zeile um Zeile genossen, der Spannungsbogen wurde gehalten und explodierte förmlich in einem Wahnsinnsfinale.
    Was für ein sagenhafter Regiokrimi vom Allerfeinsten!


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    P
    Pixibuchvor 2 Tagen
    Enkeltrick

    Hauptkommissar Max Teubner wird von Paula zu ihrer Wohnung gerufen. Er war mit ihre vor Jahren liiert und hat seitdem nichts mehr von ihr gehört. Sie fühlt sich bedroht. Paula hat vor Jahren ihren ganzen Romaclan auffliegen lassen, der sich mit fiesen Enkeltrick sein Geld verdient hat. Die meisten der Bande sitzen noch ein. Mit einem Kollegen fährt Max zu der angegebenen Adresse. Jedoch dort wird er und sein Kollegen niedergeschlagen, mit der Dienstwaffe von Max wird ein Mann erschossen. Der Kollege kann sich befreien, von Max und Paula fehlt jegliche Spur. Ist er mit Paula getürmt? In einem neuen Handlungsst rang wird ein Juweliergeschäft überfallen. Die Verkäuferin dort meint, den Räuber gesehen zu haben und ermittelt auf eigene Faust, auch sie ists wie vom Erdboden verschluckt, Max Kollegin Maike glaubt nicht an eine Flucht und setzt alles daran, ihren Kollegen zu finden. Doch dann erschrecken weitere Enkeltricks die älteren Mitbürger. Die Spur führt zu einem verlassenen Bauernhof. Der ganze über 400 Seiten lange Krimi ist sehr spannend und führt den Leser in dunkle Machenschaften hinein. Hier hat man es mit skrupellosen Verbrechern zu tun, die vor Mord und Mißhandlungen nicht zurückschrecken. Besonders die Person Paula kann man bis zum Schluß nicht einschätzen. Ist sie Jägerin oder Gejagte. Sprachlich gesehen liest sich das Buch sehr gut, die Autorin drückt sich gewählt aus und hält den Spannungsbogen gekonnt aufrecht. Das Ende des Buches ist wirklich gekonnt geschrieben.Noch zu erwähnen ist das Cover. Es zeigt eine altmodischen Tapete mit guten alten orangen Telefon mit Wähkscheibe. Ein Krimi, der dramatischer nicht mehr sein kann.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Isadors avatar
    Isadorvor 2 Tagen
    Spannung in Unna

    "Enkeltrick" von Astrid Plötner ist der zweite Band um den Ermittler Max Teubner. Man kann dieses Buch aber auch gut lesen, ohne den ersten Teil zu kennen.

    Max Teubner wird von seiner früheren Freundin Paula in ihre Wohnung gerufen. Sie waren vor vielen Jahren in Köln zusammen und leben nun beide in Unna, allerdings ohne Kontakt zueinander zu haben. In einer Notsituation erinnert sich Paula an Max und ruft ihn an, da sie nicht den offiziellen Weg gehen möchte.

    Der Einsatz, den Max gemeinsam mit einem Kollegen ausführt, wirft sofort Fragen auf, aber bevor Max versteht, was los ist, gibt es auch schon einen Toten. Max und seine ehemalige Freundin verschwinden spurlos. In der Wohnung wird die Dienstwaffe von Max in einem Versteck gefunden, aber die beiden bleiben verschwunden.

    Die Ermittlungen ergeben, dass Max' Exfreundin sehr erfolgreich in einer Enkeltrickbetrug-Bande tätig ist. Diese treibt nun ebenfalls in Unna ihr Unwesen.

