Astrid Rosenfeld

 4,1 Sterne bei 427 Bewertungen
Autorin von Adams Erbe, Elsa ungeheuer und weiteren Büchern.
Autorenbild von Astrid Rosenfeld (© Bernd Fischer)

Lebenslauf von Astrid Rosenfeld

Astrid Rosenfeld wurde 1977 in Köln geboren. Ihr Berufsziel war nach der Schule Schauspielerin zu werden, daher ging sie nach dem Abitur nach Kalifornien um erste Berufserfahrungen am Theater zu sammeln. Nach ihrer Rückkehr nach Deutschland begann sie eine Schauspielausbildung in Berlin, die sie aber nach anderthalb Jahren abbrach. Anschließend war sie in verschiedenen Jobs in der Filmbranche tätig, so zum Beispiel als Casting Director für die Kinofilme »Muxmäuschenstill« und »Knallhart«. Ihr Romandebüt »Adams Erbe« erschien im März 2011. Astrid Rosenfeld lebt in Berlin.

Alle Bücher von Astrid Rosenfeld

Cover des Buches Adams Erbe (ISBN: 9783257261240)

Adams Erbe

 (234)
Erschienen am 25.02.2015
Cover des Buches Elsa ungeheuer (ISBN: 9783257242942)

Elsa ungeheuer

 (107)
Erschienen am 30.04.2014
Cover des Buches Zwölf Mal Juli (ISBN: 9783257243673)

Zwölf Mal Juli

 (50)
Erschienen am 23.11.2016
Cover des Buches Kinder des Zufalls (ISBN: 9783311100010)

Kinder des Zufalls

 (18)
Erschienen am 06.09.2018
Cover des Buches Sing mir ein Lied (ISBN: 9783257069037)

Sing mir ein Lied

 (5)
Erschienen am 29.10.2014
Cover des Buches Die einzige Strasse (ISBN: 9783311210214)

Die einzige Strasse

 (3)
Erschienen am 18.03.2021
Cover des Buches Kinder des Zufalls (ISBN: 9783311150015)

Kinder des Zufalls

 (2)
Erschienen am 23.07.2020
Cover des Buches Elsa ungeheuer (ISBN: 9783257803334)

Elsa ungeheuer

 (7)
Erschienen am 23.04.2013

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Astrid Rosenfeld

Cover des Buches Zwölf Mal Juli (ISBN: 9783257243673)
Tilman_Schneiders avatar

Rezension zu "Zwölf Mal Juli" von Astrid Rosenfeld

etwas holprig
Tilman_Schneidervor 2 Monaten

Jakob hat eine Mail geschrieben, Jakob wird kommen. Er ist einfach so verschwunden und Juli war allein und konnte es nicht verstehen. Einfach so weg und jetzt will er einfach so wieder kommen. Sie beginnt eine Mail, aber immer wieder löschen. Zwölf Tage begleiten wir Juli und begegnen mit ihr zwölf Menschen, Situationen, Erinnerungen, Begebenheiten und lesen immer wieder von Jakob. Irgendwie am taumeln, am suchen, vergessen wollen, ärgern, lieben, finden, all das kommt.Astrid Rosenfeld ist eine großartige Autorin und hat mir ihren beiden ersten Büchern wirkliche Highlights geschaffen und so war die Messlatte enorm hoch. Ich finde leider, dass "Zwölf mal Juli" nur bedingt funktioniert. All zu oft stolpert man mit Juli durch Geschichten und verliert sich und findet den Sinn nicht wirklich. Ich habe es zweimal komplett probiert und dazwischen war fast ein halbes Jahr. Weil ich die Autorin auch bei Lesungen so toll fand, wollte ich das Buch mögen, aber für mich gab es leider zu viele Längen und verworrenes. Ich freue mich aber auf weitere Bücher und hoffe auf besondere Geschichten

Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Adams Erbe (ISBN: 9783257261240)
Tilman_Schneiders avatar

Rezension zu "Adams Erbe" von Astrid Rosenfeld

Schatten
Tilman_Schneidervor 2 Monaten

Edward wächst im Haus seines Großvaters auf. Einst hat hier auch sein Großonkel Adam gelebt. Edwards Mutter und Großmutter schütteln immer wieder den Kopf, wie ähnlich er Adam sieht. Das macht Edward neugierig, aber er erfährt nicht mehr. Es wird immer abgeblockt. Als er älter wird findet er auf dem Dachboden Aufzeichnungen von diesem Adam. Er taucht in dessen Geschichte ein und erfährt endlich, was wirklich in seiner Familie vor sich gegangen ist. Sie sind Juden und der Zweite Weltkrieg machte Adam zu einem anderen Menschen. Seiner großen Liebe Anna hat er seine Aufzeichnungen gewidmet und Edward liest begeistert Seite um Seite.

