Astrid Rosenfeld

 4,1 Sterne bei 408 Bewertungen
Autorin von Adams Erbe, Elsa ungeheuer und weiteren Büchern.
Autorenbild von Astrid Rosenfeld (© Bernd Fischer)

Lebenslauf von Astrid Rosenfeld

Astrid Rosenfeld wurde 1977 in Köln geboren. Ihr Berufsziel war nach der Schule Schauspielerin zu werden, daher ging sie nach dem Abitur nach Kalifornien um erste Berufserfahrungen am Theater zu sammeln. Nach ihrer Rückkehr nach Deutschland begann sie eine Schauspielausbildung in Berlin, die sie aber nach anderthalb Jahren abbrach. Anschließend war sie in verschiedenen Jobs in der Filmbranche tätig, so zum Beispiel als Casting Director für die Kinofilme »Muxmäuschenstill« und »Knallhart«. Ihr Romandebüt »Adams Erbe« erschien im März 2011. Astrid Rosenfeld lebt in Berlin.

Neue Bücher

Cover des Buches Die einzige Strasse (ISBN: 9783311210214)

Die einzige Strasse

 (2)
Neu erschienen am 18.03.2021 als Hardcover bei Kampa Verlag.

Alle Bücher von Astrid Rosenfeld

Cover des Buches Adams Erbe (ISBN: 9783257242218)

Adams Erbe

 (227)
Erschienen am 26.03.2013
Cover des Buches Elsa ungeheuer (ISBN: 9783257242942)

Elsa ungeheuer

 (101)
Erschienen am 30.04.2014
Cover des Buches Zwölf Mal Juli (ISBN: 9783257243673)

Zwölf Mal Juli

 (48)
Erschienen am 23.11.2016
Cover des Buches Kinder des Zufalls (ISBN: 9783311100010)

Kinder des Zufalls

 (16)
Erschienen am 06.09.2018
Cover des Buches Sing mir ein Lied (ISBN: 9783257069037)

Sing mir ein Lied

 (5)
Erschienen am 29.10.2014
Cover des Buches Die einzige Strasse (ISBN: 9783311210214)

Die einzige Strasse

 (2)
Erschienen am 18.03.2021
Cover des Buches Kinder des Zufalls (ISBN: 9783311150015)

Kinder des Zufalls

 (1)
Erschienen am 23.07.2020
Cover des Buches Elsa ungeheuer (ISBN: 9783257803334)

Elsa ungeheuer

 (7)
Erschienen am 23.04.2013

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Astrid Rosenfeld

Cover des Buches Die einzige Strasse (ISBN: 9783311210214)RenaMs avatar

Rezension zu "Die einzige Strasse" von Astrid Rosenfeld

Astrid Rosenfeld – Die einzige Straße
RenaMvor 8 Tagen

Ein Roman, der die Leserin nicht unberührt lässt. Der aber auch runterzieht, der wenig Frohsinn versprüht.

Astrid Rosenfeld, in Köln geborene und heute in Texas lebende Autorin, erzählt von einer Gruppe Menschen, die der Zufall in einer Kleinstadt in Virginia zusammenführt. Alle leben in einem, in den USA nicht unüblichen, Bungalowpark. Alle sind Gestrandete, Verlorene, Suchende, Versehrte. Die hier entweder ganz allein, mit ihrer Familie oder auch nur mit einem aus dem Müll geretteten Chihuahua leben.

Die 13-jährige Jackie, die sich so sehr nach Anerkennung und Lob von ihrem Vater sehnt, die zu dick ist und die keine Freunde hat, quält sich durch Tanzübungen, weil ihr Vater es auf den Geldgewinn bei einem Wettbewerb abgesehen hat. Stanley, ihr Vater, trinkt mehr als gut für ihn ist und glaubt, diesen Gewinn schon in den Händen zu halten.

Travis ist 16, wild und aufsässig, an guten Tagen ignoriert er die Verbote seiner alleinerziehenden Mutter Brianna, an schlechten macht er das genaue Gegenteil. Als sie ihm anbietet, sich im Supermarkt einen Gegenstand seiner Wahl auszusuchen, wählt er eine Axt.

Rachel träumt von einem Mann, der sie längst verlassen hat und verträumt dadurch ihr Leben. Die geistig zurückgebliebene Molly entwischt immer wieder ihrer Schwester Carol. Die Beiden leben zusammen, sind aufeinander angewiesen und kommen doch nicht miteinander aus. Und der alte Greg, der einen Chihuahua gerettet hat, um den sich von da an sein ganzes Interesse dreht.

Alle diese Zerrissenen haben trotz ihrer so hoffnungslosen Lebenslagen ihre Träume. Sie kämpfen, sie verzweifeln, aber sie geben sich nicht auf. Als es darauf ankommt, helfen sie einander, finden zueinander. Doch nicht für alle verwirklichen sich diese Träume.

Ein reichlich depressiver Roman, der erst im weiteren Verlauf auch seine positiven Aspekte zeigt, die hoffnungsvollen Seiten des Lebens benennt. Der Schreibstil von Astrid Rosenfeld ist absolut passend zu ihrem Plot und den gut gezeichneten Charakteren ihres Romans. Es gelingt ihr mit großem Geschick, die Gefühle und die Stimmungen der Handelnden in Worte zu fassen. Trotzdem empfand ich die Lektüre geradezu als belastend, war mir die Handlung, waren mir die Figuren zu ausschließlich problembeladen. In all der Tristesse, die sie schildert, fehlte mir ein wenig die Farbe.

Astrid Rosenfeld – Die einzige Straße
Gatsby im Kampa Verlag, März 2021
 Gebundene Ausgabe, 157 Seiten, 18,00 €

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Kinder des Zufalls (ISBN: 9783311100010)schokoloko29s avatar

Rezension zu "Kinder des Zufalls" von Astrid Rosenfeld

Texas
schokoloko29vor 2 Jahren

Dies ist das erste Buch von Astrid Rosenfeld und ich muss sagen ich bin wirklich enttäuscht.
Das einzige positive, was mir bei diesem Buch einfällt ist, dass es sehr gute Naturbeschreibungen von Texas hat. Als Leser spürt man die Weite, die Hitze, die karge Landschaft und die besonderen Einwohner dieses Landstriches.
Aber die Entwicklung der Geschichte und die Porträtierung der handelnden Personen finde ich überzeichnet, unglaubwürdig und stereotyp.
Ich habe mir sehr viel versprochen. Und wollte das Buch mögen, aber leider ist dies nicht der Fall.
Never judge a book by a cover!!

Kommentare: 4
85
Teilen
Cover des Buches Kinder des Zufalls (ISBN: 9783311100010)Himmelfarbs avatar

Rezension zu "Kinder des Zufalls" von Astrid Rosenfeld

Brillianz blitzt durch, jedoch...
Himmelfarbvor 2 Jahren

Dass Astrid Rosenfeld schreiben kann, hat sie zumindest mit zwei Büchern bewiesen:"Adams Erbe" und "Elsa ungeheuer"- wunderbare Geschichten mit viel Humor und Empathie geschrieben. Genau das, habe ich leider bei "Kinder des Zufalls" vermisst. Zwar gibt es brillante Passagen in diesem Roman, wie die herzzerreißende Geschichte der jungen Annegret im zweiten Teil dieses Buches. Alles in allem aber, gerät der Roman durch zu viele angerissene Einzelstories und zu viele Protagonisten, die auftauchen und dann nie mehr eine Rolle spielen, in Schieflage. Sehr filmisch schreibt Rosenfeld, hatte wahrscheinlich die ganze Zeit die Verfilmung vor Augen und leider gerät das Ganze dann ziemlich stereotyp. Ich habe Astrid Rosenfelds erste Bücher geliebt, dieses hier konnte noch kaum meine Sympathie erringen...

Kommentare: 2
88
Teilen

Gespräche aus der Community

Wie viel Unglück verträgt das Glück? Was tun, wenn sich das Leben immerzu im Kreis dreht? Die halbe Welt liegt zwsichen Maxwell und Elisabeth. Der Zufall führt sie zusammen und an einen mystischen Ort in der texanischen Wüste. Sie wissen nichts voneinander und erkennen sich sofort. Der amerikanische Cowboy, der kein Cowboy mehr ist, und die deutsche Tänzerin, die nicht mehr tanzen kann ...

Liebe LovelyBooks-Freunde, 

wir freuen uns auf einen regen Austausch über Astrid Rosenfelds Roman »Kinder des Zufalls«.

Herzliche Grüße, 

Euer Kampa Verlag


45 BeiträgeVerlosung beendet
Tsubames avatar
Letzter Beitrag von  Tsubamevor 8 Monaten

@Kampa_Verlag

Mein Buch ist da. Ganz herzlichen Dank!

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks