Astrid Pohlmann Unter glutroter Sonne

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Unter glutroter Sonne“ von Astrid Pohlmann

1. Egal, mit wie vielen Männern Abby flirtet, ihr Herz gehört nur einem: Cal Ballenger. Dass gerade er ihr aus dem Weg gehen muss – früher war er ganz anders! Erst als er sie plötzlich leidenschaftlich küsst, beginnt Abby zu verstehen … 2. Justin ist noch immer verletzt, dass Shelby ihn damals verließ. Dennoch spürt er jetzt Mitleid, als sie wieder vor ihm steht: All ihre Träume von einst sind geplatzt. Kann er seinen Stolz überwinden und dem Glück eine zweite Chance geben? 3. Die junge Rancherin Nell hat alles im Griff – nur ihre Gefühle nicht, seit der neue Verwalter Tyler für sie arbeitet. Dabei hatte sie sich doch geschworen, sich ein für alle Mal von Männern fernzuhalten! 4. In einer kleinen Kapelle erfüllt sich Pennies größter Wunsch: Sie wird C.C. Tremaynes Frau. Doch schon am Morgen nach der Hochzeit beginnt sie zu verstehen, dass mit einem „Ja“ noch längst nicht alle Träume wahr werden …

Interessante Storys ;-)

— Weeklywonderworld
Weeklywonderworld

Stöbern in Romane

Das saphirblaue Zimmer

Drei starke Frauen aus unterschiedlichen Zeiten, die etwas verbindet - ein zauberhaftes Buch!

Tessa_Jones

Ich, Eleanor Oliphant

Ein Highlight für mich. Wunderbar ehrliche Protagonisten in einer erschreckenden, aber auch berührenden Geschichte mit witzigen Momenten.

Lisbeth76

Und es schmilzt

Ein wenig umständlich geschrieben in meinen Augen, aber auch tiefgründig, erschreckend und düster.

Lisbeth76

Im siebten Sommer

Ein tolles Wohlfühlbuch über Mut für einen Neuanfang, Vater-Kind-Beziehung und natürlich auch Liebe

lenisvea

Underground Railroad

Eine düstere Geschichte, die unvorstellbare Grausamkeiten bereithält, aber auch einen Hoffnungsschimmer erkennen lässt.

Johanna_Jay

Der Junge auf dem Berg

Verlust der Menschlichkeit – Eindrucksvoll, bedrückend und auf die heutige Zeit übertragbar

Nisnis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Unter glutroter Sonne" von Diana Palmer

    Unter glutroter Sonne
    Danny

    Danny

    06. November 2011 um 17:03

    1. Calhoun Als ihre Mutter bei einem Unfall starb, nahmen Cal und sein Bruder Justin den Teenager damals bei sich auf. Nun ist Abby erwachsen und hat ihr Herz an Cal verloren. Doch er geht ihr aus dem Weg, meidet ihre Gegenwart und behandelt sie ganz anders als früher. Erst als es zu einem leidenschaftlichen Kuss zwischen den beiden kommt, versteht Abby langsam den Grund für seine Zurückhaltung... 2.Justin Als Shelby vor sechs Jahren ihre Verlobung zu Justin löste, brach sie ihm das Herz. all die Jahre hat er seinen Hass auf sie bewahrt. Und als Shelby durch eine misslungene Spekulation ihres Vaters alles verliert, was sie besaß, sieht Justin seine Chance gekommen, sich an ihr zu rächen. Doch noch immer sind tiefe Gefühle zwischen den beiden vorhanden. Kann er seinen Stolz überwinden und dem Glück eine zweite Chance geben? Wird er Shelby eine Chance geben zu erklären, was vor sechs Jahren wirklich geschah? 3. Tyler Nachdem Tyler alles verlor, arbeitet er auf der Ranch der jungen Rancherin Nell. Und obwohl die Funken zwischen beiden nur so fliegen, trägt Nell eine schwere Last aus ihrer Vergangenheit mit sich herum, die verhindert, dass sie einem Mann vertrauen kann. 4. Connal Pennies größter Wunsch hat sich endlich erfüllt - sie wird Connal Tremaynes Frau. Doch schon am Morgen nach ihrer Hochzeit erkennt sie, dass sie noch weit von der Erfüllung ihrer Wünsche und vom Glück entfernt ist. *** Ich finde es recht schwer, dieses Buch zu bewerten, denn ich bin etwas zwiegespalten. An sich sind die vier Romane nicht schlecht, aber folgen starr ein und demselben Muster - dominantes Männchen verschreckt mit seiner Leidenschaft ängstliches und verschrecktes Weibchen, das Mitte/Ende zwanzig noch Jungfrau ist. Man merkt den Romanen schon sehr stark an, dass sie Ende der Achtziger geschrieben wurden. Dennoch war es mir einfach ab und zu zuviel, dass die weiblichen Charaktere allesamt so verschreckte Weibchen waren, so dass sie kaum voneinander zu unterscheiden waren. Dennoch eine nette kurzweilige Unterhaltung, die mir die ein oder andere Stunde im Zug auf den Weg zur Arbeit verkürzt hat.

    Mehr