    Ich konnte mich direkt sehr gut in die Geschichte einlesen. Der Schreibstil ist sehr flüssig und man kann sich gut gedanklich in die Umgebung einfinden. Es hat mir gut gefallen, dass mir einige der Handlungsorte bekannt waren. Die Handlung war durchgängig spannend und ich konnte bis zum Schluss miträtseln. Ich vergebe hier gerne volle 5 Sterne und freue mich auf weitere Bücher der Autorin.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Nelings avatar
    Nelingvor 8 Tagen
    Kurzmeinung: Eine skrupellose Enkeltrickmafia treibt in Unna und Umgebung ihr Unwesen-spannender Regionalkrimi oder besser gesagt -thriller
    Skrupellose Enkeltrickmafia im Ruhrpott

    Eine skrupellose Enkeltrickmafia treibt in Unna und Umgebung ihr Unwesen. Hinter dem netten nostalgischen Cover verbirgt sich ein spannender Regionalkrimi oder besser gesagt -thriller 


    Inhaltsangabe
    Der Krimi spielt in Unna (Ruhrgebiet).  Dort läuft eine polizeiliche Befragung aus dem Ruder und ein wird Mann mit der Waffe vom Hauptkommissar Max Teubner erschossen. 
    Ist Teubner der Mörder? Ist er geflohen oder wurde er entführt? 
    ...und was hat es mit der Enkeltrickmafia auf sich? ...

    Die Autorin:
    Astrid Plötner (geb. 1967 in Unna, verh., 3 Kinder) schrieb bereits 2 Krimis und etliche Beiträge in Anthologien. Schon früh schrieb sie gern. Sie wurde für den A. Christi Kurzkrimipreis nominiert und ist  Mitglied der Autorenvereinigung »Das Syndikat e.V.«
    Dies war mein erstes Buch von der Autorin, aber ich bin nun positiv auf sie aufmerksam geworden und so wird es sicher nicht das letzte Buch sein. 

    Meine Meinung über Cover und Buch: 
    Das Buch   erschien im Gmeiner-Verlag,Paperback und ist für einen Krimi recht umfangreich (472 Seiten) 
    Der erste Band mit  mit dem Ermittlerteam Maike Graf und Max Teubner  heißt "Todesgruß". Enkeltrick ist Band 2. 
    Die Bücher sind in sich abgeschlossen. So war das Buch auch für mich gut lesbar, obwohl ich Band 1 noch nicht kannte. 
    Das Cover gefiel mir auf Anhieb gut, es sieht nostalgisch aus. allerdings führte es mich in die Irre. Ich hatte mit einem eher  gemütlichen Krimi gerechnet, wo der Enkeltrick im Vordergrund steht. Hier geht es aber um einen Thriller, der alles andere als harmlos ist. 

    Meine Meinung über den Inhalt: 
    "Zugriff!"krächzte eine blecherne Stimme über Funk...
    -so beginnt der spannende Krimi von A. Plötner. Und diese Spannung lässt auch auf den folgenden 471 Seiten nicht nach. Der Spannungsbogen ist immer sehr hoch und es ist recht actionreich. Damit ist es nicht ganz das, was ich am liebsten lese, aber das Buch hat mich dennoch sehr gefesselt und ich habe es gern gelesen. 
    Der Schreibstil gefiel mir gut, das Buch ist flüssig zu lesen und die Seiten fliegen nur so dahin. 
    Mir gefielen die regionalen Beschreibungen sehr gut, ich konnte mir alles gut vorstellen, obwohl ich die Gegend nicht kenne. 
    Die Protagonistin Paula mochte ich nicht und das verstärkte sich auch noch im Laufe des Buches. Auch ansonsten hatte ich keine Lieblingsfigur, was aber für mich auch nicht sein muss. 
    Die Autorin recherchierte sehr gut über die Enkeltrickmafia und arbeitete ihr Wissen gekonnt ein. Dadurch wurde deutlich, wie skrupellos, diese Betrüger sind. Mir war im Vorfall gar nicht klar, wie organisiert dieses Verbrecher sind, das erschreckt sehr. 

    Fazit: 
    Ich empfehle das Buch allen Regionalkrimifreunden, besonders jenen, die gern etwas Actionreicheres lieben.  Wer einen heiteren Cosykrimi erwartet, sollte lieber zu einem anderen Buch greifen. 
    Pflichtlektüre ist es natürlich für das Ruhrgebiet, Unna , die Geburtsstadt der Autorin, ist ein gefährliches Pflaster (!!!)   😃
    Aber es ist natürlich auch ansonsten für Thrillerfreunde sehr empfehlenswert und für alle, die mehr über die Enkeltrickmasche lesen mögen. Von mir bekommt das Buch dafür 4 von 5 Sternen. 