Astrid Rosenfeld ist eines der großartigsten Debüts der letzten Jahre gelungen. Seit Benedict Wells >Becks letzter Sommer< gab es keinen Debütroman mehr, der mit einer solchen Erzählwucht und so einer wunderbaren Sprache daher kam. Von der 1977 geborenen Autorin darf man noch viel erwarten. 


Kommentieren
Teilen
Cover des Buches Elsa ungeheuer (ISBN: 9783257242942)
Tilman_Schneiders avatar

Rezension zu "Elsa ungeheuer" von Astrid Rosenfeld

große Literatur
Tilman_Schneidervor 2 Monaten

Karl und Lorenz sind zwei ungleiche Brüder und wachsen gemeinsam auf. Der Vater verfällt mal mehr und mal weniger dem Alkohol und die Haushälterin ist sehr gläubig und spricht vom armen „Herz Jesulein.“ Es gab im Ort mal eine wunderschöne Frau, aber sie ging eines Tages fort und hinterließ ein Kind. Elsa. Sie wächst bei ihren Onkeln auf und man hört viel von diesem scheinbar bösen Mädchen und so ist die Neugier der Jungs geweckt. Dann tritt sie in ihr Leben. Anders als erwartet, aber sie wird zum alles bestimmenden Teil. Viele Jahre gehen so ins Land und jeder verfällt auf seine Weiße dem Mädchen, aber mit 16 ist Schluss, denn da geht sie weit weg und heiratet in der Ferne. Zurück bleibt ein unfüllbares Loch. Astrid Rosenfeld macht hier einen Sprung und wir treffen auf die Brauer Brüder als junge Männer. Lorenz ist in der Kunstszene tätig und wird selbst mehr oder weniger zum Künstler und Karl zieht mit und verfällt Frauen, Sex, Drogen und wünscht sich Elsa zurück. Als irgendwie alles aus dem Ruder zu laufen droht, muss sich etwas ändern und alte Gefühle, Wünsche, Sehnsüchte wollen befriedigt werden und so zieht Konrad los.
Astrid Rosenfeld hat mit „Adams Erbe“ ein bombastisches Debüt hin gelegt und so waren die Erwartungen enorm. „Elsa Ungeheuer“ erfüllt sie fast. Die kunstvolle Sprache Rosenfelds die einen prall gefüllten Geldbeutel auf der Theke „wie ein faules Kätchen“ beschreibt ist durchweg toll, aber in der Mitte des Buches gerät die Geschichte kurz ins stocken. Karl erzählt uns die Geschichte und so bekommen wir einen tiefen Einblick in seine Seele und seine Gefühle und so ist seine Veränderung in der Mitte des Buches wie ein Schock, aber man erholt sich davon und kann es mit fühlen und dann ist man auch schon wieder mitten drin und Astrid Rosenfeld einfach nur dankbar, für so ein Buch.

Kommentieren
Teilen

Gespräche aus der Community

Wie viel Unglück verträgt das Glück? Was tun, wenn sich das Leben immerzu im Kreis dreht? Die halbe Welt liegt zwsichen Maxwell und Elisabeth. Der Zufall führt sie zusammen und an einen mystischen Ort in der texanischen Wüste. Sie wissen nichts voneinander und erkennen sich sofort. Der amerikanische Cowboy, der kein Cowboy mehr ist, und die deutsche Tänzerin, die nicht mehr tanzen kann ...

Liebe LovelyBooks-Freunde, 

wir freuen uns auf einen regen Austausch über Astrid Rosenfelds Roman »Kinder des Zufalls«.

Herzliche Grüße, 

Euer Kampa Verlag


45 BeiträgeVerlosung beendet
Tsubames avatar
Letzter Beitrag von  Tsubamevor 2 Jahren

@Kampa_Verlag

Mein Buch ist da. Ganz herzlichen Dank!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks