Astrid Rosenfeld Sing mir ein Lied

(5)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(5)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sing mir ein Lied“ von Astrid Rosenfeld

›On the road‹ quer durch die USA: Die Autorin Astrid Rosenfeld und der Fotograf Johannes Paul Spengler fahren mit dem Auto von der Ost- bis zur Westküste, Notizbuch und Fotokamera im Anschlag. Bilder, Landschaften, Menschen, Erlebtes und Erfundenes verbinden sich zu einem vielstimmigen Lied – ein Liebeslied aufs Unterwegssein, auf das Glück der Begegnung und das Leben vor dem Tod.

Stöbern in Romane

Die Schule der Nacht

Ich kam leider nicht in die Geschichte rein

lesemaus1981

Sweetbitter

Eine schöne Idee und gut recherchiert, aber mir fehlte die versprochenen Genussfreuden.

Buchina

Rechne immer mit dem Schlimmsten

Skurrile Familiengeschichte rund um Schweden und Finnland.

Hortensia13

Er & Sie

Netter Roman für zwischendurch, mit vielen Dialogen, die einen zum Schmunzeln bringen und zum Nachdenken anregen.

Kodabaer

Der englische Botaniker

Mir fehlte der Pepp.... das gewisse Etwas

ChattysBuecherblog

Die Kunst, einen Dinosaurier zu falten

Wer sich gemeinsam mit Protagonistin Annika stilvoll durch rund 250 Seiten langweilen will, der greife gerne zu!

TochterAlice

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sing mir ein Lied

    Sing mir ein Lied
    Melody80

    Melody80

    08. April 2016 um 18:02

    Dieses Buch habe ich vor einem Jahr bei einem Gewinnspiel gewonnen, habe mich dann riesig gefreut und es erstmal ins Regal gestellt. Dort ist es dann eine zeit lang geblieben, in ein anderes Regal gewandert, dann wieder zurück und jetzt habe ich es mir endlich geschnappt.Warum habe ich nur so lange mit dem Lesen gewartet? Warum nur?!? Ich liebe Road-Movie's in Büchern wie in Filmen und dieses Buch ist sogar noch viel authentischer als alle Bücher und Filme dieser Art zusammen (die ich jedenfalls kenne). Fast 10000 Meilen sind Astrid Rosenfeld und Johannes Spengler in einem Passat unterwegs durch die USA, treffen auf skurrile, unheimlich nette und tragische Personen, lernen richtige Geheimorte kennen und halten die Geschehnisse in schönen Schnappschüssen fest.Ich muss zugeben;  hätte ich dieses Buch nicht gewonnen, hätte ich es aufgrund des Preises (24,90 Euro) mir wahrscheinlich nicht gekauft. So konnte ich aber einem wunderschönen Reisetagebuch auf 190 Seiten folgen und mich entspannt zurück lehnen. Urlaubsfeeling pur. Danke Astrid Rosenfeld und Johannes Paul Spengler.

    Mehr