    Kommentieren0
    40
    Teilen
    dartmauss avatar
    dartmausvor 9 Tagen
    Kurzmeinung: Gelungener Regionalkrimi mit einem tollen Ermittlerteam.
    Der verschwundene Kommissar

    Das Cover hat schon fast etwas nostalgisches. Es gefällt mir richtig gut.


    Inhalt: Im zweiten Fall bekommen es Max Teubner und Maike Graf mit der Enkeltrickmafia zu tun. Doch diesmal ist Maike auf sich alleine gestellt. Denn Max ist nach dem Tod eines Verdächtigen spurlos verschwunden.

    Die ganze Geschichte wird für Maike nicht einfach, denn neben der Suche nach Max, muß sie sich auch der Enkeltrickmafia stellen, die in Unna ihr Unwesen treibt.


    Meine Meinung: Mich hat das Buch von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen. Die Spannung ist bereits auf den ersten Seiten vorhanden und man fiebert den weiteren Kapiteln bereits entgegen. Die Autorin hat die Tricks und Kniffe der Enkeltrickmafia wirklich gut recherchiert und dieses Wissen hervorragend umgesetzt. Auch das Netz hinter den Handlangern wurde sehr deutlich dargestellt. Besonders gefallen haben mir die sehr detaillierten Beschreibungen der einzelnen Handlungsorte. Diese Detailverliebtheit könnte eventuell für den ein oder anderen Leser etwas störend sein, doch ich liebe genau das.

    Die einzelnen Personen werden auch sehr genau beschrieben, wobei ich allerdings gerade bei Paula nie wirklich wusste woran ich mit ihr war. Hier haben meine Gedanken immer zwischen sympathisch und naiv oder falsch und berechnend geschwankt.

    Besonders erwähnen sollte man noch die ständigen Perspektivwechsel, so das man immer den Überblick über die verschiedenen Handlungsstränge hat und schon während dem Lesen über die nächsten Schritte nachdenkt.


    Mein Fazit: Wirklich gelungener Regionalkrimi mit einem tollen Ermittlerteam. Bitte mehr davon.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Katzenmichas avatar
    Katzenmichavor 9 Tagen
    Spannend-fesselnt

    Im westfälischen Unna wird bei einer polizeilichen Befragung ein Mann mit der Waffe von Hauptkommissar Max Teubner erschossen. Von Teubner fehlt nach der Tat jede Spur. Erste Recherchen ergeben, dass er das Mordopfer aus seinen Dienstjahren in Köln kannte. Damals brachte er zahlreiche Mitglieder der Enkeltrickmafia ins Gefängnis. Ist er jetzt in deren Fänge geraten? Für das Team um Hauptkommissarin Maike Graf beginnen dramatische Ermittlungen, die sie bis nach Köln führen. Von Teubner gibt es weiterhin kein Lebenszeichen …

    Fazit zum Buch:

    Mit der Waffe von Hauptkommissar Max Teubner wird im westfälischen Unna bei einer polizeilichen Befragung ein Mann erschossen.Er selber verschwindet-wurde er entführt oder ist er untergetaucht?Und was hat Paula mit der Sache zu tun.In ihrer kriminellen Vergangenheit war sie bei der Enkeltrick-Mafia tätig.Maike Graf und ihr Kollege Reinders versuchen mehr zu erfahren.Zur gleichen Zeit versucht die Polizei den Mord aufzuklären und ihren Kolegen zu finden.Es geschehen weitere Enkeltricks und weitere Personen verschwinden.

    Die Autorin Astrid Plötner hat einen spannenden und fesselten Krimi geschrieben-der wieder sehr aktuell ist.Der Krimi ist spannend von der ersten bis letzten Seite,ich mag regionale Krimis sehr und ich freue mich von dem Unnaer Ermittlungsteam noch mehr zu lesen.Ich gebe dem Krimi 5 Sterne und bedanke mich das ich ihn lesen durfte.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    booklovings avatar
    booklovingvor 12 Tagen
    Kurzmeinung: Ein fesselnder Krimi – mitreißend geschrieben, mit dem richtigen Schuss Lokalkolorit & spannendem Hintergrundthema rund die Enkeltrickmafia!
    Fesselnde Ermittlungen zur Enkeltrick-Mafia

    INHALT
    Im westfälischen Unna wird bei einer polizeilichen Befragung ein Mann mit der Waffe von Hauptkommissar Max Teubner erschossen. Von Teubner fehlt nach der Tat jede Spur. Erste Recherchen ergeben, dass er das Mordopfer aus seinen Dienstjahren in Köln kannte. Damals brachte er zahlreiche Mitglieder der Enkeltrickmafia ins Gefängnis. Ist er jetzt in deren Fänge geraten? Für das Team um Hauptkommissarin Maike Graf beginnen dramatische Ermittlungen, die sie bis nach Köln führen. Von Teubner gibt es weiterhin kein Lebenszeichen …
    (Quelle: Klappentext Gmeiner)


    MEINE MEINUNG
    Mit ihrem neuen Krimi „Enkeltrick“ hat die Autorin Astrid Plötner einen äußerst packenden zweiten Fall rund um das Team von Hauptkommissar Max Teubner und seiner Kollegin Maike Graf vorgelegt, der auch ohne Vorkenntnisse aus dem Vorgängerband problemlos gelesen werden kann.
    Mit dem sehr aussagekräftigen Cover, das ein altmodisches orangefarbenes Festnetztelefon auf einem Häkeldeckchen und einen kitschigen Holzengelkopf auf grauer Strukturtapete zeigt, wird der Leser bereits auf die Hintergrundgeschichte dieses Romans eingestimmt. Hierin erhält man sehr umfassende Einblicke in die Vorgehensweise geschickter Trickbetrüger, denen es mit dem sogenannten Enkeltrick immer wieder gelingt, gutgläubige Senioren um ihr gesamtes Erspartes zu bringen, indem sie sich als nahe Verwandte ausgeben, die dringend Geld benötigen.
    Der Autorin ist es hervorragend gelungen, ihr gut recherchiertes Hintergrundwissen zu dieser äußerst aktuellen Thematik sehr anschaulich in ihre fesselnde Kriminalhandlung einzubinden und den Leser für diese Betrugsmasche zu sensibilisieren.
    Äußerst verwirrend und mysteriös lässt sich der aktuelle Fall für das Unnaer Team an, denn nach einer schiefgelaufenen Routinebefragung findet man in einer Wohnung einen unbekannten Toten und einen bewusstlosen Kollegen vor, während von dem befragten Opfer eines Überfalls Paula Horvath und Polizeikommissar Max Teubner jede Spur fehlt. Hauptkommissarin Maike Graf und das Team der Mordkommission aus Dortmund stehen vor einem Rätsel und ermitteln in alle Richtungen. Schon bald wird klar, dass Teubner vor einigen Jahren maßgeblich an der Zerschlagung eines Clans der Enkeltrick-Mafia in Köln beteiligt war, zu dem auch die ebenfalls verschwundene Paula Horvath gehörte. Ein packender Wettlauf mit der Zeit beginnt, denn es ist unklar, ob sich Teubner in den Fängen der Mafia befindet oder er eventuell sogar die Seiten gewechselt hat. Mit diesem fesselnden Ausgangsszenario und ihrem lebendigen, mitreißenden Erzählstil gelingt es der Autorin mühelos, uns in die äußerst vielschichtige Geschichte hinein zu ziehen.
    Zudem ist die Kriminalhandlung mit verschiedenen Handlungssträngen sehr komplex und abwechslungsreich angelegt, und die stetigen Perspektivwechsel sorgen für eine stetige Steigerung der Spannung. Für zusätzlichen Nervenkitzel sorgt die Tatsache, dass der Leser oftmals mehr Einblicke in die parallel laufenden Geschehnisse hat und einen Wissensvorsprung gegenüber den mit ihren Mutmaßungen allein gelassenen Hauptfiguren besitzt. Dennoch gelingt es Plötner hervorragend, uns so manches Mal auf falsche Fährten zu locken und für einige Verwirrung beim Miträtseln zu sorgen. Durch die verschiedenen Handlungsstränge wurde die Spannung immer weiter gesteigert und gipfelte schließlich in einem packenden Showdown. Die Auflösung des interessanten Falls und die Erläuterung der Beweggründe waren in sich schlüssig und nachvollziehbar, so dass am Ende keine Fragen offen blieben.
    Sehr spannend und unterhaltend fand ich die eine gelungene Mischung aus realistisch dargestellter Ermittlungsarbeit mit gut recherchierten Details, actionreichen Elementen und der richtigen Portion Privatleben der Ermittler dargestellt.
    Sehr differenziert und lebensnah sind durchweg die Charaktere in diesem Krimi ausgearbeitet. Durch ihre besonderen Eigenheiten und gewissen Schwächen bekommen die Figuren eine besondere Tiefe und wirken auf mich sehr authentisch. Vor allem der vielschichtige Charakter von Paula Horvath , die wir sowohl in der Opfer- als auch in der Täterrolle erleben, ist sehr gelungen. Ihre Figur hinterlässt zwiespältige Gefühle beim Leser, da man einerseits Mitleid mit ihr hat und andererseits ihr skrupelloses, fragwürdiges Verhalten nur missbilligen kann.
    Auch die verschiedenen Schauplätze im westfälischen Unna und Umgebung sind sehr anschaulich und kenntnisreich eingefangen und verleihen dem Krimi ein nettes Lokalkolorit.
    Schön, dass man sich auf ein Wiedersehen mit einem interessanten dritten Fall und dem sympathischen Unnaer Ermittlerteam freuen darf.

    FAZIT
    Ein fesselnder Krimi – mitreißend geschrieben, mit dem richtigen Schuss Lokalkolorit und einem spannenden Hintergrundthema rund die Enkeltrick-Mafia. Auf jeden Fall sehr lesenswert! 

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    echs avatar
    echvor 15 Tagen
    Kurzmeinung: Die Ermittler von der Kriminalpolizei Unna im Kampf gegen einen gewissenlose Organisation
    Die Ermittler von der Kriminalpolizei Unna im Kampf gegen eine gewissenlose Organisation

    Mit diesem Kriminalroman legt die Autorin Astrid Plötner den zweiten Band der Reihe um die Kommissare Maike Graf und Max Teubner von der Kriminalpolizei Unna vor, den man aber auch ohne Vorkenntnisse aus dem ersten Band problemlos lesen und verstehen kann.
    Wie schon der erste Auftritt der beiden Kommissare konnte mich auch dieser Band wieder auf ganzer Linie überzeugen und mir dabei ein paar spannende Stunden bescheren.

    Hier rückt nun Max Teubner selber in das Zentrum der polizeilichen Ermittlungen, als mit seiner Dienstwaffe ein Mann erschossen wird und er selber zusammen mit einer jungen Frau namens Paula, die er von früher zu kennen scheint, spurlos verschwindet.
    Maike Graf und ihr Kollege Sören Reinders dürfen diesmal der zuständigen Mordkommission aus dem benachbarten Dortmund nur zuarbeiten, lassen dabei aber natürlich nichts unversucht, die Unschuld von Max zu beweisen und ihn vor allem erst einmal zu finden. Die Spuren führen zurück in Max Vergangenheit, als er in Köln erfolgreich gegen die dortige Enkeltrickmafia ermittelt hat. Hat diese nun zum großen Gegenschlag ausgeholt ? 

    In diesem Kriminalroman steht weniger die Tätersuche im Mittelpunkt des Geschehens, die Autorin legt vielmehr eine atmosphärisch dichte Geschichte vor, die tief in die Strukturen einer gewissenlosen Organisation eindringt und abwechselnd aus der Sicht der Täter, der Opfer und der Ermittler erzählt wird. Mit einem packenden Schreibstil, einem hohen Erzähltempo und vielschichtig angelegten Charakteren konnte mich das Buch dabei schnell in seinen Bann ziehen und mit seinen Figuren mitfiebern lassen.

    Den Untertitel "Ruhrpott-Krimi" trägt das Buch dabei vollkommen zu recht. Auch wenn Teile der Geschichte in Köln spielen, verströmt die Geschichte doch viel vom typischen Ruhrgebietscharme und lässt die Region damit quasi zu einem weiteren Protagonisten werden.

    Ein spannender und überzeugender Krimi mit einem Ermittlerteam, von dem ich sehr gerne noch mehr lesen würde. Potential dafür ist in den Figuren auf jeden Fall ausreichend vorhanden.   

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    esposa1969s avatar
    esposa1969vor 16 Tagen
    Fesselnder Fall

    Klappentext:

    Im westfälischen Unna wird bei einer polizeilichen Befragung ein Mann mit der Waffe von Hauptkommissar Max Teubner erschossen. Von Teubner fehlt nach der Tat jede Spur. Erste Recherchen ergeben, dass er das Mordopfer aus seinen Dienstjahren in Köln kannte. Damals brachte er zahlreiche Mitglieder der Enkeltrickmafia ins Gefängnis. Ist er jetzt in deren Fänge geraten? Für das Team um Hauptkommissarin Maike Graf beginnen dramatische Ermittlungen, die sie bis nach Köln führen. Von Teubner gibt es weiterhin kein Lebenszeichen …


    Leseeindruck:

    Dieser Kriminalroman „Enkeltrick“  hatte mich bereits sowohl mit seinem Cover, als auch mit dem Titel in seinen Bann gezogen, bevor ich diesen Kriminalroman gelesen hatte. Die Autorin Astrid Plöner hat hier einen Ruhrpott-Krimi geschaffen, der an Spannung kaum zu überbieten war. Von dieser Enkeltrick-Mafia hatte ich zuvor viel im Fernsehen gesehen und gehört, daher hat mich dieses Thema in einem Krimi verpackt sofort begeistert.

    Kurz zuvor hatte ich bereits den Vorgänger-Fall „Todesgruß“ der Autorin Gelsen, war somit mit Hauptkommissar Max Teubner und seiner Kollegin Hauptkommissarin Maike Graf noch bestens vertraut, freute mich auf deren zweiten Fall, den ich mit beiden gemeinsam lösen durfte. Dieser Fall steht dem ersten in keiner Weise nach, ist packend und fesselnd ausgeklügelt und mit einem überraschenden Ende gekrönt.

    Der Schreibstil der Autorin liest sich flüssig, leicht und kurzweilig. Keine Sekunde kam auf diesen rund 470 Seiten Langeweile auf. Ich freue mich schon auf den 3. Fall.

    @ esposa1969

    Kommentare: 1
    17
    Teilen
    Jeanette_Lubes avatar
    Jeanette_Lubevor 21 Tagen
    Aufregender Krimi aus dem Ruhrpott, der einen noch lange bewegt

    Dieses Buch erschien 2018 im Gmeiner Verlag und beinhaltet 472 Seiten.
    Bei einer polizeilichen Befragung wird im westfälischen Unna ein Mann mit der Waffe von Hauptkommissar Teubner erschossen. Von diesem fehlt nach der Tat jede Spur. Nach ersten Recherchen seiner Kollegen finden diese heraus, dass er das Mordopfer aus seinen Dienstjahren in Köln kannte. Damals hat  Teubner zahlreiche Mitglieder der Enkeltrickmafia ins Gefängnis gebracht. Ob er jetzt in die Fänge dieses Mafiaclans geraten ist? Dramatische Ermittlungen beginnen nun für das Team um Hauptkommissarin Maike Graf , die sie bis nach Köln führen. Doch von Teubner gibt es weiterhin kein Lebenszeichen.
    Der Autorin Astrid Plötner ist hier auch aufgrund ihres flüssigen Schreibstils und auch durch wirklich wahnsinnig gute Recherchen ein supertoller spannender und fesselnder Krimi gelungen, der den Leser in den Ruhrpott führt. Ich war von Anfang an in der Geschichte und konnte das Buch kaum aus den Händen legen. Wenn ich meinen Mann nicht hätte, der mich an die Mahlzeiten erinnert, wäre ich wahrscheinlich verhungert, so aufregend war die Geschichte. Dabei hat sie mich auch schwer erschüttert, erklärt sie doch, mit welchen kriminellen Machenschaften ganze Banden arbeiten, um  alte nichts ahnende  Menschen, die teilweise ganz allein leben, ihres Geldes zu berauben. Diese Clans sind der Meinung, die Alten hätten doch genug und bräuchten das gar nicht. Ich finde das ungeheuerlich, haben doch diese Menschen ihr Leben lang für ihr Geld gearbeitet. Dieser Krimi hat mich nicht los gelassen und hat mich sofort in seinen Bann gezogen. Noch jetzt, fast eine Woche später, muss ich immer an die armen alten Leute denken. Auf jeden Fall gebe ich allen Krimi-Fans eine Lesempfehlung. Danke für dieses tolle Lesevergnügen.

    Kommentieren0
    7
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    astrid_ps avatar
    Mehr als ein Ruhrpott-Krimi
    Im 2. Fall des Kommissarenteams Maike Graf und Max Teubner steht die Enkeltrickmafia im Mittelpunkt. Nach langer und intensiver
    Recherche kann ich behaupten, dass nach wie vor Senioren von diesen Betrügern um bis zu fünfstellige Eurobeträge gebracht werden. Kommissarin Graf gerät mächtig ins Schwitzen, als Kollege Teubner, der einst gegen die Enkelmafia ermittelte, plötzlich spurlos
    verschwindet, nachdem mit seiner Dienstwaffe ein junger Mann
    erschossen wurde.

    Klappentext
    Im westfälischen Unna wird bei einer polizeilichen Befragung ein Mann mit der Waffe von Hauptkommissar Max Teubner erschossen. Von Teubner fehlt nach der Tat jede Spur. Erste Recherchen ergeben, dass er das Mordopfer aus seinen Dienstjahren in Köln kannte. Damals brachte er zahlreiche Mitglieder der Enkeltrickmafia ins Gefängnis. Ist er jetzt in deren Fänge geraten? Für das Team um Hauptkommissarin Maike Graf beginnen dramatische Ermittlungen, die sie bis nach Köln führen. Von Teubner gibt es weiterhin kein Lebenszeichen …

    Leseprobe

    Die Autorin
    Astrid Plötner wurde 1967 in Unna geboren, wo sie heute mit Ehemann und drei Kindern lebt. Nach langjähriger Berufstätigkeit als Kauffrau im Einzelhandel widmet sie sich seit einigen Jahren ganz dem Schreiben und arbeitet als freie Autorin. Ihren Durchbruch erreichte sie mit der zweifachen Nominierung ihrer Kurzkrimis zum Agatha-Christie-Krimipreis. Es folgten weitere Publizierungen von Kurzkrimis in renommierten Anthologien. Nach der Veröffentlichung ihres Krimidebüts »Todesgruß« im Gmeiner-Verlag ist »Enkeltrick« ihr zweiter Kriminalroman. Die Autorin ist Mitglied bei der Autorenvereinigung »Syndikat«. 

    Autorenseite im Web

    Der Gmeiner-Verlag stellt 20 Exemplare des Krimis "Enkeltrick" zur Verfügung, wahlweise als Printausgabe oder als E-Book. Wer nun Lust auf eine spannende Leserunde bekommen hat, bei der  auch   ich als Autorin teilnehme, der möge sich mit der Beantwortung folgender Frage bewerben:

    Was reizt euch an Lokalkrimis?

    Ich freue mich auf zahlreiche Bewerbungen. Bei mehr als 20 Bewerbern entscheidet das Los. Einzige Voraussetzung für die Teilnahme ist das Schreiben einer Rezension, die möglichst auch auf anderen Portalen veröffentlicht wird. Jetzt schnell über den blauen "Jetzt bewerben"-Button bis spätestens zum 4. September 2018 bewerben. 


    ###YOUTUBE-ID=E4gVcOoyuE8###


     
    Lese_gernes avatar
    Letzter Beitrag von  Lese_gernevor einer Stunde
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks